Erste Saisonpleite: THW verliert in Magdeburg

Bundesliga
Mittwoch, 09.10.2013 // 13:39 Uhr

Bundesliga, 9. Spieltag: 09.10.2013, Mi., 20.15: SC Magdeburg - THW Kiel: 34:31 (16:13)

Update #3: KN-Bericht und Stimmen ergänzt...

Enttäuschung auf der einen, grenzenloser Jubel auf der anderen Seite: Bartosz Jurecki setzte wichtige Treffer in der Schlussphase. © HBL

Nach 17 Siegen in Folge hat es den THW Kiel in der DKB Handball-Bundesliga am 9. Spieltag wieder erwischt: Beim stark ersatzgeschwächten, aber unerbittlich kämpfenden SC Magdeburg unterlagen die "Zebras" am Mittwochabend verdient mit 31:34 (13:16). Auch 10/6 Treffer von Filip Jicha konnten die Niederlage im Hexenkessel GETEC-Arena letztlich nicht verhindern. Bei den Gastgebern ragte Nationalspieler Stefan Kneer mit neun Toren heraus.

Magdeburg ohne sechs

In der Magdeburger GETEC-Arena hatten in dieser Saison bereits die SG Flensburg-Handewitt (27:29) und die Rhein-Neckar Löwen (31:31) Punkte liegen lassen. Dennoch ging der neu formierte THW Kiel als Favorit in die Partie, denn beim SCM fielen mit den Spielmachern Michael Haaß und Marko Bezjak, Linkshänder Andreas Rojewski, Linksaußen Yves Grafenhorst und den abwehrstarken Kreisläufern Kjell Landsberg und Marco Oneto gleich sechs Stammspieler aus. Somit rückten einige Akteure der in der 3. Liga spielenden "YoungsterS" in den Fokus: Kreisläufer Tim Willi Ackermann stand ebenso auf dem Spielberichtsbogen wie die Rückraumspieler Maximilian Janke und Bert Hartfiel, die sogar in der Magdeburger Startformation standen.

THW-Coach Alfred Gislason konnte erstmals in der Saison richtig aus dem Vollen schöpfen, auch wenn einige seiner Spieler angeschlagen in die Partie gingen. Aron Palmarsson durfte von Beginn an Regie führen, neben ihm starteten Filip Jicha und Marko Vujin, Gudjon Valur Sigurdsson und Christian Sprenger auf den Außenbahnen, Rene Toft Hansen am Kreis und Andreas Palicka zwischen den Pfosten.

Ausgeglichene Anfangsphase

Dass es trotz der personellen Notlage bei den Gastgebern alles andere als eine leichte Partie für den THW Kiel werden würde, dafür sorgten alleine schon die 6.330 Zuschauer in der nahezu ausverkauften GETEC-Arena, die ihre Mannschaft schon weit vor dem Anpfiff lautstark unterstützten. Dennoch hatten die "Zebras" den besseren Start: Gleich im ersten Magdeburger Angriff schnappte sich Palmarsson den Ball und schickte Landsmann Sigurdsson zum 0:1 auf die Reise. Der Kieler Linksaußen erzielte nach feinem Vujin-Anspiel auch den zweiten Kieler Treffer vom Kreis. Jedoch zeigte Magdeburg schnell, dass man sich keineswegs zu verstecken brauchte: Nationalspieler Stefan Kneer glich jeweils postwendend per Sprungwurf aus, und nach Vujins Hüftgeschoss zum Kieler 3:2 sorgten Musche und ein Weber-Gegenstoß nach Jicha-Fehlpass beim 4:3 sogar für die erste Führung der Grünen. Die GETEC-Arena stand Kopf.

Duell der Angriffsreihen

Die "Zebras" behielten allerdings zunächst die Partie im Griff. Jicha antwortete per schneller Mitte zum 4:4, und nachdem Kneers Wurf an den Pfosten donnerte und Palicka gegen Hartfiel parierte, hatten Sprenger mit einem feinen Leger sowie Vujin aus zehn Metern das Ergebnis auf 6:4 (9.) für die Kieler gestellt. Es war eine rasante, von den Angriffsreihen bestimmte Anfangsphase, weder die beiden 6:0-Defensivreihen noch die Torhüter konnten Akzente setzen.

Quenstedt entnervt Zebras

Niclas Ekberg scheitert an Dario Quenstedt.
© HBL

Dies änderte sich aber schlagartig nach Palmarssons Treffer zum 7:5: SCM-Trainer Frank Carstens brachte Dario Quenstedt für den glücklosen Eijlers zwischen die Pfosten, und mit dem Magdeburger Eigengewächs im Tor wuchs das Selbstvertrauen in der Abwehr der Gastgeber. Toft Hansen gelang zwar noch das 8:6 für die "Zebras", doch nach zwei Treffern des erst vor dem Wochenende reaktivierten Jugendkoordinators Bennet Wiegert konnten die Sachsen-Anhaltiner egalisieren. Alfred Gislason versuchte seinerseits, mit einem Torhüterwechsel sowie dem Umstellen auf eine 3:2:1-Deckung Impulse zu setzen. Doch gegen unermüdlich kämpfende Magdeburger mit einem famos aufspielenden Stefan Kneer und Bartosz Jurecki am Kreis war dies nicht genug. Durch zwei Paraden Quenstedts gegen Vujin und den unglücklich agierenden Palmarsson bekamen die Gastgeber langsam Oberwasser, durch einen Strafwurf und einen Gegenstoß nach einem technischen Fehler Jichas lag der SCM plötzlich mit 11:9 (18.) vorne.

Magdeburg erarbeitet sich Pausenführung

Gislason stellte weiter um, brachte zunächst kurzfristig Wael Jallouz für Jicha und wenig später Rasmus Lauge für Aron Palmarsson. Und nachdem Vujin in Unterzahl den 11:12-Anschluss markierte und Sjöstrand erstmals Sieger gegen Kneer blieb, hatten der Rekordmeister die Chance zum Ausgleich. Doch wieder machte der nun furios aufspielende Quenstedt den Kielern einen Strich durch die Rechnung: Der 24-Jährige parierte vor der Pausensirene nicht nur gegen Sigurdsson und Lauge, sondern entschärfte auch noch zwei Strafwürfe von Vujin und Ekberg samt Nachwurf. Die GETEC-Arena war spätestens nach dem frechen Treffer Webers, zum 14:11, der einen bereits verloren geglaubten Ball noch aus dem Kieler Kreis fischte und energisch abschloss, endgültig zu einem Tollhaus geworden, Fans und Mannschaft glaubten an den Heimsieg, zumal der Drei-Tore-Vorsprung auch bis zur Pausensirene Bestand hatte.

THW gelingt Ausgleich nach Wiederanpfiff

Laut sollte es zugegangen sein in der Kieler Kabine, bereits nach fünf Minuten kehrten die "Zebras" aufs Parkett zurück, um eine erneute erfolgreiche Aufholjagd zu starten. Die Vorzeichen standen nicht schlecht, zumal die Magdeburger die zweiten dreißig Minuten in Unterzahl beginnen mussten, nachdem die Schiedsrichter Baumgart/Wild kurz vor dem Seitenwechsel dann doch einmal dazu durchringen konnten, für die harte Gangart in der Magdeburger Deckung eine Zeitstrafe zu verteilen. Und tatsächlich: Vujin und Jicha per Strafwurf verkürzten auf 15:16, und nach einer weiteren Zeitstrafe gegen Wiegert war der SCM nach 36 Minuten durch den vierten Toft-Hansen-Treffer zum 18:18 wieder gestellt. In der Abwehr gelang dann Filip Jicha ein Steal, doch im Kampf um den freien Ball zog er gegen Weber den Kürzeren - Musche wackelte den einzigen nicht bereits aufgerückten Kieler Toft Hansen aus und traf zum 19:18 für die Magdeburger. Statt der ersten Kieler Führung gewannen die Gastgeber ihr kurzzeitig verloren geglaubtes Selbstvertrauen zurück.

Magdeburg legt wieder vor

Und so spielten sich die Magdeburger langsam in einen Rausch. Matthias Musche gelang es, Marko Vujin weitestgehend aus dem Spiel zu nehmen, Quenstedt sorgte in wichtigen Momenten immer mal wieder für eine wichtige Parade, und Stefan Kneer war vorne überhaupt nicht mehr zu stoppen. Rückte die Kieler Abwehr einmal energischer gegen den Nationalspieler heraus, fand Kneer in Bartosz Jurecki zudem einen dankbaren Abnehmer. Auch kam beim THW zunehmend Pech dazu: Als Vujin beispielsweise nach seinem krachigen Treffer zum 21:22 auf dem Parkett liegen blieb, ließen die Schiedsrichter weiterspielen - die Unordnung in der Kieler 5:0-Abwehr nutzte Musche zum postwendenden 23:21. Und nachdem Palmarsson einen Wurf über den Kasten zirkelte und einmal mehr Kneer auf 24:21 erhöhte, war der Magdeburger Drei-Tore-Vorsprung aus dem ersten Durchgang wieder hergestellt.

THW gleicht erneut aus

Immerhin klappte beim THW aber das Spiel über den Kreis: Rene Toft Hansen, der nun zusammen mit Patrick Wiencek im Mittelblock stand, traf entweder selbst oder holte einen Strafwurf heraus. Und vom Siebenmeterstrich blie Filip Jicha stets cool und hielt die Schwarz-Weißen in der Partie. Auch die Kieler Deckung stand nun ein bisschen gefestigter und zwang die Schiedsrichter dazu, desöfteren das passive Vorwarnzeichen zu geben. So scheiterte Kneer aus Bedrängnis, und nachdem Wiencek ein Jicha-Anspiel artistisch mit einer Hand annahm und vollstreckte und wenig später eine Zeitstrafe gegen Hartfiel sowie einen Siebenmeter herausholte, den Jicha zum 24:24-Ausgleich nutzte, schien das Momentum doch wieder auf die Seite der Kieler zu wandern.

Indes - Magdeburg ließ nicht locker: Fabian van Olphen tankte sich in Unterzahl durch die Kieler Deckung, traf zum 25:24 und provozierte obendrein eine Zeitstrafe gegen den mittlerweile gnadenlos ausgepfiffenen Vujin. Da Sigurdsson und Sprenger mit ihren Wurfversuchen an Quenstedt scheiterten, sorgten Jure Natek per Hüftwurf und Tim Hornke von außen sogar wieder für das 27:24 für die Sachsen-Anhaltiner.

Kneer und Janke setzen entscheidende Treffer

Am Ende jubelten die Magdeburger mit ihren Fans. © HBL

Alfred Gislason nahm seine Auszeit, stellte noch einmal auf eine 3:2:1-Deckung um, nachdem er zuvor bereits Andreas Palicka zurück ins Tor beordert hatte. Dieser blieb gegen Stefan Kneer Sieger, und nachdem Filip Jicha einen Hartfiel-Pass anfing und seinen Gegenstoß energisch zum 26:27-Anschlusstreffer abschloss, waren auch neun Minuten vor Schluss noch immer beide Punkte für den THW greifbar. Allerdings spielten die Gastgeber bei diesem Vorhaben nicht mit. Obwohl Andreas Palicka zweimal gegen Natek parierte, obwohl Christian Zeitz zwei wichtige Anschlusstreffer setzte - der SCM hatte immer eine passende Antwort parat. Bartosz Jurecki nutzte den sich durch die weiter aufrückende Kieler Abwehr bietenden Raum konsequent durch seine Tore zum 28:26 und 29:27, Kneer schraubte sich mit seinem mittlerweile achten Treffer zum 30:28 hoch. Und nachdem den Kielern in der Hektik bei der schnellen Mitte ein technischer Fehler unterlief, sorgte "Youngster" Janke dreieinhalb Minuten vor Schluss mit seinem frechen 31:28 für einen Jubelorkan. Magdeburg war dicht vor der Überraschung, die nach Kneers Treffer zum 32:29 bei angezeigtem Zeitspiel 120 Sekunden vor Schluss konkrete Formen annahm. Der THW deckte nun offensiv, kam durch Toft Hansen zum 30:32-Anschluss. Doch als sich dann erneut Maximilian Janke durchsetzte und 49 Sekunden vor Schluss für die Entscheidung sorgte, gab es für Spieler und Fans kein Halten mehr.

Am Samstag in Porto

Nach dem Bilderbuchstart mit 16:0 Punkten wurde die neu formierte "Zebra-Herde" in Magdeburg auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Es wartet noch immer viel Arbeit auf Alfred Gislason und seine Mannschaft, die sich trotz der Pleite aber weiterhin an der Tabellenspitze der DKB Handball-Bundesliga befindet. Viel Zeit zum Verarbeiten der Niederlage haben die Kieler indes nicht, denn bereits am Samstagabend sind sie in der "VELUX EHF Champions League" bereits wieder gefordert. In Portugal treffen die "Zebras" auf den dortigen Meister FC Porto Vitalis, Eurosport überträgt die Partie (Anwurf: 21.15 Uhr deutscher Zeit) live.

(Sascha Krokowski)

 

Mehr zum Thema

Kiel. Der THW Kiel klettert in der Handball-Bundesliga auf Platz fünf, macht durch ein 25:20 (15:8, siehe auch THW-Spielbericht) am Donnerstagabend gegen die Füchse Berlin weiter Boden im Kampf um einen europäischen Startplatz gut. Der Erfolg gegen den Tabellendritten aus der Hauptstadt gerät zwischenzeitlich zu einer Demonstration Kieler Stärke.

20.04.2018

Mit dem Start des Bundesliga-Dauerkarten-Verkaufs für Stammblatt-Inhaber am 26. Mai beginnt eine neue Ära: Erstmals gibt es nur noch eine Karte für alle 17 Heimspiele. Die Dauerkarte im Scheckkarten-Format ersetzt die 17 Einzeltickets und macht den Heimspiel-Besuch bequemer. Alle Vorteile der bisherigen Dauerkarte bleiben erhalten.

20.04.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga zwei ganz wichtige Zähler eingefahren: Vor 10.285 euphorischen Fans in der Sparkassen-Arena besiegten die "Zebras" am Donnerstagabend die Füchse Berlin mit 25:20 (15:8) und zeigten dabei vor allem im ersten Durchgang eine ganz starke Leistung. Nach einem frühen 2:5-Rückstand war es die Kieler Defensive mit einem grandiosen Domagoj Duvnjak und einem...

19.04.2018

Kiel/Berlin. Nicht alles, aber vieles spricht heute Abend (19 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe ausführlicher THW-Vorbericht) in der Handball-Bundesliga für den THW Kiel. Die Statistik zum Beispiel oder die personelle Kader-Situation. 18-mal traten die Füchse Berlin an der Förde an, 17-mal setzte es in der Sparkassen-Arena (vormals Ostseehalle) eine Niederlage, nur 1981 - damals firmierte der...

19.04.2018

Kiel. Dem THW Kiel steht in der Handball-Bundesliga das erste entscheidende Spiel der "Wochen der Wahrheit" ins Haus. Gegen den Tabellendritten Füchse Berlin müssen die Zebras am Donnerstag (19 Uhr, siehe ausführlicher THW-Vorbericht) gewinnen, um die Chance auf den europäischen Wettbewerb zu wahren. Doch mit dem Hauptstadtklub kommt ein echter Brocken in die ausverkaufte Sparkassen-Arena, Berlin...

18.04.2018

Sechs Partien stehen für den THW Kiel noch bis zum Saisonende der DKB Handball-Bundesliga auf dem Plan. Sechs Begegnungen, in denen es für die "Zebras" um jeden Zähler geht. "Wir haben jetzt nur noch Endspiele", weiß THW-Mittelmann Miha Zarabec. "Wir wollen alle Begegnungen gewinnen." Der nächste Gegner der Kieler hat es in sich: Am Donnerstag gastieren die Füchse Berlin an der Förde, die mit nur...

17.04.2018

Ludwigshafen/Kiel. Gute Laune auf beiden Seiten, dazu mehr als 20 Grad und strahlender Sonnenschein in der Rheinpfalz: Nach der Bundesligapartie zwischen den Eulen Ludwigshafen und dem THW Kiel strichen am Sonntagnachmittag alle Beteiligten die positiven Aspekte des 25:21-Erfolgs der Zebras ( siehe THW-Spielbericht)  heraus. Doch aufgrund der Schlussphase mischten sich beim Rekordmeister kleine...

17.04.2018

Ludwigshafen. Der THW Kiel hat seine Bundesliga-Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten Eulen Ludwigshafen souverän gelöst, sich in den letzten Minuten aber einen unnötigen Einbruch geleistet. Das 25:21 (15:7, siehe THW-Spielbericht) klingt so deutlich knapper, als es der Spielverlauf tatsächlich hergibt.

16.04.2018