Endlich wieder zu Hause: Samstag sind die Eulen zu Gast

Bundesliga
Donnerstag, 03.12.2020 // 12:15 Uhr

Die Zebras sind endlich wieder zu Hause: Nach ihrer sechstägigen, kraftraubenden und rund 7600 Kilometer langen Tour durch Europa mit den drei Auswärtsspielen in Barcelona, Göppingen und Veszprem können die Kieler am Samstag in bekannten Gefilden um wichtige Punkte kämpfen: Zum 20. Pflichtspiel seit Ende September empfangen sie in der Wunderino Arena die Eulen Ludwigshafen. Anwurf zur Partie in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga ist um 20:45 Uhr, Sky überträgt live. Zu Gast beim kostenlosen Heimspiel-TV, das um 19:45 Uhr auf Sendung geht und alle Fans des Rekordmeisters auf die Partie einstimmen wird, ist Wolfgang "Wolle" Schwenke, ehemaliges Zebra und heute Geschäftsführer des Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel. Die Partie live verfolgen kann man auch wieder im kostenlosen Audio-Livestream von RADIO BOB! mit Hallenmoderator "Maschine" unter www.radiobob.de/thw-kiel. 

Nächster Schritt im Wahnsinns-Programm

Im vergangenen Jahr mussten Steffen Weinhold und die Zebras hart für die Punkte kämpfen

Spiel 20 seit Saisonbeginn, der neuerliche Auftakt in eine "englische Woche", die beim THW Kiel längst zur anstrengenden Normalität geworden ist: Lediglich der coronabedingte Ausfall der Partien gegen Zaporozhye und Berlin verhinderte, dass die Zebras seit Ende September durchgängig drei Partien pro Woche absolvieren mussten. Und dennoch wird es für die Kieler ein beinahe ungewohnter Ablauf sein, wenn sie am Samstag die Wunderino Arena betreten. Zwar ist der bisher letzte Auftritt auf eigenem Parkett dann erst zwei Wochen her, gefühlt liegen aber Ewigkeiten zwischen dem Heimspiel gegen Coburg und der jetzt anstehenden Partie. Kein Wunder, begaben sich die Zebras danach doch auf einen anstrengenden Ritt von Südwest-Europa über Kiel nach Süddeutschland und über Kiel nach Südost-Europa, verbrachten dabei annähernd mehr Stunden in Flugzeugen und Bussen als in der Trainingshalle und absolvierten noch drei extrem kraftraubende Partien. "Es ist gut, dass wir jetzt einmal sieben Tage am Stück in Kiel sein können", freut sich THW-Kapitän Patrick Wiencek nach der Sechs-Tage-Strapaze mit drei Auswärtspartien auf die Heimspiele gegen die Eulen am Samstag und Aalborg am Mittwoch. "Wir müssen jetzt mehr nach vorn als zurück schauen und schon am Samstag einiges besser machen als zuletzt in Veszprem."

Eulen bereits mit fünf Punkten auf der Habenseite

Eulen-Urgestein Benjamin Matschke wechselt am Saisonende nach Wetzlar

Das wird auch nötig sein, denn die Eulen Ludwigshafen gelten in der "stärksten Liga der Welt" als äußerst unangenehmer Kontrahent, der in seinen bisher zehn Pflichtspielen seit Anfang Oktober bisher nur einen wirklichen "Aussetzer" hatte: Gegen die HSG Wetzlar, pikanterweise ab der kommenden Saison Arbeitgeber des Eulen-Coaches Benjamin Matschke, setzte es ein 11:29. "Das tat weh", bekannte Matschke freimütig. Von dieser Schlappe gut erholt zeigte seine Mannschaft am vergangenen Samstag ihr wahres Gesicht: Gegen GWD Minden gab es ein ganz souveränes 30:24 - die Eulen packten damit die Punkte vier und fünf im Kampf um den Klassenerhalt auf ihre Habenseite. Zuvor hatten die Ludwigshafener in Balingen (27:26) und gegen Hannover (26:26) gepunktet und hatten in anderen Partien, darunter das 24:26 gegen die Rhein-Neckar Löwen und das 22:24 in Lemgo, durchaus Möglichkeiten, noch mehr für das große Ziel zu tun: "Auch nach meinem Ausscheiden soll es die Eulen noch in der ersten Liga geben", hatte Matschke vor der Saison erklärt. "Deshalb ist meine Motivation so hoch wie bisher." 

Grimm mit Comeback

Schon 2014 spielte Philipp Grimm für die Eulen in der Kieler Arena

Es wäre die fünfte Saison in Serie für die Eulen Ludwigshafen in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga, und das "Ziel" Klassenerhalt will Matschke mit einer eingespielten, verschworenen Mannschaft erreichen. Mit Rückkehrer Christian Klimek kam nur ein namhafter Neuzugang. Der Kreisläufer sammelte nach dem Bundesligaabstieg der Ludwigshafener 2014 Erfahrung im Oberhaus beim TuS N-Lübeckke und beim TBV Lemgo, kehrte 30-Jährig nun an den Rhein zurück. "Christian ist an uns herangetreten, um sich sportlich noch einmal zu verändern. Es ist eine große Wertschätzung für uns, dass so ein erfahrener und verdienter Spieler mit tragender Rolle in Lemgo zu uns kommen möchte, weil ihn unser Projekt reizt", hatte Matschke den Wechsel kommentiert. Mit über 79 Prozent weist Klimek die größte Effektivität im Abschluss der Ludwigshafener aus. Allerdings plagen die Eulen seit Saisonbeginn immer mal wieder Verletzungssorgen. Das führte dazu, dass Teammanager Philipp Grimm, der vor drei Jahren seine aktive Karriere beendet hatte, wieder ins Trikot. Die Anfrage kam überraschend, wie Grimm lachend erzählte: "Ben hat mich tatsächlich in einer Whatsapp-Gruppe einfach mal so aus Spaß gefragt, ob ich fit bin." Das Comeback hatte aber auch einen ernsten Hintergrund, denn mit Jannik Hofmann (Knieverletzung) und dem abermals muskulär verletzten Jonathan Scholz fielen beide potenzielle Linksaußen aus.

 

Eulen-Lazarett lichtet sich

Alexander Falk feiert am Samstag sein Comeback

Das Lazarett bei den Eulen lichtet sich vor der Partie in Kiel aber: Rechtsaußen Alexander Falk wird in der Wunderino Arena nach überstandener Knieverletzung seinen ersten Einsatz in dieser Spielzeit absolvieren. Hierfür hat er sich eine Menge vorgenommen: "Natürlich hat man vor dem THW Respekt. Man darf aber auch nicht zu viel Respekt zeigen, sonst geht man unter. Wir haben in der Vergangenheit auch gegen so große Mannschaften gezeigt, dass wir durchaus mithalten können, wenn das Miteinander stimmt.“Das zeigten die Eulen in der Vergangenheit auch gegen den THW Kiel: In der Vor-Saison gab es an der Förde nach hart umkämpften 60 Minuten einen 30:27-Erfolg der Zebras, immer wieder entschieden sich Begegnungen beider Mannschaften erst im zweiten Abschnitt (siehe auch Gegnerstatistik Eulen Ludwigshafen im THW-Archiv) Erfoglreichster Werfer der Ludwigshafener ist aktuell Jan Remmlinger, der bisher 31 Mal traf.

Stream, Facebook, Homepage, TV & Co.

Thomas Kern und Thorsten Kuschel leiten die Partie, die am Samstag um 20:45 Uhr angepfiffen wird. Weil erneut keine Zuschauer live dabei sein dürfen, schnürt der Rekordmeister für seine Fans ein umfangreiches Informations-Paket rund um das Heimspiel: Gestartet wird um 19:45 Uhr mit dem Heimspiel-TV, in dem Moderator Ulf Kahmke unter anderem Holstein-Geschäftsführer Wolfgang Schwenke zu Gast haben wird. Ab 20:45 Uhr können die Fans das Spiel nicht nur bei Sky, sondern auch im gemeinsam vom THW Kiel und seinem Medienpartner RADIO BOB! auf die Beine gestellten Radio-Livestream unter www.radiobob.de/thw-kiel live verfolgen. Nach den 60 Minuten kann man dann auf der Facebook-Seite des THW Kiel in die Verlängerung gehen: Dort werden die Pressekonferenz und die ausführliche star-Spielanalyse mit einem der THW-Stars ebenfalls live übertragen. Endlich wieder zu Hause: Weiter geht's, Kiel! 

Fotos: Sascha Klahn / Die Eulen Ludwigshafen