Chancenlos in Mannheim: THW verliert Tabellenführung

Enttäuschung: Nach der Partie in Mannheim sind die "Zebras" die Jäger. © Grit Peter
Bundesliga
Mittwoch, 16.04.2014 // 22:29 Uhr

Bundesliga, 29. Spieltag: 16.04.2014, Mi., 20.15: Rhein-Neckar Löwen - THW Kiel: 29:26 (14:12)

Update #3

Enttäuschung: Nach der Partie in Mannheim sind die "Zebras" die Jäger. © Grit Peter

Der THW Kiel hat die Tabellenführung in der DKB Handball-Bundesliga an die Rhein-Neckar Löwen abgegeben. Im Spitzenspiel am Mittwochabend verloren die "Zebras" beim neuen Spitzenreiter in der ausverkauften Mannheimer SAP-Arena mit 26:29 (12:14). Auch sieben Treffer von Kapitän Filip Jicha konnten die vierte Saison-Niederlage nicht verhindern. Bei den Löwen ragte Torhüter Niklas Landin aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus.Nachdem der THW zur Halbzeit noch auf einen Auswärtssieg hoffen konnte, zogen die Gastgeber mit dem aufdrehenden Spielmacher Andy Schmid nach dem Seitenwechsel bis auf acht Tore davon. Erst in den Schlussminuten konnten die Kieler noch verkürzen.

Petersons frühe Verletzung

Die Zuschauer in der seit Wochen ausverkauften SAP-Arena kamen zunächst kaum zum Luftholen, denn in den beiden Anfangsminuten legten beide Teams ein rasantes Tempo vor. Nach Treffern von Kim Ekdahl du Rietz, Patrick Wiencek, Bjarte Myrhol und Filip Jicha stand es schnell 2:2, ehe sich Andreas Palicka (gegen Schmid) und Landin (gegen Aron Palmarsson) erstmals auszeichnen konnten. Die erste Unterbrechung gab es erst nach vier Minuten, als Löwen-Linkshänder Alexander Petersson ohne Gegnereinwirkung mit einer Knöchelverletzung vom Parkett humpelte. Für ihn kam Isaias Guardiola in die Partie.

Rasanter Beginn

Doch die Löwen legten davon unbeirrt zunächst weiter vor - obwohl Palicka einen Strafwurf Gensheimers parieren konnte. Guardiola traf per Sprungwurf beim 4:2 zur ersten Zwei-Tore-Führung und bestrafte damit die zu passive 6:0-Deckung des THW mit Wiencek und Rene Toft Hansen im Mittelblock. Die "Zebras" kamen zwar durch einen Treffer Marko Vujins, einem Block gegen Guardiola und einem Palmarsson-Durchbruch zum zwischenzeitlichen Ausgleich und blieben nach einem weiteren Vujin-Geschoss zum zwischenzeitlichen 5:6-Anschluss auf Tuchfühlung.

THW verpasst Ausgleich kurz vor der Pause

Allerdings machte sich schon jetzt bemerkbar, dass die Kieler vorne trotz eines spielfreudigen Palmarsson gegen die offensive 6:0-Deckung der Löwen nur schwer zu guten Torgelegenheiten kamen. So konterten die Gastgeber den THW nach Groetzkis 7:5 zweimal blitzschnell aus und zwangen Alfred Gislason nach Gensheimers 9:5 zur ersten Auszeit und ersten Umstellungen. Jicha, der sich zunächst voll und ganz aufs Angriffsspiel konzentrieren durfte, rückte nun an die Spitze einer 3:2:1-Deckung. Und immerhin: Nachdem Palmarsson traf, Palicka einen Durchbruch du Rietz' an die Latte lenkte und Sprenger Landin überwand, hatte der THW den Rückstand beim 8:10 schon halbiert. Nachdem Myrhol nach einem gegen ihn gepfiffenen Stürmerfoul kurzzeitig die Contenance verlor und für zwei Minuten auf die Bank geschickt wurde, nutzten die "Zebras" die Überzahlsituation sogar aus, um durch Jicha vom Kreis und einen Sigurdsson-Konter den Anschluss zum 10:11 herzustellen. Der Ausgleichstreffer allerdings wollte nicht gelingen, weil Niclas Ekberg einen Siebenmeter per Aufsetzer über das Tor warf, nachdem zuvor bereits Vujin an Landin gescheitert war. Stattdessen erhöhten die Löwen dank der Achse Schmid/Myrhol sowie einem Gensheimer-Gegenstoß noch einmal auf 14:11, ehe der von Palmarsson bediente Toft Hansen den Halbzeitstand markierte.

Schlechter Start in zweite Halbzeit

Andy Schmid spielte vor allem eine starke zweite Halbzeit.
© Grit Peter

Zwei Tore galt es somit also nur aufzuholen im zweiten Durchgang, dementsprechend frohen Mutes kamen die "Zebras" aus der Kabine. Für Palicka stand nun Johan Sjöstrand zwischen den Pfosten, ansonsten setzte der THW auf das Personal des ersten Durchgangs und die 6:0-Deckung. Doch nachdem Toft Hansen am starken Landin scheiterte und auch Jicha vom Siebenmeterpunkt Nerven zeigte, bauten die Rhein-Neckar Löwen ihren Vorsprung durch Ekdahl du Rietz und Schmid auf 16:12 aus. Als dann auch noch Palmarsson beim Durchbruch in Landin seinen Meister fand und der gute Petersson-Ersatz Guardiola per Gegenstoß die erste Fünf-Tore-Führung für die Gastgeber erzielte, nahm Gislason nach nur fünf Minuten seine nächste Auszeit. Indes: Auch diese Unterbrechung, eine Zeitstrafe gegen Nikola Manojlovic und der Siebenmeter-Treffer Vujins zum 13:17 konnte die immer breiter werdende Brust der Löwen nicht mehr aufhalten. Nach dem Unterzahltreffer Schmids zum 18:13 kehrte Palicka ins Kieler Tor zurück, doch auch er musste wenige Sekunden später nach Schmids Sprungwurf zum 19:13 wieder hinter sich greifen.

Löwen ziehen davon

Kurzzeitig loderte immer wieder Hoffnung auf bei den Kielern und ihren Fans. Beispielsweise, als Ekdahl du Rietz für zwei Minuten auf die Bank musste und Jicha per Sprungwurf verkürzte. Als Palmarsson einen Myrhol-Treffer postwendend zum 15:20 konterte. Oder als der für den entnervten Vujin im Angriff gekommene Christian Zeitz eine Fackel zum 16:22 losließ. Doch die Fehlerquote in Angriff und Abwehr bekamen die "Zebras" einfach nicht in den Griff. Als Guardiola auf 23:16 stellte, Palmarsson und Vujin mit ihren Würfen scheiterten und Gensheimer per Gegenstoß auf 24:16 erhöhte, war das Spitzenspiel bereits eine Viertelstunde vor Schluss so gut wie entschieden. Gislason nahm dennoch wutentbrannt seine letzte Auszeit.

Löwen haben bessere Antworten

Die "Löwen" feierten die Tabellenführung ausgelassen.
© Grit Peter

Doch was die Kieler auch versuchten: Die Rhein-Neckar Löwen hatten weiterhin die besseren Antworten parat und hielten bis zum 27:19 (52.) ihren Vorsprung. Ein kurzes Kieler Aufbäumen gab es noch einmal, als Jicha per Dreher und Sigurdsson per Gegenstoß erfolgreich waren und der inzwischen wieder das Tor hütende Sjöstrand einen Wurf parierte. Sigurdsson bekam sogar mit einem weiteren Konter die Chance, den THW bis auf 22:27 heran zu bringen, doch Landin blieb Sieger, und im Gegenzug sorgte Groetzki für die endgültige Entscheidung.

Schon am Samstag in Skopje

Dass den "Zebras" zumindest die letzten vier Treffer der Partie gelangen, dürfte kein Trost für den deutschen Rekordmeister sein, der die Tabellenführung aufgrund der 23 Treffer schlechteren Tordifferenz an die Rhein-Neckar Löwen abgeben musste. Fünf Spieltage stehen noch an, in denen die Baden-Württemberger nun die Trümpfe in der Hand halten und vom Jäger zum Gejagten wurden. In der Liga geht es für den THW erst am 30. April mit einem Heimspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf weiter, denn zunächst gilt die volle Konzentration dem Viertelfinale in der "VELUX EHF Champions League". Schon am Sonnabend steht das Hinspiel bei HC Metalurg Skopje in der mazedonischen Hauptstadt an, daher reisen die "Zebras" von Mannheim aus auch gar nicht erst zurück an die Förde. Anpfiff in der Boris-Trajkovski-Halle ist um 18.30 Uhr, Eurosport überträgt live.

(Sascha Krokowski)

 

Mehr zum Thema

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018

Sonntag ist der THW Kiel endlich wieder zu Hause: Nach zuletzt zwei bitteren Auswärts-Niederlagen in Flensburg und Magdeburg können die "Zebras" gegen den Aufsteiger SG BBM Bietigheim in ihrem gewohnten Revier antreten. "Wir wollen unseren Fans ein gutes Spiel liefern - und wir müssen die Punkte in Kiel behalten", gibt Youngster Lukas Nilsson die Ziele für die Partie am Sonntag vor. Anpfiff in der...

14.09.2018

Magdeburg. "Hier regiert der SCM", schallte es aus 6600 Kehlen in der Getec-Arena. Zu spüren bekam das gestern der THW Kiel, der in der Handball-Bundesliga mit 30:35 (16:18, siehe THW-Spielbericht) unterlag. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit auf hohem Niveau zerfiel der THW im zweiten Durchgang in seine Einzelteile und steht nun bereits mit vier Minuspunkten auf dem Konto da.

14.09.2018