THW gewinnt dramatischen Krimi gegen Erlangen

Bundesliga
Mittwoch, 12.11.2014 // 22:43 Uhr

Der THW Kiel hat in einem wahren Hitchcock-Krimi den Aufsteiger HC Erlangen mit 23:22 (11:11) besiegt. Die Entscheidung in einem Spiel, in dem die "Zebras" lange Zeit im Rückstand lagen, fiel erst in der Schlussminute: 28 Sekunden vor dem Ende erzielte der überragende Joan Cañellas mit seinem 14. (!) Treffer das 23:22, ehe Weinhold drei Sekunden vor dem Ende den letzten Wurf der Gäste blockte und die Sparkassen-Arena in ein Jubel-Tollhaus verwandelte. 

Robuste Gäste-Deckung

Rune Dahmke spielte gegen Erlangen erstmals von Beginn an und erzielte zwei Treffer.

Der Abend begann für die Gäste mit freundlichem Applaus zur Begrüßung durch die 10.285 Fans in der erneut ausverkauften Sparkassen-Arena. Doch einlullen ließen sie sich dadurch nicht: Schon in den ersten Minuten wurde klar, dass die gegnerische Abwehr auch ohne ihre "Chef" Sebastian Preiß dem THW-Angriff konsequent zusetzen würde. Früh wurden die Kieler Rückraumspieler attackiert, mit Härte Durchbrüche verhindert, das Einlaufen der Außen durch aggressives Nachsetzen erschwert. Ein hartes Stück Arbeit kündigte sich für die "Zebras" bereits in dieser Anfangsphase an, in der sie zunächst mit 2:0 und 3:1 geführt hatten, die Gäste aber ausglichen.

Cañellas im Alleingang

Ole Rahmel und Co. kamen vor allem über Gegenstöße zum Torerfolg.

Gut nur, dass Andreas Palicka vor allem in dieser Phase auf der Hut war: Immer wieder kaufte er den Mittelfranken ihre pfeilschnellen Gegenstöße ab, auf der anderen Seite gab es aber kaum ein Durchkommen. Neun Minuten lang erzielte der Rekordmeister nicht einen Treffer aus dem Spiel heraus, blieb durch Cañellas' verwandelte Strafwürfe aber in der Partie. Trotzdem: Die Gäste gingen mit 6:4 und 7:5 (13.) in Führung. Mit einem Dreierpaket konterte Joan Cañellas in drei Minuten zum 8:7, und als der Spanier nach Sveinssons Ausgleich im Gegenstoß zum 9:8 traf, schien die Partie den im Vorfeld von den Experten erwarteten Verlauf zu nehmen. 

Remis zur Pause

Doch weit gefehlt: Zwar trafen Cañellas und Rune Dahmke zum 11:9 (26.), aber die "Zebras" verpassten daraufhin in einem Fehlschussfestival, sich weiter abzusetzen. Weil aber auch die Gäste ordentlich am Fahrkartenschalter lösten und zudem im Angriff die "Zwei-Minuten-Regel" erfanden - kaum ein Positionsangriff dauerte weniger als eben diese zwei Minuten - erfanden, wurde es ein zähes Ringen um jedes Tor, das die Mittelfranken in den letzten vier Minuten der ersten Halbzeit mit 2:0 gewannen. Mit 11:11 wurden die Seiten gewechselt.

Erlangen kommt besser aus der Pause

Keine Geschenke: René Toft Hansen und Stanko Sabljic.

THW-Trainer Alfred Gislason reagierte und brachte nach der Pause mit Dominik Klein, Aron Palmarsson und Niclas Ekberg gleich drei frische Spieler. Doch die ersten Akzente setzten erneut die Gäste, die nach Cañellas 13:13 durch Stranovsky und einen Gegenstoß von Rahmel mit 15:13 in Führung gingen (36.) und diesen Vorsprung bis zur 44. Minute hielten. Allerdings verpassten sie dabei, aus Kieler Fehlern weiteres Kapital zu schlagen. Mehrfach bot sich ihnen die Chance, auf drei Tore wegzuziehen. Aber auch die "Zebras" hatten in dieser Situation mehrfach die Gelegenheit, auszugleichen, machten aber weiterhin zu viele Fehler.

THW-Fans machen Dampf

Steffen Weinhold, der in der ersten Halbzeit nach einem Stoß unglücklich auf den Rücken gefallen war und erst Mitte der zweiten Hälfte wieder aufs Feld zurückkehrte, verkürzte auf 15:16 (44.), und als Johan Sjöstrand den Siebenmeter von Rahmel parierte, stand die Halle Kopf: Längst hatten die Kieler Fans bemerkt, dass ihre Mannschaft Unterstützung brauchte. Groß war der Jubel nach Duvnjaks 16:16 (45.), noch größer die Erleichterung nach Dominik Kleins 18:17 (50.) - der ersten THW-Führung nach dem 11:9 in der 26. Minute.

Dramatische Schlussphase

Erleichterung beim THW nach einem hart umkämpften Heimsieg.

Doch die Gäste ließen nicht locker - auch nicht, nachdem Cañellas in Überzahl hochgestiegen und zum 19:18 getroffen hatte. Und auch nicht, als der in der Schlussphase starke Duvnjak den Gästen den Ball aus der Hand stiebitzte und im Gegenzug zum 20:18 traf (52.). Nikolai Link versenkte einen Wurf bei angezeigtem Zeitspiel - das im Übrigen während der Partie nur einmal zu einem Pfiff führte - im Winkel. Cañellas und Duvnjak tankten sich durch, aber auch das 22:20 (57.) war noch nicht die Entscheidung, weil Stranovsky und Rahmel nach einem technischen Fehler der Kieler zwei Minuten vor dem Ende zum 22:22 egaliserten. Was folgten, waren die dramatischen letzten Sekunden, in denen Cañellas seine überragende Leistung mit dem Siegtreffer krönte und Weinhold den finalen Wurf blockte.

Mit blauem Auge nach Paris

Die "Zebras" jubelten mit ihren Fans über den 23:22-Kraftakt, der sie mit einem blauen Auge, aber auch der Erkenntnis, zwei wichtige Bundesliga-Punkte gewonnen zu haben, in die Spitzenspiel-Woche mit den Auswärtspartien in Paris (Sonntag, 19.30 Uhr, live in sky Sport) und Göppingen (Mittwoch, 20.15 Uhr, live in Sport1) sowie dem Königsklassen-Kracher im Heimspiel gegen Paris St. Germain (22. November, 21 Uhr, Sparkassen-Arena: zum Ticketshop) starten lässt. Die Jagd geht weiter - auf geht's, Zebras!

 

Mehr zum Thema

Liebe THW-Fans, liebe Dauerkarten-Besitzer, wir haben zwei wichtige Anliegen an Sie. Zunächst möchten wir heute auf diesem Weg danke sagen. Danke sagen für die unglaubliche Unterstützung, mit der Sie unsere Mannschaft und unseren Club tragen. Danke für die Leidenschaft, mit der Sie Schwarz und Weiß begleiten. Und vor allem Danke für Ihre Treue, die in der Handball-Welt einzigartig ist. 

16.05.2019

Mit einem bärenstarken Andreas Wolff im Tor hat der THW Kiel am Sonntagnachmittag einen klaren Heimsieg eingefahren: Beim 39:19 (19:10)-Erfolg über GWD Minden spielten sich die Zebras vor 10285 begeisterten Zuschauern phasenweise in einen Rausch, der ihnen am Ende nicht nur zwei Punkte, sondern auch eine gehörige Plus-Portion im Torverhältnis einbrachte - und irgendwie auch den leisen Traum vom...

26.05.2019

Das Konfetti ist zusammengefegt, der Handball-Boden in der Sparkassen-Arena von den Sektpfützen der EHF-Pokal-Siegerehrung gereinigt, und die Zebras sind heiß auf den Endspurt in der DKB Handball-Bundesliga: Am Sonntag wollen sie mit ihren Fans in der "weißen Wand" gegen GWD Minden zwei wichtige Heimpunkte holen. "Nur mit einem Sieg können wir Flensburg weiter unter Druck setzen. Aber wir dürfen...

24.05.2019

Kiel. Pokalsieger plus EHF-Cup-Sieger gleich Double. Aber der THW Kiel will mehr, will Titel Nr. 21 in der Handball-Bundesliga, will die SG Flensburg-Handewitt noch abfangen, ein Handball-Märchen schreiben. "Wir sind noch nicht fertig", sagt Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter der Zebras. Ein Satz, der an der Flensburger Förde nachhallen wird in den kommenden Wochen bis zum letzten Spieltag am 9....

23.05.2019

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2019/2020 für Inhaber eines Vorkaufsrechts beginnt am Sonnabend, 25. Mai, und endet am Sonnabend, 15. Juni. Ausschließlich bis zu diesem Tag kann das Vorkaufsrecht auf die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format eingelöst werden. Vorkaufsberechtigt sind alle THW-Fans, die als Stammblatt-Inhaber registriert sind. Ein Stammblatt in Papierform existiert nicht...

16.05.2019

Was für ein Nachmittag in der Sparkassen-Arena: Der THW Kiel hat in einem intensiven, leidenschaftlich geführten Derby vor einer unglaublich emotionalen Kulisse das Rennen um die Meisterschaft in der DKB Handball-Bundesliga ein bisschen spannender gemacht. Am Ende von 60 hart umkämpften Minuten gewannen die Zebras das 99. Landes-Duell mit 20:18 (11:11) und verkürzten den Rückstand auf den...

12.05.2019

Seit Wochen dreht sich im Handball alles um dieses eine Spiel - Sonntag ist es endlich soweit: Dann steigt um 14:30 Uhr in der seit Monaten ausverkauften Sparkassen-Arena das 99. Derby zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt. Ein Spiel, das immer eine gewisse Brisanz in sich trägt. Das immer etwas Besonderes ist. Und doch ist diese 99. Auflage des Landes-Duells noch eine Spur heißer:...

10.05.2019

Der THW Kiel hat nach drei Jahren ohne Sieg wieder einmal die Rittal-Arena erobert: Am Donnerstagabend mussten die Fans des Rekordmeisters allerdings lange zittern, bis der 27:23 (15:12)-Erfolg unter Dach und Fach war. Eine mangelhafte Chancenverwertung der Zebras hatte die Gastgeber nach zwischenzeitlicher Fünf-Tore-Führung des THW wieder in die Partie zurückgeholt. Ein 4:0-Lauf in den letzten...

09.05.2019