EM: Spanien verteidigt seinen Titel - Duvnjak holt Silber

Weitere
Sonntag, 26.01.2020 // 18:27 Uhr

Ein erneut überragender Domagoj Duvnjak hat am Ende nicht gereicht: Nach 60 packenden Minuten, in denen sich Spanien und Kroatien nichts schenkten und in denen "Dule" mit fünf Treffern und unglaublichen Anspielen einmal mehr glänzte, feierte der Europameister 2018 auch den Titel 2020. Vor 17769 Zuschauern in Stockholm siegte Spanien mit Ex-Zebra Joan Canellas 22:20 (12:11) und durfte die Schale wieder mit in die Heimat nehmen. Zum zweiten Mal nach Schweden 2002 gelang damit einer Mannschaft die Titelverteidigung. Duvnjak, nach dem Finale als "Man of the Match" und "wertvollster Spieler des Turniers" ausgezeichnet, wird hingegen mit Silber zurück nach Kiel reisen.

Kroatien gibt Führung aus der Hand

Das Finale dieser Europameisterschaft nahm zügig Fahrt auf - allerdings nur für Fans unnachgiebiger Abwehrarbeit. Beide Defensiv-Reihen beackerten den Gegner und ließen ihn kaum zur Entfaltung kommen. Einen Vorteil hatten die Spanier auf der Torwart-Position: Perez hielt stark, entschärfte unter anderem einen Duvnjak-Siebenmeter. Ansonsten blieb der KIeler Mittelmann aber einmal mehr die Lebensversicherung seiner Mannschaft: "Dule" glänzte, traf, spielte Maric am Kreis frei und arbeitete in der Abwehr für den Erfolg. Längst war der Kapitän über seinen Kräftezenit heraus, schleppte sich nach einem Schlag auf die Hüfte in den letzten Minuten über das Feld. Und doch war es Duvnjak, der die Hoffnungen auf Kroatiens ersten EM-Titel nährte: Sein Pass auf Maric führte zum 10:7 (19.) - allerdings blieben die Kroaten danach auch aufgrund von Perez zehn Minuten ohne Torerfolg. Die Konsequenz: Spanien drehte die Partie und nahm eine 12:11-Führung mit in die Kabine.

Spanien holt den Titel

Bei den Kroaten machten sich die 80 dramatischen Halbfinal-Minuten  deutlich bermerkbar. Der gefürchtete Rückraum kam kaum zur Entfaltung, und es mehrten sich die Fehler: In Unterzahl kassierten die Kroaten zwei Gegentore auf das verwaiste Tor, Spanien zog durch Canellas auf 16:12 (36.) weg. Eine Vorentscheidung? Mitnichten. Wie schon in den Partien zuvor kam Kroatien zurück, ließ acht Minuten keinen Treffer der Iberer zu und robbte sich heran. Duvnjak auf Maric - 18:18! Elf Minuten vor dem Ende begann dieses Finale quasi von vorn. Kroatien legte nun vor, Spanien nach. In Unterzahl traf Sarmiento zum 20:19 für Spanien, Ex-THW-Kreisläufer Brozovic konterte mit dem Anwurf ins leere Tor. Und doch waren es die Kroaten, die nach Gomez verwandeltem Siebenmeter zum 21:20 den entscheidenden Fehler machten: Karacic leistete sich mit sieben Schritten einen Blackout, der Spanien 65 Sekunden vor ultimo in Ballbesitz brachte. Und dieser gipfelte in Alex Dujshebaevs unglaublichem Hüftwurf-Tor aus elf Metern zum 22:20 - die Entscheidung! Spanien sicherte sich zum zweiten Mal nach 2018 die Schale, verteidigte seinen Titel und durfte sich zudem über die direkte Olympia-Qualifikation freuen. Die Kroaten mussten sich hingegen einmal mehr mit Silber begnügen - auch auch diese Medaille wird am Montag bei der Rückkehr nach Zagreb mit Sicherheit von Hunderttausenden gefeiert werden.

EM-Finale, 26.1.2020: Spanien - Kroatien 22:20 (12:11)

Spanien: Perez (8/1 Paraden), Corrales (2 Siebenmeter, keine Parade); Maqueda (3), Fernandez (1), Entrerrios (3), A. Dujshebaev (1), Sarmiento (2), Aguinagalde (2), Sole (1), Canellas (2), Goni (1), Figueras (1), Morros, Gomez (5/3), Arino, Guardiola
Kroatien: Sego (4 Paraden), Asanin (1 Parade); Maric (3), Duvnjak (5/3), Hrstic (n.e.), Stepancic (3), Horvat (2), Sarac (n.e.), Karacic (4), Musa, Mamic (1), Cindric, Brozovic (1), Matanovic (n.e.), Mandic (1), Sipic

Schiedsrichter: Nachevski / Nikolov (MKD)
Zeitstrafen: Spanien: 2 (Entrerrios, Sarmiento)Kroatien: 2 (Horvat, Karacic)
Siebenmeter: Spanien: 3/3 / Kroatien: 5/4 (Perez hält Duvnjak)
Zuschauer: 17769 (Tele2 Arena, Stockholm)