THW siegt souverän bei den Bergischen Löwen

Bundesliga
Samstag, 08.11.2014 // 20:41 Uhr

Zehnter Pflichtsieg in Folge für den THW Kiel: Am Sonnabendabend gewannen die "Zebras" beim Bergischen HC ohne große Probleme mit 32:20 (16:11) und bleiben damit Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen in der DKB Handball-Bundesliga dicht auf den Fersen. Erfolgreichster Torschütze beim deutschen Rekordmeister, der sich vor 3.179 Zuschauern in der ausverkauften Wuppertaler Unihalle bereits Mitte der ersten Halbzeit absetzen konnte, war Marko Vujin mit 10/5 Treffern.

THW ohne Jicha und Palmarsson, BHC ohne Szilagyi

Mit unverändertem Personal trat der THW Kiel seine Reise nach Wuppertal an: Kapitän Filip Jicha und der vor dem Comeback stehende Aron Palmarsson fehlten Alfred Gislason weiterhin beim achten Auswärtsspiel der Saison, dafür war der am Mittwoch gegen Magdeburg zurückgekehrte Rasmus Lauge aber mit dabei. Heimtrainer Sebastian Hinze konnte personell nahezu aus dem Vollen schöpfen, mit Viktor Szilagyi fehlte den Gastgebern allerdings ein zentraler Anspieler – das österreichische Ex-„Zebra“ hatte sich am Donnerstag im Training den rechten Daumen gebrochen.

Ausgeglichene Startphase

Niclas Ekberg war erneut bester Kieler Feldtorschütze. Der schwedische Rechtsaußen erzielte sechs Treffer.

Für Szilagyi startete daher Alexander Oelze auf der Rückraummitte, und dieser brachte seine Farben mit zwei Treffern sogleich in Führung. Die Kieler brauchten ein wenig, um in die Partie zu finden, zumal Joan Cañellas früh per Siebenmeter an Björgvin Pall Gustavsson scheiterte. Doch nach Dominik Kleins Ausgleich und einer Parade Johan Sjöstrands gegen Kristian Nippes sorgte Niclas Ekberg nach fünfeinhalb Minuten für die erste THW-Führung der Partie.

Die Bergischen Löwen blieben hiervon aber unbeeindruckt unf fanden stets Mittel gegen die offensive 3:2:1-Deckung der Kieler, an deren Spitze Cañellas das Aufbauspiel der Gastgeber zu unterbinden versuchte. Den Ausfall Szilagyis konnte die Mannschaft von Trainer Hinze bislang kompensieren, Nippes, Fabian Gutbrod und Arnor Gunnarsson per Siebenmeter glichen die jeweiligen Kieler Führungstreffer durch Cañellas und Marko Vujin aus. Die rund 3.000 Löwen-Fans in der erstmals in dieser Saison ausverkauften Unihalle hatten allen Grund zum Jubeln und Hoffen auf eine Überraschung.

Mit defensiver Abwehr zur klaren Pausenführung

Joan Cañellas wird von Fabian Gutbrod und Kristian Nippes gestoppt.

Doch nach Gunnarssons 6:6-Ausgleich von außen stellte Gislason seine Deckung um auf die defensive 6:0-Formation, welche dem Bergischen HC so gar nicht schmeckte. Binnen drei Minuten sorgten die „Zebras“ nun für klare Verhältnisse: Zwei Vujin-Treffer, zwei Sjöstrand-Paraden, ein Ballverlust Oelzes und zwei schnelle Gegenstöße durch Klein und Ekberg sorgten bis zur 15. Spielminute für eine Kieler 10:6-Führung. Löwen-Trainer Hinze nahm seine Auszeit, um seine Mannschaft auf die neue THW-Abwehr einzustellen. Mit Erfolg: Obwohl Vujin aus dem linken Rückraum und mit einem frechen Siebenmeter-Heber für die Gäste traf, konnte der BHC in der Folgezeit auf 9:12 verkürzen – was wiederum Gislason zu einer ersten Auszeit zwang. Der THW-Coach beorderte Rasmus Lauge aufs Parkett, und da Ekberg vom Kreis traf, Sjöstrand gegen Oelze zur Stelle war und Vujin mit seinem bereits sechsten Treffer zum 14:9 nachlegte, lief es nun wieder nach Plan für die Gäste. So ging es schließlich mit einer 16:11-Führung für die „Zebras“ in die Kabinen, obwohl sie zwei Überzahlsituationen kaum zu nutzen wussten und die letzten viereinhalb Minuten bis zur Pause gänzlich ohne eigenen Treffer blieben.

Sjöstrands Paraden behaupten klare Führung

Nach Wiederanpfiff legte der THW durch Weinhold und einem schnellen, von Ekberg galant per Heber abgeschlossenen Spielzug auf 18:11 nach, dem Bergischen HC schienen die Felle nun schnell davon zu schwimmen. Doch gegen die nun offensiver agierende Deckung der Gastgeber tat sich der deutsche Rekordmeister in der Folge schwer: Domagoj Duvnjak verzog und Cañellas leistete sich einen technischen Fehler. Doch da Sjöstrand weiterhin das Torhüterduell gegen die Keeper des Bergischen HC zu seinen Gunsten entscheiden konnte und Cañellas aufdrehte, hatte dieser Sieben-Tore-Vorsprung nach Kleins Überzahltreffer zum 22:15 auch nach 43 Spielminuten noch Bestand.

Duvnjak kontert kurzes Aufbäumen

Nervenstark vom Siebenmeterstrich und durchsetzungsfähig aus dem Rückraum - Marko Vujin erzielte 10/5 Tore.

Dass so eine Führung in der stärksten Handball-Liga der Welt aber kein Ruhekissen sein kann, bewiesen die Löwen in der Folgezeit: Kreisläufer Maximilian Weiß und Oelze verkürzten auf 17:22, und nachdem Gislason seine Auszeit nahm und die Deckung seiner Mannschaft wieder auf eine 6:0-Formation zurücksetzte, verkürzte erneut Weiß gar auf 18:22. In der Unihalle wurde es plötzlich wieder lauter, doch Duvnjak erstickte die leisen Hoffnungen der Gastgeber nun im Keim: Postwendend antwortete der amtierende Welthandballer zum 23:18, und nach einer Parade Sjöstrands gegen Gutbrod ließ „Dule“ nach toller Einzelaktion das 24:18 folgen. Als dann auch noch Cañellas per zweiter Welle erhöhte und Nippes auf der Gegenseite verzog, verschwanden die letzten Zweifel am elften Liga-Saisonsieg für den THW.

THW torhungrig bis zum Schluss

In der Schlussphase durften die Vielspieler der „Zebras“ ein bisschen verschnaufen, Rune Dahmke, Christian Sprenger und Rasmus Lauge durften aufs Parkett. Doch der THW ließ die Partie keineswegs austrudeln, sondern tat noch etwas fürs Torverhältnis: Besonders der vom Siebenmeterstrich nervenstarke Marko Vujin drehte auf und freute sich am Ende über zehn Treffer, auch Lauge trug sich noch in die Torschützenliste ein. Als Sprenger vom Kreis den 32:20-Endstand herstellte, war der Sieg gegen wacker kämpfende Löwen vielleicht letztlich sogar um das eine oder andere Tor zu hoch ausgefallen.

Am Mittwoch kommt Erlangen

Den Rückstand auf die Rhein-Neckar Löwen in der Tabelle konnten die „Zebras“ am Sonnabend jedenfalls minimieren. Der Spitzenreiter, der sich gegen den TBV Lemgo zu einem 35:34-Heimerfolg zitterte, hat damit nur noch drei Tore Vorsprung auf den THW. Am kommenden Mittwoch kann der Meister mit einem Heimsieg gegen den starken Aufsteiger HC Erlangen – mit den beiden ehemaligen Kielern Sebastian Preiß und Moritz Weltgen – aber erstmals den gewohnten Platz an der Sonne erklimmen. Der Anwurf in der Sparkassen-Arena erfolgt um 20.15 Uhr, im Vorverkauf sind noch Tickets erhältlich.

 

Mehr zum Thema

Die zweite Minute im Krimi bei den Füchsen Berlin: Die Schiedsrichter Lars Geipel und Marcus Helbig hatten den Arm gehoben und drohten dem THW Kiel mit passivem Spiel. Steffen Weinhold kreuzte, ging zwischen Halblinks und Mitte auf die Deckung und zog ab. Silvio Heinevetter berührte zwar den Ball, konnte das 1:1 aber nicht verhindern. Die Aktion - ein typischer Weinhold in einer unspektakulären...

19.04.2019

Einen heißen Tanz hatten die Füchse Berlin dem THW Kiel für den Gründonnerstag versprochen - und es wurde richtig heiß: In der mit 10.000 Zuschauern ausverkauften Max-Schmeling-Halle, in der auch mehrere hundert THW-Fans ihre Mannschaft lautstark unterstützten, gewannen die Zebras einen echten Krimi. Am Ende einer dramatischen Schlussphase, in der die Berliner die große Chance zum Ausgleich...

18.04.2019

Berlin. Seit fast neun Jahren warten die Füchse Berlin auf einen Sieg über den THW Kiel. Zuletzt unterlagen sie dem Handball-Rekordmeister im Pokal-Halbfinale. Gerade einmal zwölf Tage ist das her, wenn die beiden Mannschaften am Donnerstag (siehe THW-Vorbericht) in der Liga aufeinander treffen. Mattias Zachrisson, einer der dienstältesten Füchse, sieht einen gelungenen Zeitpunkt für eine...

17.04.2019

Die Nationalmannschafts-Pause ist vorbei, seit Montagabend ist die Zebraherde wieder komplett in Kiel. Zeit, um die Füße hochzulegen, hatten die Kieler allerdings nicht: Am Donnerstag steht für sie das Top-Spiel der DKB Handball-Bundesliga auf dem Plan. Um 19 Uhr empfangen die Füchse Berlin den THW Kiel in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle. "Die Berliner sind nach dem verlorenen...

16.04.2019

Kiel. Der gestrige 28. März 2019 könnte in der Saison-Retrospektive als "Traum-Donnerstag" in die Geschichtsbücher des Handball-Rekordmeisters THW Kiel eingehen. Nicht etwa, weil die Zebras den Tabellenletzten Eulen Ludwigshafen unaufgeregt mit 37:21 (siehe THW-Spielbericht) an die Wand spielten und zugleich einen großen Schluck aus der Tordifferenz-Pulle nahmen. Nein, zeitgleich tat sich in den...

29.03.2019

Die Zebras haben in der DKB Handball-Bundesliga einen deutlichen Erfolg gegen die Eulen Ludwigshafen eingefahren: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena gewann der THW Kiel mit 37:21 (18:10) und holte zwei wichtige Punkte. Überragender Akteur war Niclas Ekberg: Der Schwede erzielte satte 15/6 Treffer und stellte damit eine neue persönliche Bestmarke im THW-Trikot auf. Ebenfalls richtig gut...

28.03.2019

Kiel/Ludwigshafen. Wenn die Handballer vom THW Kiel heute Abend (19 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe THW-Vorbericht) auf die Eulen Ludwigshafen treffen, stehen sich zwei Mannschaften gegenüber, deren Lage unterschiedlicher nicht sein könnte. Die Kieler kämpfen um Bundesliga-Punkte, um sich mindestens Platz zwei und damit die Champions-League-Teilnahme in der kommenden Saison zu sichern. Die Eulen sind...

28.03.2019

Am Donnerstag verabschieden sich die "Zebras" mit der Partie gegen Die Eulen Ludwigshafen in eine lange Heimspiel-Pause: Erst am 28. April, und damit genau einen Monat später, wird der THW Kiel wieder in die heimische Sparkassen-Arena einlaufen. Ein Grund mehr, noch einmal alles in die Begegnung gegen die abstiegsgefährdeten Pfälzer zu legen. "Die Eulen brauchen die Punke und werden richtig...

26.03.2019