KN: Bestätigung für Steffen Weinhold

Bundesliga
Freitag, 28.11.2014 // 07:04 Uhr

Kiel. Der THW im Herbst 2014: Es ist eine Mannschaft, die nach Anlaufschwierigkeiten das einlöst, was die Experten vor der Saison prognostiziert haben. Auf allen Positionen doppelt gut besetzt, mit einem Überangebot an individuellen Fähigkeiten im Rückraum gehören die Kieler zu dem Besten, was die Handball-Welt zu bieten hat. Nach dem Galopp in der Champions League gegen Paris und Zagreb fürchtet nun der VfL Gummersbach, in der Bundesliga (Sonntag, 15 Uhr, Sparkassen-Arena) von den Zebras überrannt zu werden.

Die Partie gegen RK Zagreb am Mittwoch belegte das doppelte Kieler Potenzial auf den zentralen Positionen. Trainer Alfred Gislason verzichtete gegen die Kroaten auf Halbrechts auf Marko Vujin, der vier Tage zuvor mit seinen acht Treffern Paris entzaubert hatte. Statt seiner schickte er Steffen Weinhold ins Feuer, der seine Aufgabe gegen die physisch starken Kroaten mit Bravour löste. Neunmal traf der deutsche Nationalspieler beim 34:27-Sieg. „Marko hat die letzten drei Spiele überragend agiert. Aber gegen diese offensive Abwehr war es der Tag für Steffen. Er ist sehr agil, hat ein gutes Auge. Ich freue mich für ihn“, sagte Gislason, der zuletzt auch wegen Hüft- und Adduktorenproblemen auf den 28-Jährigen verzichtet hatte. Und auch THW-Manager Thorsten Storm sah diese Weinhold-Leistung als wichtige Bestätigung: „Solch ein Spiel tut auch einem gestandenen Nationalspieler gut!“

Der Gelobte selbst gab sich zurückhaltend: „Ich bin ganz gut ins Spiel gekommen, konnte der Mannschaft helfen. Über die Saison hinweg ist es wichtig, dass derjenige, der auf der Platte steht, seine Leistung bringt.“ Auch wenn Weinhold nach seinem Wechsel von Flensburg nach Kiel gern sein Können auf dem Feld beweisen möchte, so sieht er sich nicht als interner Konkurrent zu Vujin: „Ich verstehe mich mit ihm als Team und freue mich auch über seine Erfolge.“

Auf Halblinks ist beim THW nach dem zweimonatigen Ausfall von Kapitän Filip Jicha der kroatische Welthandballer von 2013, Domagoj Duvnjak, schnell zur Kieler Spielerpersönlichkeit gereift. Mit sieben Treffern gegen Zagreb, vier gegen Paris und neun gegen Göppingen frischte er sein Torekonto in den vergangenen drei Spielen kräftig auf. Und Joan Canellas hat die Fäden in der Spielmacherposition derart souverän in die Hand genommen, dass Gislason schon scherzte, es sei gut gewesen, dass Jicha und Aron Palmarsson ausgefallen sind. So hätten die Neuzugänge aus Hamburg schnell in das Kieler Spiel gefunden.

Bald müssen sich Duvnjak und Canellas aber wieder gegen die etablierten Platzhirsche behaupten. Rasmus Lauge ist bereits wieder zurückgekehrt, Jicha hat sein Comeback für Anfang Dezember angekündigt, und Aron Palmarsson wird wohl schon wieder gegen Gummersbach dabei sein können. Nicht gerade zur Freude von VfL-Trainer Emir Kurtagic: „Kiel ist gefestigt und souveräner denn je. Dennoch wollen sich meine Jungs natürlich beweisen. Für sie ist es auf jeden Fall etwas Großes. Eine tolle Halle und ein Fernsehspiel gegen die vielleicht beste Mannschaft der Welt.“

Die Partie wird auch für die Kieler etwas Besonderes. Denn beide Team verbindet nicht nur die Plätze eins (Kiel) und zwei (Gummersbach) in der Ewigen Bestenliste der Bundesliga, sondern auch die gegenseitige Schützenhilfe in den vergangenen beiden Spielzeiten. 2013 bewahrten die Kieler Gummersbach vor dem Abstieg, als sie im letzten Spiel Großwallstadt besiegten. In diesem Sommer revanchierte sich der VfL, als er im Saisonfinale lange gegen die Rhein-Neckar Löwen dagegen hielt und so den THW durch das bessere Torverhältnis auf den Meisterschild hob.

„Ich hoffe, dass Gummersbach hier freundlich empfangen wird und wir auch nach dem Abpfiff Spaß haben. Dazwischen aber gibt es 60 Minuten keine Freundschaft“, sagte Gislason, vor seinem Kieler Engagement beim VfL der Mann an der Seite.

(von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 28.11.2014)

 

Mehr zum Thema

Rekordsaison für den TV-Rechteinhaber Sky in der DKB Handball-Bundesliga: Durchschnittlich waren es 253.000 Zuschauer pro Spieltag (linear und via Sky Go). Damit verbucht Sky in dieser Saison ein Reichweitenplus von 83 Prozent gegenüber der Vorsaison. Den Spitzenwert eines Einzelspiels verbuchte einmal mehr eine Partie des THW Kiel: 191.000 Zuschauer sahen das Heimspiel der Kieler gegen die...

16.06.2019

Der THW Kiel geht ab der Saison 2019/2020 in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga auf Torejagd. Die "stärkste Liga der Welt" schloss jetzt mit dem Schmierstoffspezialisten einen Drei-Jahres-Vertrag mit einer Option auf zwei weitere Jahre. Somit wird die Handball-Bundesliga bis nmindestens zum 30. Juni 2022 unter dem neuen Namen firmieren. 

15.06.2019

Der THW Kiel hat eine starke Saison mit einem Sieg abgeschlossen: Im finalen Spiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag mit 30:26 (15:13) und bescherten ihrem scheidenden Trainer Alfred Gislason einen erfolgreichen Abschied aus der DKB Handball-Bundesliga. Mit 62:6 Punkten sicherten sich die Kieler in der "stärksten Liga der Welt" die beste Vize-Meisterschaft...

09.06.2019

Saisonfinale in der DKB Handball-Bundesliga - und das hat es in sich. Im Kampf um die Europapokal-Plätze und den Klassenerhalt geht es rund, und auch die Meisterschaft ist noch nicht endgültig entschieden. "Es ist das wohl spannendste Finale in der Geschichte der Liga", titelte die Sportschau auf ihrer Online-Seite. Für den THW Kiel geht es indes zunächst nur um eins: Die Zebras wollen das...

07.06.2019

Doppelte Auszeichnung für zwei verdiente Zebras: Alfred Gislason ist kurz vor seinem Abschied als Vereinscoach von seinen Kollegen und den Managern der DKB Handball-Bundesliga zum "Trainer der Saison 2018/2019" gewählt worden. Für den Isländer ist es die vierte Ehrung dieser Art. Bereits zum zweiten Mal nach 2016/2017 kann sich auch Niklas Landin freuen: Der dänische Weltmeister im Dress des THW...

06.06.2019

Der THW Kiel hat die Entscheidung im Meisterschafts-Rennen der DKB Handball-Bundesliga vertagt: Durch einen klaren 34:26 (17:11)-Erfolg der Zebras beim TBV Lemgo steigt das Finale um den Titelträger nun am letzten Spieltag am Pfingstsonntag. In Lemgo sorgten die Schwarz-Weißen vor 5000 Zuschauern in der Phoenix Contact Arena ab Mitte der ersten Hälfte für klare Verhältnisse, ließen allerdings...

29.05.2019

Zum letzten Mal in dieser Spielzeit packen die Zebras ihre Taschen und besteigen "KI-EL 1": Am Dienstag macht sich der Mannschaftsbus mit dem THW Kiel auf den Weg nach Ostwestfalen. Bereits am Mittwochabend sind die Kieler Handballer dort gefordert: Der TBV Lemgo Lippe empfängt den Flensburg-Verfolger um 18:30 Uhr zum Duell um zwei ganz wichtige Punkte. "Wir wissen, dass wir kein Spiel mehr...

27.05.2019

Mit einem bärenstarken Andreas Wolff im Tor hat der THW Kiel am Sonntagnachmittag einen klaren Heimsieg eingefahren: Beim 39:19 (19:10)-Erfolg über GWD Minden spielten sich die Zebras vor 10285 begeisterten Zuschauern phasenweise in einen Rausch, der ihnen am Ende nicht nur zwei Punkte, sondern auch eine gehörige Plus-Portion im Torverhältnis einbrachte - und irgendwie auch den leisen Traum vom...

26.05.2019