THW Kiel lässt in Eisenach nichts anbrennen

Bundesliga
Samstag, 14.09.2013 // 21:14 Uhr

Bundesliga, 5. Spieltag: 14.09.2013, Sa., 19.00: ThSV Eisenach - THW Kiel: 23:29 (12:16)

Update #1: KN-Artikel und Fotos ergänzt...

Die Kieler Abwehr ließ in Eisenach nur 23 Gegentreffer zu. © HBL

Der THW Kiel hat seine weiße Weste auch im Eisenacher Hexenkessel gewahrt. Beim aufopferungsvoll kämpfenden Aufsteiger ThSV Eisenach gewannen die "Zebras" am Sonnabendabend souverän mit 29:23 (16:12). Bester Torschütze war Gudjon Valur Sigurdsson mit sieben Treffern, Johan Sjöstrand brillierte im Kieler Tor mit insgesamt 21 Paraden. Durch den Erfolg in Thüringen bauten die Kieler ihre Startserie auf 10:0 Punkte aus.

Palmarsson nicht dabei

Die Kieler mussten in der Wartburgstadt erneut auf Aron Palmarsson verzichten. Der Isländer hatte sich beim dramatischen 31:30-Erfolg gegen Gummersbach in den Dienst der Mannschaft gestellt und bei seinem Comeback mehr Zeit auf dem Feld gestanden, als für ihn drei Monate nach seiner Knie-Operation eingeplant war. Deshalb wurde Palmarsson in Eisenach geschont. Schonung hätte sicherlich auch der lädierten Schulter von Rasmus Lauge gut getan - doch angesichts der Personalnot auf der mittleren Rückraumposition biss der Däne auf die Zähne.

Hitzige Atmosphäre unter der Wartburg

Die Atmosphäre in Eisenach war genauso hitzig, wie der THW Kiel sie aus vergangenen Bundesliga-Zeiten der Thüringer her kannte: Mit stehenden Ovationen wurde der ThSV von den 3.200 euphorischen Fans empfangen, viele Kieler Aktionnen wurden mit Pfiffen bedacht, und jeder gelungene Spielzug der Eisenacher frenetisch gefeiert. Der THW Kiel brauchte zunächst einige Minuten, um mit der dadurch entstehenden Hektik auf dem Spielfeld zurecht zu kommen - obwohl Toft Hansen und Vujin ein schnelles 2:0 vorgelegt hatten. Vier Minuten dauerte es, bis Eisenach zum ersten Mal traf: Jaanimaa drosch einen seiner vier Treffer in die Maschen und legte damit ordentlich Zunder unter den Hexenkessel.

Lauge bringt Ruhe in den Kieler Angriff

Wael Jallouz attackiert Dener Jaanimaa. © HB

Christian Sprenger erhöhte kurz darauf mit einem Doppelschlag auf 5:2, doch die Gastgeber wichen nicht von ihrer aggressiven Linie ab. Da sich zudem Villadsen im Kasten der Eisenacher ein ums andere Mal auszeichnen konnte, kam der ThSV wieder heran: Beim Stand von 8:7 nahm Gislason eine Auszeit, die von der Eisenacher Bank und den Fans wie ein Torerfolg gefeiert wurde. Gislason beorderte den angeschlagenen Lauge für den in einigen Situationen glücklosen Jallouz in den Angriff. Tatsächlich schien diese Auszeit gut für den THW: Sechs Minuten lang erzielten die Gastgeber keinen Treffer. Auch, weil Johan Sjöstrand in der ersten Hälfte klasse hielt. Zehn Paraden zählten die Statistiker bis zum Pausenpfiff, deren vier zeigte er in der Phase, in der sich die Kieler von 8:7 auf 11:8 (20.) absetzen konnten. Sigurdsson nach feinem Zusammenspiel, Jallouz im Gegenstoß und Sprenger - ebenfalls per Konter - hatten getroffen. Doch Eisenach ließ sich nicht abschütteln - verkürzte seinerseits wieder auf einen Zwei-Tore-Rückstand (22.), den Vujin und Jicha, der nach einem ThSV-Fehlwurf den Gegenstoß versenkte, wieder auf vier Tore ausbauten. Eine Führung, die die Kieler bis zum Pausenpfiff nicht mehr abgaben. Toft Hansen setzte sich energisch am Kreis zum 16:12-Halbzeitstand durch.

Eisenach mit besserem Neustart

Eisenachs Torhüter Rene Villadsen machte den THW-Angreifern das Leben schwer. © HBL

Aus der Pause kamen die Gastgeber ein wenig besser als der THW: Jaanimaa und Kreisläufer Hansen verkürtzten auf 14:16, dann wurde es nach Vujins Treffer unübersichtlich. Beide Torhüter hielten, technische Fehler im Angriff kamen auf beiden Seiten hinzu. Konsequenz: Sieben Minuten fiel kein Tor, bis Ekberg diese Flaute beendete. Gleichzeitig läutete dieser Treffer starke Kieler Minuten ein: Sigurdsson markierte das 19:15, dem Jallouz nach eigenem Steal per Gegenstoß wuchtig das 20:15 folgen ließ. Nach Jurdsz' 16:21 prallte Jicha unglücklich mit seinem Gegenspieler zusammen. Weil Eyjolfsson sich derart darüber aufregte, dass er ein Handtuch aufs Feld schmiss, gab es zwei Minuten gegen die Bank. Die Überzahl nutzte Vujin mit zwei starken Toren zum 23:16 (45.), eine Viertelstunde vor dem Ende war dies eine Vorentscheidung. Auch, weil Johan Sjöstrand in der Folge zu noch größerer Form auflief und mit insgesamt 21 Paraden den Gegnern den Zahn zog. Aber auch, weil die 5:1-Abwehr des THW deutlich wacher agierte und die Gastgeber gegen diese Variante kaum ein probates Mittel fanden.

Am Mittwoch kommt Wetzlar

Am Ende spielten die Kieler den Sieg konzentriert herunter und vermieden zu große Risiken. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber kamen so noch zur verdienten und bejubelten Ergebniskorrektur, die in der Schlussminute jedoch durch zwei Tore von Wiencek und Jicha noch einmal eingebremst wurde. Der 29:23-Sieg beim Aufsteiger war ein hartes Stück Arbeit. Und auch am kommenden Mittwoch wird es nicht leichter, wenn die "Zebras" die HSG Wetzlar mit Ivano Balic und Jose Hombrados empfangen. Anwurf in der Sparkassen-Arena ist um 20.15 Uhr.

(Christian Robohm)

 

Mehr zum Thema

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018

Dem Handball im Norden steht ein heißer Himmelfahrts-Tag bevor: Am Donnerstag empfängt der THW Kiel die SG Flensburg-Handewitt zum 97. Landes-Derby. Für beide Mannschaften steht in dieser elektrisierenden Partie einiges auf dem Spiel. Während die Flensburger noch leise vom zweiten deutschen Meistertitel träumen können, benötigen die "Zebras" im Kampf um die Europapokal-Plätze jeden einzelnen...

08.05.2018

Kiel. Mehr als eine Woche ist vergangen seit dem bitteren Aus des THW Kiel in der Handball-Champions-League. 28:27 bei Titelverteidiger Vardar Skopje gewonnen und trotzdem nicht ins Final Four eingezogen, dazu die Zuschauerrolle, als am vergangenen Wochenende die Rhein-Neckar Löwen erstmals den DHB-Pokal in die Höhe reckten - das schmerzt. Ganz nach der alten Floskel heißt es aber spätestens...

08.05.2018