Kantersieg gegen dezimierte Hannoveraner

Bundesliga
Mittwoch, 30.04.2014 // 22:38 Uhr

Bundesliga, 30. Spieltag: 30.04.2014, Mi., 20.15: THW Kiel - TSV Hannover-Burgdorf: 37:20 (16:12)

Update #1: KN-Artikel ergänzt...

Auch Kapitän Filip Jicha drehte nach dem Seitenwechsel auf. © Sascha Klahn

Mit einem deutlichen Sieg gegen die personell gebeutelte TSV Hannover-Burgdorf ist der THW Kiel am Mittwochabend auf die Zielgerade im Meisterschaftskampf eingebogen. Durch das 37:20 (16:12) gegen die Niedersachsen konnten die "Zebras" den Rückstand auf die punktgleichen Rhein-Neckar Löwen um neun auf 14 Tore verkürzen. Erfolgreichste Torschützen in der ausverkauften Sparkassen-Arena waren Kapitän Filip Jicha und Linksaußen Gudjon Valur Sigurdsson mit jeweils acht Treffern.

Hannover ohne Linkshänder im Rückraum

Mit großen Verletzungssorgen war der letztjährige Ligasechste nach Schleswig-Holstein gereist: Neben den beiden Abwehrsäulen Gustav Rydergard und Csaba Szücs fehlten Trainer Christopher Nordmeyer beim Rekordmeister mit Runar Karason und Jan-Fiete Buschmann gleich beide etatmäßigen Linkshänder im Rückraum. Mit den drei Nachwuchskräften Julius Hinz, Timo Kastening und Hendrik Pollex kam die TSV Hannover-Burgdorf zwar immerhin auf ein 13-köpfiges Aufgebot, der Rückraum aber stellte sich mit Mait Patrail, Alvaro Ferrer und Vasko Sevaljevic von ganz alleine auf.

THW legt vor, setzt sich aber nicht ab

Gudjon Valur Sigurdsson netzte gegen die TSV achtmal ein. © Sascha Klahn

Dennoch taten sich die "Zebras" mit den Niedersachsen, die ihr erstes Pflichtspiel seit 14 Tagen absolvierten, in der ersten Halbzeit schwer: Zwar klappte es bei den Gastgebern im Angriff ganz gut, wo sie sich auf Topshooter Marko Vujin, Kreisläufer Patrick Wiencek und Linksaußen Gudjon Valur Sigurdsson verlassen konnten. Doch die TSV Hannover-Burgdorf hielt gut mit, spielte ihre Angriffe wohl überlegt aus und wartete auf gute Torchancen. Diese gewährten ihnen die Kieler zunächst, Lars Lehnhoff erzielte die ersten drei Treffer der "Recken" und egalisierte jeweils die THW-Führung. Und auch als Vujin und Sigurdsson nach einem Ballgewinn Jichas in der Abwehr den ersten Doppelschlag zum 5:3 setzten, blieb die TSV ruhig. Besonders der auf Halbrechts eingesetzte Sevaljevic wusste zu überzeugen und erzielte im Alleingang die Treffer fünf bis acht für die Gäste, so dass es nach 18 Spielminuten nur 9:8 für den THW stand.

Vier-Tore-Führung zur Halbzeit

Marko Vujin erzielte gegen Hannover alle seine sechs Tore im ersten Durchgang. © Sascha Klahn

Alfred Gislason hatte mittlerweile einige Änderungen in der Deckung vorgenommen, hatte von der 6:0- auf die offensive 3:2:1-Variante umgestellt, zudem Johan Sjöstrand für den glücklosen Andreas Palicka zwischen die Pfosten gestellt. Und als er Patrick Wiencek für Aron Palmarsson auf die linke Halbposition beorderte, war zumindest Sevaljevic in der Folgezeit abgemeldet. Die TSV Hannover-Burgdorf jedoch ließ sich auch von Vujins drittem Treffer und Jichas Gegenstoß zum 11:8 nicht aus dem Konzept bringen, das nun daraus bestand, mit zwei Kreisläufern die THW-Deckung zu knacken. Dies klappte dank der Anspiele Mait Patrails auch so gut, dass sich der schwarz-weiße Vorspung trotz zweier Treffer Toft Hansens beim 16:12 noch im Rahmen hielt.

10:1-Lauf der "Zebras"

Johan Sjöstrand avancierte zum starken Rückhalt. © Sascha Klahn

Doch nach dem Seitenwechsel drehten die "Zebras" so richtig auf. Zurückgestellt auf eine 6:0-Deckung, die zunehmend forscher zu Werke ging, zeigte Johan Sjöstrand in der Folgezeit seine Klasse - der Schwede parierte in der zweiten Halbzeit 58 Prozent aller Würfe. Und auch Christian Zeitz, dessen Einsatz aufgrund einer Magen-Darm-Grippe fraglich schien, stellte sich nun in den Dienst der Mannschaft. Bis zum 18:14 - nach dem einzigen Doppelschlag der Hannoveraner an diesem Abend durch Sevaljevic und Hykkerud - hielt die immer müder werdende TSV dem Druck noch stand. Doch nun setzte der THW zu einem Lauf an, nutzte jede Unachtsamkeit der "Recken" im Aufbauspiel gnadenlos aus und setzte sich binnen elf Spielminuten mit einem 10:1-Lauf auf 28:15 ab. Knackpunkt hierfür war ausgerechnet eine Kieler Unterzahlsituation, nachdem Patrick Wiencek gegen Hykkerud eine Zeitstrafe kassierte. Doch kurzzeitig dezimiert ließen die "Zebras" mit schnellen Beinen in der Abwehr keinen Gegentreffer zu und sorgten durch Treffer von Sigurdsson und Ekberg auch für neuen Schub auf den Rängen. Als der im zweiten Durchgang nicht mehr zu bremsende Jicha mit einem Doppelschlag auf 28:15 erhöhte, drohte den Gästen endgültig ein Debakel - zumal Christopher Nordmeyer auch keine Auszeit mehr nehmen konnte.

Vorsprung bleibt konstant

Allerdings verpassten es die Kieler in der Folgezeit ein wenig, aus den nächsten Paraden Sjöstrands genügend Kapital zu schlagen. Beste Chancen ließ der deutsche Rekordmeister vorne liegen, so scheiterte Toft Hansen gleich zweimal am eingewechselten Weber, Sigurdsson traf bei einem Gegenstoß ebenfalls nur den Pfosten wie Vujin beim Siebenmeter. So betrug der Vorsprung weiterhin "nur" 13 Tore, als der erst 18-jährige Timo Kastening drei Minuten vor Spielende zum 20:33 traf.

Am Sonntag beim TBV Lemgo

Gegen Hannover in Torlaune: Patrick Wiencek erzielte sechs Treffer. © Sascha Klahn

Die Schlussphase gehörte dann aber noch einmal nur den Kielern: Zweimal bediente Palmarsson den starken Wiencek, der mit seinen Treffern fünf und sechs auf 35:20 erhöhte. Und als sich das Publikum in der Sparkassen-Arena bereits von ihren Sitzen erhoben hatte, setzten Jicha und Sigurdsson, die mit weiten Sjöstrand-Pässen zum Gegenstoß auf die Reise geschickt wurden, die Schlusspunkte: 37:20! Damit machten die "Zebras" letztlich neun Tore auf die Rhein-Neckar Löwen wett - der Tabellenführer siegte gleichzeitig nach Startschwierigkeiten mit 34:26 (14:14) beim Bergischen HC. Vier Spieltage stehen noch an, der Rückstand des THW auf die punktgleichen Mannheimer beträgt nun noch 14 Treffer. Am kommenden Sonntag kommt es zum nächsten Fernduell: Während die Löwen am Abend den HSV Hamburg in der SAP-Arena erwarten, sind die "Zebras" bereits am Nachmittag gefordert: Im Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen sind die Kieler bei der jungen Truppe des TBV Lemgo zu Gast.

 

Mehr zum Thema

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018

Sonntag ist der THW Kiel endlich wieder zu Hause: Nach zuletzt zwei bitteren Auswärts-Niederlagen in Flensburg und Magdeburg können die "Zebras" gegen den Aufsteiger SG BBM Bietigheim in ihrem gewohnten Revier antreten. "Wir wollen unseren Fans ein gutes Spiel liefern - und wir müssen die Punkte in Kiel behalten", gibt Youngster Lukas Nilsson die Ziele für die Partie am Sonntag vor. Anpfiff in der...

14.09.2018

Magdeburg. "Hier regiert der SCM", schallte es aus 6600 Kehlen in der Getec-Arena. Zu spüren bekam das gestern der THW Kiel, der in der Handball-Bundesliga mit 30:35 (16:18, siehe THW-Spielbericht) unterlag. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit auf hohem Niveau zerfiel der THW im zweiten Durchgang in seine Einzelteile und steht nun bereits mit vier Minuspunkten auf dem Konto da.

14.09.2018