News

Ostersonntag: THW ist in Hannover gefordert

Genau einen Monat nach dem bisher letzten Bundesliga-Spiel der "Zebras", dem 26:21-Erfolg gegen die Füchse Berlin, greift der THW Kiel am Ostersonntag wieder ins Titelrennen der DKB Handball-Bundesliga ein: Für die Kieler geht es bei der TSV Hannover-Burgdorf um ganz wichtige Zähler im Kampf um die Meisterschaft. Anwurf in der ausverkauften TUI Arena ist um 15 Uhr, Sport1 überträgt die Partie live. Zeitnahe Informationen liefert der Ticker auf der THW-Homepage. 

Gislason fordert volle Konzentration

Ein Sonderlob vom Trainer gab es nach dem Hinspiel für Christian Dissinger
© Sascha Klahn

"Hannover ist eine sehr heimstarke Mannschaft", fordert THW-Trainer Alfred Gislason volle Konzentration von seinem Team. "Im Hinspiel hatten wir große Probleme, lagen lange Zeit zurück, bis uns Christian Dissinger in der Schlussphase den Sieg gerettet hat." Tatsächlich war der Erfolg Anfang September ein ganz hartes Stück Arbeit. Acht Minuten vor dem Ende hatten die Gäste, angeführt vom zehnfachen Torschützen Morten Olsen in Galaform, noch geführt, ehe die "Zebras" mit einem furiosen Schlussspurt einen 33:29-Sieg einfahren konnten (siehe Spielbericht). Es war der 13. Erfolg in bisher 13 direkten Duellen gegeneinander (siehe Gegnerstatistik im THW-Archiv). Doch die bisher makellose Bilanz täuscht ein wenig darüber hinweg, dass die Leinestädter die Kieler vor allem auf eigener Platte stets alles abverlangt haben - so wie im vergangenen Jahr, als die TSV am vorletzten Spieltag gegen die "Zebras" bereits mit sieben Toren in Führung lag und der THW nur mit einem außergewöhnlichen Kraftakt doch noch einen Riesen-Schritt zur 20. Meisterschaft machen konnte (Spielbericht).

"Jetzt müssen zwei Punkte her"

Momentan in überragender Verfassung: Niklas Landin
© Sascha Klahn

Mit vollem Einsatz und großer Leidenschaft wollen die Kieler am Sonntag gewinnen. "Wir haben in der Bundesliga nur noch Endspiele", unterstreicht Rune Dahmke, der auch in Hannover auf die Unterstützung durch die riesige THW-Fangemeinde baut: "Das wird ein echt hartes Spiel. Wir hoffen, dass viele unserer Fans dort sein werden." Einige hundert THW-Anhänger dürften ihr Team an die Leine begleiten. Die Unterstützung für die "Zebraherde" ist  nach den kraftraubenden Königsklassen-Spielen wichtig. "Wir freuen uns über den Viertelfinal-Einzug, verlieren aber nicht unsere weiteren Ziele aus den Augen", erklärte Niklas Landin, und forderte: "Jetzt müssen zwei Punkte in Hannover her!"

Rund 10.000 Zuschauer erwartet

Die Partie wurde wegen der großen Karten-Nachfrage in die TUI Arena verlegt.
© Sascha Klahn

Für die Hannoveraner ist die Partie am Sonntag das Spiel der Saison. Wegen des riesigen Interesses am Auftritt des Rekordmeisters in der Leinestadt zog die TSV Hannover-Burgdorf aus der heimischen "Swiss-Life-Halle" in die große TUI Arena auf dem ehemaligen Expo-Gelände um, in der rund 10.000 Zuschauer Platz finden. Die Arena wird ausverkauft sein - ein würdiger Rahmen für das Spiel. "Wir werden die Fanunterstützung auch benötigen, wenn wir gegen die Kieler etwas erreichen wollen", sagte TSV-Geschäftsführer Benjamin Chatton - und machte damit auch klar, dass sich die "Recken" für diese Partie eine Menge vorgenommen haben.

Hannoveraner Europameister verletzt

Momentan verletzt: Hannovers Europameister Kai Häfner
© Sascha Klahn

Kein Wunder, sind sie doch seit sieben Heimspielen vor eigenem Publikum ungeschlagen. Zuletzt trotzte die TSV der SG Flensburg-Handewitt ein 25:25-Unentschieden ab und holte dabei in der Schlussphase einen Vier-Tore-Rückstand auf. Allerdings: Wie der THW Kiel während der Europameisterschaft mussten jetzt auch die Recken eine Nationalmannschafts-Phase teuer bezahlen: Erst fiel Kreisläufer Erik Schmidt mit einem lädierten Knie aus, dann brach sich Kai Häfner, mit 128 Treffern erfolgreichster TSV-Torchütze, im DHB-Testspiel gegen Katar die Mittelhand. Zudem laborierte Spielmacher Morten Olsen zuletzt an einer Wadenverletzung, gegen den THW wird er aber im Gegensatz zu Häfner und Schmidt wohl spielen können.

Arena ein gutes Pflaster für beide Teams

Angeschlagen: Morten Olsen erzielte im Hinspiel zehn Treffer gegen den THW Kiel
© Sascha Klahn

Für die Hannoveraner ist die TUI Arena ein gutes Pflaster, denn bei ihren bisherigen Auftritten dort gab es bislang ausschließlich Siege zu bejubeln. "Mit dem THW Kiel fordern wir jetzt den Rekordmeister der DKB Handball-Bundesliga heraus. Gemeinsam mit unseren erstklassigen Fans in der Sportregion Hannover wollen wir den großen Favoriten in die Knie zwingen", schaut Chatton voraus. Aber auch der THW Kiel hat gute Erinnerungen an die TUI Arena, weist doch die Bilanz des Rekordmeisters in dieser Arena ebenfalls eine weiße Weste aus: Am 18. Mai 2005 feierten die "Zebras" ihre TUI-Arena-Premiere beim 34:31-Erfolg gegen GWD Minden, der damals mit dem Zusatz Hannover in der Handball-Bundesliga spielte. Rund 700 Kieler Schlachtenbummer waren damals mit in die niedersächsische Landeshauptstadt gereist und sahen nach einem Vier-Tore-Halbzeitrückstand eine grandiose Aufholjagd ihrer Mannschaft (siehe Spielbericht im THW-Archiv).

Sport1 überträgt live

Ein besonderes Spiel also, das am Ostersonntag um 15 Uhr angepfiffen wird. Sport1 überträgt das Spiel live, der Liveticker auf der THW-Homepage versorgt die THW-Fans auch beim Ostermenü oder einem ausgedehnten Festtags-Spaziergang mit Informationen zum Geschehen in der TUI Arena. Schiedsrichter sind Robert Schulze und Tobias Tönnies. Auf geht's, Kiel!

Mehr Informationen zum Thema