Saison-Pressekonferenz: "Wir haben 9000 Neuzugänge"

Weitere
Donnerstag, 02.09.2021 // 18:30 Uhr

Mit Optimismus, gewohnt hohen Zielen und der großen Vorfreude auf die Rückkehr der Fans in die Arenen startet der THW Kiel in die neue Saison. "Wir haben 9000 Neuzugänge", sagte THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi, angesprochen auf den nahezu unveränderten Kader des Deutschen Meisters, bei der Saison-Eröffnungspressekonferenz im Ostsee Resort Damp. Zuvor hatte der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Marc Weinstock seine große Freude zum Ausdruck gebracht, dass das Modellprojekt mit 9.000 Zuschauern am kommenden Mittwoch gegen den HBW Balingen-Weilstetten anlaufen kann: " Wir, THW Kiel, Landeshauptstadt Kiel und Land Schleswig-Holstein, starten gemeinsam mit Mut und Kreativität ein Modellprojekt, dass derzeit im Profisport in Deutschland einmalig ist und Blaupause für den Bereich Sport und Veranstaltungen werden kann."  

Riesen-Vorfreude auf die Fans

Gut besucht war die Pressekonferenz in Damp

Ausblick und Rückblick prägten die Saison-Eröffnungspressekonferenz an historischer Stätte: Jörn Lederer vom Ostsee Resort Damp hatte dieses Mal den im Wikingerstil eingerichteten "Kubbsala" in der ehemaligen Olympiahalle für die Pressekonferenz ausgewählt: "Hier hat sich 1978 die Weltmeister-Mannschaft auf ihren großen Coup vorbereitet. Der damals viel beschriebene 'Geist von Damp' möge dem THW Kiel auch in dieser Saison Rückenwind verleihen." Rückenwind versprechen sich die Kieler Handballer auch von der Kulisse: "Ich habe heute schon eine Gänsehaut, wenn ich daran denke, endlich wieder vor vollen Rängen spielen zu können", erklärte THW-Kapitän Patrick Wiencek, der gemeinsam mit Domagoj Duvnjak und Niklas Landin bei traumhaftem Sommerwetter mit dem Boot von Kiel nach Damp gefahren war. Niklas Landin freut sich darauf, "nach einer gelungenen Aktion endlich wieder Antworten von den Fans zu bekommen." Und Domagoj Duvnjak erinnerte daran, dass bei den vielen engen Spielen in der vergangenen Saison die Kulisse gefehlt habe: "Sie hilft uns, dann noch einmal das letzte bisschen Energie aus unseren Körpern zu holen." THW-Trainer Filip Jicha strahlte bereits jetzt bei dem Gedanken an den kommenden Mittwoch über das ganze Gesicht: "Wir Profi-Sportler sind ein wenig wie Schauspieler: Wir brauchen die große Bühne, um unsere besten Leistungen abrufen zu können."

"Als THW-Familie noch enger zusammengerückt"

Dr. Marc Weinstock dankte allen, die dem THW Kiel durch ein schwieriges Jahr halfen

Dass die Rückkehr der Fans auch aus wirtschaftlichen Gründen ein Muss für den Erhalt des Spitzenhandballs in Kiel ist, unterstrich Dr. Weinstock mit einigen Zahlen aus der vergangenen Saison: "Wir gehen davon aus, das vergangene Geschäftsjahr mit einer roten Null und einem leicht negativen Ergebnis abzuschließen." Ohne die Unterstützung von Fans, Sponsoren und Partner, den Gehaltsverzichten der THW-Mitarbeiter sowie den diversen Förderprogramme von Land und Bund wäre es "eine richtig schwierige Saison geworden", so Dr. Weinstock weiter. "Man sagt, dass man Familie in schlechten Zeiten erkennt. Wenn Corona überhaupt etwas Gutes hatte, dann dass wir als THW-Familie noch enger zusammengerückt sind." Das Modellprojekt habe immer das Ziel gehabt, möglichst viele Zuschauer bei maximaler Sicherheit wieder in die Arena lassen zu können. "Es ist ein Weg, mit und trotz Corona wieder einen Schritt zurück in die Normalität zu finden." Der Aufsichtsratsvorsitzende bedankte sich ausdrücklich bei Gerwin Stöcken, Stadtrat für Soziales, Wohnen, Gesundheit und Sport, Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack und dem Team des UKSH für ihre Unterstützung bei dem Modellprojekt.
 

Innovationsprojekt soll Einlass bequemer werden lassen

Geschäftsführer Szilagyi und Aufsichtsratschef Dr. Weinstock betonten die Wichtigkeit des gemeinsamen Innovationsprojektes mit NTT DATA, mit dem in Zukunft der Zugang zur Arena sicher, bequemer und schneller möglich sein wird. "Dann reicht eine App für den Einlass. Wir möchten bis zur Einführung des Systems alle Fans bitten, möglichst frühzeitig zur Arena zu kommen, da der Einlassprozess mit den Prüfungen viel Zeit in Anspruch nehmen wird", sagte Szilagyi. Wie Szilagyi freut sich auch Dr. Weinstock bereits jetzt auf den Start der ausgefeilten technischen NTT DATA-Lösung: "Wir sind stolz darauf, dass wir als THW Kiel Vorreiter sind für den Sport, den Veranstaltungssektor und unsere Gesellschaft, und sind uns sicher, dass andere Vereine und andere Sportarten uns folgen werden." 

Erneute Champions-League-Qualifikation übergeordnetes Ziel

Vorfreude auf die Saison: Viktor Szilaygi und Filip Jicha

Natürlich ging es in Damp auch um sportliche Fragen zur Saison: "Wir wollen, dass in allen Wettbewerben der Titel über uns geht", unterstrich Viktor Szilagyi, der ebenso wie Jicha in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga keinen erneuten, reinen Zweikampf mit den Flensburgern erwartet. "Die Qualifikation für die Champions League steht bei uns als Ziel über allem. Es gibt fünf, sechs Mannschaften, die oben mitspielen können", betonte Szilagyi. Und Jicha ergänzte die Namen neben den beiden Top-Favoriten aus dem hohen Norden: "Berlin, Magdeburg, die Rhein-Neckar Löwen werden sich stabilisieren, dazu kommt noch Melsungen." In der Königsklasse ist das Ziel genauso klar definiert wie im DHB-Pokal: "Wir wollen ins Final4  - in Köln und Hamburg", erklärte Duvnjak. Den Schlüssel für Köln sieht Szilagyi in der EHF Champions League wieder einmal in der Gruppenphase: "Wir haben attraktive Gegner, und in jedem Spiel geht es auch um Köln. Gleich die Auftaktpartie in Brest ist ein wichtiger Schritt dahin, und in den Heimspielen setzten wir auch auf die Unterstützung unserer Zuschauer." 

Ein Geschenk und gute Wünsche

Marvin Bechtel (Mitte) von star hatte ein Geschenk für die Zebras im Gepäck

Abschließend gab es von Marvin Bechtel, Vertreter von Hauptsponsor star, noch ein Präsent für den Kieler Trainer: Ein gerahmtes Gratulations-Bild zur 22. Deutschen Meisterschaften mit den Unterschriften aller star-Mitarbeiter: "Wir sind unglaublich stolz darauf, was die Mannschaft geleistet hat und ebenso Stolz sind wir mit unseren Logos auf der Brust der Zebras zu sein. Wir drücken die Daumen, dass die neuen Logos auf den Trikots dem THW in der kommenden Saison genauso viel Erfolg bringen und wir weiterhin Seite an Seite Erfolge feiern können." Die neue Saison steht in den Start-Löchern - die Zebras sind bereit!  

Fotos: Jörg Lühn