Handballfest im Spitzenspiel: THW schlägt Magdeburg

Bundesliga
Sonntag, 20.09.2015 // 14:31 Uhr

Der THW Kiel hat sich mit einem souveränen Sieg im Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga auf Platz zwei der Tabelle vorgearbeitet: Am Sonntagabend besiegten die "Zebras" vor 10.285 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena den SC Magdeburg mit 33:24 (15:10). Bester Torschütze im Duell der beiden Traditionsvereine war auf Kieler Seite Rune Dahmke mit elf Treffern. Der Youngster verwandelte dabei alle fünf Siebenmeter sicher und glänzte mit abwechslungsreichen Würfen. Ein starker Rückhalt war Niklas Landin: Der Kieler Keeper entschärfte zwei Siebenmeter und hielt insgesamt 18 Bälle.

Duvnjaks Schreckminute

Schrecksekunde: Domagoj Duvnjak blieb mit Schmerzen am Knie liegen, konnte später aber weiter spielen.

Die "Zebras" erwischten nach Nateks Führungstreffer einen Traumstart: Marko Vujin glich mit einem strammen Hüftwurf aus, Dahmke verwandelte den ersten Siebenmeter frech durch die Beine von Dario Quensted, Landin zeigte seine ersten Paraden, Steffen Weinhold schloss die zweite Welle erfolgreich ab, und Dahmke bestrafte einen technischen Fehler der Magdeburger eiskalt mit dem 4:1 (6.). Satte sechs Minuten benötigte der SCM für den zweiten Treffer der Partie - dem bis zum 5:5 drei weitere folgen sollten. Dem Ergebnis-Schreck folgte eine lange dauernde Schreckminute: Musa hatte Duvnjak gestoßen, der unglücklich mit dem Knie aufkam und lange behandelt werden musste. Glück im Unglück: Der Kroate konnte weiter spielen und die Fäden im Kieler Rückraum ziehen.

Fünf Tore vor zur Pause

Ein hartes Stück Arbeit: Hier bekommt Marko Vujin die zupackende SCM-Abwehr zu spüren.

Den Ton auf dem Spielfeld gaben trotzdem die "Zebras" an: Wieder konnten sie sich mit einem 4:0-Lauf absetzen, kassierten mit ihrer beweglich-aggressiven 6:0-Abwehr und dem starken Landin, der in dieser Phase einen Strafwurf von Robert Weber entschärfte, sieben Minuten lang keinen Gegentreffer. Im schnellen Umschaltspiel begeisterten die Kieler: Canellas bediente im Liegen Dahmke zum 8:6, und als Landin einen 30-Meter-Pass auf Ekberg spielte und der die Vorlage mit einem Kempatrick zum 9:6 verwandelte, riss das die Fans von den Sitzen. Und doch blieb der SCM dran: Nach Duvnjaks 108-km/h-Geschoss in den Winkel zum 11:7 nahm Magdeburgs Coach eine Auszeit - mit Erfolg: Lemke und van Olphen im Gegenstoß verkürzten auf 9:11 aus Sicht der Gäste, die nach Haaß' Konter auch zwei Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte in Schlagdistanz blieben. Doch dann ging es nur noch in Richtung SCM-Kasten: Erst verwandelte Toft Hansen einen Abpraller, dann bediente Duvnjak den Kieler Kapitän zum wuchtigen 14:10, und kurz vor der Sirene markierte Dahmke mit seinem bereits sechsten Treffer den komfortablen Halbzeitstand.

Göppingen und Königsklassen-Heimpremiere

Für den THW Kiel geht die Terminflut unterdessen ungebremst weiter: Bereits am kommenden Mittwoch wartet Frisch Auf! Göppingen auf die "Zebras": Die heimstarken Baden-Württemberger haben in dieser Saison noch keines ihrer bisher drei Heimspiele verloren und gehen selbstbewusst in die Partie gegen den Rekordmeister, die um 20.15 Uhr angepfiffen wird. Sport 1 überträgt das Spiel live im Fernsehen, zeitnahe Infos gibt es auch im Liveticker auf der THW-Homepage. Nach dieser Spitzenpartie der DKB Handball-Bundesliga, Frisch Auf! ist momentan Tabellenfünfter, richtet sich der Kieler Fokus auf die Heimpremiere in der "VELUX EHF Champions League" am Sonntag, 27. September (19.30, jetzt Tickets sichern!) gegen den türkischen Meister Besiktas Istanbul. Auf geht's, Kiel!

Vorentscheidung nach 38 Minuten

Die zweite Hälfte begann der THW in Überzahl - und wie! Blitzartig stürmten die "Zebras" nach dem Anwurf nach vorn, und genau sieben Sekunden nach dem Wiederanpfiff zappelte der Ball nach Dahmkes Wurf in den Maschen. Nach Nateks Anschluss ging es dann richtig rund in der Sparkassen-Arena: Dahmke traf zum 18:12, der immer präsenter werdende Weinhold jagte den Ball vom Innenpfosten ins Netz, und Landin zeigte erneut seine Qualitäten als Torwart und Passgeber: Seinen weiten Ball nahm Dahmke auf und traf zum 20:12 (38.) - eine Vorentscheidung, die von den Rängen lautstark bejubelt wurde. 

"Rune, Rune"-Sprechchöre und La Ola

Viel Grund zum Jubel: Rune Dahmke machte erneut ein starkes Spiel.

Der Jubel wurde zum Orkan, als Wiencek das aufgrund des eingesetzten siebten Feldspielers verwaiste SCM-Tor aus dem Mittelkreis traf, Weinhold den Kreisläufer kurz darauf mit einem Traum-Anspiel zum 22:13 bediente, der Linskhänder selbst zum 23:13 traf, Landin einen Siebenmeter von Bezjak entschärfte, und Rune Dahmke vom Siebenmeterstrich das 24:13 erzielte. Den zehnten Treffer des Kieler Eigengewächses feierten die Fans vor den Augen des Bundestrainers Dagur Sigurdsson mit "Rune, Rune"-Sprechchören, ehe La Ola kreiste. Zumal Landin weiterhin nahezu unbezwingbar blieb. Als kurz darauf Weinhold das 27:14 erzielte (47.) drohte den Magdeburgern ein Debakel. Der Kieler 10:2-Express in zwölf Minuten hatte die Partie endgültig entschieden.

THW nun auf Platz zwei

Zog die Fäden: Domagoj Duvnjak.

THW-Trainer Alfred Gislason nutzte den Vorsprung, um einige taktische Varianten zu testen und seinen etablierten Kräften einige Verschnaufpausen zu gönnen. Mamelund kam und machte beim 29:15 (49.) die höchste Kieler Führung perfekt, ein wenig Abschlusspech hatte hingegen Kreisläufer Rogerio Ferreira, während Weinhold auf der Mitte spielte. Weil bei den "Zebras" angesichts der deutlichen Führung die Konzentration ein wenig nachließ, konnten die Magdeburger in den letzten zehn Minuten der Partie noch ordentlich Ergebniskosmetik betreiben - unter dem Strich blieb aber ein Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga, das die Kieler gemeinsam mit ihren Fans zu einem echten Fest gemacht hatten. Lang anhaltender Applaus war der Dank für eine couragierte Leistung des THW, der souverän auf Platz zwei der Tabelle vorrückte.

 

Mehr zum Thema

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018

Sonntag ist der THW Kiel endlich wieder zu Hause: Nach zuletzt zwei bitteren Auswärts-Niederlagen in Flensburg und Magdeburg können die "Zebras" gegen den Aufsteiger SG BBM Bietigheim in ihrem gewohnten Revier antreten. "Wir wollen unseren Fans ein gutes Spiel liefern - und wir müssen die Punkte in Kiel behalten", gibt Youngster Lukas Nilsson die Ziele für die Partie am Sonntag vor. Anpfiff in der...

14.09.2018

Magdeburg. "Hier regiert der SCM", schallte es aus 6600 Kehlen in der Getec-Arena. Zu spüren bekam das gestern der THW Kiel, der in der Handball-Bundesliga mit 30:35 (16:18, siehe THW-Spielbericht) unterlag. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit auf hohem Niveau zerfiel der THW im zweiten Durchgang in seine Einzelteile und steht nun bereits mit vier Minuspunkten auf dem Konto da.

14.09.2018