THW mit Zehn-Tore-Erfolg in Minden

Bundesliga
Sonntag, 09.03.2014 // 20:03 Uhr

Bundesliga, 25. Spieltag: 09.03.2014, So., 17.15: GWD Minden - THW Kiel: 22:32 (8:13)

Update #1: KN-Artikel und Stimmen ergänzt

Die "Zebras" bedanken sich bei den vielen schwarz-weißen Fans. © Gitta Wieberneit

Der THW Kiel ist mit einem klaren 32:22 (13:8)-Sieg bei GWD Minden in die Erfolgsspur in der DKB Handball-Bundesliga zurückgekehrt. Eine Woche nach der dritten Saisonniederlage agierten die "Zebras" nach einer Halbzeit Anlauf souverän. Gestützt auf einen starken Johan Sjöstrand, der unter anderem zwei Siebenmeter parierte, und den achtfachen Torschützen Marko Vujin bekamen die Kieler die Partie kurz vor dem Seitenwechsel in den Griff und machten eine Viertelstunde vor dem Abpfiff alles klar.

Ohne Lauge und Sprenger

Der THW Kiel reiste ohne den Langzeitverletzten Rasmus Lauge nach Ostwestfalen. Und auch Christian Sprenger war nach seinem Außenbandanriss noch nicht wieder in der Lage, für den THW Kiel auf Torejagd zu gehen. Bei den Gastgebern fehlte unterdessen Spielmacher Dalibor Doder, und auch der wurfgewaltige Rückraumspieler Nenad Bilbija kam aufgrund einer Adduktorenzerrung nicht zum Einsatz.

Hektischer Beginn

Aron Palmarsson erzielte vier Treffer. © HBL

Die Partie begann hektisch: Rund fünf Minuten sollte es dauern, bis überhaupt einmal ein Ball den Weg ins Tor gefunden hatte. Aron Palmarsson hatte nach 4:33 Minuten ein Einsehen und feuerte aus dem Rückraum eine Fackel in die Maschen. Doch weil die Feinjustierung im Kieler Angriff auch danach noch zu wünschen übrig ließ, konnten die "Zebras" zahlreiche Ballgewinne nicht in eine höhere Führung ummünzen. Nach 6:30 Minuten gelang dann auch den Gastgebern das erste Tor - es kündigte sich eine torarme erste Hälfte an.

Torhüter setzen Akzente

Weiterhin setzten die beiden Torhüter, Persson auf Mindener und Sjöstrand auf Kieler Seite, die Akzente. Als Sigurdsson einen Gegenstoß zum 2:1 für den THW verwandelte (9.), machte sich die offensive Deckungsvariante erstmals bezahlt. Nach 14 Minuten und Palmarssons sowie Vujins Rückraumtreffer waren die Kieler beim 5:2 erstmals mit drei Toren in Führung, und als Ekberg auf 6:2 erhöhte, nahm Minden seine erste Auszeit. Svitlica verkürzte mit einem Doppelschlag, und nach 18 Minuten und Fuchs' Tor waren die Gastgeber wieder dran.

Sjöstrands Paraden sichern Führung

Dann schnappte sich Palmarsson in der Deckung einen Pass und bediente Sigurdsson zum 7:5, dann hielt Sjöstrand einen Siebenmeter von Schmidt und einen Gegenstoß von Svitlica, ehe Ekberg nach feinem Jicha-Pass zum 8:5 traf (22.). Die ausgelassenen Chancen schienen GWD einen kurzen Moment aus der Bahn geworfen zu haben - als Jicha einen Steal zum 9:5 verwandelte (24.), war die kurz zuvor erwachte Kampa-Halle wieder deutlich stiller.

Palmarssons Geniestreich

Dank einer starken 3:2:1-Abwehr gewann der THW deutlich in Minden. © Gitta Wieberneit

Gislason brachte Wael Jallouz - ein guter Schachzug, traf der Tunesier doch wuchtig zum 11:7 und zum 12:8. Nach einem gepfiffenen Zeitspiel der Mindener hatte der THW Kiel noch rund eine Minute Zeit, eine beruhigende Fünf-Tore-Halbzeitführung herauszuwerfen. Doch auch die "Zebras" kamen nicht in Schussposition - bis ihnen fünf Sekunden vor dem Abpfiff ein Freiwurf zugesprochen wurde. Palmarsson schnappte sich den Ball und drosch diesen durch (!) die gestellte Mauer zum 13:8 ins lange Eck - ein Geniestreich, der Auftrieb für die zweite Hälfte geben sollte.

Minden startet besser

Doch zunächst konnten die Kieler daraus kein Kapital schlagen. Auch, weil Persson einen Siebenmeter von Ekberg hielt. Aber auch, weil die Zebras technische Fehler im Angriff machten. Die Gastgeber verkürzten auf 10:13 (33.) und schickten sich an, den THW vor Probleme zu stellen. Doch die Kieler reagierten abgeklärt: Erst verwertete Rene Toft Hansen einen Jicha-Pass, dann schnappte sich Sjöstrand Fuchs' Wurfversuch, und Vujin verwandelte den fälligen Gegenstoß sicher. Als der THW-Haupttorschütze dann in der 37. Minute erneut traf, waren die "Zebras" wieder auf 16:10 enteilt.

Zebras machen alles klar

Der Mindener Rückraum um Linkshänder Christoph Steinert tat sich schwer gegen die Kieler Deckung. © HBL

Zwar verkürzte GWD noch einmal auf vier Treffer, doch nun machten die "Zebras" alles klar: Nach einer insgesamt vierminütigen Torflaute beider Teams traf Palmarsson zum 20:15, dann "klaute" Jicha Südmeier den Ball und schickte Vujin zum Gegenstoßtreffer, Jallouz markierte das 22:15, ehe der Kapitän höchstselbst mit einem Gegenstoß zum 23:15 eine Vorentscheidung herbeiführte (47.). Binnen vier Minuten hatten die THW-Spieler ihren Gegner mit einem 4:0-Lauf ausgeknockt.

Klarer Erfolg

Fünf Minuten vor dem Ende führte der THW erstmals mit zehn Toren - ein Vorsprung, den die "Zebras" bis zum Schlusspfiff nicht mehr aus der Hand gaben. So freuten sich die Kieler nicht nur über einen deutlichen Sieg und zwei Punkte, sondern auch über ein wenig Futter für die Tordifferenz im spannenden Bundesliga-Rennen. Nach dem dritten Auswärtsspiel in Folge dürfen sie sich nun auf eine Heimpartie freuen: Am kommenden Sonntag ist der SC Magdeburg zu Gast in Kiel.

(Christian Robohm)

 

Mehr zum Thema

Fünf Spiele in zwölf Tagen - die noch ausstehenden November-Wochen haben es für die Zebras wahrlich in sich. Der Auftakt dieses Hammer-Programms in drei Wettbewerben könnte indes schwieriger kaum sein: Am Donnerstag empfängt der bärenstarke Aufsteiger Bergischer HC den THW Kiel. Anpfiff im Düsseldorfer ISS Dome, in den der BHC für das Top-Spiel gegen die Zebras aufgrund des größeren...

13.11.2018

Kiel. Weiter geht die Siegesserie des THW Kiel. Bundesliga-Erfolg Nummer neun in Folge mussten sich die Zebras aber hart erkämpfen. Bis zum Schluss lieferte Frisch Auf Göppingen ihnen am Sonntagnachmittag in der Sparkassen-Arena einen harten Kampf. Am Ende siegten die Kieler Handballer, die zwischenzeitlich mit ihrer Wurfausbeute haderten, aber verdient mit 28:26 (14:15, siehe THW-Spielbericht).

12.11.2018

Der THW Kiel hat seine Sieges-Serie in der DKB Handball-Bundesliga ausgebaut: Zum neunten Mal in Folge holten die Zebras zwei Punkte. Allerdings: Der Weg zum 28:26 (14:15) gegen Frisch Auf! Göppingen war ein langer, hart umkämpfter. Immer wieder gerieten die Kieler vor 10.285 Fans in der ausverkauften Sparkassen-Arena ins Hintertreffen. Erst mit einem starken Andreas Wolff, einer sich steigernden...

11.11.2018

Kiel. Sonntag, Donnerstag, Sonntag, Donnerstag, Sonntag, Dienstag - für den Handball-Rekordmeister THW Kiel fährt der November ab sofort so richtig seine Krallen aus. Den Anfang des atemlosen Sechs-Spiele-Runs macht am Sonntag die Partie gegen Frisch Auf Göppingen (16 Uhr, Sparkassen-Arena,siehe THW-Vorbericht).

10.11.2018

Göppingen. Neuer Trainer, neue Ziele, neue Spielphilosophie. Frisch Auf Göppingen will sich nach zwei zehnten Plätzen in der Handball-Bundesliga wieder weiter nach oben orientieren. Doch nach einem guten Saisonstart haben die Schwaben seit fünf Spieltagen keinen Punkt mehr geholt. Am Sonntag (16 Uhr, siehe THW-Vorbericht) sind sie beim THW Kiel zu Gast.

10.11.2018

Sonntag kehren die "Zebras" zurück in ihren Hexenkessel: 21 Tage nach dem bisher letzten Heimspiel in der DKB Handball-Bundesliga will der THW Kiel gegen Frisch Auf! Göppingen seine Erfolgsserie von zuletzt acht Liga-Siegen in Folge ausbauen. "Wir dürfen nicht an die vergangenen Spiele denken und zu zufrieden sein", mahnt Kapitän Niklas Landin. "Wir müssen Sonntag aufpassen: Göppingen ist ein...

09.11.2018

Minden. Ein Missverständnis. Auf die Frage, ob dieser Einsatz auch für den Kopf gut und wichtig sei, greift sich Sebastian Firnhaber an den Kopf, reibt sich die rechte, leicht gerötete Gesichtshälfte und lacht. Gemeint war nicht der Wirkungstreffer, den der 24-jährige Kreisläufer und Abwehrspezialist des THW Kiel am Sonntag in Minden (siehe THW-Spielbericht) von Christoffer Rambo hatte einstecken...

07.11.2018

Minden. Der Abend nach dem deutlichen 37:29 (siehe THW-Spielbericht) des THW Kiel bei GWD Minden war allseits erkenntnisreich. Die Ostwestfalen haderten mit ihren verpassten Chancen, endlich mal einen "Großen" schlagen zu können und stießen damit irgendwie auch in eine neue Qualitätsstufe vor. Die Zebras hatten indes die Gewissheit eigener Stärke untermauert, wiesen zugleich aber auch auf die...

07.11.2018