Mittwoch gegen Paris: Kampf der Giganten im Viertelfinal-Hinspiel

Champions League
Montag, 10.05.2021 // 10:12 Uhr

Weltklasse voraus: Am Mittwoch kommt es im Viertelfinal-Hinspiel der EHF Champions League zum Kampf der Giganten. Der Titelverteidiger THW Kiel trifft um 20:45 Uhr auf den letztjährigen EHF-Final4-Dritten Paris Saint-Germain um Superstar Mikkel Hansen. Mehr K.o.-Runde geht nicht. "Das sind die Spiele, für die man als Handballer brennt", sagt THW-Linksaußen Rune Dahmke, und kündigt an: "Das werden 120 Minuten Kampf und Leidenschaft." Das Ziel beider Teams ist klar: Sie wollen am 12. und 13. Juni in Köln dabei sein, wenn der EHF-Champions-League-Sieger 2021 gekürt wird. Der Online-Streamingdienst DAZN überträgt sowohl das Hinspiel gegen Paris in Kiel als auch das Rückspiel am 19. Mai (18:45 Uhr) aus der französischen Hauptstadt live. Am Mittwoch können sich die Kieler Handball-Fans zudem auf eine erneut prominent besetzte Ausgabe des schwarz-weiße Heimspiel-TV freuen: Zum "Warm-up" vor dem Giganten-Duell begrüßt Moderator Ulf Kahmke ab 19:50 Uhr unter anderem die beiden Zebra-Legenden Stefan Lövgren und Thierry Omeyer, der seit Januar dieses Jahres Geschäftsführer der Handballsparte bei PSG ist. 

Kieler Kraftakt in Berlin

60 Minuten erfolgreiche Schwerstarbeit verrichteten die Kieler am Sonntag in Berlin

Mit dem guten Gefühl, beim 28:26 in Berlin zwei wichtige Punkte in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga gewonnen zu haben, reisten die Zebras am Sonntagnachmittag mit dem Bus zurück nach Kiel. Der Kraftakt in der Hauptstadt hat Körner gekostet, keine Frage. Aber er hat den Zebras auch Selbstbewusstsein für die kommenden Aufgaben gegeben. "Das war ein sensationelles Spiel von uns gegen einen unglaublich starken Gegner", freute sich Filip Jicha über eine geschlossene Mannschaftsleistung, aus der der neunfache Torschütze Harald Reinkind, Torhüter Niklas Landin mit seinen wichtigen Paraden, Kapitän Domagoj Duvnjak und Youngster Oskar Sunnefeldt mit einer starken Defensiv-Leistung herausragten. "Wir haben heute alle unglaublich gekämpft und alles gegeben für diese zwei Punkte", sagte Reinkind nach der Partie. "Jetzt freuen wir uns auf Paris. Das wird eine große Herausforderung, der wir uns aber gerne stellen. Denn dafür spielen wir Champions League, und wir wollen auch dieses Jahr wieder nach Köln!"

Paris gewinnt Generalprobe deutlich

Bester PSG-Torschütze: Superstar Mikkel Hansen steht aktuell auf Rang vier der Königsklasse

Während die Kieler am Sonntag 60 Minuten lang Schwerstarbeit in der Hauptstadt verrichten mussten, bereitete sich die Weltklasse-Auswahl von Paris Saint-Germain bereits auf das Viertelfinale gegen den THW Kiel vor. PSG war in der heimischen Liga bereits am Freitag aktiv, gewann nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mit 41:28 beim Tabellen-Achten in Limoges. Damit rehabilitierte sich die Mannschaft von Trainer Raul Gonzales für die vor der Nationalmannschafts-Pause erlittene 24:25-Heimniederlage gegen HBC Nantes und machte einen großen Schritt in Richtung nächster Meisterschaft. Bester Torschütze in Limoges war Nedim remili mit sieben Treffern. Remili gehört auch in der EHF Champions League zu den treffsichersten Schützen: Mit 49 Toren liegt der Linkshänder clubintern hinter Superstar Mikkel Hansen (72 Treffer) auf Platz zwei und damit noch knapp vor Shootingstar Dylan Nahi: Der 21-jährige Linksaußen traf bisher 48 Mal ins Schwarze.  

PSG im Achtelfinale ohne Probleme

Dylan Nahi (links) ist der PSG-Shootingstar

In der aktuellen Königsklassen-Saison kamen die Franzosen etwas schwer in Tritt. Nach der Heim-Niederlage gegen Flensburg und dem folgenden 31:32 in Brest startete PSG die Aufholjagd, die im 37:26-Erfolg gegen Kielce gipfelte. Am Ende reichte es in der Gruppe A hinter Flensburg zu Platz zwei. "Anfang der Saison lief es etwas schlechter bei ihnen. Aber zuletzt waren sie in den Gruppenspielen und im Achtelfinale wieder richtig gut", analysiert THW-Neuzugang Sander Sagosen, der im vergangenen Sommer von PSG zu den Zebras gewechselt war, den bisherigen Saisonverlauf des kommenden THW-Gegners. Im PSG-Achtelfinale kam - erwartungsgemäß - wenig Spannung auf: Bereits das Hinspiel bei RK Celje Pivovarna Lasko hatte Paris Saint-Germain mit 37:24 für sich entschieden. Nahi traf elf Mal für den französischen Champion. Mit sieben Treffern war Nahi auch beim 31:23-Sieg im Rückspiel in Paris bester Torschütze seiner Mannschaft. "Paris hat eine Weltklasse-Mannschaft mit einem richtig guten Trainer. Das wird für uns ein Kampf von der ersten bis zur 120. Minute", sagt Sagosen. Ein Kampf, bei dem der Norweger aller Voraussicht nach nicht mitwirken kann: Aufgrund seines fiebrigen Infekts steht hinter dem Einsatz von Sagosen am Mittwoch ein großes Fragezeichen.

Statistik spricht für Paris

Schwer zu stoppen: 2,13-Meter-Mann Dainis Kristopans wechselte im Sommer nach Paris

Der Kampf der Giganten zwischen den beiden Top-Mannschaften verspricht also Hochspannung. Das unermauert auch ein Blick in die Statistik: In der Vergangenheit wurden die Begegnungen beider Mannschaften immer mit hoher Intensität geführt, allerdings konnten die Kieler von den letzten sieben Partien gegen PSG lediglich eine für sich entscheiden (siehe auch Gegnerstatistik Paris im THW-Archiv): Im September 2016 schlugen die Zebras die Mannschaft von der Seine mit 28:27 in eigener Halle (siehe Spielbericht), zum bisher letzten Mal trafen sich der THW und PSG im März 2018, als sich die Kieler in Paris einen Punkt erkämpften. Beim EHF Final4 im vergangenen Dezember kam es hingegen nicht zum Aufeinandertreffen der beiden Viertelfinal-Gegner: Paris scheiterte im Halbfinale an Barcelona, holte sich dann aber mit einem souveränen 31:26 gegen Telekom Veszprem die Bronzemedaille. 

Heimspiel-TV mit Lövgren & Omeyer

Zu Gast beim Heimspiel-TV: Thierry Omeyer

Es ist angerichtet: Der Online-Streamingdienst DAZN überträgt sowohl das Hinspiel in Kiel als auch das Rückspiel am 19. Mai (18:45 Uhr) in der französischen Hauptstadt live. Während Paris am 19. Mai, an dem in Frankreich umfangreiche Lockerungen nach dem Lockdown in Kraft treten, auf Zuschauer in der Arena hofft, wird in Kiel wie gehabt hinter verschlossenen Türen gespielt. Um den vielen schwarz-weißen Fans trotzdem soviel Atmosphäre wir irgendmöglich in die Wohnzimmer zu transportieren, geht um 19:50 Uhr das kostenlose, schwarz-weiße Heimspiel-TV auf Sendung: Unter anderem werden Stefan Lövgren und Thierry Omeyer beim medialen, 45-minütigen "Warm-up" zu Wort kommen. Um 20:45 Uhr pfeifen die beiden kroatischen Unparteiischen Matija Gubica und Boris Milosevic Teil eins des Duells um den Halbfinal-Einzug in der EHF Champions League an. Das Kampfgericht wird vom dänischen EHF-Delegierten Ole Frydkjär Petersen geleitet. Auf geht's in den Kampf der Giganten, Kiel!