THW Kiel lässt in Eisenach nichts anbrennen

Bundesliga
Samstag, 14.09.2013 // 21:14 Uhr

Bundesliga, 5. Spieltag: 14.09.2013, Sa., 19.00: ThSV Eisenach - THW Kiel: 23:29 (12:16)

Update #1: KN-Artikel und Fotos ergänzt...

Die Kieler Abwehr ließ in Eisenach nur 23 Gegentreffer zu. © HBL

Der THW Kiel hat seine weiße Weste auch im Eisenacher Hexenkessel gewahrt. Beim aufopferungsvoll kämpfenden Aufsteiger ThSV Eisenach gewannen die "Zebras" am Sonnabendabend souverän mit 29:23 (16:12). Bester Torschütze war Gudjon Valur Sigurdsson mit sieben Treffern, Johan Sjöstrand brillierte im Kieler Tor mit insgesamt 21 Paraden. Durch den Erfolg in Thüringen bauten die Kieler ihre Startserie auf 10:0 Punkte aus.

Palmarsson nicht dabei

Die Kieler mussten in der Wartburgstadt erneut auf Aron Palmarsson verzichten. Der Isländer hatte sich beim dramatischen 31:30-Erfolg gegen Gummersbach in den Dienst der Mannschaft gestellt und bei seinem Comeback mehr Zeit auf dem Feld gestanden, als für ihn drei Monate nach seiner Knie-Operation eingeplant war. Deshalb wurde Palmarsson in Eisenach geschont. Schonung hätte sicherlich auch der lädierten Schulter von Rasmus Lauge gut getan - doch angesichts der Personalnot auf der mittleren Rückraumposition biss der Däne auf die Zähne.

Hitzige Atmosphäre unter der Wartburg

Die Atmosphäre in Eisenach war genauso hitzig, wie der THW Kiel sie aus vergangenen Bundesliga-Zeiten der Thüringer her kannte: Mit stehenden Ovationen wurde der ThSV von den 3.200 euphorischen Fans empfangen, viele Kieler Aktionnen wurden mit Pfiffen bedacht, und jeder gelungene Spielzug der Eisenacher frenetisch gefeiert. Der THW Kiel brauchte zunächst einige Minuten, um mit der dadurch entstehenden Hektik auf dem Spielfeld zurecht zu kommen - obwohl Toft Hansen und Vujin ein schnelles 2:0 vorgelegt hatten. Vier Minuten dauerte es, bis Eisenach zum ersten Mal traf: Jaanimaa drosch einen seiner vier Treffer in die Maschen und legte damit ordentlich Zunder unter den Hexenkessel.

Lauge bringt Ruhe in den Kieler Angriff

Wael Jallouz attackiert Dener Jaanimaa. © HB

Christian Sprenger erhöhte kurz darauf mit einem Doppelschlag auf 5:2, doch die Gastgeber wichen nicht von ihrer aggressiven Linie ab. Da sich zudem Villadsen im Kasten der Eisenacher ein ums andere Mal auszeichnen konnte, kam der ThSV wieder heran: Beim Stand von 8:7 nahm Gislason eine Auszeit, die von der Eisenacher Bank und den Fans wie ein Torerfolg gefeiert wurde. Gislason beorderte den angeschlagenen Lauge für den in einigen Situationen glücklosen Jallouz in den Angriff. Tatsächlich schien diese Auszeit gut für den THW: Sechs Minuten lang erzielten die Gastgeber keinen Treffer. Auch, weil Johan Sjöstrand in der ersten Hälfte klasse hielt. Zehn Paraden zählten die Statistiker bis zum Pausenpfiff, deren vier zeigte er in der Phase, in der sich die Kieler von 8:7 auf 11:8 (20.) absetzen konnten. Sigurdsson nach feinem Zusammenspiel, Jallouz im Gegenstoß und Sprenger - ebenfalls per Konter - hatten getroffen. Doch Eisenach ließ sich nicht abschütteln - verkürzte seinerseits wieder auf einen Zwei-Tore-Rückstand (22.), den Vujin und Jicha, der nach einem ThSV-Fehlwurf den Gegenstoß versenkte, wieder auf vier Tore ausbauten. Eine Führung, die die Kieler bis zum Pausenpfiff nicht mehr abgaben. Toft Hansen setzte sich energisch am Kreis zum 16:12-Halbzeitstand durch.

Eisenach mit besserem Neustart

Eisenachs Torhüter Rene Villadsen machte den THW-Angreifern das Leben schwer. © HBL

Aus der Pause kamen die Gastgeber ein wenig besser als der THW: Jaanimaa und Kreisläufer Hansen verkürtzten auf 14:16, dann wurde es nach Vujins Treffer unübersichtlich. Beide Torhüter hielten, technische Fehler im Angriff kamen auf beiden Seiten hinzu. Konsequenz: Sieben Minuten fiel kein Tor, bis Ekberg diese Flaute beendete. Gleichzeitig läutete dieser Treffer starke Kieler Minuten ein: Sigurdsson markierte das 19:15, dem Jallouz nach eigenem Steal per Gegenstoß wuchtig das 20:15 folgen ließ. Nach Jurdsz' 16:21 prallte Jicha unglücklich mit seinem Gegenspieler zusammen. Weil Eyjolfsson sich derart darüber aufregte, dass er ein Handtuch aufs Feld schmiss, gab es zwei Minuten gegen die Bank. Die Überzahl nutzte Vujin mit zwei starken Toren zum 23:16 (45.), eine Viertelstunde vor dem Ende war dies eine Vorentscheidung. Auch, weil Johan Sjöstrand in der Folge zu noch größerer Form auflief und mit insgesamt 21 Paraden den Gegnern den Zahn zog. Aber auch, weil die 5:1-Abwehr des THW deutlich wacher agierte und die Gastgeber gegen diese Variante kaum ein probates Mittel fanden.

Am Mittwoch kommt Wetzlar

Am Ende spielten die Kieler den Sieg konzentriert herunter und vermieden zu große Risiken. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber kamen so noch zur verdienten und bejubelten Ergebniskorrektur, die in der Schlussminute jedoch durch zwei Tore von Wiencek und Jicha noch einmal eingebremst wurde. Der 29:23-Sieg beim Aufsteiger war ein hartes Stück Arbeit. Und auch am kommenden Mittwoch wird es nicht leichter, wenn die "Zebras" die HSG Wetzlar mit Ivano Balic und Jose Hombrados empfangen. Anwurf in der Sparkassen-Arena ist um 20.15 Uhr.

(Christian Robohm)

 

Mehr zum Thema

Düsseldorf. Nichts für schwache Nerven: Der THW Kiel hat am Donnerstagabend in Düsseldorf seinen zehnten Sieg in der Handball-Bundesliga in Folge gefeiert, wettbewerbsübergreifend sogar den elften. Beim 27:23 (11:11, siehe THW-Spielbericht) gegen den Bergischen HC machten es die Zebras allerdings lange Zeit spannend. Die Architekten des Erfolges heißen am Ende Niklas Landin, Steffen Weinhold und...

16.11.2018

51 Minuten lang lief der THW Kiel beim Bergischen HC den Folgen eines 0:4-Fehlstarts hinterher und tat sich vor 5182 Zuschauer im Düsseldorfer ISS Dome richtig schwer. Dann schlugen die Zebras eiskalt zu, blieben mit einem in der Schlussphase starken Niklas Landin neun Minuten ohne Gegentreffer und brachten mit einem 6:0-Lauf einen ganz hart erkämpften 27:23 (11:11)-Sieg unter Dach und Fach. Beste...

15.11.2018

Kiel. Der Marathon begann am Mittwochnachmittag in Kiel. Busfahrt nach Hamburg, von wo aus es heute um 10 Uhr per Flieger weiter nach Düsseldorf geht. In der Handball-Bundesliga tritt der THW Kiel dort heute (19 Uhr, ISS Dome, siehe THW-Vorbericht) beim Bergischen HC an. Die erste von fünf Partien in 13 Tagen.

15.11.2018

Solingen. Der Bergische HC ist der Überflieger der Saison in der Handball-Bundesliga. Die „kleinen“ Löwen aus dem Bergischen Land, am Donnerstag (19 Uhr, ISS Dome Düsseldorf, siehe THW-Vorbericht) Gastgeber für den THW Kiel, rocken die Liga mit bisher acht Siegen aus zwölf Spielen, stürmten bis auf Rang fünf der Tabelle. Aber Euphorie ist nicht die Sache von BHC-Coach Sebastian Hinze, der seit...

14.11.2018

Fünf Spiele in zwölf Tagen - die noch ausstehenden November-Wochen haben es für die Zebras wahrlich in sich. Der Auftakt dieses Hammer-Programms in drei Wettbewerben könnte indes schwieriger kaum sein: Am Donnerstag empfängt der bärenstarke Aufsteiger Bergischer HC den THW Kiel. Anpfiff im Düsseldorfer ISS Dome, in den der BHC für das Top-Spiel gegen die Zebras aufgrund des größeren...

13.11.2018

Kiel. Entwarnung nach der Schrecksekunde: Sowohl Rechtsaußen Niclas Ekberg als auch Trainer Alfred Gislason litten am Sonntagabend nach dem 28:26-Sieg des THW Kiel in der Handball-Bundesliga gegen Frisch Auf Göppingen (siehe THW-Spielbericht) unter Kreislaufproblemen. Am Montag dann die frohe Kunde aus der medizinischen Abteilung des Rekordmeisters: Bei beiden wurden keine schwerwiegenden...

13.11.2018

Kiel. Weiter geht die Siegesserie des THW Kiel. Bundesliga-Erfolg Nummer neun in Folge mussten sich die Zebras aber hart erkämpfen. Bis zum Schluss lieferte Frisch Auf Göppingen ihnen am Sonntagnachmittag in der Sparkassen-Arena einen harten Kampf. Am Ende siegten die Kieler Handballer, die zwischenzeitlich mit ihrer Wurfausbeute haderten, aber verdient mit 28:26 (14:15, siehe THW-Spielbericht).

12.11.2018

Der THW Kiel hat seine Sieges-Serie in der DKB Handball-Bundesliga ausgebaut: Zum neunten Mal in Folge holten die Zebras zwei Punkte. Allerdings: Der Weg zum 28:26 (14:15) gegen Frisch Auf! Göppingen war ein langer, hart umkämpfter. Immer wieder gerieten die Kieler vor 10.285 Fans in der ausverkauften Sparkassen-Arena ins Hintertreffen. Erst mit einem starken Andreas Wolff, einer sich steigernden...

11.11.2018