THW siegt souverän bei den Bergischen Löwen

Bundesliga
Samstag, 08.11.2014 // 20:41 Uhr

Zehnter Pflichtsieg in Folge für den THW Kiel: Am Sonnabendabend gewannen die "Zebras" beim Bergischen HC ohne große Probleme mit 32:20 (16:11) und bleiben damit Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen in der DKB Handball-Bundesliga dicht auf den Fersen. Erfolgreichster Torschütze beim deutschen Rekordmeister, der sich vor 3.179 Zuschauern in der ausverkauften Wuppertaler Unihalle bereits Mitte der ersten Halbzeit absetzen konnte, war Marko Vujin mit 10/5 Treffern.

THW ohne Jicha und Palmarsson, BHC ohne Szilagyi

Mit unverändertem Personal trat der THW Kiel seine Reise nach Wuppertal an: Kapitän Filip Jicha und der vor dem Comeback stehende Aron Palmarsson fehlten Alfred Gislason weiterhin beim achten Auswärtsspiel der Saison, dafür war der am Mittwoch gegen Magdeburg zurückgekehrte Rasmus Lauge aber mit dabei. Heimtrainer Sebastian Hinze konnte personell nahezu aus dem Vollen schöpfen, mit Viktor Szilagyi fehlte den Gastgebern allerdings ein zentraler Anspieler – das österreichische Ex-„Zebra“ hatte sich am Donnerstag im Training den rechten Daumen gebrochen.

Ausgeglichene Startphase

Niclas Ekberg war erneut bester Kieler Feldtorschütze. Der schwedische Rechtsaußen erzielte sechs Treffer.

Für Szilagyi startete daher Alexander Oelze auf der Rückraummitte, und dieser brachte seine Farben mit zwei Treffern sogleich in Führung. Die Kieler brauchten ein wenig, um in die Partie zu finden, zumal Joan Cañellas früh per Siebenmeter an Björgvin Pall Gustavsson scheiterte. Doch nach Dominik Kleins Ausgleich und einer Parade Johan Sjöstrands gegen Kristian Nippes sorgte Niclas Ekberg nach fünfeinhalb Minuten für die erste THW-Führung der Partie.

Die Bergischen Löwen blieben hiervon aber unbeeindruckt unf fanden stets Mittel gegen die offensive 3:2:1-Deckung der Kieler, an deren Spitze Cañellas das Aufbauspiel der Gastgeber zu unterbinden versuchte. Den Ausfall Szilagyis konnte die Mannschaft von Trainer Hinze bislang kompensieren, Nippes, Fabian Gutbrod und Arnor Gunnarsson per Siebenmeter glichen die jeweiligen Kieler Führungstreffer durch Cañellas und Marko Vujin aus. Die rund 3.000 Löwen-Fans in der erstmals in dieser Saison ausverkauften Unihalle hatten allen Grund zum Jubeln und Hoffen auf eine Überraschung.

Mit defensiver Abwehr zur klaren Pausenführung

Joan Cañellas wird von Fabian Gutbrod und Kristian Nippes gestoppt.

Doch nach Gunnarssons 6:6-Ausgleich von außen stellte Gislason seine Deckung um auf die defensive 6:0-Formation, welche dem Bergischen HC so gar nicht schmeckte. Binnen drei Minuten sorgten die „Zebras“ nun für klare Verhältnisse: Zwei Vujin-Treffer, zwei Sjöstrand-Paraden, ein Ballverlust Oelzes und zwei schnelle Gegenstöße durch Klein und Ekberg sorgten bis zur 15. Spielminute für eine Kieler 10:6-Führung. Löwen-Trainer Hinze nahm seine Auszeit, um seine Mannschaft auf die neue THW-Abwehr einzustellen. Mit Erfolg: Obwohl Vujin aus dem linken Rückraum und mit einem frechen Siebenmeter-Heber für die Gäste traf, konnte der BHC in der Folgezeit auf 9:12 verkürzen – was wiederum Gislason zu einer ersten Auszeit zwang. Der THW-Coach beorderte Rasmus Lauge aufs Parkett, und da Ekberg vom Kreis traf, Sjöstrand gegen Oelze zur Stelle war und Vujin mit seinem bereits sechsten Treffer zum 14:9 nachlegte, lief es nun wieder nach Plan für die Gäste. So ging es schließlich mit einer 16:11-Führung für die „Zebras“ in die Kabinen, obwohl sie zwei Überzahlsituationen kaum zu nutzen wussten und die letzten viereinhalb Minuten bis zur Pause gänzlich ohne eigenen Treffer blieben.

Sjöstrands Paraden behaupten klare Führung

Nach Wiederanpfiff legte der THW durch Weinhold und einem schnellen, von Ekberg galant per Heber abgeschlossenen Spielzug auf 18:11 nach, dem Bergischen HC schienen die Felle nun schnell davon zu schwimmen. Doch gegen die nun offensiver agierende Deckung der Gastgeber tat sich der deutsche Rekordmeister in der Folge schwer: Domagoj Duvnjak verzog und Cañellas leistete sich einen technischen Fehler. Doch da Sjöstrand weiterhin das Torhüterduell gegen die Keeper des Bergischen HC zu seinen Gunsten entscheiden konnte und Cañellas aufdrehte, hatte dieser Sieben-Tore-Vorsprung nach Kleins Überzahltreffer zum 22:15 auch nach 43 Spielminuten noch Bestand.

Duvnjak kontert kurzes Aufbäumen

Nervenstark vom Siebenmeterstrich und durchsetzungsfähig aus dem Rückraum - Marko Vujin erzielte 10/5 Tore.

Dass so eine Führung in der stärksten Handball-Liga der Welt aber kein Ruhekissen sein kann, bewiesen die Löwen in der Folgezeit: Kreisläufer Maximilian Weiß und Oelze verkürzten auf 17:22, und nachdem Gislason seine Auszeit nahm und die Deckung seiner Mannschaft wieder auf eine 6:0-Formation zurücksetzte, verkürzte erneut Weiß gar auf 18:22. In der Unihalle wurde es plötzlich wieder lauter, doch Duvnjak erstickte die leisen Hoffnungen der Gastgeber nun im Keim: Postwendend antwortete der amtierende Welthandballer zum 23:18, und nach einer Parade Sjöstrands gegen Gutbrod ließ „Dule“ nach toller Einzelaktion das 24:18 folgen. Als dann auch noch Cañellas per zweiter Welle erhöhte und Nippes auf der Gegenseite verzog, verschwanden die letzten Zweifel am elften Liga-Saisonsieg für den THW.

THW torhungrig bis zum Schluss

In der Schlussphase durften die Vielspieler der „Zebras“ ein bisschen verschnaufen, Rune Dahmke, Christian Sprenger und Rasmus Lauge durften aufs Parkett. Doch der THW ließ die Partie keineswegs austrudeln, sondern tat noch etwas fürs Torverhältnis: Besonders der vom Siebenmeterstrich nervenstarke Marko Vujin drehte auf und freute sich am Ende über zehn Treffer, auch Lauge trug sich noch in die Torschützenliste ein. Als Sprenger vom Kreis den 32:20-Endstand herstellte, war der Sieg gegen wacker kämpfende Löwen vielleicht letztlich sogar um das eine oder andere Tor zu hoch ausgefallen.

Am Mittwoch kommt Erlangen

Den Rückstand auf die Rhein-Neckar Löwen in der Tabelle konnten die „Zebras“ am Sonnabend jedenfalls minimieren. Der Spitzenreiter, der sich gegen den TBV Lemgo zu einem 35:34-Heimerfolg zitterte, hat damit nur noch drei Tore Vorsprung auf den THW. Am kommenden Mittwoch kann der Meister mit einem Heimsieg gegen den starken Aufsteiger HC Erlangen – mit den beiden ehemaligen Kielern Sebastian Preiß und Moritz Weltgen – aber erstmals den gewohnten Platz an der Sonne erklimmen. Der Anwurf in der Sparkassen-Arena erfolgt um 20.15 Uhr, im Vorverkauf sind noch Tickets erhältlich.

 

Mehr zum Thema

Berlin. Vor dem Scheitern kommt das Rechnen. "Ich habe es schon erlebt, mit neun Minuspunkten in Kiel Meister zu werden", sagte Marko Vujin unmittelbar nach dem Abpfiff in der Berliner Max-Schmeling-Halle. Der serbische Linkshänder hatte mit dem THW Kiel soeben ein in letzter Sekunde gerettetes 25:25 (14:15) bei den Füchsen Berlin erlebt. Für die Zebras: zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel....

23.10.2017

Der THW Kiel hat bei den Füchsen Berlin einen hoch verdienten Punkt geholt: Nach 60 Minuten Handball auf Spitzen-Niveau, wechselnden Führungen und mit leidenschaftlichem Einsatz war es Niclas Ekberg, der mit einem verwandelten Siebenmeter in der Schluss-Sekunde den Kampf der "Zebras" zumindest mit einem Punkt belohnte. Sein Tor zum 25:25 (14:15)-Ausgleich war das Ausrufezeichen hinter einer...

21.10.2017

Berlin. Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin und Vizepräsident des Deutschen Handballbundes, schwebt auf Wolke sieben. Lange Zeit waren die Füchse in der Bundesliga ungeschlagen, stehen momentan hinter den Rhein-Neckar Löwen auf Rang zwei. Und auf die erste Saisonniederlage gegen Hannover-Burgdorf hatten die Berliner sofort die passende Antwort parat, warfen die SG Flensburg-Handewitt...

21.10.2017

Das bittere Pokal-Aus bei den Recken analysieren, die Enttäuschung verarbeiten und dann die volle Konzentration auf die nächste schwere Aufgabe richten: Am Sonnabend sind die "Zebras" in der Hauptstadt gefordert. Die Füchse Berlin, derzeit Tabellenzweiter der DKB Handball-Bundesliga, empfangen den THW Kiel in der Max-Schmeling-Halle. Anwurf ist um 14:05 Uhr, der öffentlich-rechtliche Sender...

19.10.2017

Kiel. Rückkehr ins eigene "Wohnzimmer", Rückkehr zu alten Mustern: Der THW Kiel hat am Donnerstagabend in der Handball-Bundesliga Frisch Auf Göppingen mit 28:23 (13:9, siehe ausführlicher Spielbericht) geschlagen, zwei wichtige Punkte gesichert. Das ist die gute Nachricht. An das Aufplustern, die spielerische Finesse der letzten Partie am vergangenen Sonntag in Veszprém konnten die Zebras indes zu...

13.10.2017

Ein Schönheitspreis wurde am Donnerstagabend in der ausverkauften Sparkassen-Arena nicht vergeben. Dafür bekamen die 10.285 Zuschauer harte Handball-Arbeit mit dem einen oder anderen feinen Kniff zu sehen. Nach 60 umkämpften Minuten hatte der THW Kiel aber zwei wichtige Punkte auf der Habenseite: Mit dem Rückenwind der Fans setzten sich die Kieler Mitte der zweiten Halbzeit sukzessive ab und...

12.10.2017

Kiel. Die Zebras sind wieder zu Hause: Nach dem Auswärts-Dreierpack Mannheim, Nürnberg, Veszprém läuft der THW Kiel heute (19 Uhr, siehe ausführlicher Vorbericht) wieder in die heimische Sparkassen-Arena ein. Der Gegner heißt Frisch Auf Göppingen, die Schwaben haben nach dem Trainerwechsel von Magnus Andersson zu Rolf Brack neuen Mut für die Handball-Bundesliga geschöpft. Und so ist die Partie...

12.10.2017

Göppingen. Alte Besen kehren gut. Zumindest beim Handball-Bundesligisten Frisch Auf Göppingen, der am Donnerstag (19 Uhr, Sparkassen-Arena) beim THW Kiel gastiert (alle Infos zum Spiel im ausführlichen Vorbericht). Vor zwei Wochen trennte sich der Traditionsverein aus Baden-Württemberg nach enttäuschendem Saisonstart von Trainer Magnus Andersson. Der Nachfolger war schnell gefunden: Rolf Brack....

11.10.2017