Ege-Comeback beim Kantersieg in Erlangen

Bundesliga
Sonntag, 29.03.2015 // 16:40 Uhr

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga wieder die Tabellenführung übernommen: Beim heimstarken Aufsteiger HC Erlangen, der zu Hause bereits die Rhein-Neckar Löwen geschlagen und gegen Flensburg einen Punkt geholt hatte, hatten die "Zebras" mit einer bärenstarken Abwehr keine Probleme. Vor der bayerischen Rekordkulisse von 8.308 Zuschauern in der Nürnberger Arena gewannen sie mit 36:22 (22:10). Beste Torschützen waren Filip Jicha und Steffen Weinhold mit je fünf Treffern. Ein dicker Wermutstropfen: Linksaußen Dominik Klein verletzte sich nach einem Gegenstoßtreffer am Knie.

Gislason muss zwei weitere Ausfälle verkraften

Neues Torwart-Duo: Kim Sonne und Steinar Ege übernahmen beim HCE Verantwortung.

Für THW-Trainer Alfred Gislason begann die Auswärtstour nach Nürnberg gleich mit zwei Hiobsbotschaften: Weder Rune Dahmke, der an einer Fußverletzung laboriert, noch Torhüter Johan Sjöstrand konnten die Zug-Reise nach Franken antreten. Sjöstrand blieb wegen einer Grippe zu Hause. Angesichts der Verletzung von Andreas Palicka musste Gislason also beim heimstarken Aufsteiger auf sein angestammtes Torhüter-Duo verzichten. Gut nur, dass Steinar Ege bereits spielberechtigt ist: Das reaktivierte Ex-Zebra mit der Nummer 32 nahm in Nürnberg aber erst einmal auf der Bank Platz, während Gislason dem dänischen Nachwuchs-Keeper Kim Sonne das Vertrauen schenkte.

9:3 nach elf Minuten

Stark: Joan Canellas traf in Nürnberg vier Mal.

Die Kieler begannen vor der stimmungsvollen Kulisse, zu der auch 50 Mitglieder des Fanclubs "Zebrasprotten" im 625 Kilometer von Kiel entfernten Nürnberg beitrugen, mit einer offensiven Abwehr. Und die schien den Gastgebern überhaupt nicht zu schmecken: Ruckzuck führte der THW mit 4:0, ließ erst nach 6:32 Minuten den ersten Gegentreffer zu. Ganz stark: Domagoj Duvnjak zwang als Spitze der 3:2:1-Deckung Erlangens Regisseur Martin Stranovsky zu zahlreichen Fehlern, was die "Zebras" im Gegenstoß eiskalt bestraften. Als Duvnjak im Eins-gegen-Eins das 9:3 erzielte, waren elf Minuten gespielt: Die Heim-Fans waren geschockt.

8:0-Lauf zur Vorentscheidung

Gegenstoß-Gewitter: Niclas Ekberg versenkte vier Konter sicher.

Zumal der THW Kiel nicht nachließ: Nach Preiß' Anschlusstreffer zum 4:9 bediente Steffen Weinhold den eingelaufenen Canellas am Kreis, dann schloss der gebürtige Franke die zweite Welle dynamisch ab, ehe er gleich noch einmal zuschlug. Als Palmarsson zum 13:4 traf, nahm Erlangens Coach Andersson bereits seine zweite Auszeit (17.). Allein: Auch sie half nicht. Die Kieler blieben stark, zogen nach Sonnes Traumpass auf Ekberg auf 15:4 und 17:4 davon. Ein 8:0-Lauf, der gleichbedeutend mit einer Vorentscheidung war, denn die Kieler waren an diesem Tag für den HCE einfach eine Nummer zu groß.

Klein verletzt sich am Knie

Schrecksekunde: Dominik Klein wird von Maik Bolte am Knie behandelt.

Auch, weil Kim Sonne eine gute Partie im Kieler Tor zeigte. Doch auch dem Dänen stockte in der 19. Minute der Atem, als Dominik Klein von zwei Gegenspielern bedrängt den Ball fing, ihn zum 19:7 im Tor unterbrachte, dann aber mit großen Schmerzen liegen blieb und sich das linke Knie hielt. Sofort eilte Erlangens Mannschaftsarzt und Alfred Gislason auf die "Platte", Klein musste humpelnd vom Feld begleitet werden. In einer ersten Diagnose schloss der Arzt einen Kreuzbandriss aus, eine genaue Untersuchung soll am Montag Klarheit über die Schwere der Verletzung geben. Die "Zebras", bei denen Rasmus Lauge auf Linksaußen ging, spielten fortan auch für ihren Dienstältesten und gingen mit einer 22:12-Führung in die Pause.

Ege feiert sein Comeback

Nach dem Wechsel änderte sich nichts an den Kräfteverhältnissen: Weinhold und Toft trafen zum 24:10, die Kieler strebten einem Kantersieg entgegen. Nachdem Toft einen Schlag von Thümmler ins Gesicht weggesteckt hatte, machten Vujin und Dunvjak mit einem Doppelschlag zum 28:13 die Sache noch deutlicher. Die Parade von Sonne gegen den freien Rahmel sollte seine letzte gewesen sein: In der 41. Minute feierte Steinar Ege, unter dem Jubel der mitgereisten Kieler Fans, sein Comeback in der DKB Handball-Bundesliga. Zwei Minuten später gab es die erste Parade des Norwegers, der auf der Gegenseite mit dem Bald-"Zebra" Nikolas Katsigiannis aber einen starken Widerpart hatte: Der HCE-Keeper sorgte in der Schlussphase dafür, dass es nicht noch deutlicher wurde.

Mittwoch kommt der Bergische HC

Trotzdem jubelten die "Zebras" am Ende über einen deutlichen 36:22-Erfolg, der bei der anschließenden Bahnreise zurück nach Kiel für gute Stimmung gesorgt haben dürfte. Die wird bereits am Montag der Konzentration auf die nächste Aufgabe weichen: Am Mittwoch ist der Bergische HC zu Gast in der Sparkassen-Arena und eröffnet die "Löwen"-Woche. Die Bergischen Löwen reisen mit der Empfehlung eines Erfolges gegen die SG Flensburg-Handewitt an die Förde, und die Kieler werden auch am Mittwoch um jedes Tor kämpfen. Auf geht's, THW!

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018