Lauge-Comeback bei deutlichem Heimsieg über Magdeburg

Bundesliga
Mittwoch, 05.11.2014 // 20:39 Uhr

Feststimmung in der Kieler Sparkassen-Arena am Mittwochabend: Die 10.285 Zuschauer bekamen nicht nur einen deutlichen 34:22 (16:10)-Erfolg des THW Kiel gegen den Tabellenfünften SC Magdeburg zu sehen, sondern feierten auch das Comeback von Rückraumspieler Rasmus Lauge nach 249-tägiger Verletzungspause. Erfolgreichste Torschützen bei den "Zebras" waren Niclas Ekberg mit acht sowie Domagoj Duvnjak mit sechs Treffern, zudem überzeugte Torhüter Johan Sjöstrand mit insgesamt 13 Paraden.

THW weiter ohne Jicha und Palmarsson

Elf Tage nach dem wichtigen 29:28-Auswärtssieg im Spitzenspiel bei den Rhein-Neckar Löwen wollten die Kieler im eigenen „Wohnzimmer“ nachlegen. Allerdings war mit dem SC Magdeburg ausgerechnet die einzige Mannschaft zu Gast, die der THW in der vergangenen Saison nicht besiegen konnte. Zudem musste Trainer Alfred Gislason weiterhin auf seine beiden verletzten Rückraumspieler Filip Jicha und Aron Palmarsson verzichten. Dafür aber stand mit Rasmus Lauge wieder ein 13. „Zebra“ auf dem Spielberichtsbogen. Der 23-jährige Mittelmann, der sich am 1. März dieses Jahres bei der bitteren 29:30-Niederlage bei der MT Melsungen einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, nahm zunächst aber auf der Bank Platz.

Ausgeglichene Anfangsphase

Achtfacher Torschütze gegen den SC Magdeburg: Niclas Ekberg.

Dem Kieler Rückraum um Domagoj Duvnjak, Joan Cañellas und Marko Vujin stellte sich ein imposantes Abwehrbollwerk der Gäste entgegen – mit Fabian van Olphen, Michael Haaß und Neuzugang Jacob Bagersted in der Mitte. Allerdings dezimierte sich der SCM früh selbst, als Haaß nach rüdem Einsteigen gegen Duvnjak bereits nach drei Minuten erstmals auf die Bank musste. So richtig Kapital aus der Überzahlsituation konnten die Kieler zunächst nicht schlagen, weil Keeper Jannick Green einen exzellenten Start erwischte und gegen Cañellas, Dominik Klein und Duvnjak zur Stelle war. So stand es nach acht Spielminuten nur 3:2 für die Kieler, nachdem Robert Weber einen Siebenmeter für die Gäste verwandelte.

THW zieht kurz weg, Magdeburg kontert

Dann aber setzte der THW die ersten Nadelstiche: Vujin traf per Sprungwurf zum 4:2, und als ein geplantes Kreisanspiel Rojewskis gegen die Kieler 6:0-Deckung keinen Abnehmer fand, sorgte Duvnjak im Gegenzug für das 5:2. Als der glücklose Rojewski dann an Sjöstrand scheiterte und Cañellas einen von René Toft Hansen erkämpften Strafwurf zum 6:2 verwertete, hatten sich die „Zebras“ ein erstes Polster erarbeitet.

Diese Vier-Tore-Führung jedoch konnte der THW zunächst nicht verteidigen, obwohl Sjöstrand einen platzierten Rojewski-Wurf aus der Ecke fischte und Niclas Ekberg Green beim Treffer zum 7:3 tunnelte. Weil der schwedische Rechtsaußen aber im Angriff einen Fehlpass produzierte, er sich in der Abwehr zudem von Matthias Musche vernaschen ließ und Marko Vujin binnen 120 Sekunden drei Fahrkarten schoss, hatten sich die Bördeländer bis Mitte des ersten Durchgangs nach einem Jurecki-Treffer wieder auf 7:6 heran gepirscht.

THW nutzt Überzahl konsequent aus

Allerdings schwächten sich die Magdeburger erneut selbst: Bagersted wurde nach einer kleiner Ringkampfeinlage gegen Patrick Wiencek ebenso für zwei Minuten auf die Bank geschickt wie wenig später Espen Lie Hansen: Dominik Klein war in einen Querpass des Norwegers gesprintet, der seinen Fehler wieder gut machen wollte, es aber nur noch verschlimmerte – Klein traf trotz Fouls im Gegenstoß zum 9:6, Lie Hansen musste runter. Als sich dann auch noch Cañellas zum 10:6 durchtankte, war der Vier-Tore-Vorsprung wieder hergestellt.

Gelungenes Lauge-Comeback

Feierte nach acht Monaten Verletzungspause sein Comeback: Rasmus Lauge erzielte gegen den SCM zwei Treffer.

Die Stimmung erreichte aber erst kurz nach dem Anschlusstreffer Webers in der 21. Spielminute seinen vorläufigen Höhepunkt: Alfred Gislason schickte Rasmus Lauge unter großem Jubel der Zuschauer aufs Parkett und schenkte Cañellas eine kurze Verschnaufpause. Und Lauge revanchierte sich sofort mit einem tollen Schlagwurf zum 12:7. Nach einem fünfminütigen Kurzeinsatz, in dem der Däne auch ein tolles Kreisanspiel auf Wiencek zeigte, durfte Lauge erst einmal wieder zurück auf die Bank. Von dort aus sah er, wie die Kieler den Vorsprung bis zur Pause noch auf 16:10 erhöhten.

Vorentscheidung nach 36 Minuten

Gegensatz: Während Dominik Klein einen seiner vier Treffer bejubelt, wendet sich Jacob Bagersted enttäuscht ab.

Allerdings startete der THW in Unterzahl in den zweiten Durchgang, da Toft Hansen kurz vor der Pausensirene die erste Kieler Zeitstrafe kassiert hatte. Der SC Magdeburg blies noch einmal zur Attacke, Trainer Geir Sveinsson hatte dafür mit Keeper Dario Quenstedt und Linksaußen Yves Grafenhorst neues Personal gebracht. Doch Johan Sjöstrand entschärfte gleich den ersten Wurf von Jure Natek, auf der Gegenseite erhöhte Klein im Gegenstoß gar auf 17:10. Dennoch: Bis zum 18:12 durch Grafenhorst vom Kreis konnten sich die Magdeburger noch leise Hoffnungen auf einen neuerlichen Punktgewinn machen. Dann aber lenkte Toft Hansen einen van-Olphen-Pass in schwarz-weiße Hände und erneut Klein sorgte für das 19:12. Der SCM wollte schnell kontern, doch die Fehlerquote im Angriff erhöhte sich nun immer mehr: Lie Hansen scheiterte an Sjöstrand, Cañellas gelang ein weiterer Steal – nach zwei Kontern des ohne Fehlwurf bleibenden Ekberg stand es nun schon 21:12 für den THW. Eine Vorentscheidung war bereits nach 36 Minuten gefallen.

Alle Kieler Feldspieler netzen

Jubelkreis nach dem Schlusspfiff: Die "Zebras" freuen sich ausgelassen über den Kantersieg.

Sveinsson legte die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch und wechselte mit dem 19-jährigen 2,12m-Hünen eine Geheimwaffe ein. Magdeburg kam zwar in den folgenden Minuten zu Treffern, und auch Gebala sorgte mit seinem Sprungwurf zum zwischenzeitlichen 15:23 für Raunen im Publikum. Der deutliche Kieler Vorsprung aber hatte weiter Bestand – auch, weil Duvnjak nun aufdrehte. Der Welthandballer war es auch, der in der 41. Minute beim 25:15 die erste zweistellige Führung herstellte, die Steffen Weinhold gar noch ausbaute. Während die LaOla durch die Sparkassen-Arena schwappte, wechselte Alfred Gislason für die Schlussviertelstunde noch einmal kräftig durch: Mit Christian Sprenger und Rune Dahmke kamen zwei neue Außen, zudem durfte Rasmus Lauge wieder ran. Dieser fabrizierte in seinem ersten Spiel zusammen mit seinen Rückraumpartnern Dubnjak, Cañellas und Weinhold zwar auch den einen oder anderen Fehler, doch begeisterte er auch mit seiner Dynamik, als der Däne das 30:19 Grafenhorsts per schneller Mitte postwendend beantwortete. Die Kieler Führung blieb konstant, auch weil Sjöstrand weiterhin starke Reflexe zeigte und selbst den sonst zuverlässigen Weber entnervte. Nachdem Dahmke nach weitem Cañellas-Pass einen Gegenstoß abgeschlossen und Sprenger nach Doppelpass mit Wiencek das 32:20 erzielt hatte, konnten sich alle Kieler Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Das letzte große Highlight gehörte noch einmal Dahmke, der nach Vorarbeit Lauges einen frechen Dreher zum 33:21 abschloss.

Am Sonnabend bei den Bergischen Löwen

Mit diesem in dieser Höhe nicht erwarteten Erfolg geht der THW mit Rückenwind in den Spiele-Marathon. Bis Jahresende stehen noch 14 Partien auf dem Plan. Die nächste steigt bereits am nächsten Sonnabend, wenn die Kieler beim Bergischen HC gastieren.

 

Mehr zum Thema

Kiel. Der THW Kiel klettert in der Handball-Bundesliga auf Platz fünf, macht durch ein 25:20 (15:8, siehe auch THW-Spielbericht) am Donnerstagabend gegen die Füchse Berlin weiter Boden im Kampf um einen europäischen Startplatz gut. Der Erfolg gegen den Tabellendritten aus der Hauptstadt gerät zwischenzeitlich zu einer Demonstration Kieler Stärke.

20.04.2018

Mit dem Start des Bundesliga-Dauerkarten-Verkaufs für Stammblatt-Inhaber am 26. Mai beginnt eine neue Ära: Erstmals gibt es nur noch eine Karte für alle 17 Heimspiele. Die Dauerkarte im Scheckkarten-Format ersetzt die 17 Einzeltickets und macht den Heimspiel-Besuch bequemer. Alle Vorteile der bisherigen Dauerkarte bleiben erhalten.

20.04.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga zwei ganz wichtige Zähler eingefahren: Vor 10.285 euphorischen Fans in der Sparkassen-Arena besiegten die "Zebras" am Donnerstagabend die Füchse Berlin mit 25:20 (15:8) und zeigten dabei vor allem im ersten Durchgang eine ganz starke Leistung. Nach einem frühen 2:5-Rückstand war es die Kieler Defensive mit einem grandiosen Domagoj Duvnjak und einem...

19.04.2018

Kiel/Berlin. Nicht alles, aber vieles spricht heute Abend (19 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe ausführlicher THW-Vorbericht) in der Handball-Bundesliga für den THW Kiel. Die Statistik zum Beispiel oder die personelle Kader-Situation. 18-mal traten die Füchse Berlin an der Förde an, 17-mal setzte es in der Sparkassen-Arena (vormals Ostseehalle) eine Niederlage, nur 1981 - damals firmierte der...

19.04.2018

Kiel. Dem THW Kiel steht in der Handball-Bundesliga das erste entscheidende Spiel der "Wochen der Wahrheit" ins Haus. Gegen den Tabellendritten Füchse Berlin müssen die Zebras am Donnerstag (19 Uhr, siehe ausführlicher THW-Vorbericht) gewinnen, um die Chance auf den europäischen Wettbewerb zu wahren. Doch mit dem Hauptstadtklub kommt ein echter Brocken in die ausverkaufte Sparkassen-Arena, Berlin...

18.04.2018

Sechs Partien stehen für den THW Kiel noch bis zum Saisonende der DKB Handball-Bundesliga auf dem Plan. Sechs Begegnungen, in denen es für die "Zebras" um jeden Zähler geht. "Wir haben jetzt nur noch Endspiele", weiß THW-Mittelmann Miha Zarabec. "Wir wollen alle Begegnungen gewinnen." Der nächste Gegner der Kieler hat es in sich: Am Donnerstag gastieren die Füchse Berlin an der Förde, die mit nur...

17.04.2018

Ludwigshafen/Kiel. Gute Laune auf beiden Seiten, dazu mehr als 20 Grad und strahlender Sonnenschein in der Rheinpfalz: Nach der Bundesligapartie zwischen den Eulen Ludwigshafen und dem THW Kiel strichen am Sonntagnachmittag alle Beteiligten die positiven Aspekte des 25:21-Erfolgs der Zebras ( siehe THW-Spielbericht)  heraus. Doch aufgrund der Schlussphase mischten sich beim Rekordmeister kleine...

17.04.2018

Ludwigshafen. Der THW Kiel hat seine Bundesliga-Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten Eulen Ludwigshafen souverän gelöst, sich in den letzten Minuten aber einen unnötigen Einbruch geleistet. Das 25:21 (15:7, siehe THW-Spielbericht) klingt so deutlich knapper, als es der Spielverlauf tatsächlich hergibt.

16.04.2018