THW Kiel gewinnt klar gegen Eisenach

Bundesliga
Donnerstag, 13.02.2014 // 22:07 Uhr

Bundesliga, 22. Spieltag: 12.02.2014, Mi., 20.15: THW Kiel - ThSV Eisenach: 30:21 (13:11)

Update #3: KN-Artikel ergänzt

Patrick Wiencek erzielte zwei Treffer.
© Sascha Klahn

Der THW Kiel hat drei Tage nach seinem schweren Königsklassen-Auswärtsspiel bei KIF Kolding-Kopenhagen auch in der DKB Handball-Bundesliga einen Sieg eingefahren. Gegen den Aufsteiger ThSV Eisenach taten sich die "Zebras" mit müden Beinen allerdings eine Halbzeit lang sehr schwer. Nach dem Wechsel legten die Kieler mit einer aggressiven und aufmerksamen Abwehr sowie einem gut haltenden Andreas Palicka aber den Grundstein für den letztlich ungefährdeten und klaren 30:21 (13:11)-Erfolg gegen die Thüringer. Bester Torschütze auf Seiten der Kieler war Marko Vujin mit 6/2 Toren, bei den Gästen traf Bjarki Elisson mit seinen fünf Toren in den letzten sechs Minuten am erfolgreichsten.

THW-Trainer Alfred Gislason musste gegen den Aufsteiger vor 10.285 Zuschauern in der erneut ausverkauften Sparkassen-Arena auf Mittelmann Aron Palmarsson verzichten, der wegen Kniebeschwerden auf der Tribüne Platz nahm. Da sich aber alle angeschlagenen Spieler rechtzeitig fit für einen Einsatz meldeten, konnte Gislason auf die gleiche Mannschaft wie beim 26:24-Erfolg in Kopenhagen zurückgreifen.

Vergebene Chancen

Vor dem Spiel wurden Rene Toft Hansen, Rasmus Lauge und Wael Jallouz für ihre Silbermedaillen bei der Europa- bzw. Afrikameisterschaft geehrt. © Sascha Klahn

Die tat sich allerdings vor allem in der Anfangsphase schwer gegen die Gäste. Die hatten - wie schon im Hinspiel - in Torhüter Rene Villadsen ihren großen Rückhalt. Der entschärfte gleich reihenweise freistehende Chancen der "Zebras", und wenn der Torhüter mal nicht ein Körperteil an den Ball bekam, stand den Kielern auch das Gebälk des Eisenacher Tores im Wege. Der ThSV nutzte die vergebenen Chancen clever mit schnell vorgetragenen Angriffen und ging durch einen spektakulären Dreher von Hansen beim 2:1 erstmals in Führung. Diese bauten die Eisenacher bis zum 6:3 auf drei Tore aus - Gislason zog den grünen Auszeit-Karton, brachte Christian Sprenger für den glücklosen Niclas Ekberg und stellte die Abwehr auf die offensivere Variante um.

Jicha übernimmt Verantwortung

Dominik Klein erzielte zwei Treffer.
© Sascha Klahn

Maßnahmen, die erfolgreich waren. Vor allem Filip Jicha übernahm nun Verantwortung, erzielte das 4:6, schnappte sich auf der vorgezogenen Abwehrposition einen Pass und schickte Christian Zeitz zum 5:6 auf die Reise und traf dann wieder selbst mit 101 km/h zum Ausgleich (12.). Nach Sklenaks erneuter Gäste-Führung waren es der vor allem in der ersten Hälfte starke Vujin und erneut Jicha, die den THW erstmals wieder in Führung warfen. Doch auch nach Sprengers furiosem Gegenstoß zum 9:7 ließen die Gäste nicht nach, kamen ihrerseits wieder zum Ausgleich. Wiencek und Klein sorgten für die erneute Zwei-Tore-Führung, die bis zur Pause Bestand hatte.

"Zebras" ziehen davon

In der zweiten Halbzeit war die THW-Abwehr kaum noch zu überwinden.
© Sascha Klahn

Nach dem Wechsel eröffnete Jicha nach tollem Palicka-Pass den Torreigen mit einem Doppelschlag. Nach Vujins Treffer zum 16:12 (36.) konterte der ThSV noch einmal durch Wöhler, dann spielten nur noch die "Zebras": Die ließen dem Gegner mit einer aggressiven Deckung nun kaum die Luft zum Atmen, und auch Palicka zeichnete sich ein ums andere Mal mit spektakulären Paraden aus. Die Konsequenz: Die Gäste versuchten rund 15 Minuten lang vergeblich, den Ball ins Kieler Tor zu befördern. Weil das Schiedsrichtergespann zudem Fouls konsequent mit Zwei-Minuten-Strafen für Eisenach ahndete, erspielte sich der THW in Überzahl einen deutlichen Vorteil. Als Aguirrezabalaga in der 51. Minute den Eisenacher Torfluch beendete, war das Spiel entschieden. Auf 25:13 waren die "Zebras" davon geeilt, unter anderem versenkte Gudjon Valur Sigurdsson - nach der Pause für 15 Minuten eingewechselt - seine fünf Chancen souverän, und auch Sprenger und Ekberg sorgten für klare Verhältnisse.

Eisenach mit Ergebniskosmetik

Gudjon Valur Sigurdsson bekam nach dem Spiel als erster THW-Spieler die Ehrung zum "Tor des Monats". © Sascha Klahn

Nachdem Ekberg zum 27:14 getroffen hatte (52.), schlich sich bei den Kielern im Angriff allerdings wieder der Schlendrian ein. Die Gelegenheit für die Gäste, Ergebniskosmetik zu betreiben. Nachdem der ThSV in den ersten 22 Minuten der zweiten Halbzeit nur drei Mal getroffen hatte, luden die Kieler die Eisenacher nun mit einer Vielzahl von technischen Fehlern zu Kontern ein. Davon profitierte vor allem Bjarki Elisson: Der Isländer, zuvor erfolglos, steuerte zum abschließenden 7:3-Lauf der Gäste gleich fünf Treffer bei. Trotzdem: Der Erfolg des THW Kiel war sicher herausgespielt und am Ende auch in der Höhe verdient. Jetzt können sich die "Zebras" vollkommen auf das Spitzenspiel der "VELUX EHF Champions League" am kommenden Sonntag konzentrieren: Gegen den polnischen Meister KS Vive Targi Kielce wollen die Kieler am Sonntag nicht nur die 29:34-Hinspielniederlage wettmachen, sondern mit einem Erfolg auch den Gruppensieg einfahren. Anpfiff in der Kieler Sparkassen-Arena ist um 17.45 Uhr, noch gibt es Tickets im Vorverkauf.

 

Mehr zum Thema

Minden. Versöhnlicher Abschluss der Saison in der Handball-Bundesliga für den THW Kiel. Die Zebras bezwangen am Sonntagnachmittag GWD Minden auswärts mit 32:25 (15:14, siehe THW-Spielbericht) und beenden die Spielzeit als Fünfter. Lange Zeit sah es sogar so aus, als könnte die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason sogar noch den vierten Rang erklimmen - doch am Ende behauptete den doch der SC...

04.06.2018

Der THW Kiel hat die Saison 2017/2018 mit einem souveränen Auswärtssieg beendet: Bei GWD Minden gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte klar mit 32:25 (15:14) und beendeten die Spielzeit auf Rang fünf. Bester Torschütze vor gut 150 mitgereisten Kieler Fans in der Kampa-Halle war Niclas Ekberg, der 7/3 Mal traf und sich damit auch die...

03.06.2018

Kiel. Ein letzter Ritt, die Hufe sind abgewetzt, die Kräfte nahezu verbraucht. Am Sonntag endet die Saison in der Handball-Bundesliga. Um 15 Uhr treten die Zebras des THW Kiel bei GWD Minden an, können noch auf Platz vier springen, wenn der SC Magdeburg zeitgleich gegen Melsungen patzt. Die Teilnahme am EHF-Cup ist längst gesichtert, die Champions League nur noch eine vage Hoffnung.

02.06.2018

Nach dem erfolgreichen Heim-Ausklang mit dem 31:25-Erfolg gegen Stuttgart will sich der THW Kiel am Sonntag auch auswärts mit einem Sieg aus der Spielzeit 2017/2018 verabschieden: Gastgeber für die "Zebras" in deren 55. Pflichtspiel der Saison ist GWD Minden. "Wir werden am Sonntag noch einmal alles geben", sagt THW-Linksaußen Rune Dahmke, "wir wollen diese zwei Punkte, um nach einer sehr...

01.06.2018

Kiel. Ein emotionaler Abend: Der THW Kiel hat am Donnerstag nicht nur zwei Punkte in der Handball-Bundesliga durch ein 31:25 (13:11, siehe THW-Spielbericht) gegen den TVB Stuttgart gewonnen. Die Zebras entließen auch René Toft Hansen, Raul Santos und Emil Frend Öfors aus ihrer Herde.

01.06.2018

Die "Zebras" haben sich mit einem klaren Heimsieg von ihren Fans verabschiedet: Im letzten Heimspiel der Saison 2017/2018 besiegte der THW Kiel den TVB 1898 Stuttgart mit 31:25 (13:11). Beste Torschützen vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena waren der überragende Miha Zarabec und Marko Vujin, die beide je sechsmal trafen. Die Begegnung hatte mit einem Traumstart für die...

31.05.2018

Das letzte Heimspiel der Saison am Donnerstag gegen den TVB 1898 Stuttgart (siehe Vorbericht) wird nicht nur von 60 Minuten spannendem Handball, Rückblicken und Abschieden geprägt sein. Vielmehr starten die Zebras schon heute in die Zukunft: Erstmals laufen Domagoj Duvnjak, Niklas Landin & Co. gegen die Schwaben in ihrem Trikot für die Bundesliga-Spiele der Saison 2018/2019 auf. Fans des...

31.05.2018

Als Andreas Wolff im Sommer 2016 von der HSG Wetzlar nach Kiel wechselte, hatte der Torhüter aus Respekt vor dem gerade erst beim THW Kiel verabschiedeten Dominik Klein, der in Kiel die "33" trug, auf seine Lieblings-Rückennummer verzichtet und sich für die "77" entschieden. Jetzt wünscht sich der Kieler Keeper, auch im Verein mit der "33" auflaufen zu dürfen - ab der kommenden Spielzeit trägt...

31.05.2018