Lauge-Comeback bei deutlichem Heimsieg über Magdeburg

Bundesliga
Mittwoch, 05.11.2014 // 20:39 Uhr

Feststimmung in der Kieler Sparkassen-Arena am Mittwochabend: Die 10.285 Zuschauer bekamen nicht nur einen deutlichen 34:22 (16:10)-Erfolg des THW Kiel gegen den Tabellenfünften SC Magdeburg zu sehen, sondern feierten auch das Comeback von Rückraumspieler Rasmus Lauge nach 249-tägiger Verletzungspause. Erfolgreichste Torschützen bei den "Zebras" waren Niclas Ekberg mit acht sowie Domagoj Duvnjak mit sechs Treffern, zudem überzeugte Torhüter Johan Sjöstrand mit insgesamt 13 Paraden.

THW weiter ohne Jicha und Palmarsson

Elf Tage nach dem wichtigen 29:28-Auswärtssieg im Spitzenspiel bei den Rhein-Neckar Löwen wollten die Kieler im eigenen „Wohnzimmer“ nachlegen. Allerdings war mit dem SC Magdeburg ausgerechnet die einzige Mannschaft zu Gast, die der THW in der vergangenen Saison nicht besiegen konnte. Zudem musste Trainer Alfred Gislason weiterhin auf seine beiden verletzten Rückraumspieler Filip Jicha und Aron Palmarsson verzichten. Dafür aber stand mit Rasmus Lauge wieder ein 13. „Zebra“ auf dem Spielberichtsbogen. Der 23-jährige Mittelmann, der sich am 1. März dieses Jahres bei der bitteren 29:30-Niederlage bei der MT Melsungen einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, nahm zunächst aber auf der Bank Platz.

Ausgeglichene Anfangsphase

Achtfacher Torschütze gegen den SC Magdeburg: Niclas Ekberg.

Dem Kieler Rückraum um Domagoj Duvnjak, Joan Cañellas und Marko Vujin stellte sich ein imposantes Abwehrbollwerk der Gäste entgegen – mit Fabian van Olphen, Michael Haaß und Neuzugang Jacob Bagersted in der Mitte. Allerdings dezimierte sich der SCM früh selbst, als Haaß nach rüdem Einsteigen gegen Duvnjak bereits nach drei Minuten erstmals auf die Bank musste. So richtig Kapital aus der Überzahlsituation konnten die Kieler zunächst nicht schlagen, weil Keeper Jannick Green einen exzellenten Start erwischte und gegen Cañellas, Dominik Klein und Duvnjak zur Stelle war. So stand es nach acht Spielminuten nur 3:2 für die Kieler, nachdem Robert Weber einen Siebenmeter für die Gäste verwandelte.

THW zieht kurz weg, Magdeburg kontert

Dann aber setzte der THW die ersten Nadelstiche: Vujin traf per Sprungwurf zum 4:2, und als ein geplantes Kreisanspiel Rojewskis gegen die Kieler 6:0-Deckung keinen Abnehmer fand, sorgte Duvnjak im Gegenzug für das 5:2. Als der glücklose Rojewski dann an Sjöstrand scheiterte und Cañellas einen von René Toft Hansen erkämpften Strafwurf zum 6:2 verwertete, hatten sich die „Zebras“ ein erstes Polster erarbeitet.

Diese Vier-Tore-Führung jedoch konnte der THW zunächst nicht verteidigen, obwohl Sjöstrand einen platzierten Rojewski-Wurf aus der Ecke fischte und Niclas Ekberg Green beim Treffer zum 7:3 tunnelte. Weil der schwedische Rechtsaußen aber im Angriff einen Fehlpass produzierte, er sich in der Abwehr zudem von Matthias Musche vernaschen ließ und Marko Vujin binnen 120 Sekunden drei Fahrkarten schoss, hatten sich die Bördeländer bis Mitte des ersten Durchgangs nach einem Jurecki-Treffer wieder auf 7:6 heran gepirscht.

THW nutzt Überzahl konsequent aus

Allerdings schwächten sich die Magdeburger erneut selbst: Bagersted wurde nach einer kleiner Ringkampfeinlage gegen Patrick Wiencek ebenso für zwei Minuten auf die Bank geschickt wie wenig später Espen Lie Hansen: Dominik Klein war in einen Querpass des Norwegers gesprintet, der seinen Fehler wieder gut machen wollte, es aber nur noch verschlimmerte – Klein traf trotz Fouls im Gegenstoß zum 9:6, Lie Hansen musste runter. Als sich dann auch noch Cañellas zum 10:6 durchtankte, war der Vier-Tore-Vorsprung wieder hergestellt.

Gelungenes Lauge-Comeback

Feierte nach acht Monaten Verletzungspause sein Comeback: Rasmus Lauge erzielte gegen den SCM zwei Treffer.

Die Stimmung erreichte aber erst kurz nach dem Anschlusstreffer Webers in der 21. Spielminute seinen vorläufigen Höhepunkt: Alfred Gislason schickte Rasmus Lauge unter großem Jubel der Zuschauer aufs Parkett und schenkte Cañellas eine kurze Verschnaufpause. Und Lauge revanchierte sich sofort mit einem tollen Schlagwurf zum 12:7. Nach einem fünfminütigen Kurzeinsatz, in dem der Däne auch ein tolles Kreisanspiel auf Wiencek zeigte, durfte Lauge erst einmal wieder zurück auf die Bank. Von dort aus sah er, wie die Kieler den Vorsprung bis zur Pause noch auf 16:10 erhöhten.

Vorentscheidung nach 36 Minuten

Gegensatz: Während Dominik Klein einen seiner vier Treffer bejubelt, wendet sich Jacob Bagersted enttäuscht ab.

Allerdings startete der THW in Unterzahl in den zweiten Durchgang, da Toft Hansen kurz vor der Pausensirene die erste Kieler Zeitstrafe kassiert hatte. Der SC Magdeburg blies noch einmal zur Attacke, Trainer Geir Sveinsson hatte dafür mit Keeper Dario Quenstedt und Linksaußen Yves Grafenhorst neues Personal gebracht. Doch Johan Sjöstrand entschärfte gleich den ersten Wurf von Jure Natek, auf der Gegenseite erhöhte Klein im Gegenstoß gar auf 17:10. Dennoch: Bis zum 18:12 durch Grafenhorst vom Kreis konnten sich die Magdeburger noch leise Hoffnungen auf einen neuerlichen Punktgewinn machen. Dann aber lenkte Toft Hansen einen van-Olphen-Pass in schwarz-weiße Hände und erneut Klein sorgte für das 19:12. Der SCM wollte schnell kontern, doch die Fehlerquote im Angriff erhöhte sich nun immer mehr: Lie Hansen scheiterte an Sjöstrand, Cañellas gelang ein weiterer Steal – nach zwei Kontern des ohne Fehlwurf bleibenden Ekberg stand es nun schon 21:12 für den THW. Eine Vorentscheidung war bereits nach 36 Minuten gefallen.

Alle Kieler Feldspieler netzen

Jubelkreis nach dem Schlusspfiff: Die "Zebras" freuen sich ausgelassen über den Kantersieg.

Sveinsson legte die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch und wechselte mit dem 19-jährigen 2,12m-Hünen eine Geheimwaffe ein. Magdeburg kam zwar in den folgenden Minuten zu Treffern, und auch Gebala sorgte mit seinem Sprungwurf zum zwischenzeitlichen 15:23 für Raunen im Publikum. Der deutliche Kieler Vorsprung aber hatte weiter Bestand – auch, weil Duvnjak nun aufdrehte. Der Welthandballer war es auch, der in der 41. Minute beim 25:15 die erste zweistellige Führung herstellte, die Steffen Weinhold gar noch ausbaute. Während die LaOla durch die Sparkassen-Arena schwappte, wechselte Alfred Gislason für die Schlussviertelstunde noch einmal kräftig durch: Mit Christian Sprenger und Rune Dahmke kamen zwei neue Außen, zudem durfte Rasmus Lauge wieder ran. Dieser fabrizierte in seinem ersten Spiel zusammen mit seinen Rückraumpartnern Dubnjak, Cañellas und Weinhold zwar auch den einen oder anderen Fehler, doch begeisterte er auch mit seiner Dynamik, als der Däne das 30:19 Grafenhorsts per schneller Mitte postwendend beantwortete. Die Kieler Führung blieb konstant, auch weil Sjöstrand weiterhin starke Reflexe zeigte und selbst den sonst zuverlässigen Weber entnervte. Nachdem Dahmke nach weitem Cañellas-Pass einen Gegenstoß abgeschlossen und Sprenger nach Doppelpass mit Wiencek das 32:20 erzielt hatte, konnten sich alle Kieler Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Das letzte große Highlight gehörte noch einmal Dahmke, der nach Vorarbeit Lauges einen frechen Dreher zum 33:21 abschloss.

Am Sonnabend bei den Bergischen Löwen

Mit diesem in dieser Höhe nicht erwarteten Erfolg geht der THW mit Rückenwind in den Spiele-Marathon. Bis Jahresende stehen noch 14 Partien auf dem Plan. Die nächste steigt bereits am nächsten Sonnabend, wenn die Kieler beim Bergischen HC gastieren.

 

Mehr zum Thema

Die DKB Handball-Bundesliga hat jetzt die noch ausstehenden Anwurfzeiten für die Spiele des THW Kiel an Sonntagen festgelegt: Sowohl die Heimspiele gegen den VfL Gummersbach (21. Oktober) und Frisch Auf Göppingen (11. November) als auch das Auswärtsspiel bei GWD Minden (4. November) werden jeweils um 16 Uhr angepfiffen. Eintrittskarten für die Partien des Handball-Rekordmeisters in der...

21.09.2018

Kiel. Während die Konkurrenz des THW Kiel in Handball-Bundesliga und Champions League weiter gefordert ist, machen die Zebras zehn Tage Pause. Der Grund: Ursprünglich sollten sie in dieser Woche gegen die Rhein-Neckar Löwen spielen. Doch das hätte für die Löwen eine Termin-Kollision wie im Vorjahr bedeutet.

20.09.2018

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018