KN: Auch der Kopf verlor zuletzt den Überblick

Bundesliga
Freitag, 12.09.2014 // 09:51 Uhr

Kiel. Blickt Filip Jicha auf die vergangene Woche zurück, spart der Kapitän des Handball-Bundesligisten THW Kiel nicht mit Kritik – an sich. Und nur an sich. „Das war nicht die beste Phase in meiner Karriere“, sagt der Tscheche, der in den letzten drei Punktspielen der Zebras nur viermal getroffen hat. Die Mini-Krise des Leistungsträgers ist einer der Gründe, warum der Rekordmeister nur mit 6:4 Punkten gestartet ist und vor dem Heimspiel gegen die MT Melsungen (Sonntag, 17.15 Uhr) unter Druck steht.

Nach dem 32:29 (15:13)-Sieg der Kieler bei der HSG Wetzlar am vergangenen Freitag hatte Trainer Alfred Gislason seiner Mannschaft drei freie Tage spendiert. „Das war wichtig für Kopf und Seele“, sagte Jicha, der nach Prag flog, um auf andere Gedanken zu kommen. Spricht er heute über seine Leistung in Wetzlar, dann kann er schon wieder schmunzeln. „Am Ende haben der Trainer und meine Kollegen schon über mich gelacht“, sagt der 32-Jährige, der mit der Brechstange versuchte, seine Formkrise zu beenden. „Mir fehlt im Moment die Leichtigkeit, die muss ich mir im Training Schritt für Schritt wieder erarbeiten“, sagt Jicha, der in der vergangenen Saison, seiner siebten beim THW Kiel, einmal mehr seinen großen Wert unter Beweis gestellt hatte, als er die Kollegen trotz eines Außenbandanrisses als Meister über die Ziellinie zog.

Der für den Absprung des Rechtshänders extrem wichtige linke Knöchel hat ihm den Gewaltakt lange nicht verziehen, so war er bei den Play-Off-Spielen seiner Tschechen gegen Serbien im Juni gar nicht so unglücklich, als er im Hinspiel früh die Rote Karte sah. „Ich war eigentlich gar nicht in der Lage zu spielen“, sagt der Welthandballer 2010. Im Rückspiel hätte er sich nur aufstellen lassen, weil es das letzte Länderspiel seines Freundes Daniel Kubes war. Jicha, im Rückraum zu Hause, sorgte als hinkender Kreisläufer dafür, dass die Tschechen sich überraschend für die WM 2015 in Katar qualifizierten. „Mein Fuß darf keine Ausrede sein, schließlich sind alle Handballer angeschlagen“, sagt er. „Springen kann ich inzwischen schon wieder ganz gut.“ Auf eine seiner Spezialitäten – eine dem Wurf vorgeschaltete Linkskurve – müsse er zwar noch verzichten. Er sei aber zuversichtlich, dass auch diese Variante eines Tages wieder möglich sein werde.

Neben Wetzlar hatte die Horror-Woche für den sechsmaligen deutschen Meister weitere düstere Kapitel zu bieten: Auch in Balingen (21:22) und Hamburg (20:19) gelang ihm, der in der ewigen Torjägerliste der Zebras mittlerweile zur Nummer eins „Max“ Wislander (1332/1268) aufgeschlossen hat, nicht viel. „Ich entscheide mich derzeit immer für die schwierigste aller Möglichkeiten“, sagt Jicha. „Solche Wochen gibt es in einem Sportlerleben immer wieder, ich lasse mir deshalb auch keine Krise einreden.“

Der THW, der mit Jicha, Marko Vujin und Domagoj Duvnjak (HSV) die besten Feldtorschützen der vergangenen Saison vereint hat, zeigte bislang im Angriff ungewohnte Schwächen. Ein Virus, der nicht nur Jicha befiel. „Wir müssen Geduld lernen, die Titel werden nicht im September vergeben und Spiele nicht nach sieben Minuten entschieden.“ Würden sie im Oktober und November mit mehr Sinn und Verstand agieren, ließe sich der verpatzte Saisonstart wieder korrigieren. Es sei jetzt wichtig, einen Abschnitt zu beenden. „Mit Melsungen beginnt für uns ein neuer.“

Einen Vorteil hätte die Formkrise für ihn allerdings gehabt: Die Standardfrage („Was ist mit dem THW los?“) hätte ihm kaum einer gestellt. „Ich hatte so schlechte Laune, da traute sich das niemand.“

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 12.09.2014)

 

Mehr zum Thema

Eine Premiere, die Lust auf eine spannende Saison machte: Gemeinsam mit über 300 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Medien und Sport feierte der THW Kiel am Samstagabend im festlich gestalteten Showroom des neuen Mobilitätspartners Süverkrüp-Gruppe einen Saison-Auftakt nach Maß. Gänsehaut-Momente wechselten sich mit Comedy ab, gut gelaunte "Zebras" offenbarten im Gespräch mit Moderatorin Anett...

27.08.2017

Es geht wieder los! Mit großer Vorfreude blicken die Handball-Fans auf die kommende Saison, die nach Ansicht vieler Experten die vielleicht spannendste des vergangenen Jahrzehnts werden könnte. Einstimmen auf die Spielzeit können sich die Kieler und Segeberger Handball-Fans mit dem "Zebra Journal" der Kieler Nachrichten, die am Sonnabend 26. August, als kostenlose Beilage der Zeitung erscheint. 

25.08.2017

Die neue Saison in der Handball-Bundesliga bietet einige Neuerungen. Größte Veränderung: die Übertragungen im Fernsehen. So viel Handball gab es noch nie im deutschen Fernsehen.

24.08.2017

Kiel. Das Team des THW Kiel für die Ende August beginnende neue Saison steht. Am Mittwoch posierten die Handballer um Coach Alfred Gislason für das aktuelle Mannschaftsfoto. 18 Profis, angeordnet in drei Reihen. Dabei wird es bleiben. Oder? Zufrieden sind die Verantwortlichen des Rekordmeisters nur fast. Der Grund: Im Abwehr-Mittelblock fehlen die Alternativen.

26.07.2017

Kiel. Und es war Sommer. Zeit für Alfred Gislason, Trainer des Handball-Bundesligisten THW Kiel, die Stadt zu verlassen. Zuerst nach Wendgräben bei Magdeburg in sein Haus: Garten, Rosen, Ruhe, handballfrei. Dann ein Abstecher nach Island, Hochzeit des Bruders, ehe irgendwann ab dem 17. Juli die Zebrageneration 2017/2018 durch die Saisonvorbereitung gescheucht wird. Bis dahin wünscht sich der...

17.06.2017

Hannover/Kiel. Mit Ruhm bekleckert haben die Zebras des THW Kiel sich am Sonntag in der Handball-Bundesliga nicht. Das 27:26 (13:12) in Hannover-Burgdorf offenbarte Licht und Schatten und mündete unnötigerweise sogar fast in einem Punktverlust. Und dennoch nahmen die Spieler von THW-Trainer Alfred Gislason mehr als nur die zwei Punkte mit in den Mannschaftsbus in Richtung Kiel.

28.03.2017

FLENSBURG. Fünf Monate, drei Titelträume, ein letztes gemeinsames Ziel: Trainer Ljubomir Vranjes macht Schluss bei der SG Flensburg-Handewitt und will seine erfolgreiche Ära mit mindestens einer weiteren Handball-Trophäe krönen. „Ich werde zusammen mit meinen Jungs die letzten Monate Vollgas geben, um uns und euch alle mit einem würdigen Abschied zu ehren“, sagte der 43-jährige Schwede. Im Sommer...

02.02.2017

Tausche zwei Niklas Landin gegen einen Domagoj Duvnjak: Pünktlich zur Handball-Weltmeisterschaft, die vom 11. bis zum 29. Januar in Frankreich stattfindet, ist jetzt die offizielle Handball-Sticker-Kollektion 2017 der Victus GmbH erschienen. Fans können die Abziehbilder der Nationalmannschaft und aller Stars der DKB Handball-Bundesliga im passenden Album sammeln - und natürlich auch mit anderen...

04.01.2017