32:29-Heimsieg über Melsungen - THW bleibt ungeschlagen

Bundesliga
Mittwoch, 25.09.2013 // 22:45 Uhr

Bundesliga, 7. Spieltag: 25.09.2013, Mi., 20.15: THW Kiel - MT Melsungen: 32:29 (13:12)

Update #1: KN-Artikel und Fotos ergänzt...

Marko Vujin erzielte 9/2 Treffer gegen Melsungen.
© Sascha Klahn

Der THW Kiel hat seine weiße Weste und die Tabellenführung in der DKB Handball-Bundesliga auch am 7. Spieltag gewahrt. Am Mittwochabend bezwangen die "Zebras" in einer hitzigen und hektischen Partie in der ausverkauften Sparkassen-Arena die MT Melsungen mit 32:29 (13:12). Nach einem engen Spielverlauf konnten sich die Kieler Mitte der zweiten Halbzeit von 20:20 auf 26:21 vorentscheidend absetzen und brachten den 16. Bundesligasieg in Serie souverän nach Hause. Erfolgreichster Torschütze beim THW war einmal mehr Marko Vujin mit 9/2 Treffern.

THW zunächst ohne Toft Hansen

Nach der anstrengenden Champions-League-Partie in Plock durfte Rene Toft Hansen gegen Melsungen zunächst auf der Bank Platz nehmen. Seine Aufgaben im Mittelblock der 6:0-Deckung neben Filip Jicha und im Angriff am Kreis übernahm Patrick Wiencek. Ansonsten begann der THW mit Johan Sjöstrand zwischen den Pfosten, Sigurdsson und Sprenger auf außen, Rasmus Lauge auf der Rückraummitte sowie Marko Vujin im rechten Rückraum. Die Abwehraufgaben des Serben übernahm im ersten Durchgang der von einer Bronchitis wiedergenesene Christian Zeitz.

Von Beginn an Feuer unter dem Dach

Michael Allendorf hielt Melsungen lange im Spiel.
© Sascha Klahn

Die Zuschauer in der ausverkauften Sparkassen-Arena standen von Beginn an hinter ihrer Mannschaft und pushten sie nach vorne - die Revanche für die 25:29-Heimniederlage gegen die Hessen aus der Vorsaison sollte unbedingt gelingen. Doch die MT zeigte sofort, dass sie sich erneut viel an der Förde vorgenommen hatte und ging durch einen frechen Siebenmeter-Heber Allendorfs in Führung. Der Linksaußen agierte in der Abwehr zudem als Spitze einer 5:1-Abwehr und versuchte dort, das Kieler Aufbauspiel zu stören. Die "Zebras" gingen aber gut mit dieser Situation um. Angetrieben vom routiniert Regie führenden Lauge sorgten Sigurdsson per zweiter Welle und Wiencek vom Kreis beim 2:1 schon für die erste Kieler Führung.

Hitzige Partie

Rasmus Lauge führte stark Regie. © Sascha Klahn

Es entwickelte sich fortan eine hitzige und hektische Partie, die auch die erfahrenen EHF-Schiedsrichter Geipel/Helbig nur selten beruhigen konnten. Keine der Mannschaften konnte sich zunächst einen Vorteil erarbeiten. Ging ein Team in Führung, gelang der anderen prompt der Ausgleich. Beim THW zeichneten sich im ersten Durchgang besonders der quirlige Sigurdsson auf Linksaußen sowie der starke Marko Vujin aus, der fast die Hälfte aller Kieler Treffer vor dem Seitenwechsel markierte. Alfred Gislason hatte nach 15 Minuten seine Deckung auf die offensive 3:2:1-Variante umgestellt, und um Kapitän Filip Jicha eine Verschnaufpause zu gönnen, schickte er Wael Jallouz aufs Parkett. Melsungen aber ließ sich - auch dank einiger guter Paraden Appelgrens und der Treffer Allendorfs - nicht abschütteln.

Knappe Halbzeitführung für den THW

Erst nach einer Zeitstrafe gegen Jallouz gelang dem THW die erste Zwei-Tore-Führung: Vujin setzte sich nach klugem Jicha-Pass auf der rechten Außenseite durch und traf zum 8:7, und nach einem Fehlpass von Philipp Müller war Sigurdsson zum 9:7 zur Stelle. Diesen Vorsprung hielten die "Zebras" aber nur für wenige Minuten. Als Jallouz mit seinen zwei Wurfversuchen ebenso scheiterte wie Wiencek vom Kreis, und als Filip Jicha für ein Foul an Danner eine Zeitstrafe kassierte, gelang den Gästen zwei Minuten vor dem Seitenwechsel der Ausgleich zum 11:11 - und das, obwohl Allendorf zuvor einen Gegenstoß an den Pfosten setzte und mit einem Strafwurf an Palicka scheiterte. Doch immerhin: Nach einem Treffer Sprengers, der schön von Jicha bedient wurde, und einem Siebenmeter Vujins ging der THW mit einer knappen Führung in die Kabinen - so etwas hatte es in der Sparkassen-Arena zuletzt zum Saisonauftakt gegen den Bergischen HC gegeben.

Melsungen kontert und legt vor

Johan Sjöstrand ballt die Faust nach einer Parade. © Sascha Klahn

Nach Wiederanpfiff hatten es die "Zebras" eilig: Noch sieben Sekunden lang waren die Gastgeber in Überzahl, daher sollte schnell der 14. Treffer folgen. Rasmus Lauge wurde auch schnell am Kreis angespielt, als die Partie unterbrochen werden musste - die Uhr am Zeitnehmertisch hatte den Wiederanpfiff "verschlafen". Als das Problem behoben war, durfte der THW zwar seinen Angriff fortsetzen, allerdings war die Melsunger Deckung nun schon wieder vollzählig. Schnell war klar: Auch im zweiten Durchgang dürfte es hektisch werden auf dem Parkett.

Den besseren Start in die zweiten 30 Minuten hatten dann auch tatsächlich die Gäste: Nachdem Sprenger nur den Pfosten traf und Appelgren zwei Jicha-Würfe entschärfte, gingen die in dieser Phase cool agierenden Hessen durch einen Sellin-Siebenmeter, einen Allendorf-Konter und einen Sprungwurf Philipp Müllers mit 17:15 in Führung. Erinnerungen wurden wach an die Partie aus dem Vorjahr, doch der THW wurde diesmal nicht nervös: Der von Jicha bediente Toft Hansen, eine Parade des frisch eingewechselten Palicka gegen Philipp Müller und eine tolle Einzelleistung Marko Vujins brachten dem THW den 17:17-Ausgleich.

Ausgleich 20 Minuten vor Schluss

Es blieb auch in der Folge ausgeglichen: Melsungen legte durch einen frechen Heber Sellins vom Siebenmeterstrich noch einmal vor, Jicha konterte mit seinem ersten Treffer zum 18:18. Dann legte Rasmus Lauge elegant auf Christian Sprenger ab. Der Kieler Rechtsaußen vollstreckte zwar souverän zum 19:18 für den THW, stieß bei seiner Landung aber unglücklich mit seinem Assistgeber zusammen. Für Sprenger war die Partie beendet, für ihn wechselte Gislason Ekberg ein. Auch Christian Zeitz war mittlerweile für Marko Vujin aufs Parkett beordert worden, und dieser führte sich mit einem unnachahmlichen Hüftwurf zum 20:19 auch gleich stark ein. Da Michael Müller aber einen Schlagwurf genau in den Winkel wuchtete, stand es nach 40 Minuten 20:20 unentschieden.

Starke Kieler Phase

Patrick Wiencek setzt sich kraftvoll durch. © Sascha Klahn

Nun aber läuteten die "Zebras" ihre stärkste Phase ein: Christian Zeitz setzte Patrick Wiencek am Kreis ein, der nur unsanft gestoppt werden konnte. Siebenmeter Vujin - 21:20. Dann kassierte Wiencek eine Strafzeit, doch Ekberg sprintete in einen Melsunger Querpass und sorgte in Unterzahl per Gegenstoß für das wichtige 22:20. Danach wurde auch noch Filip Jicha für zwei Minuten auf die Bank geschickt, doch die doppelte Unterzahl-Situation überstanden die Kieler schadlos - auch dank Andreas Palicka, der gegen Sellin einen weiteren Siebenmeter parierte. Opfer in dieser hitzigen Phase wurde auch Michael Allendorf, der sich bei einem Einwurf mit einem Zuschauer ein Scharmützel lieferte und dafür ebenfalls eine Zeitstrafe kassierte. In Überzahl sorgte Zeitz per Durchbruch dann für das 23:20 - die erste Drei-Tore-Führung der Partie.

Vorentscheidung

In der Folge verpassten es die Kieler allerdings zunächst, "den Sack zuzumachen": Lauge scheiterte vom Kreis an Sandström, Vujins Siebenmeter-Aufsetzer sprang an den Querbalken, und Philipp Müller gelang der erste Melsunger Treffer seit acht Minuten - und das in doppelter Unterzahl. Doch wieder war es Christian Zeitz, der per Durchbruch für den THW nachlegte. Nachdem dann ein Kreisanspiel Michael Müllers nicht den richtigen Empfänger fand, schickte Palicka Niclas Ekberg zum 25:21 auf die Reise. Und als sich Patrick Wiencek dann den Ball in der Abwehr angelte und Jicha das Ergebnis per Gegenstoß auf 26:21 stellte, war die Partie nach 50 Minuten so gut wie entschieden.

Vujin macht den Deckel drauf

Die Mannschaft von Michael Roth kämpfte in der Schlussphase noch einmal, kam durch zwei schnelle Treffer Schröders auf 27:30 heran. Und als Sigurdssons Wurf zwei Minuten vor Schluss am gegnerischen Kasten vorbei trudelte und Philipp Müller bei angezeigtem Zeitspiel auf 29:31 verkürzte, keimte bei den Gästen noch einmal leise Hoffnung auf einen Punktgewinn auf. Die Kieler aber blieben in dieser Phase ganz cool: Sigurdsson legte gegen die offensive Manndeckung Melsungens mustergültig für Vujin auf, der mit seinem neunten Treffer die Entscheidung herstellte. Dies war auch das letzte Tor des Spiels, da Johan Sjöstrand mit einer Doppelparade gegen Philipp Müller und Ex-"Zebra" Daniel Kubes aufwartete und damit die Party in der Sparkassen-Arena endgültig starten ließ.

Am Sonntag kommen Kim Andersson und Kopenhagen

Saisonübergreifend feierte der THW damit den 16. Bundesligasieg in Folge und liegt mit nun 14:0 Punkten weiter ohne Punktverlust an der Tabellenspitze. Am kommenden Wochenende soll auch in der "VELUX EHF Champions League" der Erfolgskurs gehalten werden, wenn der dänische Spitzenclub KIF Kolding-Kopenhagen mit dem ehemaligen Kieler Superstar Kim Andersson in der Sparkassen-Arena zu Gast ist. Der Anwurf erfolgt am Sonntag um 15.00 Uhr, im Vorverkauf sind noch Tickets erhältlich.

(Sascha Krokowski)

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018