Vor dem Saisonstart: THW mit Vorfreude und Selbstbewusstsein

Bundesliga
Mittwoch, 13.08.2014 // 18:13 Uhr

Der deutsche Rekordmeister THW Kiel sieht mit viel Selbstbewusstsein und einer gehörigen Portion Vorfreude der kommenden Saison entgegen, die am kommenden Dienstag mit dem "Super Cup" gegen Pokalsieger Füchse Berlin beginnt. "Natürlich sind wir Favorit, und wir stehen auch dazu", sagte Trainer Alfred Gislason bei der traditionellen Saisoneröffnungs-Pressekonferenz in den Räumen des Hauptsponsors "Provinzial". "Unsere Ziele sind immer gleich: Wir wollen deutscher Meister werden, zum Finalturnier der Champions League nach Köln und uns für das DHB-Pokal-Final-Four in Hamburg qualifizieren."

Rund 40 Journalisten waren zu Gast bei der Saisoneröffnungs-Pressekonferenz.

Mit launigen Worten hatte Matthew Wilby, Vorstand der Provinzial Nord Brandkasse AG, die "Zebras" und rund 40 Journalisten begrüßt. "Ich denke jeden Tag an das letzte Saisonspiel zurück, seitdem weiß ich, dass die Sommerpause zur Erholung der Fans gedacht ist." Wilby wünschte den Kielern viel Erfolg "und vor allem Gesundheit" in der kommenden Saison.

Etat von 9,5 Millionen Euro

Der Aufsichtsratsvorsitzende Klaus-Hinrich Vater bedankte sich noch einmal bei Spielern und Fans des Rekordmeisters für die abgelaufene Saison. "Unsere Fans waren großartig. Und die Art und Weise, wie sich die Mannschaft nach der Niederlage bei den Löwen den Meistertitel erarbeitet hat, war einzigartig." Angesichts des Verjüngungsprozesses sei die letzte Saison "mehr als erfreulich" verlaufen, so Vater. "Das war zu Saisonbeginn nicht einmal zu hoffen." In der kommenden Spielzeit erhoffe man sich, tollen Handball zu sehen, formulierte Vater eines der Ziele aus dem offiziellen Umfeld. "Wir wollen überall vorne mitspielen, und uns natürlich über einen Titel sehr freuen." Der Etat, so Klaus-Hinrich Vater, sei im Vergleich zum Vorjahr "leicht auf 9,5 Millionen Euro" gestiegen.

Dahmke: "Lange und hart gearbeitet"

Steffen Weinhold, Rune Dahmke und Joan Canellas verfolgen aufmerksam die Pressekonferenz.

Der jüngste der Neuzugänge, Rune Dahmke, ist ein besonderer: Erstmals seit vielen Jahren schaffte es mit dem 21-Jährigen ein "Eigengewächs" aus dem THW-Nachwuchsbereich in den Profikader. "Wenn ich an mein erstes Spiel als Profi in der Sparkassen-Arena denke, werde ich schon ein bisschen nervös", gestand der Linksaußen. "Ich habe lange und hart dafür gearbeitet, diesen Moment zu erleben. Jetzt möchte ich beweisen, dass es für beide Seiten die richtige Entscheidung war." Auf seine Vorbildfunktion für die vielen Spieler im Nachwuchs-Leistungsbereich des THW Kiel angesprochen, sagte Dahmke: "Ich gewöhne mich selbst erst langsam daran, dass ich bald auf dem Feld und nicht mehr auf der Tribüne der Sparkassen-Arena stehe. Aber wenn ich ein Vorbild sein sollte, bin ich das gerne und gebe Tipps."

Weinhold: "Die Teamkollegen sind alles super Jungs!"

Steffen Weinhold, von der SG Flensburg-Handewitt nach Kiel gewechselt, erklärte, dass er nicht viel Zeit gehabt habe, um sich in Kiel umzuschauen. "Aber in der Mannschaft fühle ich mich richtig wohl, meine Mitspieler sind alles super Jungs! Es macht Spaß." Angesprochen auf das erste Bundesliga-Heimspiel in der Sparkassen-Arena sagte Weinhold, dass es "ein besonderes Spiel wird." Und das sei unabhängig davon, dass es gegen Flensburg gehe. "Ich habe lange für die SG gespielt und dort viele Freunde. Aber zum ersten Mal als THW-Spieler in die Sparkassen-Arena einzulaufen, wird ein besonderer Moment."

Joan Canellas: "Endlich bin ich hier!"

Über den Dächern von Kiel posieren die vier Neuzugänge des THW Kiel.

Neuzugang Nummer drei, EM-Torschützenkönig und Weltmeister Joan Canellas vom HSV Hamburg, freut sich auf die kommende Zeit beim THW Kiel: "Endlich bin ich hier. Kiel ist eine kleine und schöne Stadt - und das Wetter ist auch schöner als erwartet." Dabei strahlte der Spanier, hatte er mit dieser Einschätzung doch die Lacher auf seiner Seite. "Wenn man durch Kiel geht, merkt man, dass Handball hier eine ganz große Rolle spielt. Ich habe oft gegen Kiel gespielt und verloren, jetzt möchte ich mit dem THW Kiel um alle Titel kämpfen. Angefangen mit dem Super Cup am Dienstag." Nach Jahren mit einer Vielzahl an Problemen, so Canellas weiter, hoffe er, "viele Jahre in Kiel bleiben zu können. Wir haben eine gute Mannschaft."

Domagoj Duvnjak: "Ich freue mich auf den Saisonstart"

Domagoj Duvnjak, vom HSV Hamburg an die Förde gewechselter Welthandballer, berichtete von "schweren Wochen der Vorbereitung. Mein ganzer Körper tut weh. Aber so muss das sein." Er freue sich deshalb ganz besonders auf den Saisonstart, sagte er mit einem Augenzwinkern. "Dann ist die Vorbereitung vorbei." Kiel sei eine wunderschöne Stadt, so Duvnjak. "Ich fühle mich sehr wohl in Kiel und beim THW Kiel. Vom Gefühl her bin ich schon länger als ein Jahr hier." Angesprochen auf seinen ehemaligen Club, sagte Duvnjak: "Es ist gut für die Bundesliga, dass es in Hamburg weiter geht. Ich freue mich schon auf die Spiele gegen meine Kumpel." Canellas assistierte lächelnd: "Und auf den Sieg gegen die Kumpel."

Gislason: "Wir haben eine bessere Mannschaft als im vergangenen Jahr"

Filip Jicha und Alfred Gislason im lockeren Gespräch.

Trainer Alfred Gislason freut sich auf die kommende Saison. "Die Vorbereitung war gut, und die Neuen sind schon erstaunlich gut integriert." Der Ligastart halte ein sehr schwieriges Programm zum Auftakt bereit. "Aber ich gehe optimistisch in die Saison. Wir haben eine bessere Mannschaft als in den vergangenen Jahren, sind vor allem in der Breite besser aufgestellt. Dadurch kann ich mehr rotieren lassen und probieren, den Gegner 60 Minuten lang unter Druck zu setzen." Jeder der Neuzugänge bringe neue Qualitäten in die Mannschaft. "Wir sind der Favorit und stehen dazu." Als Mitfavoriten sieht Gislason die Rhein-Neckar Löwen ("Sie haben die Mannschaft verjüngt und einen breiten Kader. Die Löwen können noch besser werden.", Flensburg ("Die SG hatte großes Verletzungspech und mit Lars Kaufmann, der kaum gespielt hatte, einen weiteren namhaften Neuzugang. Flensburg wird stärker") sowie den HSV: "Die Hamburger haben trotz des Weggangs vieler wichtiger Spieler eine starke erste Sieben. Sie werden keine schlechtere Rolle als in den vergangenen Jahren spielen." Auch Berlin kämpfe um die Champions-League-Plätze, "und Magdeburg kann bis auf Rang vier vorstoßen." Zudem sei Melsungen sehr gut besetzt, auch der MT traut Gislason einen Platz unter den besten Mannschaften zu.

Jicha: "Wir sind bereit"

Kapitän Filip Jicha blickt dem Saisonstart voller Vorfreude entgegen. "Die vergangenen drei Wochen waren nicht unbedingt die schönste Zeit des Jahres. Aber wir sind bereit für den Start." Mit Erschrecken habe er, der eigentlich immer der jüngste im Team gewesen sei, festgestellt, dass er fortan als ältester Spieler die "Zebraherde" auf den Platz führe. "Das heißt aber nicht, dass ich mich aufs Altenteil zurückziehe. Ich werde um jede Spielminute kämpfen, weil Handball mir einfach Spaß macht."

Kieler Nachrichten: Der THW ist hungrig auf neue Titel

Kiel. Handball-Rekordmeister THW Kiel nimmt Kurs auf weitere Titelgewinne. Zur Saisoneröffnungs-Pressekonferenz präsentierte sich der deutsche Meister selbstbewusst und hungrig auf Trophäen auf nationaler und europäischer Ebene. Mit seinen Neuzugängen verfügt Trainer Alfred Gislason über einen Weltklasse-Rückraum, der mit der Kieler Mannschaft aus der Spielzeit 2011/12 zu vergleichen ist. In der Rekord-Saison gewann das Team alle 34 Bundesliga-Spiele, holte zudem den deutschen Pokalsieg und den Champions-League-Titel.

Mit einer jungen Mannschaft im Umbruch hatte der THW in der vergangenen Saison den deutschen Titel gewonnen, jetzt geht er mit der Verstärkung der gestandenen Rückraum-Asse Steffen Weinhold, Domagoj Duvnjak und Joan Canellas sowie dem jungen Eigengewächs Rune Dahmke auf Linksaußen ins Rennen. Der Respekt vor dieser Mannschaft in der Bundesliga und auf europäischer Ebene könnte daher kaum größer sein. Und die Verantwortlichen des THW kaschieren ihren Titelhunger kaum.

"Wir wollen tollen Handball sehen und natürlich in allen Wettbewerben vorn dabei sein. Ein Titel würde uns freuen", formuliert Klaus-Hinrich Vater, Vorsitzender des THW-Aufsichtsrats, die Saisonziele. Um diese zu erreichen, steht ein Etat zur Verfügung, der um 500000 Euro auf 9,5 Millionen gestiegen ist. Diese Steigerung war laut Aufsichtsrats-Mitglied Reinhard Ziegenbein durch höhere Werbeerlöse möglich. "Sollte nichts Außergewöhnliches passieren, sind wir so aufgestellt, dass die kommenden drei Jahre abgesichert sind", sagte Ziegenbein.

Damit war es auch möglich, den Ex-Hamburger Canellas aus seinem Vertrag auszulösen: "Es stimmt, wir wollen keine Ablösen mehr bezahlen, haben aber auch die Einschränkung gemacht, davon in besonderen Fällen eine Ausnahme zu machen. Joan war ein solcher Fall." Die Dienste des Spaniers wollten sich die Kieler sichern, um den Weggang von Aron Palmarsson zur kommenden Saison zu kompensieren. Die Zahlung an den HSV dafür solle laut Ziegenbein aber deutlich unter den spekulierten 200000 Euro gelegen haben.

Für Canellas ist mit dem Wechsel zum THW nach schweren Jahren bei den finanziell angeschlagenen Vereinen von Atletico Madrid und HSV Hamburg ein Traum in Erfüllung gegangenen: "Ich habe viele Male gegen Kiel gespielt und viele Male verloren. Jetzt bin ich froh, hier zu sein, und werde um alle Titel kämpfen."

Während Canellas den HSV bereits nach einem Jahr wieder verließ, spielte Duvnjak fünf Jahre in der Hansestadt und hatte sich bereits vor den Hamburger Lizenz-Problemen zu einem Wechsel entschieden. Jetzt will er mit Kiel auf Titeljagd gehen und hat dafür die Strapazen der besonders harten Saisonvorbereitung unter Alfred Gislason auf sich genommen: "Puh, das war richtig, richtig schwer. Ich freue mich jetzt auf die Saison." Der erste Auftritt gegen seine Freunde vom HSV (31. August) wird für Duvnjak ein ebenso emotionaler Moment wie für Steffen Weinhold die Partie gegen seinen Ex-Klub. Die SG Flensburg-Handewitt ist gleich zum ersten Heimspiel der Saison zu Gast in Kiel. "Aber unabhängig davon, dass es gegen Flensburg geht, wird dieser Augenblick in der Halle einmalig sein. Aber dieses Team in Kiel war die richtige Wahl. Die Neuen sind hier alle sehr gut aufgenommen worden."

Dem Vorwurf, der THW, der zur kommenden Saison Torhüter Niklas Landin von den Rhein-Neckar Löwen verpflichtet hat, würde mit seinen Spielerverpflichtungen der Bundesliga schaden, entgegnete Vater: "Ein schwächerer THW würde für den Handball einen Attraktivitätsverlust bedeuten. Und wir haben den Anspruch, in allen Wettbewerben vorn mitzupielen. Dazu müssen auch Top-Spieler geholt werden."

Trainer Alfred Gislason jedenfalls sieht der neuen Saison mit großer Freude entgegen: "Mein Job ist es, mit dem THW den besten Handball zu spielen. Und das ist in dieser Saison ein schöner Job, denn die Neuzugänge werden die Mannschaft noch besser machen." Der Verein stehe zu seiner Rolle als Titelfavorit. "Wir können den Vorjahreserfolg noch steigern, aber nur wenn wir weiter so arbeiten wie bisher", so Gislason. Mit Respekt vor jedem Gegner wolle man Spiel um Spiel gewinnen. Der deutsche Titel und das Erreichen der Finalrunden im deutschen Pokal und in der Champions League seien die Ziele.

In der Bundesliga sieht Gislason die Rhein-Neckar Löwen und die SG Flensburg-Handewitt als größte Konkurrenten. aber auch der HSV könne trotz seines Aderlasses eine gute Rolle spielen. Zudem könnten die Füchse Berlin um die Champions-League-Plätze mitkämpfen. Die Berliner sind am Dienstag, 19. August (20.15 Uhr), beim Supercup in Stuttgart der Gegner des THW, der dann seinen ersten Titel der Spielzeit einfahren will. Zuvor spielen die Zebras morgen um 18.15 Uhr beim zehnten "Unser Norden"-Cup in der Kieler Sparkassen-Arena gegen den französischen Topklub Paris St. Germain. Im Anschluss (20.20 Uhr) gibt Christian Zeitz sein Abschiedsspiel. In zweimal 20 Minuten geht es mit der Auswahl "CZ 20" gegen den THW.

(von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 14.08.2014)

 

Mehr zum Thema

Kiel. Weiter geht die Siegesserie des THW Kiel. Bundesliga-Erfolg Nummer neun in Folge mussten sich die Zebras aber hart erkämpfen. Bis zum Schluss lieferte Frisch Auf Göppingen ihnen am Sonntagnachmittag in der Sparkassen-Arena einen harten Kampf. Am Ende siegten die Kieler Handballer, die zwischenzeitlich mit ihrer Wurfausbeute haderten, aber verdient mit 28:26 (14:15, siehe THW-Spielbericht).

12.11.2018

Der THW Kiel hat seine Sieges-Serie in der DKB Handball-Bundesliga ausgebaut: Zum neunten Mal in Folge holten die Zebras zwei Punkte. Allerdings: Der Weg zum 28:26 (14:15) gegen Frisch Auf! Göppingen war ein langer, hart umkämpfter. Immer wieder gerieten die Kieler vor 10.285 Fans in der ausverkauften Sparkassen-Arena ins Hintertreffen. Erst mit einem starken Andreas Wolff, einer sich steigernden...

11.11.2018

Kiel. Sonntag, Donnerstag, Sonntag, Donnerstag, Sonntag, Dienstag - für den Handball-Rekordmeister THW Kiel fährt der November ab sofort so richtig seine Krallen aus. Den Anfang des atemlosen Sechs-Spiele-Runs macht am Sonntag die Partie gegen Frisch Auf Göppingen (16 Uhr, Sparkassen-Arena,siehe THW-Vorbericht).

10.11.2018

Göppingen. Neuer Trainer, neue Ziele, neue Spielphilosophie. Frisch Auf Göppingen will sich nach zwei zehnten Plätzen in der Handball-Bundesliga wieder weiter nach oben orientieren. Doch nach einem guten Saisonstart haben die Schwaben seit fünf Spieltagen keinen Punkt mehr geholt. Am Sonntag (16 Uhr, siehe THW-Vorbericht) sind sie beim THW Kiel zu Gast.

10.11.2018

Sonntag kehren die "Zebras" zurück in ihren Hexenkessel: 21 Tage nach dem bisher letzten Heimspiel in der DKB Handball-Bundesliga will der THW Kiel gegen Frisch Auf! Göppingen seine Erfolgsserie von zuletzt acht Liga-Siegen in Folge ausbauen. "Wir dürfen nicht an die vergangenen Spiele denken und zu zufrieden sein", mahnt Kapitän Niklas Landin. "Wir müssen Sonntag aufpassen: Göppingen ist ein...

09.11.2018

Minden. Ein Missverständnis. Auf die Frage, ob dieser Einsatz auch für den Kopf gut und wichtig sei, greift sich Sebastian Firnhaber an den Kopf, reibt sich die rechte, leicht gerötete Gesichtshälfte und lacht. Gemeint war nicht der Wirkungstreffer, den der 24-jährige Kreisläufer und Abwehrspezialist des THW Kiel am Sonntag in Minden (siehe THW-Spielbericht) von Christoffer Rambo hatte einstecken...

07.11.2018

Minden. Der Abend nach dem deutlichen 37:29 (siehe THW-Spielbericht) des THW Kiel bei GWD Minden war allseits erkenntnisreich. Die Ostwestfalen haderten mit ihren verpassten Chancen, endlich mal einen "Großen" schlagen zu können und stießen damit irgendwie auch in eine neue Qualitätsstufe vor. Die Zebras hatten indes die Gewissheit eigener Stärke untermauert, wiesen zugleich aber auch auf die...

07.11.2018

Minden. Der THW Kiel hat seine Serie auf neun Pflichtspiel-Siege in Folge ausgebaut. Beim 37:29 (19:17, siehe THW-Spielbericht) bei GWD Minden in der Handball-Bundesliga am Sonntagnachmittag kehrten dabei auch die lange ausgefallenen Linkshänder Steffen Weinhold und Marko Vujin in den Kader zurück. Getrübt wurde der Erfolg durch eine Blessur bei Nikola Bilyk, der die Heimreise mit dem Verdacht auf...

05.11.2018