Das erste Top-Spiel der Saison: THW Kiel bei der MT Melsungen gefordert

Bundesliga
Freitag, 10.09.2021 // 09:36 Uhr

Die neue Saison ist erst wenige Tage alt, da steht bereits das erste Top-Spiel in der "stärksten Liga der Welt" an: Am Samstag empfängt die MT Melsungen den THW Kiel zum Duell um wichtige Punkte. "Melsungen hat eine sehr starke Mannschaft, und in Kassel ist es immer schwer", sagt THW-Linkshänder Steffen Weinhold. "Wir müssen unsere Fehler aus den ersten Spielen abstellen, denn bei der MT sollte man sich keine Schwächephasen erlauben." Anpfiff in der Kasseler Rothenbach-Halle ist um 20:30 Uhr, Sky überträgt live. Fans, die die Zebras noch vor Ort in Hessen unterstützen möchten, können sich im Online-Shop der MT noch Tickets (2G) sichern, zudem wird der mobile Fanshop der Schwarz-Weißen vor der Halle unter anderem das neue Champions-League-Trikot und allerhand weitere THW-Fanartikel anbieten. 

Weinhold: "Freuen uns auch auswärts auf viele Zuschauer"

Das erste Heimspiel vor fast vollbesetzten Rängen ist zwar Geschichte, aber noch immer omnipräsent in den Gesprächen der Zebras. "Als wir in die Halle gelaufen sind, hatte ich eine echte Gänsehaut", sagte der sich ansonsten eher reserviert äußernde Weinhold nach der Partie. Sander Sagosen, der sein erstes Spiel im THW-Trikot vor vollen Rängen absolvierte, bekam sein Lächeln beinahe nicht mehr aus dem Gesicht. Während er erst noch nach der deutschen Übersetzung von "goose bumps" suchte, bei der ihm Weinhold schnell mit "Gänsehaut" zur Seite sprang, sprudelte es dann aus dem Norweger heraus: "Endlich durfte ich das erleben. Beim Einlaufen war das fast ein bisschen surreal. Aber wenn wir so viele Fans in unserem Rücken haben, dann sind wir in Kiel schwer zu schlagen. Die Wunderino Arena ist die beste Heim-Halle der Welt!" Jetzt sind die "Zebras" aber erst einmal auswärts gefordert: Am Samstag im Topspiel bei der MT Melsungen können bis zu 4300 Fans die Heimmannschaft unterstützen, noch gibt es aber Tickets, sodass auch Kieler Fans aus der Region noch die Chance haben, ihre Mannschaft zu unterstützen. "Natürlich freuen wir uns auch darauf, auswärts vor vielen Zuschauern zu spielen", beschreibt Weinhold seine Gefühlslage vor der ersten schweren Auswärtsaufgabe der Saison. "Fans gehören zum Handball einfach dazu." 

MT investiert kräftig in Verstärkungen

Andre Gomes ist der vielleicht spektakulärste Neuzugang der Nordhessen

Die MT Melsungen freut sich ihrerseits, endlich wieder vor Fans spielen zu dürfen. Diese können sich auf insgesamt drei spektakuläre Neuverpflichtungen freuen. Denn einmal mehr haben die Kasseler kräftig in die Verstärkung ihres Kaders investiert. Königstransfer der MT ist sicherlich Rückraumspieler Andre Gomes: Der spielstarke, erst 23 Jahre alte Rechtshänder kam vom FC Porto zu den Nordhessen. "Auf ihn freue ich mich extrem, er ist ein geiler Handballer", erklärte Pascal Hens im Sonderheft der SportBild zur neuen Saison. Für Hens und viele weitere Handball-Experten ist der Wechsel von Gomes in die LIQUI MOLY Handball-Bundesliga der vielleicht spektakulärste Transfer des Sommers. Ob Gomes am Samstag allerdings gegen den THW Kiel wird auflaufen können, ist noch fraglich: Der 30-fache portugiesische Nationalspieler laboriert derzeit an einer Sehnenreizung im Fuß und konnte in der Vorbereitung nur einmal mit seinen neuen Mannschaftskameraden auflaufen. Auch den Melsunger Liga-Auftakt beim TBV Lemgo Lippe verpasste Gomes deshalb. 

Maximal unglücklicher Saison-Auftakt

Neuzugang aus Skjern: Elvar Örn Jonsson

Dieser verlief für die MT maximal unglücklich. Nach annähernd 60 umkämpften Minuten, unterbrochen durch eine längere Halbzeitpause aufgrund eines Stromausfalls rund um die Lemgoer Arena, wurde es in den letzten Sekunden der Partie richtig dramatisch: Mit dem siebten Feldspieler wollten die Gastgeber den Ausgleich erzielen und hatten durch Hutecek auch Erfolg, die Schnelle Mitte warf Kai Häfner ins TBV-Tor. Doch der Jubel der Rot-Weißen wurde jäh erstickt: Trainer Gudmundur Gudmundsson hatte mitten in diese Szene hinein drei Sekunden vor dem Ende die grüne Auszeit-Karte auf den Tisch des Kampfgerichtes gelegt. "Man achtet darauf, wo der Ball liegt, und ich wollte alles versuchen, um mit sieben Spielern in diesen letzten Angriff zu gehen", erklärte der Coach nach der Partie bei Sky seinen Fauxpas, "aber die Zeit war viel zu knapp-. Man trifft solche Entscheidungen in einer sehr sehr kurzen Zeit und nun muss ich einfach damit leben." Am Ende blieb es beim 26:26-Unentschieden, bei dem ein weiterer MT-Neuzugang aber nachhaltig auf sich aufmerksam machte: Elvar Örn Jonsson.

Zwei neue Isländer

Alexander Petersson kam aus Flensburg

Der 24-jährige Mittelmann feierte ein Riesen-Debüt in der "stärksten Liga der Welt": Von Skjern Handbold aus Dänemark nach Kassel gewechselt, nahm der Isländer sofort die Zügel in die Hand, leitete das MT-Spiel und traf selbst fünf Mal. Gemeinsam mit Domagoj Pavlovic bildet Jonsson nun eines der stärksten Regie-Duos der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga. Auf Halbrechts bekommt Jonsson Unterstützung von einem Landsmann: Alexander Petersson. Der mittlerweile 41-Jährige geht in seine 18. (!) Bundesligasaison und dürfte damit der erfahrenste Spieler aller 18 Bundesligisten sein. Petersson, der ingesamt 490 Mal in der "stärksten Liga der Welt" auf der Platte stand und 1723 Tore erzielte, kam aus Flensburg und unterschrieb einen Einjahres-Vertrag, ehe 2022 Ivan Martinovic aus Hannover zu den Melsunger stoßen wird. Den gleichen Weg wie Martinovic nahm einst auch Kai Häfner: Der Nationalspieler, seit 2019 bei der MT, wurde vor dieser Saison von Gudmundsson zum Kapitän bestimmt und folgt auf dieser Position Finn Lemke nach. "Finn hat das gut gemacht, aber der Coach wollte neue Leute in der Verantwortung", erklärte Häfner, der auch in Sachen Saisonziel eine klare Meinung hat: "Bisher haben wir keines in Zahlen formuliert. Das ist im Rückblick vielleicht auch besser so. Harte Arbeit ist angesagt - am Ende werden wir sehen, was dabei herumkommt." 

Live bei Sky

Den Zebras steht also eine spannende wie harte Auswärtsaufgabe bevor. "Unser Anspruch ist es, dort die Punkte zu holen", sagt Weinhold. "Dafür brauchen wir eine starke Defensive mit guten Torhütern, und im Angriff müssen wir technische Fehler gegen die besondere Melsunger Abwehr so gut es geht vermeiden." Die Kieler reisen am Freitag mit der Bahn nach Kassel, zurück geht es nach dem Spiel mit dem Mannschaftsbus "KI-EL 1". Anwurf ist Samstag um 20:30 Uhr, Sky überträgt live aus der Rothenbach-Halle, vor der der mobile THW-Fanshop seine Fanartikel anbieten wird. Geleitet wird das 32. Bundesliga-Duell beider Teams (27 Kieler Siege und vier Niederlagen, siehe Gegnerstatistik im THW-Archiv) von den beiden Unparteiischen Ramesh und Suresh Thiyagarajah, die nach einer starken Saison an der Pfeife jüngst in den Kader der EHF-Schiedsrichter für internationale Begegnungen aufrückten. Weiter geht es bei der MT Melsungen, Kiel! 

Fotos: Alibek Kaesler / MT