Finale furioso! THW nach Kantersieg zum 19. Mal Meister!

Bundesliga
Samstag, 24.05.2014 // 15:56 Uhr

Bundesliga, 34. Spieltag: 24.05.2014, Sa., 16.00: THW Kiel - Füchse Berlin: 37:23 (17:8)

Update #3: KN-Artikel, Bilder und Stimmen ergänzt

Deutscher Meister 2013/14: der THW Kiel!

Was für ein wahnsinniges Meisterschaftsfinale, was für ein Happy End für den THW Kiel! Nach fantastischen 60 Minuten und einem 37:23 (17:8)-Kantersieg gegen DHB-Pokalsieger Füchse Berlin fingen die "Zebras" am letzten Spieltag doch noch die Rhein-Neckar Löwen ab - diese gewannen gleichzeitig "nur" mit 40:35 (21:19) in Gummersbach. Somit haben die Kieler in der Endabrechnung ganze zwei Tore Vorsprung auf die Mannheimer und feiern ihre 19. Meisterschaft!

Tausende feiern den THW Kiel

Marko Vujin wurde mit 248 Treffern Torschützenkönig der DKB Handball-Bundesliga - und damit der erste THW-Torschützenkönig seit Predag Timko in der Saison 1979/1980!

Erfolgreichster Torschütze im Hexenkessel Sparkassen-Arena war Kapitän Filip Jicha mit elf Treffern. Dieser nahm nach dem Schlusspfiff auch das Duplikat der Meisterschale - das Original befand sich in Gummersbach - aus den Händen von HBL-Geschäftsführer Holger Kaiser entgegen. Mit 248 Treffern schaffte zudem Marko Vujin Historisches: Er wurde Torschützenkönig der DKB Handball-Bundesliga. Eine Ehre, die zuletzt mit Predag Timko in der Saison 1979/1980 einem Kieler zuteil geworden war - doch im Jubel um die unfassbare 19. Meisterschaft ging diese Ehrung beinahe unter. Nach den Feierlichkeiten in der Halle warteten auf dem Rathausplatz rund 15.000 THW-Fans, um zusammen mit der Mannschaft die unverhoffte 19. Meisterschaft gebührend zu feiern.

Wettwerfen um den Titel begann zäh

Das Meisterschaftsfinale, in dem die "Zebras" sieben Treffer auf den Tabellenführer aus Mannheim aufholen musste, begann zunächst aus Kieler Sicht wenig verheißungsvoll: Die Gäste aus Berlin waren zwar ohne Regisseur Bartlomiej Jaszka und Linkshänder Konstantin Igropulo angereist, verkauften sich aber dennoch teuer. Die Bundeshauptstädter verschleppten klug das Tempo und bauten ihre Spielzüge gegen die offensiv lauernde 3:2:1-Deckung des THW sehr gemächlich auf. Gefahr verbreitete der Rückraum um Sven-Sören Chistophersen, Iker Romero und Fabian Wiede zwar selten, doch machte er auch wenig Fehler, so dass Filip Jicha und Co kaum zu einfachen Toren über Gegenstöße kam. 

THW kann sich nicht absetzen

Filip Jicha war gegen die Füchse trotz Bänderverletzung nicht zu bremsen.

So legte der THW zwar von Beginn an vor, absetzen aber konnte er sich zunächst nicht. Dies war auch Verdienst von Nationalkeeper Silvio Heinevetter, der mit mehreren Paraden, unter anderem einer Glanztat bei einem Gegenstoß Gudjon Valur Sigurdssons, einen möglichen Kieler Zwischenspurt immer wieder im Keim erstickte. Daher führten die Gastgeber nach 19 Spielminuten, in denen es Alfred Gislason gegen die kompakte 6:0-Deckung der Berliner bereits mit Wael Jallouz im linken Rückraum und mit zwei Kreisläufern versucht hatte, nur mit 9:7. In Gummersbach hingegen sorgte Patrick Groetzki gerade für das 15:11 aus Sicht der Rhein-Neckar Löwen, die damit ihren Vorsprung in der "virtuellen Tabelle" gar auf neun Tore ausgeweitet hatten. Davon indes wussten die "Zebras" nichts, denn die Zwischenstände wurden in der Sparkassen-Arena nicht bekannt gegeben.

Sieben Kieler Tore in Serie

Gudjon Valur Sigurdsson erzielte in seinem letzten Heimspiel vier Treffer für den THW.

Doch so langsam gerieten die Kieler ins Rollen, auch weil sie weiterhin mit Patrick Wiencek und Rene Toft Hansen im Angriff spielten. Die beiden Kreisläufer holten in den folgenden Minuten jeweils zwei Siebenmeter heraus - die Initialzündung zum Zwischenspurt, wenngleich Marko Vujin einmal an Heinevetter scheiterte. Nichtsdestotrotz hatten die "Zebras", die die Berliner im Aufbauspiel jetzt zu immer mehr Fehlern zwangen, durch diese Strafwürfe und einen Gegenstoß Niclas Ekbergs nach Zeitz-Steal auf 13:7 erhöht. Doch damit nicht genug: Nach einem technischen Fehler der Gäste warf sich Jicha mit der zweiten Welle ins Getümmel, sein abgefälschter Wurf landete zum 14:7 in den Maschen. Dann ließen der Kapitän und Aron Palmarsson zwei weitere Gegenstöße folgen, während sich in Gummersbach die Gastgeber langsam an die Rhein-Neckar Löwen heran robbten. Und nachdem der starke Sjöstrand mit seiner achten Parade einen direkten Freiwurf Romeros nach der Schlusssirene entschärfte, ging es im Meisterschaftsrennen mit einem Unentschieden in die Kabinen - der THW und die Löwen waren nun mit einer Tordifferenz von +231 gleichauf.

Kieler Sturmlauf gerät etwas ins Stocken

Hoffen und Bangen auf der Kieler Bank.

Und die Kieler machten im zweiten Durchgang zunächst genau dort weiter: Aron Palmarsson erhöhte per Durchbruch nicht nur auf 18:8, sondern holte dabei auch eine Zeitstrafe gegen Jesper Nielsen heraus. In Überzahl erhöhten der unermüdliche Jicha und der starke Ekberg sogar auf 20:8. Indes: In den Tempowahn des THW schlichen sich nun in Angriff und Abwehr einige Fehler ein, mit drei Toren in Folge machten die Füchse ihren Rückstand wieder einstellig. Da zudem die Rhein-Neckar Löwen mit einem furiosen 5:0-Lauf aus der Kabine kamen, hatten die Mannheimer plötzlich wieder fünf Tore Vorsprung auf die Kieler.

48. Minute: Löwen führen im Fernduell mit 5

Rene Toft Hansen, Rasmus Lauge und Johan Sjöstrand mit der Schale.

Diese wollten nun immer schneller zu Ballgewinnen kommen und fingen sich damit binnen sechs Spielminuten gleich drei ärgerliche Zeitstrafen ein. Zwar sorgten Sigurdsson per Gegenstoß, Zeitz mit einer fantastischen "Fackel", Vujin mit einem krachenden Sprungwurf und noch einmal der von Jicha am Kreis bediente Sigurdsson auch in Unterzahl für wichtige Treffer. Zwar parierte der mittlerweile ins Tor beorderte Andreas Palicka sensationell zwei Gegenstöße von Richwien und Nielsen. Der Vorsprung aber wollte bis zum 27:17 nicht mehr so recht anwachsen. So hatten auch nach 48 Spielminuten die Löwen, die zu dem Zeitpunkt mit 35:28 in Gummersbach führten, noch immer die Meisterschaftsnase mit fünf Treffern Vorsprung klar vorne.

THW erhöht noch einmal Tempo und Vorsprung

9:4 - Christian Zeitz und Christian Sprenger zählen ihre Meisterschaften.

Doch dieses Finale furioso wäre kein Finale furioso, wenn es nicht noch eine letzte Wendung nehmen würde: Palicka parierte nacheinander gegen Christophersen und Romero, Ekberg und Jicha erhöhten auf 29:17. Dann setzte Jonas Thümmler einen Heber über das Kieler Tor, während Vujin einen Strafwurf verwandelte und Ekberg per Nachwurf nach einem Lattenkracher Sigurdssons das Ergebnis gar auf 31:17 stellte. Die Füchse hielten zwar durch zwei freche Treffer Zachrissons und einen Sprungwurf Romeros bis zum 34:20 dagegen, doch in der Sparkassen-Arena hielt es längst niemanden mehr auf den Sitzen, als Alfred Gislason vier Minuten vor Schluss seine letzte Auszeit nahm. Zu dem Zeitpunkt war in Gummersbach der der Altmeister noch einmal über sich hinaus gewachsen, mit Spielmacher Christoph Schindler und dem überragenden Torhüter Matthias Puhle, der den verletzten Carsten Lichtlein mehr als ersetzte, hatten die Gastgeber mittlerweile ein bisschen bis auf 32:39 verkürzt - erneut Gleichstand im Meisterschaftsrennen! "Es steht 0:0. Jetzt gewinnen wir die letzten vier Minuten!" gab Dominik Klein in der Auszeit die Marschroute vor.

Kollektiver Jubel nach dem Schlusspfiff

Filip Jicha verpasste Trainer Alfred Gislason eine Bierdusche.

Nach Wiederanpfiff sorgten Wiencek mit einem Doppelschlag und Palicka mit einer Parade gegen Zachrisson für das 36:20, Jicha erhöhte mit seinem elften Treffer per Gegenstoß auf 37:21. Unter den euphorisierten Zuschauern in der Sparkassen-Arena hatte sich bereits rumgesprochen, dass die Partie in Gummersbach bereits abgepfiffen war und die Rhein-Neckar Löwen sich nur mit 40:35 durchsetzen konnten. Dennoch gab es nach dem abschließenden 23:37 durch Jesper Nielsen noch einmal bange Blicke von der Mannschaft und Trainer Gislason, ehe mit der Gewissheit kollektiver Jubel ausbrach: Der THW Kiel ist deutscher Meister 2014!

Erst Meisterfeier, dann Köln

Um 19.00 Uhr startet der Autokorso von der Sparkassen-Arena zum Rathaus, um den Balkon zu stürmen und anschließend mit über 15.000 Fans auf dem Rathausmarkt die unverhoffte Meisterschaft zu feiern. Allerdings gibt es in diesem Jahr ein Novum: Das "VELUX EHF Final4" in der Kölner Lanxess-Arena findet erst nach dem Ligafinale statt, und die "Zebras" haben am kommenden Wochenende den vierten Champions-League-Titel im Blick. Der Kieler Titelhunger ist noch nicht gestillt!

 

Mehr zum Thema

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018

Sonntag ist der THW Kiel endlich wieder zu Hause: Nach zuletzt zwei bitteren Auswärts-Niederlagen in Flensburg und Magdeburg können die "Zebras" gegen den Aufsteiger SG BBM Bietigheim in ihrem gewohnten Revier antreten. "Wir wollen unseren Fans ein gutes Spiel liefern - und wir müssen die Punkte in Kiel behalten", gibt Youngster Lukas Nilsson die Ziele für die Partie am Sonntag vor. Anpfiff in der...

14.09.2018

Magdeburg. "Hier regiert der SCM", schallte es aus 6600 Kehlen in der Getec-Arena. Zu spüren bekam das gestern der THW Kiel, der in der Handball-Bundesliga mit 30:35 (16:18, siehe THW-Spielbericht) unterlag. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit auf hohem Niveau zerfiel der THW im zweiten Durchgang in seine Einzelteile und steht nun bereits mit vier Minuspunkten auf dem Konto da.

14.09.2018