Klarer Sieg beim Bergischen HC

Bundesliga
Samstag, 14.12.2013 // 21:59 Uhr

Bundesliga, 18. Spieltag: 14.12.2013, Sa., 19.00: Bergischer HC - THW Kiel: 25:31 (13:15)

Update #3: KN-Artikel und Stimmen ergänzt...

Erzielten zusammen 12 Treffer: Filip Jicha (4) und Gudjon Valur Sigurdsson (8). © Robohm

Der THW Kiel hat nach dem Pokal-Aus wieder in die Erfolgsspur gefunden. Beim starken Aufsteiger Bergischer HC gewannen die Kieler am Sonnabendabend mit 31:25 (15:13). Für den Erfolg mussten die "Zebras" allerdings hart arbeiten. Die Gastgeber ließen sich, von 3200 Zuschauern frenetisch angefeuert, lange Zeit nicht abschütteln. Dank eines starken Andreas Palicka, der 18 Bälle parierte, und des achtfachen Torschützens Gudjon Valur Sigurdsson bekamen die "Zebras" das Spiel dann aber eine Viertelstunde vor dem Ende endgültig in den Griff.

Frühe Abwehrumstellung

Die Kieler begannen in der seit Monaten ausverkauften Wuppertaler Unihalle mit Gudjon Valur Sigurdsson und Niclas Ekberg auf den Außenpositionen. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase übernahmen zunächst die Gastgeber in Gestalt von Ex-"Zebra" Viktor Szilagyi das Kommando, verpassten durch einige Palicka-Paraden und eine gute Kieler Abwehr aber eine frühe Zwei-Tore-Führung. Alfred Gislason reagierte und stellte die THW-Defensive auf die 3:2:1-Variante um.

Kiel setzt sich ab

Ausverkauft: Die Uni-Halle in Wuppertal war gegen den THW Kiel voll gefüllt. © Robohm

Ein Schachzug, der Erfolg hatte: Erst landete ein Block direkt bei Niclas Ekberg, der Sigurdsson zum 4:4 bediente. Dann landete ein BHC-Pass an den Kreis bei Palicka, der erneut den schnellen Kieler Linksaußen fand. Das Resultat: Nach elf Minuten ging der THW erstmals in Führung. Diese baute erneut der Isländer aus: Jicha schnappte sich einen Pass und bediente Sigurdsson - 6:4 für den THW. BHC-Trainer Sebastian Hinze reagierte nach dem Szilagyi-Anschlustreffer mit einer Auszeit - doch der THW schien weiter das Spiel in die Hand zu nehmen. Aron Palmarsson schickte Jicha zum 7:5, und wenig später schlug das Duo noch einmal zu. Weil dann aber Zeitz nach eigenem Steal am Pfosten scheiterte und Niclas Ekberg per Gegenstoß am starken Mario Huhnstock im Kasten der Bergischen scheiterte, verpassten die Kieler eine durchaus mögliche höhere Führung. Der BHC glich mit einem Doppelschlag binnen zwanzig Sekunden zum 9:9 aus (22.).

Zwei-Tore-Führung zur Pause

Jetzt nahm Gislason die Auszeit, die auch Erfolg brachte. Erst bediente Marko Vujin Ekberg zum 10:9, dann legte der Serbe wuchtig selbst nach. Als dann auch noch Jicha zum 12:9 traf, waren die Kieler wieder am Zug. Erst recht, als Jicha sich erneut als vorgezogene Abwehrspitze einen Ball schnappte, und Ekberg den Gegenstoß zum 15:11 versenkte. Weil dann aber erst Wöss traf, Palmarsson dann den Ball neben das Tor warf, und erneut Wöss mit dem Halbzeitpfiff zum 13:15 traf, ging der THW nach einer überlegen geführten ersten Halbzeit "nur" mit einer Zwei-Tore-Führung in die Kabine.

BHC lässt sich nicht abschütteln

Die Gastgeber nutzten den Anwurf, um direkt nach dem Seitenwechsel auf ein Tor heranzukommen. Die Unihalle entwickelte sich zu einem Hexenkessel - den Christian Zeitz erst einmal beruhigte. Erst bediente der Linkshänder Rene Toft Hansen zum 16:14 ,dann drehte er den Ball selbst um Huhnstock herum zum 17:14. Weil Sigurdsson dann per Heber zum 18:14 traf, schienen die "Zebras" endgültig auf die Siegerstraße eingebogen zu sein. Doch die Gastgeber kamen wieder zurück: Binnen zwei Minuten trafen sie dreimal - 18 Minuten vor dem Ende war das Spiel wieder offen. Dann drehte Andreas Palicka auf.

Palicka glänzt

Sicherer Erfolg: Die "Zebras" fuhren in Wuppertal zwei wichtige Punkte ein. © Robohm

"Palle" war es dann, der die "Zebras" auf die Siegerstraße brachte. Der Schwede nagelte seinen Kasten zu - und die Kieler nutzten diese Vorlage. In Unterzahl trafen Palmarsson und Vujin zum 20:18 (44.), dem Vujin in Überzahl dann das 21:18 folgen ließ. Weil Palicka dem freien Hermann den Ball wegschnappte und Vujin den Gegenstoß erfolgreich abschloss, war die Vier-Tore-Führung wieder hergestellt. Als Palicka dann erst das Rückraum-Geschoss von Hermann und dann den freien Ball von Berggren parierte, konnten die "Zebras" diese sogar ausbauen: Vujin verwandelte den ersten Siebenmeter der Kieler zum 24:19, und nach Ekbergs Einwurf-Vorlage auf Sigurdsson war eine Vorentscheidung gefallen: Sigurdsson verwandelte auch diesen Pass sicher. Und auch wenn die Gastgeber nicht aufsteckten - die Kieler hatten 15 Minuten vor dem Ende das Spiel im Griff, weil Palicka weiter stark hielt, und weil vorne die Chancen konsequent genutzt wurden. Zwei Minuten vor dem Ende erhoben sich die Fans von den Sitzen, um ihre Mannschaft für eine couragierte Leistung zu feiern. Auch die rund 100 Kieler Anhänger standen auf: Sie hatten einen THW Kiel gesehen, der aufopferungsvoll gekämpft und am Ende einen sicheren Sieg eingefahren hatte.

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018