Mittwoch in Nürnberg: THW Kiel startet in den langen Saison-Endspurt

Bundesliga
Montag, 03.05.2021 // 11:23 Uhr

Am Sonntag noch spielten zahlreiche Zebras für ihre Nationalmannschaften, am Mittwoch sind sie nun wieder im schwarz-weißen THW-Trikot gefordert. Denn obwohl die aktuelle Spielzeit erst in den letzten Juni-Tagen endet, startet der Rekordmeister THW Kiel bereits jetzt in den vielleicht längsten Endspurt aller Zeiten: Das Marathon-Spurt-Programm der Zebras beginnt am Mittwoch mit dem schweren Auswärtsspiel beim HC Erlangen, der seine Klasse zuletzt unter anderem mit einem Heimsieg gegen den SC Magdeburg unter Beweis gestellt hat. Anwurf in der Arena Nürnberger Versicherung ist um 18:30 Uhr, Sky überträgt die Begegnung des 28. Spieltags live. 

Straffes Zebra-Programm

In den kommenden zwei Monaten geht es für die Zebras Schlag auf Schlag. Allein neun Partien werden sie im Mai absolvieren, bevor Anfang Juni das REWE Final4 auf sie wartet. Ab sofort geht es für die Kieler in jeder Begegnung um alles oder nichts. Wenn man es so will spielen sie zwei Monate lang im K.o.-Runden-Modus. "Bei dem komprimierten Pensum hilft es aber auf jeden Fall, nicht zu weit in die Zukunft zu schauen", sagt deshalb THW-Linksaußen Rune Dahmke, der am Sonntag sein Nationalmannschafts-Comeback mit vier Treffern gegen Estland feierte, und ergänzt: "Ich denke nicht, so und so viele Spiele müssen wir noch überstehen. Ich konzentriere mich vielmehr auf die nächste Aufgabe. Ist diese erledigt, kommt die nächste dran."

Erlangen selbstbewusst

An der Seitenlinie: Michael Haaß

Die Zebras tun gut daran, die Aufgaben in den nächsten Wochen Stück für Stück abzuarbeiten. Denn gleich zum Neustart nach der Nationalmannschafts-Pause wartet am Mittwoch auf sie eine große Herausforderung: Der HC Erlangen kehrte zuletzt mit einem großen Ausrufe-Zeichen aus der vierwöchigen Corona-Quarantäne zurück. Vor heimischem Publikum besiegte der HCE vor etwas mehr als einer Woche den SC Magdeburg, drehte dabei einen 12:16-Halbzeitrückstand in einen 30:28-Sieg. "Wir haben im Angriff sehr geduldig und kontrolliert gespielt und hatten auch eine hohe Abschlussquote, die es verhindert hat, dass der SCM in sein berüchtigtes Tempospiel kam", analysierte Trainer Michael Haaß den doppelten Punktgewinn gegen den Favoriten. Der hat bei den Franken offenbar Lust auf mehr gemacht: Denn nach elf direkten Duellen gegeneinander, die allesamt der THW Kiel gewonnen hat (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv), geht der HC Erlangen selbstbewusst in die Begegnung mit den Zebras: "Ich halte es für möglich, diese Serie zu durchbrechen. Wir haben das drin", erklärte Haaß am Montag. Dafür bräuchte es aber eine Top-Leistung, schob der Coach hinterher. 

Herausragende Verteidigung

Die Kieler erwartet wie im Hinspiel eine robuste HCE-Defensive

Im Hinspiel, Anfang Oktober starteten beide Teams gegeneinander in die LIQUI MOLY Handball-Bundesliga-Saison, habe er trotz der 30:36-Niederlage (siehe Spielbericht) gesehen, so Haaß weiter, "wie man gegen Kiel Tore wirft, wie wir gegen sie verteidigen." In der Tat war das Hinspiel eines mit Haken und Ösen, in dem insgesamt zehn Zeitstrafen, eine Rote Karte und zehn Siebenmeter verteilt wurden, in dem die Franken zeigten, wie robust man gegen eine favorisierte Mannschaft verteidigen kann. Überhaupt ist die Verteidigung der herausragende Mannschaftsteil der Erlangen: Mit im Schnitt nur 26,83 Gegentoren pro Partie liegt der HCE im oberen Drittel der Defensiv-Tabelle, so kassierten Tabellenführer Flensburg und der THW Kiel (beide ca 26,2) durchschnittlich nur einen Hauch weniger Gegentore als die Franken.

Firnhaber unter den Top-Torschützen

Tor-Garant am Kreis: Sebastian Firnhaber

Die haben offensiv in Rückraum-Linkshänder Sime Ivic (96 Tore), dem ehemaligen Flensburger Halblinken Simon Jeppsson (87) und Kreisläufer Sebastian Firnhaber (82), der 2019 aus Kiel nach Erlangen gewechselt war, ihre besten Schützen haben. Bei den Gastgebern fehlten die angeschlagenen Ivic, Nikolai Link, Antonio Metzner und Klemen Ferlin, der sich gegen Magdeburg eine Innenbandverletzung im Knie zuzog, im Training. Außerdem waren Kreisläufer Petter Overby (Schweden), Firnhaber und Rückraumspieler Daniel Mosindi (Israel) bei ihren Nationalmannschaften.

Sky überträgt live

Auch THW-Trainer Filip Jicha, der seinen nicht bei den Nationalmannschaften aktiven Spielern in der vergangenen Woche ein paar freie Tage gönnte und sie dann in einigen fordernden Einheiten auf den langen-Saisonendspurt einstimmte, musste im Training auf Oskar Sunnefeldt und Niclas Ekberg (Schweden), Sander Sagosen und Harald Reinkind (Norwegen), Miha Zarabec (Slowenien), Magnus Landin (Dänemark) sowie die drei deutschen Nationalspieler Rune Dahmke, Patrick Wiencek und Steffen Weinhold verzichten. Nur eine gemeinsame Trainings-Einheit ist den Kielern zur Vorbereitung auf den Neustart am Mittwoch in Nürnberg vergönnt. Um gerade den Nationalspielern soviel Regeneration wie überhaupt möglich in den eigenen vier Wänden zu erlauben, reisen die Zebras wie zuletzt schon häufiger praktiziert erst am Spieltag nach Franken. Schiedsricher der Partie, die ab 18:30 Uhr live bei Sky zu sehen sein wird, sind Fabian Baumgart und Sascha Wild. Weiter geht's in Nürnberg, Kiel!