Das 18. Heimspiel: Mittwoch ist Balingen zu Gast

Bundesliga
Montag, 23.02.2015 // 09:18 Uhr

Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Drei Tage nach dem 40:27-Kantersieg gegen den Aufsteiger SG BBM Bietigheim (zum Spielbericht) laden die "Zebras" erneut zum Heimspiel - und das zu einem besonderen: Am Mittwoch ist HBW Balingen-Weilstetten zu Gast in der Sparkassen-Arena. Für das nach der Ligaaufstockung zusätzliche 18. Heimspiel gegen die "Gallier von der Alb" sind alle Tickets in den freien Verkauf gegangen. Mehr als 7.000 sind bereits verkauft - aber noch gibt es Karten in allen Kategorien. Sportlich haben sich die "Zebras" eine Menge vorgenommen, verloren sie doch das Hinspiel in Balingen mit 21:22.

Wir haben 18!

Normalerweise rechen 17 Heim- und Auswärtsspiele, um in der DKB Handball-Bundesliga Meister, Champions-League- und EHF-Pokal-Teilnehmer sowie die Absteiger aus der stärksten Liga der Welt zu ermitteln. Doch in diesem Jahr ist alles anders: Weil der HSV Hamburg in letzter Instanz doch noch die Lizenz erteilt bekam und sich der HBW Balingen-Weilstetten während des quälend langen Lizenz-Hickhacks bereits auf einen Verbleib in der ersten Liga eingestellt hatte, gibt es in diesem Jahr jeweils ein 18. Spiel auf fremdem und heimischem Terrain.

Hinspiel verloren

Für die 18. Heimpartie benötigen die "Zebras" kaum zusätzliche Motivation. Denn im Hinspiel lief es bei der HBW Balingen-Weilstetten überhaupt nicht rund. "Wir haben im Hinspiel alles andere als gut ausgesehen, das wollen wir heute besser machen", erinnert sich Kreisläufer Rene Toft Hansen nur ungern an die 60 Minuten auf der Schwäbischen Alb, an deren Ende der THW Kiel in Balingen mit 21:22 den Kürzeren zog (siehe Spielbericht). "Dieses Mal spielen wir vor unseren Fans, und wir setzen auch auf die Unterstützung von den Rängen", erhofft sich der Däne beim besonderen Heimspiel ordentlich Rückenwind von den Tribünen. 

Fünf Punkte Vorsprung auf Abstiegsränge

Olivier Nyokas soll für die "einfachen" Tore aus dem Rückraum sorgen.

Das Hinspiel-22:21 gegen den THW Kiel, bei dem Neuzugang Olivier Nyokas gleich neunmal traf, blieb nicht das einzige sportliche Ausrufezeichen der Baden-Württemberger: Auch der HSV Hamburg wurde nach emotional geführten 60 Minuten mit 22:21 geschlagen - elf von 18 möglichen Punkten holte der HBW aus den ersten neun Spielen. Angesichts der schwierigen Vorbereitung eine Sensation, die die "Gallier von der Alb" zwischenzeitlich sogar auf Rang vier der Tabelle führte. Doch es gab auch Rückschläge: Fünf Niederlagen in Folge ließen HBW wieder in Richtung Tabellenkeller rutschen, ehe Anfang Dezember gegen Lemgo und in Hamburg zwei Siege eingefahren wurden. Zuletzt sicherte sich Balingen mit dem Sieg gegen Hannover und einem Unentschieden in Lemgo weitere drei Zähler, die den Abstand auf die Abstiegsplätze auf fünf Punkte anwachsen ließen.

Balingen jetzt mit Fazekas

Weil die Konkurrenz allerdings in der WM-Pause aufrüstete, wurde auch Balingen noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv – und wie: Der ehemalige ungarische Nationaltorhüter Nandor Fazekas, der einst in Lübbecke und Gummersbach spielte und zuletzt von MKB Veszprem nach Katar ausgeliehen war, erhielt bei den Schwaben einen Vertrag bis zum Saisonende und wird am Mittwoch in der Sparkassen-Arena im HBW-Kader, den wir Ihnen im Vorbericht zum Hinspiel bereits ausführlich vorstellten, stehen. 

Tickets sichern!

Neuzugang nach der WM-Pause: Der ungarische Top-Torhüter Nandor Fazekas verstärkt den HBW.

Anwurf für das 18. Heimspiel ist am Mittwoch um 20.15 Uhr. Schiedsrichter der Partie sind Matthias Brauer und Kay Holm. Eine Live-Übertragung im Fernsehen wird es nicht geben, wir informieren aber im Liveticker auf der THW-Homepage über Zwischenstände. Noch besser ist es allerdings, die Partie live zu erleben: Denn für das zusätzliche Heimspiel gingen alle Tickets in den freien Verkauf. Ein Novum, das es so seit mehr als 30 Jahren für ein Bundesliga-Spiel in Kiel nicht mehr gegeben hat. Es gibt es noch Karten in nahezu allen Kategorien im freien Verkauf (Jetzt Tickets sichern!). Diese kosten zwischen 8 und 30 Euro, bisher sind rund 7.400 Tickets verkauft. Auf geht's in die Arena, Kiel!

KN: Gegen Balingen hat der THW noch eine Rechnung offen

Kiel. Oscar hin oder her: Der meist gesehene Streifen beim THW Kiel ist keine aktuelle Hollywood-Produktion, sondern ein Stück vom 3. September des vergangenen Jahres. Als Vorbereitung auf das Duell in der Handball-Bundesliga gegen HBW Balingen-Weilstetten in der Sparkassen-Arena (morgen, 20.15 Uhr) hat Trainer Alfred Gislason das Video vom Hinspiel hervorgekramt. Aus gutem Grunde: Vor fünfeinhalb Monaten verloren die Kieler die Partie auf der Schwäbischen Alb in der Schlussphase. Was also gibt es Besseres als die Erinnerung an diese Niederlage, um das Team heiß auf eine Revanche zu machen?

"Gegen Balingen werden wir uns deutlich mehr konzentrieren müssen als zuletzt gegen Bietigheim. Am Ende haben wir zwar klar gewonnen. Aber man konnte deutlich sehen, welchen Unterschied es macht, ob man mit 90 oder 100 Prozent in der Abwehr steht", so Gislason.

Das 21:22 aus dem Hinspiel in Balingen hat der THW-Trainer noch schmerzlich in Erinnerung: "Wir hatten personelle Probleme, vor allem da Aron (Palmarsson, d. Red.) mit drei Zwei-Minuten-Strafen in schneller Folge früh vom Feld musste. Letztlich waren wir aber selbst schuld." Auch in eigener Halle erwartet Gislason gegen das abwehrstarke Balingen-Team ein enges Spiel: "In der Stammformation stehen viele Nationalspieler. Das ist eine sehr erfahrene, komplette Mannschaft."

Für THW-Manager Thorsten Storm ist das Balingen-Spiel ein ganz besonderes. Da HBW nach dem sportlichen Abstieg wegen des Lizenzgerangels vom HSV Hamburg als 19. Mannschaft in die Liga aufgerückt ist, ist die Partie nicht von vornherein ausverkauft. "Das ist die seltene Gelegenheit, mal ohne Dauerkarte zu einem Bundesliga-Spiel in die Halle zu kommen. Und wir hoffen auf viele Zuschauer, die erleben können, was vom Feld zurückkommt, wenn das Publikum hinter der Mannschaft steht", so Storm. 7400 Karten waren bis gestern verkauft. 

(Von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 24.02.2015)

KN: Abstieg, Verletzungspech: Balingen bleibt unbeirrt

Kiel. Mit HBW Balingen-Weilstetten stellt sich heute (20.15 Uhr) jene Mannschaft beim Handballmeister vor, die gar nicht mehr in der Bundesliga mitspielen dürfte. Sportlich war das Team um Nationalspieler Martin Strobel abgestiegen, doch der Lizenzentzug für den HSV Hamburg öffnete Balingen noch einmal eine Hintertür. Eigentlich.

Markus Gaugisch kann sich noch gut an den Tag erinnern, an dem Manager Bernd Karrer anrief, um ihm mitzuteilen, dass das Schiedsgericht dem HSV im dritten Anlauf überraschenderweise doch noch eine Lizenz zugesprochen hatte. "Ich war gerade mit meiner Klasse auf Projektfahrt und es gab ein absolutes Handy-Verbot", sagt Gaugisch, der neben seinem Traineramt in Balingen einen Lehrauftrag für Deutsch und Sport am Karl-von-Frisch-Gymnasium im benachbarten Dußlingen hat. "Das musste ich leider extrem brechen. Mich hat damals der Schlag getroffen, als ich das hörte." Erst am ersten Trainingstag in der Vorbereitung auf die neue Saison hätten sie erfahren, dass neben dem HSV auch die "Gallier von der Alb", wie sie sich selbst gerne nennen, im Oberhaus antreten dürfen.

Nicht genug der Unruhe, erwischte den Tabellen-Dreizehnten dann auch noch ein unglaubliches Verletzungspech. "Ich bin mit vier Linkshändern gestartet, von ihnen spielt keiner mehr mit", sagt Gaugisch, der heute mit seinem Team nach Hamburg fliegt, um von dort mit dem Zug und "ohne Angst" (Gaugisch) nach Kiel zu reisen.

Die Balinger verpflichteten im Saisonverlauf, in dem sie unter anderem 28:26 in Hamburg siegten, mit Alexandros Vasilakis (35) einen routinierten Linkshänder, der aus seiner Zeit bei der MT Melsungen die Liga bestens kennt. Das gilt auch für Nandor Fazekas (38), der bereits das Tor in Gummersbach und Lübbecke hütete. "Unsere Torhüterleistungen sind bislang zu schwankend", sagt Gaugisch, der sich vom 219-maligen ungarischen Nationalspieler verspricht, dass er auch bei der Ausbildung der Bundesliga-Debütanten Matej Asanin und Radivoje Ristanovic mithilft. Asanin, der beim sensationellen 22:21-Hinspielsieg der Balinger gegen Kiel eine überragende Halbzeit ablieferte, fehlt den Gästen wegen einer Grippe. Möglicherweise wird Fazekas, der zuletzt bei Al-Jaish (Katar) unter Vertrag stand, in Kiel sein Comeback feiern.

Für das außerplanmäßige Heimspiel hat der THW bislang knapp 8000 Tickets verkauft. Davon, erstmals in Kiel nicht vor ausverkauften Rängen anzutreten, verspricht sich Gaugisch aber keinen Vorteil. "Es werden viele Zuschauer da sein, die sonst kein Ticket bekommen", sagt er. "Und sie werden Gas geben. Aber: Es gibt viele schlimmere Dinge, als in Kiel zu spielen - ich freue mich darauf."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 25.02.2015)

 

Mehr zum Thema

Nach dem erfolgreichen Heim-Ausklang mit dem 31:25-Erfolg gegen Stuttgart will sich der THW Kiel am Sonntag auch auswärts mit einem Sieg aus der Spielzeit 2017/2018 verabschieden: Gastgeber für die "Zebras" in deren 55. Pflichtspiel der Saison ist GWD Minden. "Wir werden am Sonntag noch einmal alles geben", sagt THW-Linksaußen Rune Dahmke, "wir wollen diese zwei Punkte, um nach einer sehr...

01.06.2018

Noch einmal 60 Minuten Heimspiel-Atmosphäre: Am Donnerstag bestreitet der THW Kiel gegen den TVB 1898 Stuttgart die letzte Partie der Saison 2017/2018 in der heimischen Sparkassen-Arena. Vor der Verabschiedung der "Zebras", die den Verein am Saisonende verlassen, wollen die Schwarz-Weißen mit zwei Punkten gegen die Schwaben, die nach der Entledigung aller Absteigssorgen befreit aufspielen können,...

29.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Dem Handball im Norden steht ein heißer Himmelfahrts-Tag bevor: Am Donnerstag empfängt der THW Kiel die SG Flensburg-Handewitt zum 97. Landes-Derby. Für beide Mannschaften steht in dieser elektrisierenden Partie einiges auf dem Spiel. Während die Flensburger noch leise vom zweiten deutschen Meistertitel träumen können, benötigen die "Zebras" im Kampf um die Europapokal-Plätze jeden einzelnen...

08.05.2018

Eingebettet in die beiden Viertelfinal-Partien der VELUX EHF Champions League gegen Vardar Skopje liegt für die "Zebras" eine nicht minder schwere und bedeutende Auswärtspartie in der DKB Handball-Bundesliga: Am Donnerstag empfängt der SC DHfK Leipzig den THW Kiel zum Duell um zwei Zähler, die für die Schwarz-Weißen im Kampf um die internationalen Startplätze extrem wichtig wären. Mit einem Sieg...

24.04.2018

Sechs Partien stehen für den THW Kiel noch bis zum Saisonende der DKB Handball-Bundesliga auf dem Plan. Sechs Begegnungen, in denen es für die "Zebras" um jeden Zähler geht. "Wir haben jetzt nur noch Endspiele", weiß THW-Mittelmann Miha Zarabec. "Wir wollen alle Begegnungen gewinnen." Der nächste Gegner der Kieler hat es in sich: Am Donnerstag gastieren die Füchse Berlin an der Förde, die mit nur...

17.04.2018

14 Tage Pause liegen hinter einem Großteil der "Zebraherde". 14 Tage, die die Spieler des THW Kiel, die nicht für ihre Nationalmannschaften aktiv waren, zum Kraft tanken für den Saison-Endspurt nutzten. Und für intensive Trainingseinheiten nach der Rückkehr der Nationalspieler. Jetzt müssen die "Zebras" den Schalter wieder umlegen: Mit der Auswärtspartie bei den Eulen Ludwigshafen am Sonntag...

13.04.2018

Am Donnerstag wollen die "Zebras" den Erfolg gegen die Rhein-Neckar Löwen mit weiteren zwei Punkten veredeln: Zu Gast in der seit Wochen ausverkauften Sparkassen-Arena ist dann der Altmeister VfL Gummersbach, der in dieser Spielzeit einmal mehr schon für die ein oder andere Überraschung gesorgt hat. Leider auch schon gegen den THW Kiel, der im Hinspiel mit 27:31 verlor. "Das durfte uns nicht...

27.03.2018