25:30 in Flensburg: THW verliert das 84. Derby

Bundesliga
Sonntag, 06.09.2015 // 14:24 Uhr

Der THW Kiel hat das 84. Landes-Derby bei der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 6.300 Zuschauern in der ausverkauften Flensburger Arena unterlag der Rekordmeister dem Pokalsieger mit 25:30 (12:15). In einem intensiven Nordduell schafften es die "Zebras" nicht, den Rückstand aus der ersten Hälfte aufzuholen. Bester Torschütze auf Kieler Seite war Domagoj Duvnjak mit fünf Treffern. Für die SG trafen die beiden Außen Svan und Eggert je neunmal.

Halbzeitrückstand nach Traumstart

Schrecksekunde: Nach einem Zusammenprall blieb Rune Dahmke benommen liegen, konnte später aber weiter spielen.

Die Kieler, bei denen sich Torsten Jansen erstmals mit warmgemacht hatte, aber nicht zum Einsatz kam, erwischten einen Traumstart in dieses Derby: Nach sechs Minuten führten sie mit 3:1. Flensburg reagierte in einer extrem hektischen Anfangsphase mit blitzschnellen Kontern: Svan, in der ersten Halbzeit sechs Mal erfoglreich, traf zum 4:3 (9.) und in Unterzahl zum 4:5 (11.). Die Kieler verpassten es in dieser Phase, konsequenter ihre Angriffe zu Ende zu spielen. So sollte Dahmkes Gegenstoß zum 6:5 (13.) die letzte Kieler Führung des Spiels bleiben. Eggert per Gegenstoß, Svan per Heber und Zachariassen mit einem Konter und erneut Eggert brachten die Gastgeber beim 9:6 erstmals mit drei Treffern in Führung. Dieser Vorsprung hielt bis zum Wechsel, obwohl Vujin in doppelter Unterzahl zum 8:10-Anschluss traf. Mit einem 12:15-Rückstand gingen die Zebras in die Pause.

Mittwoch geht es gegen Lemgo

Nach der ersten Niederlage der Saison in der DKB Handball-Bundesliga haben die "Zebras" nur wenig Zeit, ihre Lehren aus dem Flensburg-Spiel zu ziehen. Denn für den THW Kiel geht es weiter im Drei-Tage-Takt: Bereits am Mittwoch steht das nächste Heimspiel in der DKB Handball-Bundesliga an. Gegner ist der TBV Lemgo, Anwurf ist um 20.15 Uhr in der Sparkassen-Arena. Noch gibt es rund 150 Tickets für das zweite Heimspiel der Saison (Jetzt Tickets sichern!), und die "Zebras" freuen sich auf die Unterstützung ihrer Fans: Auf geht's, Kiel!

THW kommt nicht entscheidend ran

Domagoj Duvnjak drehte nach der Pause auf, konnte dem Spiel aber auch keine Wendung mehr geben.

Aus dieser kamen die Kieler mit Schwung: Duvnjak, im ersten Durchgang glücklos, netzte gleich den ersten Angriff ein. Doch Flensburg konterte postwendend: 15 Minuten lang dauerte dieses Wechselspiel, immer wieder kämpften sich die "Zebras" in Schlagdistanz, konnten aber in den entscheidenden Szenen die Bigpoints nichts setzen. Nach Wienceks Gegenstoßtor zum 19:21 setzte Glandorf Eins-gegen-Eins durch, dann knallte Wiencek einen Gegenstoß an die Latte, was Eggert umgehend mit dem 23:19 (49.) bestrafte. Und doch kamen die "Zebras" wieder zurück, bissen sich in die Partie. Toft, über 60 Minuten hart attackiert, traf zum 23:26, und als Weinhold fünf Minuten vor dem Ende zum 24:26 einschoss, keimte im Kieler Lager wieder Hoffnung auf. 

Mogensen macht den Deckel drauf

Enttäuscht verlässt Rene Toft Hansen das Feld: Kopf hoch, Mittwoch geht's weiter!

Doch immer dann, wenn die "Zebras" zurück im Spiel schienen, setzten die Flensburger Nadelstiche oder machten es sich die Kieler mit technischen Fehlern selbst schwer. Mogensen traf nach einer Eins-Gegen-Eins-Situation zum 27:24, Canellas zeigte einmal bei fünf Versuchen eine Schwäche vom Siebenmeterstrich, und als Rasmus Lauge Lasse Svan zum 28:24 bediente (56.), Ekberg den Anschluss schaffte und Duvnjak ein Tor wegen angeblichen Stürmerfouls aberkannt wurde, fiel Mogensen ein Abpraller vor die Füße: 29:25 - das 84. Derby war entschieden. 

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga weiter an Boden verloren. Beim Tabellenzweiten TSV Hannover-Burgdorf gelang es den "Zebras" trotz einer über weite Strecken guten Leistung nicht, dem zu Hause weiterhin ungeschlagenen Gastgeber zumindest einen Punkt abzuringen. Am Ende von 60 intensiven, spannenden Minuten besiegelte ein Wurf von Christian Dissinger über das Tor die unglückliche...

22.02.2018

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018