Starker THW überrennt Füchse im eigenen Bau

Bundesliga
Samstag, 11.10.2014 // 17:54 Uhr

Was für eine Energieleistung des deutschen Rekordmeisters: Keine 45 Stunden nach dem anstrengenden 25:24-Erfolg in der Champions League bei Meshkov Brest riefen die "Zebras" am Sonnabendnachmittag ihre bislang beste Saisonleistung ab. Bei den Füchsen Berlin siegte der THW Kiel auch in der Höhe verdient mit 38:27 (18:12) und untermauerte damit seinen zweiten Platz in der DKB Handball-Bundesliga. Vor 9.000 Zuschauern in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle ragten der neunfache Torschütze Domagoj Duvnjak, der unermüdlich kämpfende Dominik Klein sowie Johan Sjöstrand mit 14 Paraden aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus.

Ausgeruhte Füchse gegen vermeintlich müde „Zebras“

Im ausverkauften Fuchsbau erwarteten Handballexperten und -fans – unter ihnen rund 600 mitgereiste Kiel – gleichermaßen ein spannendes Duell zwischen dem amtierenden Pokalsieger und dem amtierenden Meister. Auf der einen Seite die Füchse, die nicht nur aufgrund der Verletzungen der Schlüsselspieler Bartlomiej Jaszka und Denis Spojaric einen holprigen Start hingelegt hatten, sich aber zehn Tage lang auf den Showdown gegen den THW vorbereiten konnten. Auf der anderen Seite die „Zebras“, bei denen bislang ebenfalls Leistungen und Ergebnisse nicht zufrieden stimmten, und die noch 60 harte Champions-League-Minuten vom Donnerstag in den Knochen hatten.

Doch von Müdigkeit war bei den Gästen gar nichts zu spüren. Von Beginn an stellten die Kieler den Füchsen um Goalgetter Petar Nenadic und die Jungnationalspieler Fabian Wiede und Paul Drux eine aufmerksame 3:2:1-Deckung entgegen. Diese war nicht nur schnell auf den Beinen, sondern packte auch kompromisslos zu. Ein wenig zu kompromisslos in den Augen der Unparteiischen Schulze/Tönnies, die allein in den ersten zehn Minuten schon drei Strafzeiten gegen den THW aussprachen. Steffen Weinhold, der auf halblinks den Vorzug gegenüber Marko Vujin erhalten hatte, traf es sogar gleich zweimal.

THW trotzt Unterzahl-Situationen

Marko Vujin blieb beim Siebenmeter Sieger gegen Heinevetter und ließ noch fünf Treffer aus dem Feld folgen.

Indes: Der THW Kiel, der auch in Berlin auf seine verletzten Rückraumspieler Filip Jicha und Rasmus Lauge verzichten musste, ließ sich von diesen kurzen personellen Nackenschlägen nicht aus dem Konzept bringen. Vielmehr wuchs das Selbstvertrauen der „Zebras“ durch starke Aktionen in Unterzahl immer weiter an; so traf Dominik Klein nach einem Ballverlust Wiedes per Gegenstoß zum Kieler 2:1; so setzte sich Weinhold auf außen durch und düpierte Heinevetter zum 4:2. Die Füchse Berlin taten sich – obwohl sie die Hälfte der Zeit in Überzahl agierten – von Minute zu Minute schwerer gegen die zwangsläufig zwischen einer 3:2:1- und einer 5:0-Formation wechselnde Kieler Deckung. Nur zwei Treffer sollten den Bundeshauptstädtern in dieser Zeit gelingen – auch weil Johan Sjöstrand ebenfalls einen starken Start erwischte und die Würfe von Fredrik Petersen, Jesper Nielsen und Konstantin Igropulo entschärfte. Da Aron Palmarsson, Domagoj Duvnjak und Joan Cañellas Lücken in der 6:0-Formation der Berliner mit den beiden Nielsens im Mittelblock fanden und Marko Vujin einen von Niclas Ekberg herausgeholten Strafwurf verwandelte, führten die Kieler nach diesen zwölf Minuten mit 6:2. Und die Führung hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn Duvnjak und Klein nicht noch jeweils einen Gegenstoß liegen gelassen hätten.

In der Max-Schmeling-Halle war es bereits ein wenig ruhiger geworden, doch als der für Drux gekommene Kapitän Iker Romero zum 3:6 anschloss traf, hofften die Berliner Fans auf eine Trendwende. Doch weit gefehlt: Palmarsson traf per Sprungwurf zum 7:3, Sjöstrand lenkte einen verdeckten Wurf Nenadics noch um den Pfosten, und als dann Jonas Thümmler die erste Zeitstrafe für die Füchse abbrummen musste, legten die „Zebras“ durch Ekberg und Weinhold zum 9:3 nach.

Berlin findet mit siebtem Feldspieler in die Partie

Berlins Trainer Dagur Sigurdsson hatte es bereits mit zwei Kreisläufern versucht, die Kieler Deckung aus den Angeln zu heben. Jetzt versuchte er es mit einer riskanten Taktik: Er ersetzte im Angriff seinen Torhüter durch einen siebten Feldspieler. Von dem Schachzug ließ sich der Isländer auch nicht abbringen, als Sjöstrand im ersten Berliner Überzahl-Angriff gegen Nielsen parierte, René Toft Hansen den Abpraller Duvnjak in die Hand drückte und dieser den Ball vom eigenen Kreis zum 10:3 ins verwaiste Tor warf. Tatsächlich tat Sigurdsson aber gut daran: Denn im Spiel Sieben gegen Sechs fanden die Füchse endlich Zugang zum Spiel und konnten die meisten ihrer folgenden Angriffe erfolgreich abschließen.

Entfesselter THW verteidigt Vorsprung

Einzig Konstantin Igropulo bekam die Kieler Deckung nie ganz in den Griff.

Den Rückstand auf den THW verkürzen konnten die Gastgeber aber nicht, da den nun vor Selbstvertrauen strotzenden Kielern im Angriff sehr viel mehr gelang als in den Spielen zuvor. Die mitgereisten schwarz-weißen Fans wurden verwöhnt von ihrer Mannschaft, nicht nur durch einen akrobatischen Treffer Kleins zum 12:5, ein tolles Tor Ekbergs vom Kreis zum 13:6 oder den ansatzlosen Stemmwurf Duvnjaks zum 14:7. Auch die Art und Weise, wie die „Zebras“ um jeden Zentimeter auf dem Parkett kämpften, imponierte. Die Umstellung in der Füchse-Abwehr auf eine 5+1-Variante – Petersen und Zachrisson engten abwechselnd die Wege von Palmarsson und Duvnjak ein – machte den Kielern ebenfalls nichts aus, so dass den Berlinern spätestens nach Vujins Treffer zum 16:9, Sjöstrands bereits achter Parade gegen Landsmann Petersen und Kleins postwendendem 17:9 ein Debakel drohte. Die Gastgeber konnten sich aber beim nach 20 Minuten für den enttäuschenden Heinevetter gekommenen Petr Stochl bedanken, dass sie durch zwei Treffer ihrer schwedischen Flügelzange mit „nur“ sechs Toren Rückstand in die Kabinen gingen.

THW sorgt für frühe Entscheidung

Alfred Gislason war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden.

Nach Wiederanpfiff hofften die Berliner Fans daher auch noch einmal, als Patrick Wiencek früh eine Zeitstrafe kassierte, Cañellas mit einem Wurf aus der eigenen Hälfte das leere Füchse-Tor knapp verfehlte und die im ersten Durchgang enttäuschenden Drux und Nenadic zweimal auf fünf Treffer verkürzten. Doch die „Zebras“ hatten stets eine Antwort parat, und als Sjöstrand dann eine fantastische Doppelparade gegen Nenadic zeigte, der Serbe im Leibchen dann keine Zeit zum Wechseln bekam und auf der Gegenseite beim 22:15 durch Landsmann Vujin dem Ball nur noch hinterher schauen konnte, gaben sich zumindest die Berliner Zuschauer bereits geschlagen. Die Max-Schmeling-Halle war fortan endgültig ganz in der Hand der Kieler Schlachtenbummler, und diese sahen wenig später nach zwei weiteren Gegenstoßtreffern Ekbergs und Kleins zum 25:16, dass Sigurdsson das rote Leibchen nach 40 Minuten endgültig einmottete – das Spiel war entschieden.

Duvnjak nicht mehr zu stoppen

Iker Romero erzielte 6/1 Treffer für die Füchse.

Immerhin: In der Schlussphase berappelten sich die Gastgeber wieder, insbesondere die ehemaligen Barcelona-Spieler Igropulo und Romero warfen sich den Frust von der Seele. Verkürzen konnten die Füchse dennoch nicht, weil der THW die Konzentration hoch hielt. Domagoj Duvnjak war gar nicht mehr zu stoppen, ohne technische Fehler und Fehlwürfe steuerte der Kroate im zweiten Durchgang fünf weitere Treffer zum Sieg bei. Da am Ende auch der für Sjöstrand gekommene Andreas Palicka einige tolle Paraden zeigen konnte, der für den bärenstarken Klein gekommene Rune Dahmke einen von Cañellas eingeleiteten Gegenstoß beherzt abschloss und auch Weinhold nach seinen zwei frühen Zeitstrafen noch eine Menge Spielzeit erhielt und diese auch nutzte, stand am Ende ein klares 38:27 für den THW auf der Anzeigetafel.

Am Mittwoch kommt Lübbecke

Die „Zebras“ feierten ihren Befreiungsschlag nach dem Schlusspfiff überschwänglich auf dem Spielfeld, und auch Trainer Alfred Gislason wirkte ein wenig gelöst. Der THW scheint langsam in der Saison angekommen zu sein und bekommt bereits am kommenden Mittwoch die Gelegenheit nachzulegen. Dann nämlich ist die ostwestfälische Wundertüte des TuS N-Lübbecke in der Sparkassen-Arena zu Gast.

 

Mehr zum Thema

Kiel. Rekordmeister trifft Altmeister: Es ist ein ungleiches Duell an diesem Sonntagnachmittag. Der THW Kiel setzt sich am Ende mehr oder weniger souverän mit 31:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) gegen den VfL Gummersbach durch. Die Zebras vollenden damit einen goldenen, verlustpunktfreien Oktober mit dem achten Sieg in Folge, dem siebten in der Bundesliga.

22.10.2018

Siebter Sieg in Folge: Die Zebras haben auch am Sonntagnachmittag ihren Aufwärtstrend in der DKB Handball-Bundesliga fortgesetzt. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena besiegte der THW Kiel den VfL Gummersbach mit 31:25 (19:13). Im Duell der Rekordmeister sorgten die Kieler mit viel Tempo noch vor der Pause für klare Verhältnisse, am Ende erkämpfte sich der VfL nach...

21.10.2018

Kiel. Mit breiter Brust gehen die Handballer des THW Kiel in die Bundesliga-Partie gegen den VfL Gummersbach (siehe THW-Vorbericht). Sieben Siege in Folge konnten sie zuletzt feiern. "Es läuft gut", sagt Trainer Alfred Gislason, der sich in den Partien gegen die Rhein-Neckar Löwen und im Pokal gegen Leipzig über konstant konzentrierte Leistungen seiner Mannschaft freuen konnte.

21.10.2018

Kiel/Gummersbach. Nicht nachlassen, das ist die Devise des THW Kiel nach den Siegen über die Rhein-Neckar Löwen in der Handball-Bundesliga und über Leipzig im DHB-Pokal. Am Sonntag (16 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe THW-Vorbericht) kommt der Tabellenzwölfte, der VfL Gummersbach nach Kiel. "Eine ganz junge und hungrige Mannschaft", weiß THW-Kapitöän Domagoj Duvnjak.

21.10.2018

Sonntag steht für die Zebras das nächste wichtige Spiel in der DKB Handball-Bundesliga an: Der aktuelle Rekordmeister empfängt um 16 Uhr seinen Vorgänger, den VfL Gummersbach. "Ich würde mich riesig freuen, wenn uns unsere Zuschauer genauso lautstark wie am Mittwoch gegen Leipzig unterstützen würden", sagt THW-Kapitän Patrick Wiencek. "Wir wollen unsere Sieges-Serie in der Liga fortsetzen, dafür...

19.10.2018

Kiel. Harald Reinkind ist kein Mann der lauten Töne. "Ja, das war ganz okay von mir", sagte der Norweger nach dem wichtigen Sieg des THW Kiel bei den Rhein-Neckar Löwen (siehe THW-Spielbericht). Sechs Tore in sechs Versuchen hatte der 26-jährige Handballer erzielt, auch in der Abwehr sicher gestanden. Und das als Alleinunterhalter auf seiner Position ohne Chance auf eine Verschnaufpause. Für...

16.10.2018

Mannheim. Die Uhr in der SAP Arena zeigte noch 15 Sekunden und den Stand von 27:24 (11:12, siehe THW-Spielbericht) für den THW Kiel. "Oh wie ist das schön", sangen die rund 400 THW-Fans. Da ließ Löwe Steffen Fäth den Ball einfach fallen. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit der Handball-Bundesliga waren die Mannheimer geschlagen. THW-Trainer Alfred Gislason eilte zu seinen Spielern. "Jawoll!", brach...

15.10.2018

Der THW Kiel hat das Top-Spiel der DKB Handball-Bundesliga gewonnen: Bei den Rhein-Neckar Löwen zeigten die Zebras über 60 Minuten eine bärenstarke Leistung, trieben die Gastgeber mit einer überragenden 6-0-Abwehr vor sich her und erarbeiteten sich das Glück, das ihnen dieses Mal in wichtigen Phasen ebenfalls hold war. Am Ende jubelten gut 400 aus ganz Deutschland angereiste Fans der Kieler über...

13.10.2018