THW mit klarem Arbeitssieg gegen den Aufsteiger

Bundesliga
Sonntag, 05.10.2014 // 19:15 Uhr

Der THW Kiel ist mit einem klaren Erfolg in eine schwere Woche gestartet: Vier Tage vor dem Reise-Doppelpack aus Weißrussland und Berlin haben die "Zebras" den Aufsteiger TSG Ludwigshafen-Friesenheim deutlich mit 29:21 (13:8) bezwungen. Dabei hatten die Kieler allerdings 50 Minuten mit ihrer Chancenverwertung zu kämpfen, ehe sie sich von 22:18 auf 29:19 absetzten. Bester Torschütze vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena war Marko Vujin mit sieben Treffern, Andreas Palicka parierte 17/1 Bälle.

Nur noch zwölf Zebras

Starke Quote: Andreas Palicka parierte rund 45 Prozent aller Friesenheimer Torwürfe.

Beim Blick auf den Spielberichtsbogen gab es auf Seiten des THW Kiel große Lücken. Denn THW-Trainer Alfred Gislason musste nicht nur auf die Langzeitverletzten Filip Jicha und Rasmus Lauge, sondern erneut auch auf Linksaußen Rune Dahmke verzichten. "Nach Absprache mit den Ärzten haben wir uns entschieden, dass ich heute nicht mit auflaufen soll", sagte der THW-Youngster nach dem Spiel. "Ich denke aber, dass ich am Donnerstag wieder dabei sein kann." Weil einige weitere THW-Spieler angeschlagen in das Spiel gingen und sich zudem Domagoj Duvnjak nach einem Zusammenprall schonen musste, verblieben Gislason nur wenig Wechselmöglichkeiten.

Der THW Kiel begann erneut mit Aron Palmarsson auf der Mitte: Und der Isländer machte da weiter, wo er beim 34:32-Erfolg gegen La Rioja aufgehört hatte - mit zwei Toren, dem er einen feinen Pass auf Wiencek folgen ließ: 3:0 hieß es nach vier Minuten, und weil auch Andreas Palicka einen guten Tag erwischt hatte, blieb der THW Kiel konsequent vorn - allerdings sorgten zahlreiche Holztreffer und Paraden von Kevin Klier das ein oder andere Mal für ein Raunen im Publikum. Die TSG verkürzte auf 3:4, dichter sollten sie dem THW Kiel im Spielverlauf aber nicht mehr auf die Pelle rücken.

Palmarsson startet wie gegen La Rioja

Starke Quote: Andreas Palicka parierte rund 45 Prozent aller Friesenheimer Torwürfe.

Der THW Kiel begann erneut mit Aron Palmarsson auf der Mitte: Und der Isländer machte da weiter, wo er beim 34:32-Erfolg gegen La Rioja aufgehört hatte - mit zwei Toren, dem er einen feinen Pass auf Wiencek folgen ließ: 3:0 hieß es nach vier Minuten, und weil auch Andreas Palicka einen guten Tag erwischt hatte, blieb der THW Kiel konsequent vorn - allerdings sorgten zahlreiche Holztreffer und Paraden von Kevin Klier das ein oder andere Mal für ein Raunen im Publikum. Die TSG verkürzte auf 3:4, dichter sollten sie dem THW Kiel im Spielverlauf aber nicht mehr auf die Pelle rücken.

Fünf Tore vor zur Pause

Alfred Gislason war besonders mit der Chancenverwertung seiner Mannschaft nicht zufrieden.

Die "Zebras" setzten sich innerhalb von sieben Minuten auf 8:3 (17.) ab und schienen auch ohne Domagoj Duvnjak, der nach einem schmerzhaften Zusammenprall in der 12. Minute weitestgehend geschont wurde, einem klaren Erfolg entgegen zu streben. Allerdings: Der Faden im Angriff riss, immer wieder scheiterten die Kieler freistehend im Angriff und verpassten so eine wesentlich deutlichere Führung. Die TSG kam vor allem durch Treffer von Grimm heran und hatte beim 6:8 (24.) wieder Kontakt zum THW aufgenommen. Gut nur, dass Joan Canellas nach zuvor zwei vergebenen Siebenmeter den dritten Strafwurf sicher verwandelte und Niklas Ekberg von Außen und im Gegenstoß erfolgreich war. Als Vujin dann auch noch in Unterzahl traf, war die erneute Fünf-Tore-Führung (27.) die Folge, die der THW auch mit in die Pause nahm. 

Weinhold mit Schwung

Joan Cañellas erzielte 6/2 Treffer gegen Friesenheim.

Nach dem Wechsel kam Steffen Weinhold für Vujin - und sorgte gleich für einen schwungvollen Auftakt als er den Ball mit Wucht zum 14:8 ins Tor setzte. Allerdings gingen die "Zebras" in der Folge erneut fahrlässig mit ihren Chancen um, was Friesenheim mit wuchtigen Treffern von Just aus dem Rückraum und durch Gegenstöße für sich zu nutzen wusste. Als Weinhold aber die komplette TSG-Abwehr mit einem Wackler narrte und zum 19:12 traf, schienen die Kieler 20 Minuten vor dem Ende doch einem Kantersieg entgegen zu streben. Doch weit gefehlt: Vorne unterliefen ihnen weiterhin Fehler, und hinten machten sie die Lücken auf. Friesenheim verkürzte mit einem 5:2-Lauf auf 17:21 (48.).

Starker Canellas

Gislason nahm die Auszeit, schickte Vujin für Weinhold aufs Feld und Canellas auf die Mittelposition - und beide sorgten nun für klare Verhältnisse. Im Wechsel erzielten sie Treffer aus dem Rückraum und dem erweiterten Gegenstoß, der sich aus zahlreichen schönen Paraden von Palicka ergab. Als sich dann auch noch Dominik Klein in das Torschützen-Duo Canellas/Vujin einbrachte und zum 27:19 traf, war die Partie endgültig entschieden. Nach Wienceks 29:19 nutzten die Gäste die verbliebenen zweieinhalb Minuten, um noch ein wenig Ergebniskosmetik zu betreiben.

Nun der Reise-Doppelpack

Am Ende freuten sich die "Zebras" über zwei wichtige Punkte. Diese wurden aber bereits wenige Minuten nach dem Schlusspfiff abgehakt, denn für die Kieler hat der enge Terminplan in den kommenden sechs Tagen noch zwei Spiele inklusive großem Reisestress in petto. Am Mittwoch geht es von Kiel-Holtenau aus nach Weißrussland, wo der THW Kiel am Donnerstagabend (19.30 Uhr, live in Sky Sport) sein drittes Champions-League-Gruppenspiel bei Skopje-Bezwinger HC Meshkov Brest bestreitet. Nicht einmal 45 Stunden später werden die "Zebras" dann am Sonnabend um 16.15 Uhr bei den Füchsen Berlin zum Topspiel der DKB Handball-Bundesliga erwartet.

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018