Kantersieg gegen dezimierte Hannoveraner

Bundesliga
Mittwoch, 30.04.2014 // 22:38 Uhr

Bundesliga, 30. Spieltag: 30.04.2014, Mi., 20.15: THW Kiel - TSV Hannover-Burgdorf: 37:20 (16:12)

Update #1: KN-Artikel ergänzt...

Auch Kapitän Filip Jicha drehte nach dem Seitenwechsel auf. © Sascha Klahn

Mit einem deutlichen Sieg gegen die personell gebeutelte TSV Hannover-Burgdorf ist der THW Kiel am Mittwochabend auf die Zielgerade im Meisterschaftskampf eingebogen. Durch das 37:20 (16:12) gegen die Niedersachsen konnten die "Zebras" den Rückstand auf die punktgleichen Rhein-Neckar Löwen um neun auf 14 Tore verkürzen. Erfolgreichste Torschützen in der ausverkauften Sparkassen-Arena waren Kapitän Filip Jicha und Linksaußen Gudjon Valur Sigurdsson mit jeweils acht Treffern.

Hannover ohne Linkshänder im Rückraum

Mit großen Verletzungssorgen war der letztjährige Ligasechste nach Schleswig-Holstein gereist: Neben den beiden Abwehrsäulen Gustav Rydergard und Csaba Szücs fehlten Trainer Christopher Nordmeyer beim Rekordmeister mit Runar Karason und Jan-Fiete Buschmann gleich beide etatmäßigen Linkshänder im Rückraum. Mit den drei Nachwuchskräften Julius Hinz, Timo Kastening und Hendrik Pollex kam die TSV Hannover-Burgdorf zwar immerhin auf ein 13-köpfiges Aufgebot, der Rückraum aber stellte sich mit Mait Patrail, Alvaro Ferrer und Vasko Sevaljevic von ganz alleine auf.

THW legt vor, setzt sich aber nicht ab

Gudjon Valur Sigurdsson netzte gegen die TSV achtmal ein. © Sascha Klahn

Dennoch taten sich die "Zebras" mit den Niedersachsen, die ihr erstes Pflichtspiel seit 14 Tagen absolvierten, in der ersten Halbzeit schwer: Zwar klappte es bei den Gastgebern im Angriff ganz gut, wo sie sich auf Topshooter Marko Vujin, Kreisläufer Patrick Wiencek und Linksaußen Gudjon Valur Sigurdsson verlassen konnten. Doch die TSV Hannover-Burgdorf hielt gut mit, spielte ihre Angriffe wohl überlegt aus und wartete auf gute Torchancen. Diese gewährten ihnen die Kieler zunächst, Lars Lehnhoff erzielte die ersten drei Treffer der "Recken" und egalisierte jeweils die THW-Führung. Und auch als Vujin und Sigurdsson nach einem Ballgewinn Jichas in der Abwehr den ersten Doppelschlag zum 5:3 setzten, blieb die TSV ruhig. Besonders der auf Halbrechts eingesetzte Sevaljevic wusste zu überzeugen und erzielte im Alleingang die Treffer fünf bis acht für die Gäste, so dass es nach 18 Spielminuten nur 9:8 für den THW stand.

Vier-Tore-Führung zur Halbzeit

Marko Vujin erzielte gegen Hannover alle seine sechs Tore im ersten Durchgang. © Sascha Klahn

Alfred Gislason hatte mittlerweile einige Änderungen in der Deckung vorgenommen, hatte von der 6:0- auf die offensive 3:2:1-Variante umgestellt, zudem Johan Sjöstrand für den glücklosen Andreas Palicka zwischen die Pfosten gestellt. Und als er Patrick Wiencek für Aron Palmarsson auf die linke Halbposition beorderte, war zumindest Sevaljevic in der Folgezeit abgemeldet. Die TSV Hannover-Burgdorf jedoch ließ sich auch von Vujins drittem Treffer und Jichas Gegenstoß zum 11:8 nicht aus dem Konzept bringen, das nun daraus bestand, mit zwei Kreisläufern die THW-Deckung zu knacken. Dies klappte dank der Anspiele Mait Patrails auch so gut, dass sich der schwarz-weiße Vorspung trotz zweier Treffer Toft Hansens beim 16:12 noch im Rahmen hielt.

10:1-Lauf der "Zebras"

Johan Sjöstrand avancierte zum starken Rückhalt. © Sascha Klahn

Doch nach dem Seitenwechsel drehten die "Zebras" so richtig auf. Zurückgestellt auf eine 6:0-Deckung, die zunehmend forscher zu Werke ging, zeigte Johan Sjöstrand in der Folgezeit seine Klasse - der Schwede parierte in der zweiten Halbzeit 58 Prozent aller Würfe. Und auch Christian Zeitz, dessen Einsatz aufgrund einer Magen-Darm-Grippe fraglich schien, stellte sich nun in den Dienst der Mannschaft. Bis zum 18:14 - nach dem einzigen Doppelschlag der Hannoveraner an diesem Abend durch Sevaljevic und Hykkerud - hielt die immer müder werdende TSV dem Druck noch stand. Doch nun setzte der THW zu einem Lauf an, nutzte jede Unachtsamkeit der "Recken" im Aufbauspiel gnadenlos aus und setzte sich binnen elf Spielminuten mit einem 10:1-Lauf auf 28:15 ab. Knackpunkt hierfür war ausgerechnet eine Kieler Unterzahlsituation, nachdem Patrick Wiencek gegen Hykkerud eine Zeitstrafe kassierte. Doch kurzzeitig dezimiert ließen die "Zebras" mit schnellen Beinen in der Abwehr keinen Gegentreffer zu und sorgten durch Treffer von Sigurdsson und Ekberg auch für neuen Schub auf den Rängen. Als der im zweiten Durchgang nicht mehr zu bremsende Jicha mit einem Doppelschlag auf 28:15 erhöhte, drohte den Gästen endgültig ein Debakel - zumal Christopher Nordmeyer auch keine Auszeit mehr nehmen konnte.

Vorsprung bleibt konstant

Allerdings verpassten es die Kieler in der Folgezeit ein wenig, aus den nächsten Paraden Sjöstrands genügend Kapital zu schlagen. Beste Chancen ließ der deutsche Rekordmeister vorne liegen, so scheiterte Toft Hansen gleich zweimal am eingewechselten Weber, Sigurdsson traf bei einem Gegenstoß ebenfalls nur den Pfosten wie Vujin beim Siebenmeter. So betrug der Vorsprung weiterhin "nur" 13 Tore, als der erst 18-jährige Timo Kastening drei Minuten vor Spielende zum 20:33 traf.

Am Sonntag beim TBV Lemgo

Gegen Hannover in Torlaune: Patrick Wiencek erzielte sechs Treffer. © Sascha Klahn

Die Schlussphase gehörte dann aber noch einmal nur den Kielern: Zweimal bediente Palmarsson den starken Wiencek, der mit seinen Treffern fünf und sechs auf 35:20 erhöhte. Und als sich das Publikum in der Sparkassen-Arena bereits von ihren Sitzen erhoben hatte, setzten Jicha und Sigurdsson, die mit weiten Sjöstrand-Pässen zum Gegenstoß auf die Reise geschickt wurden, die Schlusspunkte: 37:20! Damit machten die "Zebras" letztlich neun Tore auf die Rhein-Neckar Löwen wett - der Tabellenführer siegte gleichzeitig nach Startschwierigkeiten mit 34:26 (14:14) beim Bergischen HC. Vier Spieltage stehen noch an, der Rückstand des THW auf die punktgleichen Mannheimer beträgt nun noch 14 Treffer. Am kommenden Sonntag kommt es zum nächsten Fernduell: Während die Löwen am Abend den HSV Hamburg in der SAP-Arena erwarten, sind die "Zebras" bereits am Nachmittag gefordert: Im Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen sind die Kieler bei der jungen Truppe des TBV Lemgo zu Gast.

 

Mehr zum Thema

Gummersbach. Der THW Kiel hat nach der Niederlage gegen den SC Magdeburg wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden. Am Donnerstagabend eroberten die Zebras beim 35:22 (20:8) in der Handball-Bundesliga (siehe THW-Spielbericht) das Revier des Altmeisters VfL Gummersbach im Sturm.

22.02.2019

Der THW Kiel ist in der DKB Handball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Beim Altmeister VfL Gummersbach gewannen die Zebras am Donnerstagabend deutlich mit 35:22 (20:8) und holten damit zwei wichtige Auswärtspunkte. Bester Torschütze gegen die in allen Belangen unterlegenen Oberbergischen war Niclas Ekberg mit 9:5 Treffern, Nikola Bilyk war aus dem Feld sechs Mal erfolgreich. Den...

21.02.2019

Kiel. Gute Laune herrschte zu Wochenbeginn nicht im Trainingszentrum des THW Kiel. "Die Stimmung war nicht so gut", berichtet Trainer Alfred Gislason. "Aber das ist normal, wenn man eine Niederlage so selbst verschuldet hat wie wir gegen Magdeburg."

21.02.2019

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Kiel. Sechs Minuspunkte Rückstand auf den Spitzenreiter, eine gerissene Siegesserie, Probleme im Angriff - einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) herrscht Katerstimmung bei den Handballern des THW Kiel. Denn der Blick auf die Bundesliga-Tabelle spricht eine deutliche Sprache: Flensburg 42:0 Punkte, THW Kiel 36:6. Nach der Schlappe am Sonntag musste auch...

19.02.2019

Kiel. Die Serie (22 Siege in Folge) gerissen, die Laune verhagelt: Der THW Kiel hat am Sonntagmittag einen herben Rückschlag im Titelrennen der Handball-Bundesliga erlitten und die zweite Niederlage der Saison gegen den SC Magdeburg kassiert. Am Ende bedeutet das 25:28 (13:14, siehe THW-Spielbericht) die Minuspunkte fünf und sechs, während sich Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt (28:18 gegen...

18.02.2019

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019