Deutlicher Sieg in Lübbecke

Bundesliga
Sonntag, 13.09.2015 // 16:52 Uhr

Der THW Kiel setzt sich in der Spitzengruppe der DKB Handball-Bundesliga fest: Am Sonntagnachmittag gewannen die „Zebras“ ihr Auswärtsspiel beim TuS N-Lübbecke letztlich deutlich mit 33:23 (16:11). Zwanzig Minuten lang hielt der Tabellenletzte gegen den Rekordmeister gut mit, doch mit einem 16:6-Zwischenspurt in den jeweils zehn Minuten vor und nach dem Seitenwechsel sorgten die Kieler für klare Verhältnisse. Erfolgreichster Torschütze der Partie war der einmal mehr bärenstarke Domagoj Duvnjak mit neun Treffern, für die Gastgeber war Nationalspieler Niclas Pieczkowski sechsmal erfolgreich.

THW mit gutem Start

René Toft Hansen erzielte den ersten Treffer der Partie.

Vier Tage nach dem 32:23-Heimsieg gegen den TBV Lemgo konnte Trainer Alfred Gislason wieder auf Joan Cañellas zurückgreifen – der spanische Rückraumspieler hatte seine Oberschenkelblessur auskuriert, nahm aber zunächst dennoch auf der Bank Platz. Doch auch ohne Cañellas gelang dem THW ein guter Start: René Toft Hansen setzte per zweiter Welle den ersten Treffer und holte wenig später einen Siebenmeter heraus, den Rune Dahmke zur 2:0-Führung einnetzte. Die ohne Punktgewinn in die Saison gestarteten Gastgeber taten sich zunächst schwer gegen die Kieler 3:2:1-Deckung, auch wenn Bobby Schagen und Jens Bechtloff von außen die ersten Lübbecker Tore erzielten.

Lübbecke gleicht aus

Niclas Ekberg war in Lübbecke fünfmal erfolgreich.

Die Kieler konnten sich bis zur achten Minute nach einem Treffer Niclas Ekbergs auf 5:2 absetzen – und das, obwohl TuS-Torhüter Nikola Blazicko an seinem 38. Geburtstag einen starken Start in die Partie erwischte und vor allem Ex-Teamkollegen Christian Dissinger sowie Marko Vujin entnervte. Mittlerweile hatte sich Lübbecke auch ein wenig besser auf die Kieler Deckung eingestellt und agierte streckenweise mit zwei Kreisläufern. So robbten sich die Gastgeber nach Dissingers gefühlvollem Treffer zum 7:4 langsam heran und kamen nach einem wuchtigen Sprungwurf Schöngarths nach 14 Minuten zum 7:7-Ausgleich. Eine Führung sollte dem TuS aber nicht gelingen. Dafür sorgte Domagoj Duvnjak, der sich in Unterzahl auf der Linksaußen-Position durchtankte und das wichtige 8:7 für den THW markierte. Dennoch: Nachdem auch der mittlerweile eingewechselte Cañellas an Blazicko scheiterte und Vuko Borozan gegen die Kieler 6:0-Deckung zum 8:8 egalisierte, stand die Merkur-Arena Kopf.

Duvnjak bringt THW auf Siegerstraße

Aktivposten: Rune Dahmke erzielte 6/3 Treffer.

Doch wieder war es Domagoj Duvnjak, der den THW in Front brachte: Bei drohendem Zeitspiel schloss der Kroate einen verzögerten Sprungwurf unnachahmlich zum 9:8 ab. Und als Borozan dann im Angriff den Ball vertändelte und Steffen Weinhold Duvnjak gedankenschnell auf die Reise schickte, stand es nach einem Gegenstoß nicht nur 10:8 für die „Zebras“, Jens Bechtloff musste zudem noch für zwei Minuten auf die Bank. Die Überzahlsituation nutzten die Kieler aus, um durch eine Parade Landins gegen Borozan sowie einen Weinhold-Treffer weiter zu erhöhen, und als dann auch noch Dahmke per Strafwurf und Cañellas mit einer feinen Einzelleistung das Ergebnis auf 13:8 schraubten, hatten sich die Kieler wieder ein beruhigendes Polster erarbeitet. Mit einer Fünf-Tore-Führung ging es dann auch in die Halbzeitpause, obwohl Duvnjak mit einem „Buzzer Beater“ an Blazicko scheiterte. Es sollte der einzige Fehlwurf des Kroaten in der Partie bleiben.

Schnelle Vorentscheidung

Niklas Landin parierte zehn Würfe, unter anderem einen Siebenmeter von Benjamin Herth.

Der zweite Durchgang begann zunächst ausgeglichen, Dahmke, Schöngarth, Cañellas und Tim Suton erzielten die ersten Treffer. Doch dann erhöhte der THW noch einmal das Tempo: Ekberg setzte vom Kreis nach feinem Cañellas-Anspiel das 19:13, dann fing Landin einen Pieczkowski-Wurf fest, und auf der Gegenseite gelang Vujin endlich sein erster Treffer. Nach einer Auszeit Lübbeckes verkürzte Borozan zwar glücklich im Nachwurf auf 14:20, doch nach einem fantastischen Unterarmgeschoss Dahmkes aus dem Rückraum, einem Durchbruch Vujins und zwei perfekten Gegenstoß-Pässen Landins auf Ekberg und Dahmke waren die „Zebras“ urplötzlich auf 24:14 enteilt – die Vorentscheidung war früh gefallen.

TuS-Trainer Goran Suton legte die letzte grüne Karte auf den Zeitnehmertisch, appellierte bei seinen Spielern an die Ehre und profitierte auch ein wenig davon, dass es die Kieler im letzten Drittel der Partie wieder etwas ruhiger angehen ließen. Dichter als bis auf sieben Tore konnten die Gastgeber aber nicht verkürzen – auch weil Domagoj Duvnjak in exakt diesen Phasen noch einmal Verantwortung übernahm und mit seinen Treffern sieben bis neun nichts anbrennen ließ. So setzte es letztlich einen standesgemäßen Sieg, den Christian Sprenger kurz vor der Schlusssirene doch wieder in den zweistelligen Bereich hievte.

Champions-League-Auftakt am Donnerstag

Mit nun 8:2 Punkten hat sich der THW Kiel nach fünf Spieltagen im oberen Tabellendrittel der DKB Handall-Bundesliga festgesetzt. Ehe es am kommenden Sonntag (17:15 Uhr, live auf Sport1) mit einem Heimspiel gegen den SC Magdeburg weiter geht, sind die „Zebras“ aber erst einmal in der neugestalteten „VELUX EHF Champions League“ gefordert: Am Donnerstag sind die Kieler beim kroatischen Serienmeister RK Zagreb zu Gast. Die Partie wird um 19 Uhr angepfiffen, Sky überträgt exklusiv live.

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga weiter an Boden verloren. Beim Tabellenzweiten TSV Hannover-Burgdorf gelang es den "Zebras" trotz einer über weite Strecken guten Leistung nicht, dem zu Hause weiterhin ungeschlagenen Gastgeber zumindest einen Punkt abzuringen. Am Ende von 60 intensiven, spannenden Minuten besiegelte ein Wurf von Christian Dissinger über das Tor die unglückliche...

22.02.2018

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018