Florian Kehrmann macht den Handballwoche-Liga-Check

Bundesliga
Dienstag, 05.08.2014 // 18:13 Uhr

Im aktuellen Sonderheft 3/2014 der "Handball-Woche" zum Bundesliga-Saisonstart hat Ex-Nationalspieler Florian Kehrmann alle 19 Bundesligisten nach ihrer Spielstärke bewertet. Er vergab dabei einen bis fünf Sterne, wobei er die Höchststufe, fünf Sterne, an den THW, Flensburg und die Löwen vergab.Lesen Sie Florian Kehrmanns kompletten Ligacheck und alle Infos über die kommende Saison im Sonderheft 3/14 der "Handball-Woche".

Florian Kehrmanns Bewertung des THW

THW Kiel: ***** = Titel, sonst nichts

Beim Anblick dieser Mannschaftsaufstellung die Frage nach dem Titelfavoriten geklärt: Der THW Kiel! Mit den beiden Hamburgern Duvnjak iund Canellas sowie dem Flensburger Steffen Weinhold verfügen die Zebras über eine Mannschaft der Extraklasse. Auch den Abgang von Sigurdsson sehe ich nicht so tragisch. Auf Linksaußen steht nun Dominik Klein in der Pflicht, der in der Vergangenheit doch im Schatten des Isländers stand. Mit wachsenden Spielanteilen wird er wieder konstante Leistungen bringen. Und mit Rune Dahmke steht ja für diese Position noch ein Kieler Eigengewächs in den Startlöchern.

Die Handballwoche-Prognose

Der Meister verstärkt sich weiter. Da kann es eigentlich nur eine Schlussfolgerung geben. Dieses Team wird den Titel erfolgreich verteidigen. Der THW Kiel besitzt in der kommenden Serie wieder eine ganze Armada von Spitzenkräften, die gerade im Rückraum ein imposantes Erscheinungsbild abgeben. Filip Jicha, Aron Palmarsson, Marko Vujin, Joan Canellas oder Domahoj Dunvjak - es gibt nicht wenige Experten, die diese Namen auf eine Liste der zehn besten Rückraumspieler der Welt setzen würden. Und auch der Wechsel von Christian Zeitz auf Steffen Weinhold als zweite Kraft im rechten Rückraum ist keine Schwächung. Dennoch kursieren ein paar offene Fragen um den Kieler Ausnahme-Kader: Passt die geballte Front an Weltklasse-Handballern wirklich zusammen? Hinterlässt der nach Barcelona abgewanderte Gudjon Valur Sigurdsson eine Lücke? Und: Hat die Interimslösung im Bereich der Geschäftsführung irgendwie Einfluss auf die Mannschaft? Die nächsten Wochen und Monate werden die Antworten geben.

So bewertete Florian Kehrmann die komplette Liga

***** "Titel - sonst nichts":

THW Kiel

SG Flensburg-Handewitt ("... THW-Verfolger Nummer eins ...") / HW-Prognose: "Platz drei"

Rhein-Neckar Löwen ("... bin gespannt, ob die Löwen ihre hervorragende Leistung aus der letzten Saison wiederholen können ...") / HW-Prognose: "Geht die Mannschaft gestärkt aus der Enttäuschung hervor, ist alles möglich"

***** Zwischen "Titel - sonst nichts" und "Europa - wir kommen":

Füchse Berlin ("... es wird entscheidend sein, wann Spielmacher Bartlomiej Jaszka richtig fit wird ...") / HW-Prognose: "werden um Platz drei mitreden"

**** "Europa - wir kommen":

SC Magdeburg ("... ist sicherlich ein Kandidat für die EC-Plätze... ") / HW-Prognose: "Platz sechs"

MT Melsungen ("... auch in dieser Saison sollte der Spring in das internationale Geschäft das Ziel sein ...") / HW-Prognose: "Rang sechs mit Ambitionen nach oben"

**** Zwischen "Europa - wir kommen" und "Mittelfeld - mehr nicht":

FA Göppingen ("... wird im oberen Mittelfeld landen können ...") / HW-Prognose: "Mit Magnus Andersson wurde ein renommierter Coach verpflichtet"

HSV Hamburg ("... blicken einer schweren Saison entgegen ...") / HW-Prognose: "Wenn beim HSV alles passt, sollte zumindest die erneute Qualifikation für den EHF-Pokal drin sein."

*** Solides Mittelfeld:

VfL Gummersbach ("... Nach dem großen Umbruch sind die Gummersbacher auf einem guten Weg ...") / HW-Prognose: "Ein einstelliger Tabellenplatz ist vielleicht (noch) zu hoch gegriffen"

TSV Hannover-Burgdorf ("... gute Möglichkeiten in der kommenden Saison ...") / HW-Prognose: "kann [...] zurück nach Europa stürmen"

TBV Lemgo ("... es wird wirklich schwer, den neunten Tabellenplatz ...") / HW-Prognose: "müssen ihre Abwehrprobleme in den Griff bekommen"

TuS N-Lübbecke ("... Es geht weder richtig nach oben, aber nach unten auch nicht... ") / HW-Prognose: "wird im gesicherten Mittelfeld landen"

HSG Wetzlar ("... Die Flügelzange [...] wurde [...] ersetzt. Eine Verschlechterung ist das definitiv nicht ...") / HW-Prognose: "Rang 13 ist absolut realistisches Minimalziel"

*** Zwischen "Mittelfeld - mehr nicht" und "Kellerkind - das wird eng":

GWD Minden ("... sollten früh aus dem Kampf um den Klassenerhalt raus sein ...") / HW-Prognose: "wird wohl nicht um den Klassenerhalt gezittert"

** "Kellerkind - das wird eng":

HBW Balingen-Weilstetten ("... Mit die große Unbekannte im Abstiegskampf ...") / HW-Prognose: "es geht nur ums nackte Überleben"

** Zwischen "Kellerkind - das wird eng" und "Abstieg - fast besiegelt":

Bergischer HC ("... Wackelkandidat ...") / HW-Prognose: "wenn er von Verletzungssorgen verschont bleibt, darf er sich berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen"

HC Erlangen ("... die erste Formation schätze ich sehr stark ein ...") / HW-Prognose: "wird für die eine oder andere Überraschung sorgen"

TSG Ludwigshafen-Friesenheim ("... hat [von den Aufsteigern] die größten Chancen auf den Klassenerhalt ...") / HW-Prognose: "könnte sich zur Überraschungsmannschaft der Liga mausern"

* "Abstieg - fast besiegelt":

SG BBM Bietigkeim ("... unwahrscheinlich, dass die SG in der ersten Liga bleibt ...") / HW-Prognose: "am Ende wird wahrscheinlich der Wiederabstieg stehen"

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga weiter an Boden verloren. Beim Tabellenzweiten TSV Hannover-Burgdorf gelang es den "Zebras" trotz einer über weite Strecken guten Leistung nicht, dem zu Hause weiterhin ungeschlagenen Gastgeber zumindest einen Punkt abzuringen. Am Ende von 60 intensiven, spannenden Minuten besiegelte ein Wurf von Christian Dissinger über das Tor die unglückliche...

22.02.2018

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018