KN: Bestätigung für Steffen Weinhold

Bundesliga
Freitag, 28.11.2014 // 07:04 Uhr

Kiel. Der THW im Herbst 2014: Es ist eine Mannschaft, die nach Anlaufschwierigkeiten das einlöst, was die Experten vor der Saison prognostiziert haben. Auf allen Positionen doppelt gut besetzt, mit einem Überangebot an individuellen Fähigkeiten im Rückraum gehören die Kieler zu dem Besten, was die Handball-Welt zu bieten hat. Nach dem Galopp in der Champions League gegen Paris und Zagreb fürchtet nun der VfL Gummersbach, in der Bundesliga (Sonntag, 15 Uhr, Sparkassen-Arena) von den Zebras überrannt zu werden.

Die Partie gegen RK Zagreb am Mittwoch belegte das doppelte Kieler Potenzial auf den zentralen Positionen. Trainer Alfred Gislason verzichtete gegen die Kroaten auf Halbrechts auf Marko Vujin, der vier Tage zuvor mit seinen acht Treffern Paris entzaubert hatte. Statt seiner schickte er Steffen Weinhold ins Feuer, der seine Aufgabe gegen die physisch starken Kroaten mit Bravour löste. Neunmal traf der deutsche Nationalspieler beim 34:27-Sieg. „Marko hat die letzten drei Spiele überragend agiert. Aber gegen diese offensive Abwehr war es der Tag für Steffen. Er ist sehr agil, hat ein gutes Auge. Ich freue mich für ihn“, sagte Gislason, der zuletzt auch wegen Hüft- und Adduktorenproblemen auf den 28-Jährigen verzichtet hatte. Und auch THW-Manager Thorsten Storm sah diese Weinhold-Leistung als wichtige Bestätigung: „Solch ein Spiel tut auch einem gestandenen Nationalspieler gut!“

Der Gelobte selbst gab sich zurückhaltend: „Ich bin ganz gut ins Spiel gekommen, konnte der Mannschaft helfen. Über die Saison hinweg ist es wichtig, dass derjenige, der auf der Platte steht, seine Leistung bringt.“ Auch wenn Weinhold nach seinem Wechsel von Flensburg nach Kiel gern sein Können auf dem Feld beweisen möchte, so sieht er sich nicht als interner Konkurrent zu Vujin: „Ich verstehe mich mit ihm als Team und freue mich auch über seine Erfolge.“

Auf Halblinks ist beim THW nach dem zweimonatigen Ausfall von Kapitän Filip Jicha der kroatische Welthandballer von 2013, Domagoj Duvnjak, schnell zur Kieler Spielerpersönlichkeit gereift. Mit sieben Treffern gegen Zagreb, vier gegen Paris und neun gegen Göppingen frischte er sein Torekonto in den vergangenen drei Spielen kräftig auf. Und Joan Canellas hat die Fäden in der Spielmacherposition derart souverän in die Hand genommen, dass Gislason schon scherzte, es sei gut gewesen, dass Jicha und Aron Palmarsson ausgefallen sind. So hätten die Neuzugänge aus Hamburg schnell in das Kieler Spiel gefunden.

Bald müssen sich Duvnjak und Canellas aber wieder gegen die etablierten Platzhirsche behaupten. Rasmus Lauge ist bereits wieder zurückgekehrt, Jicha hat sein Comeback für Anfang Dezember angekündigt, und Aron Palmarsson wird wohl schon wieder gegen Gummersbach dabei sein können. Nicht gerade zur Freude von VfL-Trainer Emir Kurtagic: „Kiel ist gefestigt und souveräner denn je. Dennoch wollen sich meine Jungs natürlich beweisen. Für sie ist es auf jeden Fall etwas Großes. Eine tolle Halle und ein Fernsehspiel gegen die vielleicht beste Mannschaft der Welt.“

Die Partie wird auch für die Kieler etwas Besonderes. Denn beide Team verbindet nicht nur die Plätze eins (Kiel) und zwei (Gummersbach) in der Ewigen Bestenliste der Bundesliga, sondern auch die gegenseitige Schützenhilfe in den vergangenen beiden Spielzeiten. 2013 bewahrten die Kieler Gummersbach vor dem Abstieg, als sie im letzten Spiel Großwallstadt besiegten. In diesem Sommer revanchierte sich der VfL, als er im Saisonfinale lange gegen die Rhein-Neckar Löwen dagegen hielt und so den THW durch das bessere Torverhältnis auf den Meisterschild hob.

„Ich hoffe, dass Gummersbach hier freundlich empfangen wird und wir auch nach dem Abpfiff Spaß haben. Dazwischen aber gibt es 60 Minuten keine Freundschaft“, sagte Gislason, vor seinem Kieler Engagement beim VfL der Mann an der Seite.

(von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 28.11.2014)

 

Mehr zum Thema

Minden. Versöhnlicher Abschluss der Saison in der Handball-Bundesliga für den THW Kiel. Die Zebras bezwangen am Sonntagnachmittag GWD Minden auswärts mit 32:25 (15:14, siehe THW-Spielbericht) und beenden die Spielzeit als Fünfter. Lange Zeit sah es sogar so aus, als könnte die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason sogar noch den vierten Rang erklimmen - doch am Ende behauptete den doch der SC...

04.06.2018

Der THW Kiel hat die Saison 2017/2018 mit einem souveränen Auswärtssieg beendet: Bei GWD Minden gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte klar mit 32:25 (15:14) und beendeten die Spielzeit auf Rang fünf. Bester Torschütze vor gut 150 mitgereisten Kieler Fans in der Kampa-Halle war Niclas Ekberg, der 7/3 Mal traf und sich damit auch die...

03.06.2018

Kiel. Ein letzter Ritt, die Hufe sind abgewetzt, die Kräfte nahezu verbraucht. Am Sonntag endet die Saison in der Handball-Bundesliga. Um 15 Uhr treten die Zebras des THW Kiel bei GWD Minden an, können noch auf Platz vier springen, wenn der SC Magdeburg zeitgleich gegen Melsungen patzt. Die Teilnahme am EHF-Cup ist längst gesichtert, die Champions League nur noch eine vage Hoffnung.

02.06.2018

Nach dem erfolgreichen Heim-Ausklang mit dem 31:25-Erfolg gegen Stuttgart will sich der THW Kiel am Sonntag auch auswärts mit einem Sieg aus der Spielzeit 2017/2018 verabschieden: Gastgeber für die "Zebras" in deren 55. Pflichtspiel der Saison ist GWD Minden. "Wir werden am Sonntag noch einmal alles geben", sagt THW-Linksaußen Rune Dahmke, "wir wollen diese zwei Punkte, um nach einer sehr...

01.06.2018

Kiel. Ein emotionaler Abend: Der THW Kiel hat am Donnerstag nicht nur zwei Punkte in der Handball-Bundesliga durch ein 31:25 (13:11, siehe THW-Spielbericht) gegen den TVB Stuttgart gewonnen. Die Zebras entließen auch René Toft Hansen, Raul Santos und Emil Frend Öfors aus ihrer Herde.

01.06.2018

Die "Zebras" haben sich mit einem klaren Heimsieg von ihren Fans verabschiedet: Im letzten Heimspiel der Saison 2017/2018 besiegte der THW Kiel den TVB 1898 Stuttgart mit 31:25 (13:11). Beste Torschützen vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena waren der überragende Miha Zarabec und Marko Vujin, die beide je sechsmal trafen. Die Begegnung hatte mit einem Traumstart für die...

31.05.2018

Das letzte Heimspiel der Saison am Donnerstag gegen den TVB 1898 Stuttgart (siehe Vorbericht) wird nicht nur von 60 Minuten spannendem Handball, Rückblicken und Abschieden geprägt sein. Vielmehr starten die Zebras schon heute in die Zukunft: Erstmals laufen Domagoj Duvnjak, Niklas Landin & Co. gegen die Schwaben in ihrem Trikot für die Bundesliga-Spiele der Saison 2018/2019 auf. Fans des...

31.05.2018

Als Andreas Wolff im Sommer 2016 von der HSG Wetzlar nach Kiel wechselte, hatte der Torhüter aus Respekt vor dem gerade erst beim THW Kiel verabschiedeten Dominik Klein, der in Kiel die "33" trug, auf seine Lieblings-Rückennummer verzichtet und sich für die "77" entschieden. Jetzt wünscht sich der Kieler Keeper, auch im Verein mit der "33" auflaufen zu dürfen - ab der kommenden Spielzeit trägt...

31.05.2018