Handballfest im Spitzenspiel: THW schlägt Magdeburg

Bundesliga
Sonntag, 20.09.2015 // 14:31 Uhr

Der THW Kiel hat sich mit einem souveränen Sieg im Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga auf Platz zwei der Tabelle vorgearbeitet: Am Sonntagabend besiegten die "Zebras" vor 10.285 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena den SC Magdeburg mit 33:24 (15:10). Bester Torschütze im Duell der beiden Traditionsvereine war auf Kieler Seite Rune Dahmke mit elf Treffern. Der Youngster verwandelte dabei alle fünf Siebenmeter sicher und glänzte mit abwechslungsreichen Würfen. Ein starker Rückhalt war Niklas Landin: Der Kieler Keeper entschärfte zwei Siebenmeter und hielt insgesamt 18 Bälle.

Duvnjaks Schreckminute

Schrecksekunde: Domagoj Duvnjak blieb mit Schmerzen am Knie liegen, konnte später aber weiter spielen.

Die "Zebras" erwischten nach Nateks Führungstreffer einen Traumstart: Marko Vujin glich mit einem strammen Hüftwurf aus, Dahmke verwandelte den ersten Siebenmeter frech durch die Beine von Dario Quensted, Landin zeigte seine ersten Paraden, Steffen Weinhold schloss die zweite Welle erfolgreich ab, und Dahmke bestrafte einen technischen Fehler der Magdeburger eiskalt mit dem 4:1 (6.). Satte sechs Minuten benötigte der SCM für den zweiten Treffer der Partie - dem bis zum 5:5 drei weitere folgen sollten. Dem Ergebnis-Schreck folgte eine lange dauernde Schreckminute: Musa hatte Duvnjak gestoßen, der unglücklich mit dem Knie aufkam und lange behandelt werden musste. Glück im Unglück: Der Kroate konnte weiter spielen und die Fäden im Kieler Rückraum ziehen.

Fünf Tore vor zur Pause

Ein hartes Stück Arbeit: Hier bekommt Marko Vujin die zupackende SCM-Abwehr zu spüren.

Den Ton auf dem Spielfeld gaben trotzdem die "Zebras" an: Wieder konnten sie sich mit einem 4:0-Lauf absetzen, kassierten mit ihrer beweglich-aggressiven 6:0-Abwehr und dem starken Landin, der in dieser Phase einen Strafwurf von Robert Weber entschärfte, sieben Minuten lang keinen Gegentreffer. Im schnellen Umschaltspiel begeisterten die Kieler: Canellas bediente im Liegen Dahmke zum 8:6, und als Landin einen 30-Meter-Pass auf Ekberg spielte und der die Vorlage mit einem Kempatrick zum 9:6 verwandelte, riss das die Fans von den Sitzen. Und doch blieb der SCM dran: Nach Duvnjaks 108-km/h-Geschoss in den Winkel zum 11:7 nahm Magdeburgs Coach eine Auszeit - mit Erfolg: Lemke und van Olphen im Gegenstoß verkürzten auf 9:11 aus Sicht der Gäste, die nach Haaß' Konter auch zwei Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte in Schlagdistanz blieben. Doch dann ging es nur noch in Richtung SCM-Kasten: Erst verwandelte Toft Hansen einen Abpraller, dann bediente Duvnjak den Kieler Kapitän zum wuchtigen 14:10, und kurz vor der Sirene markierte Dahmke mit seinem bereits sechsten Treffer den komfortablen Halbzeitstand.

Göppingen und Königsklassen-Heimpremiere

Für den THW Kiel geht die Terminflut unterdessen ungebremst weiter: Bereits am kommenden Mittwoch wartet Frisch Auf! Göppingen auf die "Zebras": Die heimstarken Baden-Württemberger haben in dieser Saison noch keines ihrer bisher drei Heimspiele verloren und gehen selbstbewusst in die Partie gegen den Rekordmeister, die um 20.15 Uhr angepfiffen wird. Sport 1 überträgt das Spiel live im Fernsehen, zeitnahe Infos gibt es auch im Liveticker auf der THW-Homepage. Nach dieser Spitzenpartie der DKB Handball-Bundesliga, Frisch Auf! ist momentan Tabellenfünfter, richtet sich der Kieler Fokus auf die Heimpremiere in der "VELUX EHF Champions League" am Sonntag, 27. September (19.30, jetzt Tickets sichern!) gegen den türkischen Meister Besiktas Istanbul. Auf geht's, Kiel!

Vorentscheidung nach 38 Minuten

Die zweite Hälfte begann der THW in Überzahl - und wie! Blitzartig stürmten die "Zebras" nach dem Anwurf nach vorn, und genau sieben Sekunden nach dem Wiederanpfiff zappelte der Ball nach Dahmkes Wurf in den Maschen. Nach Nateks Anschluss ging es dann richtig rund in der Sparkassen-Arena: Dahmke traf zum 18:12, der immer präsenter werdende Weinhold jagte den Ball vom Innenpfosten ins Netz, und Landin zeigte erneut seine Qualitäten als Torwart und Passgeber: Seinen weiten Ball nahm Dahmke auf und traf zum 20:12 (38.) - eine Vorentscheidung, die von den Rängen lautstark bejubelt wurde. 

"Rune, Rune"-Sprechchöre und La Ola

Viel Grund zum Jubel: Rune Dahmke machte erneut ein starkes Spiel.

Der Jubel wurde zum Orkan, als Wiencek das aufgrund des eingesetzten siebten Feldspielers verwaiste SCM-Tor aus dem Mittelkreis traf, Weinhold den Kreisläufer kurz darauf mit einem Traum-Anspiel zum 22:13 bediente, der Linskhänder selbst zum 23:13 traf, Landin einen Siebenmeter von Bezjak entschärfte, und Rune Dahmke vom Siebenmeterstrich das 24:13 erzielte. Den zehnten Treffer des Kieler Eigengewächses feierten die Fans vor den Augen des Bundestrainers Dagur Sigurdsson mit "Rune, Rune"-Sprechchören, ehe La Ola kreiste. Zumal Landin weiterhin nahezu unbezwingbar blieb. Als kurz darauf Weinhold das 27:14 erzielte (47.) drohte den Magdeburgern ein Debakel. Der Kieler 10:2-Express in zwölf Minuten hatte die Partie endgültig entschieden.

THW nun auf Platz zwei

Zog die Fäden: Domagoj Duvnjak.

THW-Trainer Alfred Gislason nutzte den Vorsprung, um einige taktische Varianten zu testen und seinen etablierten Kräften einige Verschnaufpausen zu gönnen. Mamelund kam und machte beim 29:15 (49.) die höchste Kieler Führung perfekt, ein wenig Abschlusspech hatte hingegen Kreisläufer Rogerio Ferreira, während Weinhold auf der Mitte spielte. Weil bei den "Zebras" angesichts der deutlichen Führung die Konzentration ein wenig nachließ, konnten die Magdeburger in den letzten zehn Minuten der Partie noch ordentlich Ergebniskosmetik betreiben - unter dem Strich blieb aber ein Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga, das die Kieler gemeinsam mit ihren Fans zu einem echten Fest gemacht hatten. Lang anhaltender Applaus war der Dank für eine couragierte Leistung des THW, der souverän auf Platz zwei der Tabelle vorrückte.

 

Mehr zum Thema

Kiel. Der THW Kiel klettert in der Handball-Bundesliga auf Platz fünf, macht durch ein 25:20 (15:8, siehe auch THW-Spielbericht) am Donnerstagabend gegen die Füchse Berlin weiter Boden im Kampf um einen europäischen Startplatz gut. Der Erfolg gegen den Tabellendritten aus der Hauptstadt gerät zwischenzeitlich zu einer Demonstration Kieler Stärke.

20.04.2018

Mit dem Start des Bundesliga-Dauerkarten-Verkaufs für Stammblatt-Inhaber am 26. Mai beginnt eine neue Ära: Erstmals gibt es nur noch eine Karte für alle 17 Heimspiele. Die Dauerkarte im Scheckkarten-Format ersetzt die 17 Einzeltickets und macht den Heimspiel-Besuch bequemer. Alle Vorteile der bisherigen Dauerkarte bleiben erhalten.

20.04.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga zwei ganz wichtige Zähler eingefahren: Vor 10.285 euphorischen Fans in der Sparkassen-Arena besiegten die "Zebras" am Donnerstagabend die Füchse Berlin mit 25:20 (15:8) und zeigten dabei vor allem im ersten Durchgang eine ganz starke Leistung. Nach einem frühen 2:5-Rückstand war es die Kieler Defensive mit einem grandiosen Domagoj Duvnjak und einem...

19.04.2018

Kiel/Berlin. Nicht alles, aber vieles spricht heute Abend (19 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe ausführlicher THW-Vorbericht) in der Handball-Bundesliga für den THW Kiel. Die Statistik zum Beispiel oder die personelle Kader-Situation. 18-mal traten die Füchse Berlin an der Förde an, 17-mal setzte es in der Sparkassen-Arena (vormals Ostseehalle) eine Niederlage, nur 1981 - damals firmierte der...

19.04.2018

Kiel. Dem THW Kiel steht in der Handball-Bundesliga das erste entscheidende Spiel der "Wochen der Wahrheit" ins Haus. Gegen den Tabellendritten Füchse Berlin müssen die Zebras am Donnerstag (19 Uhr, siehe ausführlicher THW-Vorbericht) gewinnen, um die Chance auf den europäischen Wettbewerb zu wahren. Doch mit dem Hauptstadtklub kommt ein echter Brocken in die ausverkaufte Sparkassen-Arena, Berlin...

18.04.2018

Sechs Partien stehen für den THW Kiel noch bis zum Saisonende der DKB Handball-Bundesliga auf dem Plan. Sechs Begegnungen, in denen es für die "Zebras" um jeden Zähler geht. "Wir haben jetzt nur noch Endspiele", weiß THW-Mittelmann Miha Zarabec. "Wir wollen alle Begegnungen gewinnen." Der nächste Gegner der Kieler hat es in sich: Am Donnerstag gastieren die Füchse Berlin an der Förde, die mit nur...

17.04.2018

Ludwigshafen/Kiel. Gute Laune auf beiden Seiten, dazu mehr als 20 Grad und strahlender Sonnenschein in der Rheinpfalz: Nach der Bundesligapartie zwischen den Eulen Ludwigshafen und dem THW Kiel strichen am Sonntagnachmittag alle Beteiligten die positiven Aspekte des 25:21-Erfolgs der Zebras ( siehe THW-Spielbericht)  heraus. Doch aufgrund der Schlussphase mischten sich beim Rekordmeister kleine...

17.04.2018

Ludwigshafen. Der THW Kiel hat seine Bundesliga-Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten Eulen Ludwigshafen souverän gelöst, sich in den letzten Minuten aber einen unnötigen Einbruch geleistet. Das 25:21 (15:7, siehe THW-Spielbericht) klingt so deutlich knapper, als es der Spielverlauf tatsächlich hergibt.

16.04.2018