27:27: THW lässt einen Heimpunkt gegen Magdeburg liegen

Bundesliga
Sonntag, 16.03.2014 // 22:32 Uhr

Bundesliga, 26. Spieltag: 16.03.2014, So., 17.15: THW Kiel - SC Magdeburg: 27:27 (11:15)

Filip Jicha wird unsanft von Fabian van Olphen gestoppt. © Sascha Klahn

Der THW Kiel hat am 26. Spieltag seine weiße Heimweste in der DKB Handball-Bundesliga befleckt. Am Sonntagnachmittag trennten sich die "Zebras" in der ausverkauften Sparkassen-Arena vom SC Magdeburg 27:27 (11:15) unentschieden. Zwischenzeitlich lagen die Kieler gegen hart anpackende Gäste sogar mit sechs Treffern zurück, gingen aber in der dramatischen Schlussphase nach vier Toren in Folge mit 27:26 in Führung. Doch letztlich sorgte ein verwandelter Strafwurf Robert Webers für die gerechte Punkteteilung. Erfolgreichster Torschütze bei den "Zebras" war Marko Vujin, der sieben seiner 8/1 Treffer im zweiten Durchgang erzielte. Bitter: Torhüter Johan Sjöstrand zog sich nach einem Kopftreffer Webers in der Anfangsphase eine Gehirnerschütterung zu und wurde noch während der Partie ins Krankenhaus gefahren.

Sprenger wieder dabei

Alfred Gislason musste im Spiel gegen seinen ehemaligen Verein zwar auf den langzeitverletzten Rasmus Lauge verzichten, dafür aber war Christian Sprenger wieder mit von der Partie. Der Rechtsaußen nahm nach überstandenem Innenbandanriss aber auf der Bank Platz und sollte nur im Notfall eingesetzt werden. Gästetrainer Uwe Jungandreas hatte hingegen nahezu seinen gesamten Kader am Start. Lediglich Marco Oneto fehlte in Kiel, der Chilene spielt derzeit bei den Panamerikanischen Meisterschaften in seinem Heimatland. Abwehrchef Kjell Landsberg reiste zwar mit an die Förde, konnte wegen einer Verhärtung im Oberschenkel letztlich aber nicht mitwirken.

Magdeburg mit harter Deckung im Vorteil

Johan Sjöstrand wurde mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht. © Sascha Klahn

Von Beginn an zeigte sich aber, dass die Bördestädter trotz des Fehlens von Oneto und Landsberg eine starke Abwehr stellen konnten. Mit Michael Haaß und Fabian van Olphen im Mittelblock einer konsequent zupackenden 6:0-Deckung bereiteten sie dem Kieler Rückraum um Aron Palmarsson, Filip Jicha und Marko Vujin große Probleme. Das THW-Trio erzielte im ersten Durchgang gemeinsam gerade einmal ein Feldtor. Zumindest aber gelang es den "Zebras" in der ausgeglichenen Anfangsphase immer wieder, durch Einzelaktionen Siebenmeter herauszuholen. Drei davon verwandelte Filip Jicha und hielt sein Team damit im Spiel. Der SCM jedoch legte dennoch erst einmal vor und hatte in Marko Bezjak einen gut aufgelegten Spielgestalter, den die offensive Kieler 3:2:1-Deckung nur selten vor Probleme stellte. So gelang den Magdeburgern durch einen abgefälschten Rojewski-Wurf beim 5:3 die erste Zwei-Tore-Führung, die durch zwei Weber-Treffer bis zum 7:5 (14.) Bestand hatte.

Kopftreffer ist das Aus für Sjöstrand

Als es auf dem Parkett kurzzeitig übersichtlich wurde - Rene Toft Hansen, Bartosz Jurecki und Rojewski wurden von den im ersten Durchgang teils konfus entscheidenden Schiedsrichtern Fleisch/Rieber auf die Bank verfrachtet -, gelang den Gastgebern durch Zeitz und Klein der Ausgleich. Doch Magdeburg blieb davon ebenso unbeirrt wie von der Umstellung Gislasons auf eine 6:0-Deckung. Jure Natek brachte den SCM wieder in Front, und nach zwei schnellen Ballverlusten der Kieler im Angriff erhöhten Bezjak per Gegenstoß und Haaß per zweiter Welle mit einem gefühlvollen Heber sogar auf 10:7. Gislason nahm seine Auszeit, brachte Palicka für den seit der vierten Spielminute mit einer Gehirnerschütterung zwischen den Pfosten stehenden Sjöstrand.

Klare Pausenführung für den SCM

Andreas Palicka parierte gegen Magdeburg neun Würfe. © Sascha Klahn

Doch obwohl Patrick Wiencek nach tollem Anspiel Ekbergs verkürzte und Palicka bei einem Bezjak-Konter und einem Kneer-Geschoss zur Stelle war, baute Magdeburg seinen Vorsprung weiter aus. Dies lag einerseits am starken Dario Quenstedt, der in dieser Phase nacheinander gegen Palmarsson, Vujin und Klein parierte; andererseits an Jure Natek, der im Angriff aufdrehte und bis zur Pause noch drei weitere Treffer erzielte. Nachdem Filip Jicha einen Siebenmeter an die Latte knallte und Natek bei angezeigtem Zeitspiel aus elf Metern Entfernung einnetzen konnte, war der SCM bis zur 26. Spielminute gar auf 15:9 einteilt. Immerhin gelang den "Zebras" bis zum Seitenwechsel noch eine kleine Aufholjagd, nachdem Palicka einen Siebenmeter Webers entschärfte, Zeitz sich energisch zum 10:15 durchsetzte und Ekberg per Gegenstoß den 11:15-Pausenstand markierte.

In sieben Minuten zum Ausgleich

Mit sehr viel Wut im Bauch kehrten die Kieler aus der Kabine zurück - und endlich zündete auch der Rückraum: Filip Jicha eröffnete mit einem krachenden Sprungwurf den Torreigen des zweiten Durchgangs, Palmarsson tankte sich couragiert zum 13:16 durch, und Marko Vujin verkürzte auf 14:16. Magdeburg wankte nun, tat sich schwer gegen die nun entschlossener wirkende Kieler Deckung. Zudem scheiterte Rojewski vom Siebenmeterpunkt. So dauerte es nach einem Doppelschlag Vujins keine sieben Minuten, ehe die "Zebras" beim 17:17 wieder alles auf Anfang gestellt hatten.

Vujin dreht auf, THW geht in Führung

Marko Vujin drehte nach dem Seitenwechsel auf. © Sascha Klahn

Jungandreas nahm sofort seine Auszeit, um den Kieler Angriffsexpress wieder zu stoppen. Mit Erfolg: Weber per Siebenmeter und Grafenhorst per Gegenstoß brachten die Gäste zunächst wieder in Front. Doch vor allem Marko Vujin hatte nun endlich Betriebstemperatur erreicht, antwortete mit zwei weiteren "Fackeln" aus dem Rückraum. Und nachdem die Magdeburger ein ungenaues Kreisanspiel fabrizierten, passte Palicka weit auf Sigurdsson, der den Ball gerade noch vor dem gegnerischen Torkreis auf Ekberg querlegen konnte - der THW lag beim 21:20 in der 44. Spielminute erstmals seit dem 3:2 in der Anfangsphase vorne.

Magdeburg kontert erneut

Wer aber nun dachte, dass der THW den Sieg in trockenen Tüchern hatte, sah sich schnell getäuscht. Der SC Magdeburg konterte postwendend durch Natek und ging nach einem Fehlwurf Palmarssons durch Jurecki wieder in Führung. Durch eine Zeitstrafe gegen Vujin und Eijlers' Glanztat bei Jichas Siebenmeter - dem Tschechen wollte auch im zweiten Durchgang im Angriff nicht viel gelingen - geriet der Rekordmeister erneut leicht ins Hintertreffen, und nachdem Palmarsson den Ball verlor und Weber per Gegenstoß auf 26:23 für die Bördestädter erhöhte, nahm die Überraschung acht Minuten vor Schluss erneut Formen an.

Vier Tore in Folge für den THW

Robert Weber behält beim finalen Siebenmeter die Nerven. © Sascha Klahn

Doch die Kieler bewiesen Moral: Filip Jicha kehrte nach kurzer Verschnaufpause aufs Parkett zurück und bildete nun wieder die Spitze einer 3:2:1-Deckung. Vujin verkürzte mit feiner Einzelleistung auf 24:26. Dann gelang mit vereinten Kräften ein Ballgewinn in der Abwehr, den Jicha energisch per Gegenstoß nicht nur zum 25:26 vergoldete, sondern auch noch eine Zeitstrafe gegen Grafenhorst herausholte. Und nachdem die Magdeburger trotz angezeigtem passiven Spiel nicht zum Abschluss kamen, war es erneut Jicha, der in der längst entfachten Hölle der Sparkassen-Arena zum 26:26 egalisierte. Als dann auch noch Toft Hansen den Ball bei einem Kreisanspiel an Jurecki erkämpfte und Gudjon Valur Sigurdsson seine Farben mit 27:26 in Führung warf, war der 13. Sieg im 13. Heimspiel für die "Zebras" wieder zum Greifen nah - zumal Palicka kurz darauf mit einer phänomenalen Fußabwehr gegen Weber zur Stelle war.

Weber und Gebala sorgen für Schlusspunkte

Der SC Magdeburg feierte das Unentschieden in der Sparkassen-Arena wie einen Sieg. © Sascha Klahn

Jedoch gelang es dem THW nicht, den 28. Treffer zu erzielen: Christian Zeitz traf von außen nur den Pfosten, Marko Vujin scheiterte an Quenstedt. So bekam Magdeburg noch einmal die Chance zum Ausgleich. Jungandreas brachte einen siebten Feldspieler, ehe Bezjak Jurecki suchte und fand - und der polnische Kreisläufer wurde von Zeitz und Toft Hansen so in die Zange genommen, dass die Schiedsrichter sechs Sekunden vor dem Schlusspfiff folgerichtig auf Strafwurf entschieden. Weber behielt vom Punkt die Nerven und erzielte den letzten Treffer - auch, weil SCM-Talent Maciej Gebala die Kieler schnelle Mitte auf Kosten einer Disqualifikation verhinderte.

Donnerstag gegen Zaporozhye

So feierten am Ende die Magdeburger einen Punktgewinn in der Sparkassen-Arena. Der THW Kiel bleibt trotz des Unentschiedens Tabellenführer, der Vorsprung auf die Rhein-Neckar Löwen beträgt nun aber nur noch zwei Punkte. Die Konzentration gilt nun aber erst einmal der "VELUX EHF Champions League", wenn sich die "Zebras" am Donnerstagabend im ungarischen Györ gegen HC Motor Zaporozhye eine gute Ausgangsposition für das Achtelfinal-Rückspiel am 30. März in Kiel erarbeiten wollen.

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga zwei ganz wichtige Zähler eingefahren: Vor 10.285 euphorischen Fans in der Sparkassen-Arena besiegten die "Zebras" am Donnerstagabend die Füchse Berlin mit 25:20 (15:8) und zeigten dabei vor allem im ersten Durchgang eine ganz starke Leistung. Nach einem frühen 2:5-Rückstand war es die Kieler Defensive mit einem grandiosen Domagoj Duvnjak und einem...

19.04.2018

Kiel/Berlin. Nicht alles, aber vieles spricht heute Abend (19 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe ausführlicher THW-Vorbericht) in der Handball-Bundesliga für den THW Kiel. Die Statistik zum Beispiel oder die personelle Kader-Situation. 18-mal traten die Füchse Berlin an der Förde an, 17-mal setzte es in der Sparkassen-Arena (vormals Ostseehalle) eine Niederlage, nur 1981 - damals firmierte der...

19.04.2018

Kiel. Dem THW Kiel steht in der Handball-Bundesliga das erste entscheidende Spiel der "Wochen der Wahrheit" ins Haus. Gegen den Tabellendritten Füchse Berlin müssen die Zebras am Donnerstag (19 Uhr, siehe ausführlicher THW-Vorbericht) gewinnen, um die Chance auf den europäischen Wettbewerb zu wahren. Doch mit dem Hauptstadtklub kommt ein echter Brocken in die ausverkaufte Sparkassen-Arena, Berlin...

18.04.2018

Sechs Partien stehen für den THW Kiel noch bis zum Saisonende der DKB Handball-Bundesliga auf dem Plan. Sechs Begegnungen, in denen es für die "Zebras" um jeden Zähler geht. "Wir haben jetzt nur noch Endspiele", weiß THW-Mittelmann Miha Zarabec. "Wir wollen alle Begegnungen gewinnen." Der nächste Gegner der Kieler hat es in sich: Am Donnerstag gastieren die Füchse Berlin an der Förde, die mit nur...

17.04.2018

Ludwigshafen/Kiel. Gute Laune auf beiden Seiten, dazu mehr als 20 Grad und strahlender Sonnenschein in der Rheinpfalz: Nach der Bundesligapartie zwischen den Eulen Ludwigshafen und dem THW Kiel strichen am Sonntagnachmittag alle Beteiligten die positiven Aspekte des 25:21-Erfolgs der Zebras ( siehe THW-Spielbericht)  heraus. Doch aufgrund der Schlussphase mischten sich beim Rekordmeister kleine...

17.04.2018

Ludwigshafen. Der THW Kiel hat seine Bundesliga-Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten Eulen Ludwigshafen souverän gelöst, sich in den letzten Minuten aber einen unnötigen Einbruch geleistet. Das 25:21 (15:7, siehe THW-Spielbericht) klingt so deutlich knapper, als es der Spielverlauf tatsächlich hergibt.

16.04.2018

Die "Zebras" sind mit einem souveränen Auswärtserfolg aus der Länderspiel-Pause gekommen. Beim Tabellenletzten Eulen Ludwigshafen fuhr der THW Kiel am Sonntagmittag einen nie gefährdeten 25:21 (15:7)-Sieg ein. Allerdings verpassten es die Kieler in der Schlussphase, einen noch höheren Erfolg mit nach Hause zu nehmen: Mit einem 7:2-Lauf sorgten die Gastgeber in den letzten acht Minuten für...

15.04.2018

Kiel. Die Nationalmannschaftslehrgänge sind beendet, der THW Kiel startet am Sonntag (12.30 Uhr) wieder in den Kluballtag. Der erste Gegner im erneuten Reigen aus fünf Spielen innerhalb von 15 Tagen heißt Die Eulen Ludwigshafen. Anders als in den kommenden Wochen hatten die Zebras vor der Partie gegen den Aufsteiger volle sieben Tage Zeit, um sich vorzubereiten. Und wissen daher genau, dass die...

14.04.2018