THW gewinnt 79. Landesderby

Bundesliga
Dienstag, 26.08.2014 // 22:07 Uhr

Dank einer starken zweiten Halbzeit hat der THW Kiel am Dienstagabend das 79. Landesderby gegen die SG Flensburg-Handewitt für sich entschieden und damit einen totalen Fehlstart in die Bundesligasaison verhindert. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena siegten die "Zebras" mit einer starken Abwehr und dem grandios aufgelegten Torhüter Johan Sjöstrand mit 30:26 (13:15). Erfolgreichste Torschützen bei den Kielern waren Kapitän Filip Jicha mit 7/1 und Neuzugang Steffen Weinhold mit sechs Treffern, bei der SG waren Holger Glandorf und Lasse Svan ebenfalls sechs Mal erfolgreich.

94 Tage, nachdem der THW im dramatischsten Bundesligafinale aller Zeiten noch die Rhein-Neckar Löwen abfangen konnten, stand im Kieler Handballtempel wieder ein Pflichtspiel auf dem Plan. Und was für eines: Duell des Meisters mit dem Champions-League-Sieger, Neuauflage der Königsklassenfinals von 2007 und 2014, oder wie die Gästefans es gerne nannten: Tabellenschlusslicht gegen verlustpunktfreie Flensburger. Kurzum: Herzlichen Willkommen in der Sparkassen-Arena zum 79. Landesderby!

Palmarsson-Comeback dauerte keine drei Minuten

Domagoj Duvnjak startete stark gegen die SG.

Nach dem missglückten Ligastart in Lemgo setzte Alfred Gislason gegen die SG auf eine eingespielte Rückraumachse. Der am Wochenende noch aufgrund einer Zerrung pausierende Aron Palmarsson sollte von Beginn an die Fäden auf der Rückraummitte ziehen, an seiner Seite wusste er mit Filip Jicha und Marko Vujin die besten Feldtorschützen der vergangenen Spielzeit. Und es war tatsächlich Palmarsson, der nach zwei erfolgreichen Svan-Gegenstößen das erste Tor für die „Zebras“ erzielte. Allerdings: Es sollte die letzte Aktion des Isländers sein, der wie schon beim 77. Landesderby im Mai früh zur Bank humpelte und fortan zum Zuschauen verdammt war.

Anfangsphase gehört dem THW

Neuzugang Domagoj Duvnjak übernahm Palmarssons Position, und zunächst lief es beim THW rund: Johan Sjöstrand parierte gegen Drasko Nenadic, auf der Gegenseite schraubte sich Jicha zum 2:2 hoch. Die Gäste taten sich schwer gegen die 3:2:1-Deckung der Kieler mit Jicha an der Spitze und dem Ex-Flensburger Steffen Weinhold für Vujin auf der Halbposition. Nachdem Anders Eggert bei drohendem Zeitspiel aus schlechtem Winkel an Sjöstrand scheiterte, Duvnjak sich per zweiter Welle unnachahmlich zum 4:3 durchtankte und Dominik Klein wenig später den Ball stibitzte und den Gegenstoß zum 5:3 versenkte, kochte die Sparkassen-Arena erstmals. Da Mattias Andersson ein Vujin-Geschoss erst hinter der Torlinie entschärfen konnte und Duvnjak nachlegte, lagen die „Zebras“ nach zehn Minuten sogar bereits mit 7:4 in Front.

Rabenschwarze zehn Minuten

Drasko Nenadic spielte eine starke erste Halbzeit, tauchte dann aber ab.

Doch wenig später zeigte der THW wieder sein zweites Gesicht – eben jenes aus der Lipperlandhalle, das die Feinabstimmung noch ein wenig vermissen lässt. So scheiterte Vujin aus dem Rückraum an Andersson und warf einen Strafwurf über den Kasten. So unterliefen Duvnjak beim Versuch, den von der Flensburger 6:0-Deckung stets gut abgeschirmten René Toft Hansen in Szene zu setzen, binnen 60 Sekunden gleich zwei Ballverluste. So schaltete Eggert am schnellsten, als Sjöstrand einen Glandorf-Wurf parierte, und netzte im zweiten Versuch doch noch für die Gäste ein. Bis zur 21. Spielminute wollte dem THW nur ein einziger Treffer gelingen, während Flensburg mit einem gut aufgelegten Nenadic und dem langsam aufdrehenden Thomas Mogensen mit 10:8 in Führung ging.

Weinhold hält THW im Spiel

Steffen Weinhold spielte eine bärenstarke Partie gegen seinen Ex-Club.

Alfred Gislason hatte bereits Joan Cañellas und Patrick Wiencek eingewechselt, aber nach seiner Auszeit nahm der Trainer noch eine weitere Änderung vor: Weinhold übernahm nun auch die halbrechte Position im Angriff vom unglücklich agierenden Vujin. Dieser Schachzug sollte sich auszeichnen, denn gegen seinen Ex-Club drehte Kiels neuer Linkshänder sofort auf: Nach einem Ballverlust der Flensburger wuchtete Weinhold den Ball im erweiterten Gegenstoß an Andersson vorbei zum 9:10 ins Tor und sorgte mit einem Durchbruch von der rechten Seite auch für den 10:10-Ausgleich, nachdem der famose Sjöstrand nach einer schnellen Mitte der SG gegen den völlig freien Eggert rettete. Als Jicha nach einem Schubser gegen Mogensen die erste Zeitstrafe des Derbys kassierte, war es erneut Weinhold, der mit einem ansatzlosen Wurf in Unterzahl das 11:11 markierte.

Flensburg zur Pause vorne

Doch ein Weinhold allein reichte den „Zebras“ im ersten Durchgang nicht, zumal Sjöstrand in der Schlussphase keine Parade mehr gelingen wollte. Nachdem Cañellas mit einem Siebenmeter an Andersson scheiterte und Duvnjak den Ball aufgrund Wegrutschens verlor, war die SG plötzlich wieder auf 14:11 enteilt. Immerhin nutzten die Kieler den letzten Angriff, um durch den von Weinhold eingesetzten Ekberg in Überzahl noch zum 13:15-Pausenstand zu verkürzen.

THW stark aus der Pause zurück

Dominik Klein erzielte drei Treffer bei drei Versuchen.

Weiterhin mit einer 3:2:1-Deckung, an deren Spitze sich Jicha und Cañellas abwechselten, aber nun mit Wiencek dort auf der rechten Halbposition, kehrten die Kieler aus den Kabinen zurück. Die Abwehr machte nun einen entschlosseneren Eindruck und zwang Nenadic im ersten Flensburger Angriff gleich zu einem Fehlpass. Auf der Gegenseite tankte sich Jicha zum 14:15 durch, obendrein kassierte Mogensen eine Zeitstrafe. Die SG schaffte es, fast die gesamten zwei Minuten runterzuspielen, ehe sich Wiencek bei einem geplanten Kreisanspiel den Ball schnappte und Ekberg endlich egalisierte. Vier Minuten später war es dann endlich soweit: Nachdem Sjöstrand, der das Torhüterduell gegen Andersson klar für sich entschied, einen Eggert-Strafwurf entschärfte und den Versuch aus dem Rückraum von Landsmann Johan Jakobsson gar festhalten konnte, brachte Weinhold den THW beim 17:16 erstmals seit der Anfangsviertelstunde wieder in Führung. Die Sparkassen-Arena brodelte.

THW startet 6:0-Lauf

Joan Cañellas ballt nach einem seiner Treffer die Faust.

Doch der amtierende Champions-League-Sieger hielt zunächst noch dagegen, der diesmal vom Siebenmeterstrich erfolgreiche Eggert und Svan egalisierten noch einmal zum 18:18. Mit dem bislang besten Spielzug der Partie holten sich die Kieler die Führung aber postwendend zurück: Über Weinhold und Duvnjak landete der Ball am Kreis bei Ekberg; der Schwede wurde von seinem Gegenspieler zwar festgemacht, doch im letzten Moment passte er weiter auf Linksaußen Klein, der für das 19:18 sorgte. Wenige Sekunden später sprintete Ekberg in ein Flensburger Missverständnis und bediente seinen Kapitän zum 20:18. Und nachdem Sjöstrand nacheinander gegen Radivojevic, Glandorf und Mogensen parierte, Duvnjak endlich Toft Hansen in Szene setzen konnte, Jicha den Kieler Siebenmeterfluch beendete und Cañellas in Überzahl zum 23:18 einnetzte, waren die „Zebras“ Mitte der zweiten Halbzeit plötzlich enteilt.

Flensburgs kurzes Aufbäumen

Ljubomir Vranjes nahm seine Auszeit, doch nach Wiederanpfiff hatte Mogensen Pech mit einem Pfostentreffer, während Toft Hansen im erweiterten Gegenstoß das 24:18 besorgte. Die schwarz-weißen Fans in der Sparkassen-Arena hatten bereits auf Feiermodus umgestellt, doch Flensburg gab sich mit aggressiverer Abwehr und dank dreier Andersson-Paraden noch nicht geschlagen: Binnen drei Minuten verkürzten Jacob Heinl, Lars Kaufmann und Glandorf auf 21:24 und zwangen Gislason dazu, seine Mannschaft zusammen zu trommeln. Dann fasste sich einmal mehr Steffen Weinhold ein Herz und zimmerte den Ball per Sprungwurf zum wichtigen 25:21 in die Maschen. Als Glandorf den Ball anschließend an die Latte warf und Jicha in Unterzahl einen Flensburger Querpass abfing und den Gegenstoß zum 26:21 verwandelte, war die 79. Auflage des Landesderbys endgültig entschieden.

Am Sonntag Nordderby in Hamburg

Patrick Wiencek trifft akrobatisch zum 27:21.

Der Rest geriet zum Schaulaufen: Der von Cañellas bediente Wiencek traf artistisch per Rückhandwurf nach einer eingesprungenen Pirouette zum 27:21, Ekberg profitierte einmal mehr von der Spielübersicht Weinholds beim 28:21, und Eigengewächs Rune Dahmkes erste fünf Bundesligaminuten bekamen einen Sonderapplaus. Dass Flensburg in den Schlussminuten noch verkürzen konnte und sich damit in der Tabelle noch vor dem THW behaupten konnte, war Fans und Mannschaft erst einmal egal. Denn der drohende Fehlstart wurde erfolgreich abgewendet, und am kommenden Sonntag können die „Zebras“ mit etwas breiterer Brust das etwas kleinere Nordderby beim HSV Hamburg angehen. Der Anwurf in der o2-World erfolgt um 17.15 Uhr, Sport1 überträgt erneut live.

 

Mehr zum Thema

Kiel. Der THW Kiel klettert in der Handball-Bundesliga auf Platz fünf, macht durch ein 25:20 (15:8, siehe auch THW-Spielbericht) am Donnerstagabend gegen die Füchse Berlin weiter Boden im Kampf um einen europäischen Startplatz gut. Der Erfolg gegen den Tabellendritten aus der Hauptstadt gerät zwischenzeitlich zu einer Demonstration Kieler Stärke.

20.04.2018

Mit dem Start des Bundesliga-Dauerkarten-Verkaufs für Stammblatt-Inhaber am 26. Mai beginnt eine neue Ära: Erstmals gibt es nur noch eine Karte für alle 17 Heimspiele. Die Dauerkarte im Scheckkarten-Format ersetzt die 17 Einzeltickets und macht den Heimspiel-Besuch bequemer. Alle Vorteile der bisherigen Dauerkarte bleiben erhalten.

20.04.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga zwei ganz wichtige Zähler eingefahren: Vor 10.285 euphorischen Fans in der Sparkassen-Arena besiegten die "Zebras" am Donnerstagabend die Füchse Berlin mit 25:20 (15:8) und zeigten dabei vor allem im ersten Durchgang eine ganz starke Leistung. Nach einem frühen 2:5-Rückstand war es die Kieler Defensive mit einem grandiosen Domagoj Duvnjak und einem...

19.04.2018

Kiel/Berlin. Nicht alles, aber vieles spricht heute Abend (19 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe ausführlicher THW-Vorbericht) in der Handball-Bundesliga für den THW Kiel. Die Statistik zum Beispiel oder die personelle Kader-Situation. 18-mal traten die Füchse Berlin an der Förde an, 17-mal setzte es in der Sparkassen-Arena (vormals Ostseehalle) eine Niederlage, nur 1981 - damals firmierte der...

19.04.2018

Kiel. Dem THW Kiel steht in der Handball-Bundesliga das erste entscheidende Spiel der "Wochen der Wahrheit" ins Haus. Gegen den Tabellendritten Füchse Berlin müssen die Zebras am Donnerstag (19 Uhr, siehe ausführlicher THW-Vorbericht) gewinnen, um die Chance auf den europäischen Wettbewerb zu wahren. Doch mit dem Hauptstadtklub kommt ein echter Brocken in die ausverkaufte Sparkassen-Arena, Berlin...

18.04.2018

Sechs Partien stehen für den THW Kiel noch bis zum Saisonende der DKB Handball-Bundesliga auf dem Plan. Sechs Begegnungen, in denen es für die "Zebras" um jeden Zähler geht. "Wir haben jetzt nur noch Endspiele", weiß THW-Mittelmann Miha Zarabec. "Wir wollen alle Begegnungen gewinnen." Der nächste Gegner der Kieler hat es in sich: Am Donnerstag gastieren die Füchse Berlin an der Förde, die mit nur...

17.04.2018

Ludwigshafen/Kiel. Gute Laune auf beiden Seiten, dazu mehr als 20 Grad und strahlender Sonnenschein in der Rheinpfalz: Nach der Bundesligapartie zwischen den Eulen Ludwigshafen und dem THW Kiel strichen am Sonntagnachmittag alle Beteiligten die positiven Aspekte des 25:21-Erfolgs der Zebras ( siehe THW-Spielbericht)  heraus. Doch aufgrund der Schlussphase mischten sich beim Rekordmeister kleine...

17.04.2018

Ludwigshafen. Der THW Kiel hat seine Bundesliga-Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten Eulen Ludwigshafen souverän gelöst, sich in den letzten Minuten aber einen unnötigen Einbruch geleistet. Das 25:21 (15:7, siehe THW-Spielbericht) klingt so deutlich knapper, als es der Spielverlauf tatsächlich hergibt.

16.04.2018