Chancenlos in Mannheim: THW verliert Tabellenführung

Enttäuschung: Nach der Partie in Mannheim sind die "Zebras" die Jäger. © Grit Peter
Bundesliga
Mittwoch, 16.04.2014 // 22:29 Uhr

Bundesliga, 29. Spieltag: 16.04.2014, Mi., 20.15: Rhein-Neckar Löwen - THW Kiel: 29:26 (14:12)

Update #3

Enttäuschung: Nach der Partie in Mannheim sind die "Zebras" die Jäger. © Grit Peter

Der THW Kiel hat die Tabellenführung in der DKB Handball-Bundesliga an die Rhein-Neckar Löwen abgegeben. Im Spitzenspiel am Mittwochabend verloren die "Zebras" beim neuen Spitzenreiter in der ausverkauften Mannheimer SAP-Arena mit 26:29 (12:14). Auch sieben Treffer von Kapitän Filip Jicha konnten die vierte Saison-Niederlage nicht verhindern. Bei den Löwen ragte Torhüter Niklas Landin aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus.Nachdem der THW zur Halbzeit noch auf einen Auswärtssieg hoffen konnte, zogen die Gastgeber mit dem aufdrehenden Spielmacher Andy Schmid nach dem Seitenwechsel bis auf acht Tore davon. Erst in den Schlussminuten konnten die Kieler noch verkürzen.

Petersons frühe Verletzung

Die Zuschauer in der seit Wochen ausverkauften SAP-Arena kamen zunächst kaum zum Luftholen, denn in den beiden Anfangsminuten legten beide Teams ein rasantes Tempo vor. Nach Treffern von Kim Ekdahl du Rietz, Patrick Wiencek, Bjarte Myrhol und Filip Jicha stand es schnell 2:2, ehe sich Andreas Palicka (gegen Schmid) und Landin (gegen Aron Palmarsson) erstmals auszeichnen konnten. Die erste Unterbrechung gab es erst nach vier Minuten, als Löwen-Linkshänder Alexander Petersson ohne Gegnereinwirkung mit einer Knöchelverletzung vom Parkett humpelte. Für ihn kam Isaias Guardiola in die Partie.

Rasanter Beginn

Doch die Löwen legten davon unbeirrt zunächst weiter vor - obwohl Palicka einen Strafwurf Gensheimers parieren konnte. Guardiola traf per Sprungwurf beim 4:2 zur ersten Zwei-Tore-Führung und bestrafte damit die zu passive 6:0-Deckung des THW mit Wiencek und Rene Toft Hansen im Mittelblock. Die "Zebras" kamen zwar durch einen Treffer Marko Vujins, einem Block gegen Guardiola und einem Palmarsson-Durchbruch zum zwischenzeitlichen Ausgleich und blieben nach einem weiteren Vujin-Geschoss zum zwischenzeitlichen 5:6-Anschluss auf Tuchfühlung.

THW verpasst Ausgleich kurz vor der Pause

Allerdings machte sich schon jetzt bemerkbar, dass die Kieler vorne trotz eines spielfreudigen Palmarsson gegen die offensive 6:0-Deckung der Löwen nur schwer zu guten Torgelegenheiten kamen. So konterten die Gastgeber den THW nach Groetzkis 7:5 zweimal blitzschnell aus und zwangen Alfred Gislason nach Gensheimers 9:5 zur ersten Auszeit und ersten Umstellungen. Jicha, der sich zunächst voll und ganz aufs Angriffsspiel konzentrieren durfte, rückte nun an die Spitze einer 3:2:1-Deckung. Und immerhin: Nachdem Palmarsson traf, Palicka einen Durchbruch du Rietz' an die Latte lenkte und Sprenger Landin überwand, hatte der THW den Rückstand beim 8:10 schon halbiert. Nachdem Myrhol nach einem gegen ihn gepfiffenen Stürmerfoul kurzzeitig die Contenance verlor und für zwei Minuten auf die Bank geschickt wurde, nutzten die "Zebras" die Überzahlsituation sogar aus, um durch Jicha vom Kreis und einen Sigurdsson-Konter den Anschluss zum 10:11 herzustellen. Der Ausgleichstreffer allerdings wollte nicht gelingen, weil Niclas Ekberg einen Siebenmeter per Aufsetzer über das Tor warf, nachdem zuvor bereits Vujin an Landin gescheitert war. Stattdessen erhöhten die Löwen dank der Achse Schmid/Myrhol sowie einem Gensheimer-Gegenstoß noch einmal auf 14:11, ehe der von Palmarsson bediente Toft Hansen den Halbzeitstand markierte.

Schlechter Start in zweite Halbzeit

Andy Schmid spielte vor allem eine starke zweite Halbzeit.
© Grit Peter

Zwei Tore galt es somit also nur aufzuholen im zweiten Durchgang, dementsprechend frohen Mutes kamen die "Zebras" aus der Kabine. Für Palicka stand nun Johan Sjöstrand zwischen den Pfosten, ansonsten setzte der THW auf das Personal des ersten Durchgangs und die 6:0-Deckung. Doch nachdem Toft Hansen am starken Landin scheiterte und auch Jicha vom Siebenmeterpunkt Nerven zeigte, bauten die Rhein-Neckar Löwen ihren Vorsprung durch Ekdahl du Rietz und Schmid auf 16:12 aus. Als dann auch noch Palmarsson beim Durchbruch in Landin seinen Meister fand und der gute Petersson-Ersatz Guardiola per Gegenstoß die erste Fünf-Tore-Führung für die Gastgeber erzielte, nahm Gislason nach nur fünf Minuten seine nächste Auszeit. Indes: Auch diese Unterbrechung, eine Zeitstrafe gegen Nikola Manojlovic und der Siebenmeter-Treffer Vujins zum 13:17 konnte die immer breiter werdende Brust der Löwen nicht mehr aufhalten. Nach dem Unterzahltreffer Schmids zum 18:13 kehrte Palicka ins Kieler Tor zurück, doch auch er musste wenige Sekunden später nach Schmids Sprungwurf zum 19:13 wieder hinter sich greifen.

Löwen ziehen davon

Kurzzeitig loderte immer wieder Hoffnung auf bei den Kielern und ihren Fans. Beispielsweise, als Ekdahl du Rietz für zwei Minuten auf die Bank musste und Jicha per Sprungwurf verkürzte. Als Palmarsson einen Myrhol-Treffer postwendend zum 15:20 konterte. Oder als der für den entnervten Vujin im Angriff gekommene Christian Zeitz eine Fackel zum 16:22 losließ. Doch die Fehlerquote in Angriff und Abwehr bekamen die "Zebras" einfach nicht in den Griff. Als Guardiola auf 23:16 stellte, Palmarsson und Vujin mit ihren Würfen scheiterten und Gensheimer per Gegenstoß auf 24:16 erhöhte, war das Spitzenspiel bereits eine Viertelstunde vor Schluss so gut wie entschieden. Gislason nahm dennoch wutentbrannt seine letzte Auszeit.

Löwen haben bessere Antworten

Die "Löwen" feierten die Tabellenführung ausgelassen.
© Grit Peter

Doch was die Kieler auch versuchten: Die Rhein-Neckar Löwen hatten weiterhin die besseren Antworten parat und hielten bis zum 27:19 (52.) ihren Vorsprung. Ein kurzes Kieler Aufbäumen gab es noch einmal, als Jicha per Dreher und Sigurdsson per Gegenstoß erfolgreich waren und der inzwischen wieder das Tor hütende Sjöstrand einen Wurf parierte. Sigurdsson bekam sogar mit einem weiteren Konter die Chance, den THW bis auf 22:27 heran zu bringen, doch Landin blieb Sieger, und im Gegenzug sorgte Groetzki für die endgültige Entscheidung.

Schon am Samstag in Skopje

Dass den "Zebras" zumindest die letzten vier Treffer der Partie gelangen, dürfte kein Trost für den deutschen Rekordmeister sein, der die Tabellenführung aufgrund der 23 Treffer schlechteren Tordifferenz an die Rhein-Neckar Löwen abgeben musste. Fünf Spieltage stehen noch an, in denen die Baden-Württemberger nun die Trümpfe in der Hand halten und vom Jäger zum Gejagten wurden. In der Liga geht es für den THW erst am 30. April mit einem Heimspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf weiter, denn zunächst gilt die volle Konzentration dem Viertelfinale in der "VELUX EHF Champions League". Schon am Sonnabend steht das Hinspiel bei HC Metalurg Skopje in der mazedonischen Hauptstadt an, daher reisen die "Zebras" von Mannheim aus auch gar nicht erst zurück an die Förde. Anpfiff in der Boris-Trajkovski-Halle ist um 18.30 Uhr, Eurosport überträgt live.

(Sascha Krokowski)

 

Mehr zum Thema

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018

Dem Handball im Norden steht ein heißer Himmelfahrts-Tag bevor: Am Donnerstag empfängt der THW Kiel die SG Flensburg-Handewitt zum 97. Landes-Derby. Für beide Mannschaften steht in dieser elektrisierenden Partie einiges auf dem Spiel. Während die Flensburger noch leise vom zweiten deutschen Meistertitel träumen können, benötigen die "Zebras" im Kampf um die Europapokal-Plätze jeden einzelnen...

08.05.2018

Kiel. Mehr als eine Woche ist vergangen seit dem bitteren Aus des THW Kiel in der Handball-Champions-League. 28:27 bei Titelverteidiger Vardar Skopje gewonnen und trotzdem nicht ins Final Four eingezogen, dazu die Zuschauerrolle, als am vergangenen Wochenende die Rhein-Neckar Löwen erstmals den DHB-Pokal in die Höhe reckten - das schmerzt. Ganz nach der alten Floskel heißt es aber spätestens...

08.05.2018