ZEBRA-Interview mit Alfred Gislason: Wir wollen besser werden

Bundesliga
Mittwoch, 27.08.2014 // 10:32 Uhr

94 Tage nach dem letzten Heimspiel in der DKB Handball-Bundesliga und dem schier unfassbaren Gewinn der 19. Deutschen Meisterschaft starten die „Zebras“ heute ausgerechnet gegen den Landesrivalen aus Flensburg ihre neue Heimspielserie. Mit Domagoj Duvnjak, Joan Canellas, Steffen Weinhold und Rune Dahmke steht THW-Trainer Alfred Gislason vor der Aufgabe, gleich vier neue Spieler in die Mannschaft des Rekordmeisters zu integrieren. ZEBRA sprach mit Gislason über das Hammer-Auftaktprogramm, die Belastung der Spieler, die Titelfavoriten-Rolle und die Ziele des THW Kiel in dieser Saison.

Der Artikel wurde im Hallenmagazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt veröffentlicht.

ZEBRA: Das erste Heimspiel der neuen Saison ist gleich ein Kracher. Wie stark schätzt Du die SG ein?

Alfred Gislason: Sehr stark. Flensburg hatte im vergangenen Jahr viel Verletzungspech. Mit Lars Kaufmann, der ja quasi ein Neuzugang ist, und den vielen neuen, jungen Spielern kann Flensburg in dieser Saison noch stärker sein als zuletzt. 

Dann geht es auf Auswärts-„Tournee“…

Ja. Wir spielen innerhalb von sechs Tagen in Hamburg, Balingen und Wetzlar. Insgesamt ist das ein schweres Start-Programm. Der HSV hatte im vergangenen Jahr einen riesigen Kader, der vielleicht zu groß war. Nun haben viele wichtige Spieler den Verein verlassen, aber die erste Sieben ist immer noch sehr stark. Ich bin überzeugt davon, dass der HSV keine schlechtere Rolle als in der vergangenen Saison spielen wird. Das Balingen-Spiel haben wir durch das Lizenz-Hickhack hinzu bekommen, und in Wetzlar spielen wir bereits am Freitag, um nicht in Konkurrenz zum „Tag des Handballs“ im nahe bei Wetzlar liegenden Frankfurt zu treten. 

In diesem Jahr musste sich die neue THW-Mannschaft in Rekordzeit finden…

Die Vorbereitungszeit auf eine Saison wird immer kürzer. Der Super Cup fand in diesem Jahr beispielsweise elf Tage früher als noch vor drei Jahren statt. Und die Saison wurde durch die WM-Play-off-Spiele noch einmal um zwei Wochen verlängert. Manchmal weiß ich gar nicht mehr, für welches Turnier meine Spieler gerade mit ihren Nationalmannschaften Qualifikationsspiele bestreiten. Die Saison ist einfach zu lang. In der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA bestreiten die Spieler ähnlich viele Partien wie meine, aber im Sommer haben sie drei Monate frei. Meine Spieler hatten gerade einmal vier Wochen zur Regeneration. Das ist viel zu wenig.

Ist das noch gesund?

Nein. Der Spielplan wird auf dem Rücken der Spieler immer weiter ausgebaut. Wir beschweren uns jedes Jahr darüber, doch niemand hört auf uns. Stattdessen werden immer neue Turniere und Qualifikationen eingeführt. Ich bin mir sicher, dass es den heutigen Spitzenspielern, die wesentlich trainierter sind als ich es in ihrem Alter war, durch die Dauerbelastung in meinem Alter gesundheitlich wesentlich schlechter als mir gehen wird. 

Hat die hohe Belastung auch Auswirkungen auf die Saison-Vorbereitung?

Natürlich. In diesem Jahr haben wir zwar intensiv trainiert, aber das Pensum im Vergleich zu den Vorjahren doch ein wenig herunterfahren müssen. Aber die Mannschaft hat gut mitgezogen, und die Neuzugänge haben sich erstaunlich schnell integriert. Ich bin sehr optimistisch, was die Saison angeht. Wir haben eine bessere Mannschaft als in der abgelaufenen Saison, sind vor allem in der Breite besser aufgestellt. Dadurch kann ich mehr rotieren lassen und probieren, den Gegner 60 Minuten lang unter Druck zu setzen.

Der THW Kiel gilt bei allen Konkurrenten angesichts der namhaften Neuzugänge als Titel-Favorit. Stimmst Du dem zu?

Jeder der Neuzugänge bringt neue Qualitäten mit und wird unsere Mannschaft besser machen. Wir sind der Favorit auf den Meistertitel, und dazu stehen wir auch. Aber wir dürfen uns nicht ausruhen, sondern müssen genauso hart weiter arbeiten wie in der vergangenen Saison. 

Birgt ein solch prominenter Rückraum nicht die Gefahr, dass Unzufriedenheit aufkommt?

Alle Neuzugänge und auch unsere arrivierten Spieler wissen, dass sie nicht 60 Minuten durchspielen werden. In der vergangenen Saison habe ich zwei Monate lang mit nahezu der gleichen Besetzung durchspielen müssen, weil ich dann doch irgendwie Meister werden wollte (er lacht). Aber um ehrlich zu sein: Das war nicht gesund.

Was sind die Ziele für diese Spielzeit?

Die sind immer die gleichen: Wir wollen deutscher Meister werden, zum Champions-League-Final4 nach Köln fahren und das DHB-Pokal-Final-Four in Hamburg erreichen. Und wir wollen natürlich immer besser werden. 

Was entgegnest Du den Kritikern, die sagen, dass der THW Kiel die Liga langweilig mache?

Meine Aufgabe ist es, dass wir mit dem THW Kiel den bestmöglichen Handball spielen. Um andere kann ich mir da keine Sorgen machen.

(Aus dem Hallenmagazin "ZEBRA" vom 26.08.2014)

 

Mehr zum Thema

Eine Premiere, die Lust auf eine spannende Saison machte: Gemeinsam mit über 300 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Medien und Sport feierte der THW Kiel am Samstagabend im festlich gestalteten Showroom des neuen Mobilitätspartners Süverkrüp-Gruppe einen Saison-Auftakt nach Maß. Gänsehaut-Momente wechselten sich mit Comedy ab, gut gelaunte "Zebras" offenbarten im Gespräch mit Moderatorin Anett...

27.08.2017

Es geht wieder los! Mit großer Vorfreude blicken die Handball-Fans auf die kommende Saison, die nach Ansicht vieler Experten die vielleicht spannendste des vergangenen Jahrzehnts werden könnte. Einstimmen auf die Spielzeit können sich die Kieler und Segeberger Handball-Fans mit dem "Zebra Journal" der Kieler Nachrichten, die am Sonnabend 26. August, als kostenlose Beilage der Zeitung erscheint. 

25.08.2017

Die neue Saison in der Handball-Bundesliga bietet einige Neuerungen. Größte Veränderung: die Übertragungen im Fernsehen. So viel Handball gab es noch nie im deutschen Fernsehen.

24.08.2017

Kiel. Das Team des THW Kiel für die Ende August beginnende neue Saison steht. Am Mittwoch posierten die Handballer um Coach Alfred Gislason für das aktuelle Mannschaftsfoto. 18 Profis, angeordnet in drei Reihen. Dabei wird es bleiben. Oder? Zufrieden sind die Verantwortlichen des Rekordmeisters nur fast. Der Grund: Im Abwehr-Mittelblock fehlen die Alternativen.

26.07.2017

Kiel. Und es war Sommer. Zeit für Alfred Gislason, Trainer des Handball-Bundesligisten THW Kiel, die Stadt zu verlassen. Zuerst nach Wendgräben bei Magdeburg in sein Haus: Garten, Rosen, Ruhe, handballfrei. Dann ein Abstecher nach Island, Hochzeit des Bruders, ehe irgendwann ab dem 17. Juli die Zebrageneration 2017/2018 durch die Saisonvorbereitung gescheucht wird. Bis dahin wünscht sich der...

17.06.2017

Hannover/Kiel. Mit Ruhm bekleckert haben die Zebras des THW Kiel sich am Sonntag in der Handball-Bundesliga nicht. Das 27:26 (13:12) in Hannover-Burgdorf offenbarte Licht und Schatten und mündete unnötigerweise sogar fast in einem Punktverlust. Und dennoch nahmen die Spieler von THW-Trainer Alfred Gislason mehr als nur die zwei Punkte mit in den Mannschaftsbus in Richtung Kiel.

28.03.2017

FLENSBURG. Fünf Monate, drei Titelträume, ein letztes gemeinsames Ziel: Trainer Ljubomir Vranjes macht Schluss bei der SG Flensburg-Handewitt und will seine erfolgreiche Ära mit mindestens einer weiteren Handball-Trophäe krönen. „Ich werde zusammen mit meinen Jungs die letzten Monate Vollgas geben, um uns und euch alle mit einem würdigen Abschied zu ehren“, sagte der 43-jährige Schwede. Im Sommer...

02.02.2017

Tausche zwei Niklas Landin gegen einen Domagoj Duvnjak: Pünktlich zur Handball-Weltmeisterschaft, die vom 11. bis zum 29. Januar in Frankreich stattfindet, ist jetzt die offizielle Handball-Sticker-Kollektion 2017 der Victus GmbH erschienen. Fans können die Abziehbilder der Nationalmannschaft und aller Stars der DKB Handball-Bundesliga im passenden Album sammeln - und natürlich auch mit anderen...

04.01.2017