In Lemgo geht es Sonnabend um zwei wichtige Punkte

Bundesliga
Donnerstag, 17.12.2015 // 16:10 Uhr

Der THW Kiel richtet nach dem Pokal-Aus seinen Fokus auf die DKB Handball-Bundesliga: Bereits am Sonnabend steht für die Kieler eine wichtige Auswärtspartie auf dem Programm. Zum Rückrunden-Auftakt empfängt der TBV Lemgo die "Zebras" zum heißen Tanz in der ausverkauften Lipperlandhalle. Anwurf ist um 19 Uhr, das Spiel gibt es im Internet-Stream unter tv.sport1.de und für Abonnenten auf Sport1+ zu sehen. Zeitnahe Informationen liefern auch der Liveticker auf der Homepage und kiel-liveticker.de

Ausverkaufte Lipperlandhalle

Bereits am Freitag reisen die "Zebras" nach Ostwestfalen, wo sie am Sonnabend in der Lipperlandhalle vom TBV Lemgo gefordert werden. "Wir haben dort im vergangenen Jahr verloren. Wir werden uns auf diese Partie fokussieren und wollen uns nicht noch einmal überraschen lassen", kündigt THW-Kapitän Rene Toft Hansen an. Die Halle wird gegen den Rekordmeister mit 4861 Fans ausverkauft sein.

Kehrmann verlängert seinen Vertrag

Florian Kehrmann will den TBV zu alter Stärke zurückführen

In Ostwestfalen herrscht Aufbruchstimmung - zumindest beim TBV Lemgo. Rund 4000 Zuschauer besuchen im Schnitt die Heimspiele des zweifachen Deutschen Meisters, und Anfang Dezember verlängerte "Urgestein" Florian Kehrmann seinen Trainer-Vertrag bis 2019. "Er hat mit der Mannschaft schon unglaublich viel geschafft und wir sind davon überzeugt, dass er sie auch in den kommenden Jahren noch weiter nach vorne bringen kann", erklärte TBV-Geschäftsführer Jörg Zereike. Tatsächlich hatte Kehrmann den Verein in der vergangenen Saison mit sieben Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz übernommen und am Ende noch zum Klassenerhalt geführt.

Sechs Punkte Vorsprung

Tatsächlich scheint auch das Umfeld des TBV nach turbulenten Jahren in ruhigeres Fahrwasser zu schippern. "Nachdem ich als Spieler im Verein schon fast alles miterlebt habe, möchte ich nun als Trainer versuchen, den Aufschwung weiter mitzugestalten", erklärte Kehrmann. "Gerade die Arbeit mit der jungen und ambitionierten Mannschaft, aber auch die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung und dem Beirat, hat mich dazu bewogen, weiter Teil der TBV-Familie zu sein." Das tut offenbar auch der Mannschaft, die wir Ihnen bereits im Vorbericht zum Hinspiel ausführlich vorgestellt hatten, gut: Trotz der Integration von gleich acht Neuzugängen hat der TBV aktuell schon sechs Punkte Vorsprung auf Platz 16. 

66. Spiel gegeneinander

Im Hinspiel feierte Erlend Mamelund sein THW-Debüt.

Am Sonnabend treffen der THW Kiel und der TBV Lemgo zum insgesamt 66. Mal in der DKB Handball-Bundesliga aufeinander. 40 Partien gewannen die "Zebras", sechs Mal gab es ein Unentschieden, und 19 Mal siegten die Ostwestfalen (siehe auch Gegnerstatistik TBV Lemgo im THW-Archiv). In der vergangenen Saison unterlag der THW im Auftaktspiel der Serie in der Lipperlandhalle mit 21:27 (siehe Spielbericht), revanchierte sich dafür aber im Pokal (32:20) und im Rückspiel, in dem die Kieler am 5. Juni mit dem 33:29-Sieg den 20. Meistertitel klar machten. Im Hinspiel gewann der THW klar mit 32:23. Schiedsrichter der Partie am Sonnabend sind Michael Kilp und Christoph Maier, die ihr THW-Bundesliga-Debüt geben: Das Unparteiischen-Gespann hatte den Rekordmeister zuletzt im Pokal-Achtelfinale in Coburg gepfiffen. Auf geht's, Zebras!

Hornke bester Torschütze

Bester TBV-Torschütze: Tim Hornke

Kehrmanns Ziel: Dieses Jahr schnell das Thema Klassenerhalt erledigen und dann angreifen: "Ich möchte den TBV zu alter Stärke zurückführen." Die aktuelle Spielzeit sei ein Übergangsjahr, so der Trainer. In diesem holten die Lemgoer vor allem in eigener Halle wichtige Punkte. Zehn der insgesamt zwölf Zähler fuhren sie mit der Unterstützung ihrer Fans ein. Garant für gute Stimmung ist Tim Hornke: Der 25-jährige Kehrmann-Nachfolger auf der Rechtsaußen-Position ist mit 85 Treffern erneut bester Torschütze seiner Mannschaft und verlängerte unlängst ebenfalls seinen Vertrag. "Das hat auch Signalwirkung, dass Tim die Zukunft in Lemgo als positiv ansieht", ist sich Kehrmann sicher. 

KN: Auftakt zur Weihnachtstrilogie

Kiel/Lemgo. Noch drei Spiele bis zum Jahresende: Der THW Kiel startet am heutigen Sonnabend (19 Uhr) in Lemgo in die Bundesliga-Trilogie rund um das Weihnachtsfest. Um die Chance auf die Meisterschaft zu erhalten, brauchen die Zebras zwingend einen Sieg.

"Wir haben letztes Jahr in Lemgo verloren, das darf uns nicht nochmal passieren", sagt THW-Kapitän René Toft Hansen. Die Zebras sind sich über die eigene Situation im Klaren: Nachdem das Pokal-Final-Four erneut verpasst wurde, wird der Erfolgsdruck in der Bundesliga nicht geringer. Die Partie beim TBV ist mehr als ein Vorspiel auf das Duell gegen Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen am kommenden Mittwoch. "Wir müssen alle Spiele gewinnen, auch und zuallererst in Lemgo. Das wird schwierig – sie haben zwar sehr unterschiedliche Spiele gemacht, waren aber zu Hause außer gegen Göppingen immer sehr stark", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

Zehn von ihren bislang erkämpften zwölf Punkten holte der TBV Lemgo in der Lipperlandhalle, profitiert von der Atmosphäre. "Wir haben zu Hause nur zwei Spiele verloren und freuen uns, in einer so gut gefüllten Halle zu spielen", sagt Tim Hornke. Der Rechtsaußen ist in der laufenden Saison bester Torschütze beim TBV.

Hornke ersetzte im Sommer 2014 die Lemgoer Legende Florian Kehrmann - der ist nun sein Trainer. "Das ist natürlich gut für mich, er bringt auf meiner Position unglaublich viel Erfahrung mit", beschreibt Hornke. "Aber nicht nur ich profitiere davon. Er bringt allen Spielern viel bei." Kehrmann, der Retter, die Personifizierung einer besseren Lemgoer Zukunft, verlängerte Anfang des Monats seinen Vertrag bis 2019. Viele Spieler folgten dem Beispiel, die erste Sieben des TBV ist über die Saison hinaus an den Verein gebunden. "Das ist wichtig und gibt Sicherheit. In der letzten Saison war auch die vielfach ungeklärte Vertragssituation ein Grund dafür, dass wir so lange um den Klassenerhalt zittern mussten", erklärt Hornke.

Dieses Jahr läuft einiges besser, dennoch gilt diese Saison in Lemgo noch als Übergangsjahr. Sechs Punkte stehen zwischen dem TBV auf Platz 13 und einem Abstiegsrang. Einen kleinen Rückschlag gab es am vergangenen Wochenende beim 30:31 gegen den Bergischen HC. "Darüber waren wir sehr enttäuscht, das hat man in dieser Woche gemerkt", sagt Hornke.

Der 25-Jährige gibt für die letzten drei Partien in diesem Jahr dennoch eine kämpferische Zielsetzung vor: "Wir wollen noch zwei bis vier Punkte sammeln." Nach der Partie gegen die Zebras folgen Spiele in Balingen und gegen Flensburg - ehrgeizig also, doch die Ostwestfalen müssen sich nicht verstecken. "Wir haben ein gutes Tempospiel und eine solide Abwehr, aus der wir gute zweite Phasen ableiten können", sagt Hornke. Er selbst profitiert davon auf Rechtsaußen, auch die Anspiele auf den Schweden Anton Mansson am Kreis funktionieren.

Auch gegen den THW wollen die Lemgoer dagegenhalten. "Wir müssen geduldig und konzentriert spielen und unsere Fehlerzahl möglichst gering halten", sagt Hornke. "Der THW muss möglichst viel gegen unsere Abwehr spielen, statt viele Tempogegenstoßtore zu erzielen. Das war auch der Knackpunkt gegen Göppingen."

Bei den Zebras liegt der Fokus darauf, das Pokal-Aus und die letztjährige Niederlage in Lemgo auszublenden und sich wieder voll auf das eigene Spiel zu konzentrieren. "Wir müssen das ausschalten, was wir letztes Mal gemacht haben, und wieder das tun, was in den Spielen zuvor sehr gut war", sagt THW-Coach Gislason. "Wir müssen mit Vollgas reingehen, dann klappt das auch", ergänzt Toft Hansen. Die Zebras sind am Freitag mit 15 Spielern nach Lemgo gereist, Dragos Oprea ersetzt den verletzten Dominik Klein.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 19.12.2015)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Der Start ins THW-Jahr 2018 ist den "Zebras" in der europäischen Königsklasse mit dem 22:20-Heimerfolg gegen den Titelfavoriten Telekom Veszprem gelungen. Jetzt will der THW Kiel auch in der DKB Handball-Bundesliga nachlegen: Am Sonntag empfängt der Aufsteiger TV Hüttenberg die Schwarz-Weißen zum ersten Bundesliga-Duell des neuen Jahres. Anwurf in der Sporthalle Gießen-Ost ist bereits um 12:30...

09.02.2018

Mittwoch nach dem Fest, 19 Uhr in der ausverkauften Sparkassen-Arena: Die letzten 60 von insgesamt 3.600 Handball-Minuten 2017 stehen auf dem Programm des THW Kiel. Die Partie gegen den Aufsteiger TuS N-Lübbecke beschließt ein Jahr, das zeitweise einer Achterbahnfahrt glich - und das mit dem insgesamt zehnten Pokalsieg der "Zebras" seinen großen Höhepunkt hatte. Zum Abschluss wollen die...

25.12.2017

Auch das 59. Pflichtspiel des THW Kiel im Kalenderjahr wird den "Zebras" alles abfordern: Am Donnerstag stehen sie im letzten Auswärtsspiel 2017 vor einer hohen Hürde: Frisch Auf! Göppingen empfängt um 20:45 Uhr (live auf Sky) die Kieler. "Wir haben uns fest vorgenommen, die beiden Punkte wieder mit nach Kiel zu bringen", sagt Steffen Weinhold. 

19.12.2017

Nach dem erfolgreichen Derby in Flensburg wollen die "Zebras" jetzt bis zur EM-Pause nachlegen: "Unser Ziel ist es, alle drei Partien zu gewinnen", sagt Linkshänder Marko Vujin. "Das wird nicht leicht, aber wir haben viel Selbstbewusstsein getankt, fokussieren uns nur auf das nächste Spiel." Das ist am Donnerstag eine Heim-Partie: Zu Gast ist GWD Minden, jener Traditionsverein, der in der...

12.12.2017

Handball-Deutschland schaut am kommenden Sonntag einmal mehr auf das "Spiel der Spiele" in Schleswig-Holstein: Zum 96. Mal kreuzen die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel die Klingen - dieses Mal geht es für beide Mannschaften um zwei wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga. Anwurf in der ausverkauften Flensburger Arena ist um 15 Uhr, live zu verfolgen ist die Partie bei Sky und im frei...

08.12.2017

Mit dem starken Derby-Sieg am Mittwoch in Flensburg hat der THW Kiel das Jahr 2017 in der europäischen Königsklasse erfolgreich beendet. Weiter geht es in der Champions League im Februar mit den Heimspielen gegen Veszprem (7. Februar, Tickets) und Kielce  (24. Februar, Tickets) sowie der wichtigen Auswärtspartie in Aalborg (18.2., Infos zur Fanfahrt). Das Jahr ist für die "Zebras" aber natürlich...

30.11.2017