Ege-Comeback beim Kantersieg in Erlangen

Bundesliga
Sonntag, 29.03.2015 // 16:40 Uhr

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga wieder die Tabellenführung übernommen: Beim heimstarken Aufsteiger HC Erlangen, der zu Hause bereits die Rhein-Neckar Löwen geschlagen und gegen Flensburg einen Punkt geholt hatte, hatten die "Zebras" mit einer bärenstarken Abwehr keine Probleme. Vor der bayerischen Rekordkulisse von 8.308 Zuschauern in der Nürnberger Arena gewannen sie mit 36:22 (22:10). Beste Torschützen waren Filip Jicha und Steffen Weinhold mit je fünf Treffern. Ein dicker Wermutstropfen: Linksaußen Dominik Klein verletzte sich nach einem Gegenstoßtreffer am Knie.

Gislason muss zwei weitere Ausfälle verkraften

Neues Torwart-Duo: Kim Sonne und Steinar Ege übernahmen beim HCE Verantwortung.

Für THW-Trainer Alfred Gislason begann die Auswärtstour nach Nürnberg gleich mit zwei Hiobsbotschaften: Weder Rune Dahmke, der an einer Fußverletzung laboriert, noch Torhüter Johan Sjöstrand konnten die Zug-Reise nach Franken antreten. Sjöstrand blieb wegen einer Grippe zu Hause. Angesichts der Verletzung von Andreas Palicka musste Gislason also beim heimstarken Aufsteiger auf sein angestammtes Torhüter-Duo verzichten. Gut nur, dass Steinar Ege bereits spielberechtigt ist: Das reaktivierte Ex-Zebra mit der Nummer 32 nahm in Nürnberg aber erst einmal auf der Bank Platz, während Gislason dem dänischen Nachwuchs-Keeper Kim Sonne das Vertrauen schenkte.

9:3 nach elf Minuten

Stark: Joan Canellas traf in Nürnberg vier Mal.

Die Kieler begannen vor der stimmungsvollen Kulisse, zu der auch 50 Mitglieder des Fanclubs "Zebrasprotten" im 625 Kilometer von Kiel entfernten Nürnberg beitrugen, mit einer offensiven Abwehr. Und die schien den Gastgebern überhaupt nicht zu schmecken: Ruckzuck führte der THW mit 4:0, ließ erst nach 6:32 Minuten den ersten Gegentreffer zu. Ganz stark: Domagoj Duvnjak zwang als Spitze der 3:2:1-Deckung Erlangens Regisseur Martin Stranovsky zu zahlreichen Fehlern, was die "Zebras" im Gegenstoß eiskalt bestraften. Als Duvnjak im Eins-gegen-Eins das 9:3 erzielte, waren elf Minuten gespielt: Die Heim-Fans waren geschockt.

8:0-Lauf zur Vorentscheidung

Gegenstoß-Gewitter: Niclas Ekberg versenkte vier Konter sicher.

Zumal der THW Kiel nicht nachließ: Nach Preiß' Anschlusstreffer zum 4:9 bediente Steffen Weinhold den eingelaufenen Canellas am Kreis, dann schloss der gebürtige Franke die zweite Welle dynamisch ab, ehe er gleich noch einmal zuschlug. Als Palmarsson zum 13:4 traf, nahm Erlangens Coach Andersson bereits seine zweite Auszeit (17.). Allein: Auch sie half nicht. Die Kieler blieben stark, zogen nach Sonnes Traumpass auf Ekberg auf 15:4 und 17:4 davon. Ein 8:0-Lauf, der gleichbedeutend mit einer Vorentscheidung war, denn die Kieler waren an diesem Tag für den HCE einfach eine Nummer zu groß.

Klein verletzt sich am Knie

Schrecksekunde: Dominik Klein wird von Maik Bolte am Knie behandelt.

Auch, weil Kim Sonne eine gute Partie im Kieler Tor zeigte. Doch auch dem Dänen stockte in der 19. Minute der Atem, als Dominik Klein von zwei Gegenspielern bedrängt den Ball fing, ihn zum 19:7 im Tor unterbrachte, dann aber mit großen Schmerzen liegen blieb und sich das linke Knie hielt. Sofort eilte Erlangens Mannschaftsarzt und Alfred Gislason auf die "Platte", Klein musste humpelnd vom Feld begleitet werden. In einer ersten Diagnose schloss der Arzt einen Kreuzbandriss aus, eine genaue Untersuchung soll am Montag Klarheit über die Schwere der Verletzung geben. Die "Zebras", bei denen Rasmus Lauge auf Linksaußen ging, spielten fortan auch für ihren Dienstältesten und gingen mit einer 22:12-Führung in die Pause.

Ege feiert sein Comeback

Nach dem Wechsel änderte sich nichts an den Kräfteverhältnissen: Weinhold und Toft trafen zum 24:10, die Kieler strebten einem Kantersieg entgegen. Nachdem Toft einen Schlag von Thümmler ins Gesicht weggesteckt hatte, machten Vujin und Dunvjak mit einem Doppelschlag zum 28:13 die Sache noch deutlicher. Die Parade von Sonne gegen den freien Rahmel sollte seine letzte gewesen sein: In der 41. Minute feierte Steinar Ege, unter dem Jubel der mitgereisten Kieler Fans, sein Comeback in der DKB Handball-Bundesliga. Zwei Minuten später gab es die erste Parade des Norwegers, der auf der Gegenseite mit dem Bald-"Zebra" Nikolas Katsigiannis aber einen starken Widerpart hatte: Der HCE-Keeper sorgte in der Schlussphase dafür, dass es nicht noch deutlicher wurde.

Mittwoch kommt der Bergische HC

Trotzdem jubelten die "Zebras" am Ende über einen deutlichen 36:22-Erfolg, der bei der anschließenden Bahnreise zurück nach Kiel für gute Stimmung gesorgt haben dürfte. Die wird bereits am Montag der Konzentration auf die nächste Aufgabe weichen: Am Mittwoch ist der Bergische HC zu Gast in der Sparkassen-Arena und eröffnet die "Löwen"-Woche. Die Bergischen Löwen reisen mit der Empfehlung eines Erfolges gegen die SG Flensburg-Handewitt an die Förde, und die Kieler werden auch am Mittwoch um jedes Tor kämpfen. Auf geht's, THW!

 

Mehr zum Thema

Für den THW Kiel steht nach dem Heimspiel gegen Göppingen jetzt erst einmal eine der weitesten Reisen in der "stärksten Liga der Welt" an: Gespielt wird am Sonntag im knapp 700 Kilometer entfernten Ludwigshafen. Anwurf der Partie gegen die wie wild um den Klassenerhalt kämpfenden "Eulen" ist um 13:30 Uhr - die LIQUI MOLY Handball-Bundesliga hat die Begegnung als Top-Spiel des 36. Spieltags...

18.06.2021

Gänsehaut-Abend in der Wunderino Arena: Zum ersten Mal seit 228 Tagen wurden die Zebras auf dem Weg zum Warmmachen wieder mit Applaus begrüßt - mit einem Strahlen ins Gesicht kehrte der THW Kiel zurück in ein Stück Normalität. 1561 Zuschauer unterstützten ihre Mannschaft derart lautstark, als ob sie die vielen Monate ohne Live-Handball in nur 60 Minuten vergessen machen wollten. Die Spieler des...

17.06.2021

Endlich. Dieses Wort wird am Donnerstag häufiger Fallen. Denn nach mehr als sieben Monaten einer weitestgehend menschenleeren Wunderino Arena dürfen gegen Frisch Auf! Göppingen endlich wieder Zuschauer den THW Kiel live und vor Ort anfeuern. "Wir haben unsere Fans so lange nicht gesehen und sehnen diesen Tag entgegen", freut sich THW-Kapitän Patrick Wiencek auf das Ende der Gespenster-Stimmung in...

15.06.2021

Der THW Kiel hat in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga seine Hausaufgaben gemacht und bleibt dem Tabellenführer aus dem Norden auf den Fersen: Rund 700 Zuschauer erlebten am Sonnabendabend in der Kreissporthalle Lübbecke eine hitzige Partie, in der die Zebras bei GWD Minden klaren Kopf behielten und mit dem 35:30 (17:13)-Triumph beide Punkte mit zurück an die Förde brachten. Im 55. Pflichtspiel...

12.06.2021

Weiter geht die wilde Fahrt: Auch die nächste Partie des THW Kiel in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga ist ein Auswärtsspiel. Im 55. Pflichtspiel der Saison sind die Zebras am Samstag bei GWD Minden gefordert. Die Gastgeber kämpfen vehement um den Klassenerhalt, auch deshalb werden die Grün-Weißen alles in die Partie gegen den amtierenden Champions-League-Sieger legen. Der Anwurf in der...

10.06.2021

Endlich hat die Zeit der Geister-Heimspiele auch für den THW Kiel ein Ende: Stadt und Land haben am heutigen Mittwoch einen wissenschaftlich begleiteten Modellversuch genehmigt, der bei den noch ausstehenden zwei Heimspielen des THW Kiel gegen Frisch Auf Göppingen (17. Juni, 19 Uhr) und den TBV Lemgo Lippe (24. Juni, 19 Uhr) bis zu 2490 Zuschauern das Live-Erlebnis Handball in der Wunderino Arena...

09.06.2021

Die Zebras kämpften, die Zebras holten auch nach einem Sechs-Tore-Rückstand alles aus sich heraus, doch am Ende stand der THW Kiel beim SC Magdeburg mit leeren Händen da: Mit 33:34 (16:17) verloren die Kieler vor 1500 Zuschauern in der Getec-Arena nicht nur beide Punkte, sondern auch noch ihren Top-Torschützen Niclas Ekberg, der verletzt ausschied. Zudem zog sich Steffen Weinhold eine klaffende...

08.06.2021

Kaum Zeit, das bittere Pokal-Aus zu verarbeiten: Bereits am Dienstag steht der THW Kiel vor der nächsten großen Herausforderung. Die Zebras treten beim heimstarken Dritten SC Magdeburg zum Spitzenspiel der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga an. Eine Partie, unter besonderen Vorzeichen. "Das Pokalspiel wird uns noch lange nachhängen", ahnt THW-Geschäftsführer Szilagyi. "Aber die Mannschaft muss jetzt...

06.06.2021