KN: Die wichtigsten Fragen zum EHF-Cup

EHF-Pokal
Montag, 24.09.2018 // 10:39 Uhr

Kiel. Der Kartenverkauf für das Qualifikations-Heimspiel des THW im EHF-Cup läuft seit Freitag (siehe Extra-Artikel). Aber für viele Kieler Handball-Fans ist der Wettbewerb nach zwölfjähriger Abwesenheit der Zebras gefühltes Neuland. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

TV-Übertragung noch unklar

Wie ist der Modus?
Der THW startet in der dritten Qualifikationsrunde in den Wettbewerb. Sie beginnt Mitte November. Dann sind von den 43 Teams, die in den Quali-Runden eins und zwei im Play-Off-Prinzip angetreten sind, noch 16 übrig. Aus diesem Pool wird den 16 Neu-Einsteigern, zu denen neben dem THW auch die anderen deutschen Teilnehmer SC Magdeburg, Füchse Berlin und TSV Hannover-Burgdorf gehören, ein Gegner für die letzte Quali-Runde zugelost, die ebenfalls in Hin- und Rückspielen ausgetragen wird. Die Sieger treten anschließend ab Februar 2019 in der Gruppenphase gegeneinander an. Aus jeder der vier Vierer-Gruppen qualifizieren sich die beiden Teams mit den meisten Punkten fürs Viertelfinale, in dem jeweils ein Gruppensieger auf den Zweitplatzierten einer anderen Gruppe trifft. Halbfinale und Finale werden wie in der Champions League in einem Final-Four-Turnier am dritten Mai-Wochenende ausgespielt. Besonderheit: Gewinnt der Gastgeber des Final-Turniers seine Gruppe, überspringt er das Viertelfinale.

Welche möglichen Gegner erwarten den THW?
Ehemalige Champions-League-Teilnehmer wie RK Gorenje Velenje (Slowenien) oder die Kadetten Schaffhausen aus der Schweiz haben die erste Quali-Runde bereits überstanden. Auch in der zweiten Runde kommen international bekannte Vereine wie Minsk (Weißrussland), Zaporozhye (Ukraine) oder Aalborg (Dänemark) dazu. Auf seine Bundesliga-Kontrahenten kann der THW allerdings erst im Viertelfinale treffen. Bei der Auslosung für die Qualifikation sind die anderen HBL-Teams - ebenso wie St. Raphael (Frankreich) oder La Rioja (Spanien) - im selben Lostopf wie die Kieler. Sollten alle vier deutschen Teams die Gruppenphase erreichen, würden sie gemäß den EHF-Statuten in unterschiedlichen Gruppen antreten.

Wie ist die THW-Bilanz in diesem Wettbewerb?
Makellos. Dreimal traten die Zebras bisher im EHF-Cup, der damals noch EHF-Pokal hieß, an - und dreimal holten sie den Titel. Nach den gewonnenen Finalspielen gegen Flensburg (1998) und Barcelona (2002) zuletzt 2004 gegen den spanischen Klub BM Altea.

Wo kann man die Spiele im Fernsehen sehen?
Noch ist unklar, ob und wo die Spiele der deutschen Mannschaften im frei empfangbaren Fernsehen gezeigt werden. Die Marketing-Abteilung der EHF arbeitet derzeit an der Rechtevergabe. In jedem Fall werden sich die THW-Fans in ihren TV-Gewohnheiten umstellen müssen. Anders als in der Champions League zeigt Handball-Sender Sky kein Interesse - auch wenn der THW in den Champions-League-Übertragungen der vergangenen Jahre ein Zugpferd war. Vier von fünf der reichweitenstärksten Partien aus dem Vorjahr waren nach Angaben des Pay-TV-Senders mit THW-Beteiligung, darunter das Top-Spiel gegen Flensburg mit 100 000 Zuschauern. Auch bei Sport 1 heißt es: "Wir werden den EHF-Cup nicht zeigen." Der NDR schließt nach Angaben einer Sprecherin eine Übertragung von Spielen im fortgeschrittenen Wettbewerb nicht aus, wohl aber die der Qualifikations-Runde. Der THW hofft dennoch auf eine TV-Präsenz schon in den Quali-Spielen. "Für unsere Fans außerhalb von Kiel wäre es super, wenn der EHF-Cup im Fernsehen übertragen würde", sagt der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi.

(Von Merle Schaack, aus den Kieler Nachrichten vom 22.09.2018, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

Hier gibt's EHF-Pokal-Tickets

Das Abenteuer EHF-Cup begann für die Fans des THW Kiel indes schon am 21. September: An diesem Tag startete der freie Vorverkauf für das Qualifikations-Heimspiel an allen bekannten Vorverkaufsstellen - unter anderem bei CITTI, in den famila-Märkten, bei den Kieler Nachrichten und im Ticketcenter der Sparkassen-Arena-, im Online-Ticketshop des THW Kiel unter www.thw-handball.de/tickets sowie unter der telefonischen Hotline 01806 / 300 234 (gebührenpflichtig: 0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz).

Inhaber einer Champions-Card aus der vergangenen Saison haben ein Vorkaufsrecht auf ihren "angestammten Platz" in der Sparkassen-Arena: Bis einschließlich Freitag, 19. Oktober (21 Uhr), können die Personen, auf die die Champions-Card reserviert wurde, ihre Reservierung online (Einloggen unter www.thw-handball.de/tickets, Plätze unter 'Mein Konto' reserviert), unter Angabe der Kundennummer telefonisch an der gebührenpflichtigen Hotline 01806 / 300 234 (0,20 Euro/Anruf aus dem Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem Mobilfunknetz) oder zu den Öffnungszeiten in der THW-Geschäftsstelle (Montag bis Donnerstag 9 bis 13 Uhr und 14-17 Uhr, Freitag 9-13 Uhr) vor Ort einlösen. Wichtig: Ist die Person verhindert, die beim Kauf der Champions Card registriert wurde, kann diese mit der Kopie des Personalausweises eine andere Person zum Kauf berechtigen. 

Die Ticketpreise für das Qualifikations-Heimspiel bewegen sich - je nach Kategorie - zwischen 10 und 35 Euro.

 

Mehr zum Thema

Herning. Nikola Bilyk ist einer der jüngsten Mannschaftskapitäne bei der Handball-Weltmeisterschaft. Im November ist er 22 Jahre alt geworden. In der deutschen, schwedischen oder norwegischen Nationalmannschaft könnte er der Spieler sein, der auf der Königsposition im linken Rückraum eine Goldmedaillen-Ära prägt. Doch Bilyk ist Österreicher. Und er kämpft mit seinem Team weiter um den Einzug in...

17.01.2019

Island mit dem Kieler Youngster Gisli Thorgeir Kristjansson hat die Chancen auf den Hauptrunden-Einzug bei der Handball-Weltmeisterschaft gewahrt: Die Nordmänner besiegten Japan. Auch Domagoj Duvnjak und die beiden Schweden Niclas Ekberg und Lukas Nilsson feierten am Mittwoch mit ihren Mannschaften Erfolge. 

16.01.2019

Der Kieler Linkshänder Steffen Weinhold hat sich beim 25:25 gegen Frankreich eine Zerrung zugezogen. Das gab der Deutsche Handballbund am Mittwoch bekannt. Weil noch unklar ist, wie lange diese Verletzung den Rückraumspieler behindern wird, holte die DHB-Auswahl Kai Häfner von der TSV Hannover-Burgdorf nach Berlin. "Ob wir Häfner aber tatsächlich für den Kader nachnominieren, ist noch offen",...

16.01.2019

Als 13.500 Fans in der Berliner Mercedes-Benz-Arena in Jubel verfielen, schien die deutsche Mannschaft sich für 60 Minuten leidenschaftlichen Kampf gegen die wohl beste Mannschaft der Welt belohnt zu haben. Patrick Wiencek blockte den finalen Freiwurf der Franzosen, die Fans auf den Tribünen verfielen in einen Jubelrausch. Als alle vorbei schien, musste der Titelverteidiger gegen diese DHB-Auswahl...

15.01.2019

Herning. Kurz nach Weihnachten sortierte Norwegens Nationaltrainer Christian Berge Harald Reinkind aus. Statt sich mit der Nationalmannschaft auf die Handball-WM vorzubereiten, buchte der enttäuschte Linkshänder vom THW Kiel einen Urlaub auf Gran Canaria - doch der war noch am Tag der Ankunft wieder beendet.

15.01.2019

Während die Gruppe B mit Island und Kroatien am Dienstag pausierte, waren neben den vier DHB-"Zebras" auch diejenigen Kieler mit ihren Nationalmannschaften gefordert, die in Gruppe C um Punkte kämpfen: Norwegen mit Harald Reinkind traf auf Chile, und die beiden schwarz-weißen Dänen Niklas und Magnus Landin mit Co-Gastgeber Dänemark auf Nikola Bilyks Österreich. Und beide Landins hatten großen...

15.01.2019

Zwölf Kieler vertreten bei der Handball-WM in Dänemark und Deutschland die Farben ihres Heimatlandes. Und alle zwölf waren am Montag im Einsatz. Erfolgreicher als die vier deutschen Nationalspielern, die gegen Russland ein Unentschieden verkraften mussten, waren unter anderem Domagoj Duvnjak und Gisli Thorgeir Kristjansson. Der THW-Kapitän war bester Torschütze seiner Mannschaft, während Youngster...

14.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der Heim-WM den vorzeitigen Hauptrunden-Einzug verpasst und einen ersten herben Euphorie-Dämpfer verkraften müssen: Am Ende musste der Gastgeber in ein 22:22 (12:10)-Unentschieden gegen Russland einwilligen. Ein Punktverlust, der unnötig war, denn die DHB-Auswahl ließ am Montagabend zuviele Chancen liegen und verspielte durch eigene Fehler einen...

14.01.2019