Klarer Sieg: THW gewinnt Bundesliga-Premiere beim TVB

Bundesliga
Dienstag, 01.12.2015 // 21:35 Uhr

Der THW Kiel hat am Dienstagabend einen klaren Sieg in der DKB Handball-Bundesliga eingefahren. Im ersten Pflichtspiel gegen den TVB 1898 Stuttgart siegten die Kieler vor 6.211 Zuschauern in der ausverkauften Porsche-Arena deutlich mit 35:26 (19:13). Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Christian Dissinger, der sieben seiner insgesamt acht Treffer in der ersten Hälfte erzielte, und Marko Vujin. Der Serbe markierte alle seine 6/2 Tore nach seiner Einwechslung in den zweiten 30 Minuten. Auf Stuttgarter Seite war Djibril M'Bengue mit neun Toren erfolgreichster Werfer.

Offensive Abwehr setzt Akzente

Der THW begann mit dem wieder genesenen Niclas Ekberg auf Rechtsaußen und einer offensiven Abwehr, die nach einer furiosen Disco-Einlaufshow der Gastgeber, die ersten Akzente für die "Zebras" setzte: Nach dem 1:0 des TVB durch den 2,09 Meter großen Dominik Weiß setzte sich Dissinger erstmals in Szene, dann klaute Ekberg den Ball und schickte Dahmke zum 2:1. Noch einmal konnten die Stuttgarter unter dem Jubel der 6211 Zuschauer ausgleichen, dann setzte sich der THW Kiel Stück fü Stück ab. Weinhold bediente den an den Kreis eingelaufenen Duvnjak zum 3:2, dann setzte sich der Kieler Linkshänder selbst zum 4:2 durch. Immer wieder schaffte es der überragende Dissinger, Lücken im Deckungsverband der "Wild Boys", wie sich die Spieler des TVB nennen, zu finden: Er traf per Aufsetzer zum 5:3 (6.), dann war Dissinger nach zwei Dahmke-Toren aus zehn Metern zum 8:3 (10.) erfolgreich. 

Immer die passende Antwort parat

TVB-Trainer Thomas König nahm die frühe Auszeit, um seinen Spielern die Nervosität zu nehmen. Doch mit wenig dauerhaftem Erfolg: Zwar zeigte Spatz beim 5:10, wie schnell die Stuttgarter spielen können. Und M'Bengue traf auch weiterhin aus allen Lagen. Aber die Kieler hatten immer die passende Antwort parat, auch wenn sie einige klarste Chancen liegen ließen. Nach einer Doppel-Parade des starken Özmusul und dem 9:13 (21.), dem letzten Zeitpunkt, an dem die Gastgeber in Schlagdistanz waren, drosch Dissinger den Ball humorlos in die Maschen und holte beim nächsten Gegenstoß einen Siebenmeter und eine Zeitrafe heraus.  

Wieder acht Tore vorn

Auch nach dem Wechsel gab der THW zunächst klar den Ton an: Dahmke nach eigenem Steal und Dissinger mit seinem achten Tor brachten die "Zebras" beim 21:13 wieder mit acht Toren in Führung, die Vujin fortan mit einigen "Fackeln" zu verteidigen wusste. Aber die Gastgeber bekamen nun mehr Zugriff in der Abwehr, gingen energischer zur Sache. Das bekam Dissinger zu spüren, der im Fallen eine Hand von Michael Schweickardt ins Gesicht bekam und sich bei dem Routinier darüber beschwerte. Das Stuttgarter Publikum reagierte mit Pfiffen auf diesen berechtigten Einwand des jungen Kielers. 

Am Nikolaus-Tag: Sonntag geht es gegen Veszprem

Veszprems Top-Torjäger: Ex-Zebra Momir Ilic traf bisher schon 58 Mal.

Weiter geht's für den THW Kiel nach drei Spielen in sechs Tagen und 5.000 Reisekilometern tatsächlich erst am Sonntag: Am Nikolaustag gastiert mit MKB Veszprem der Tabellenführer der Gruppe A in der Vorrunde der "VELUX EHF Champions League" in Kiel. Die Partie gegen die ungarische Star-Truppe, in der die ehemaligen "Zebras" Aron Palmarsson, Christian Zeitz und Momir Ilic ihre neue sportliche Heimat gefunden haben, beginnt zur familienfreundlichen Zeit um 14:15 Uhr. Noch gibt es einige hundert Karten für das Aufeinandertreffen der Kieler mit dem letztjährigen Königsklassen-Finalisten (direkt Tickets sichern!) Die Sparkassen-Arena, am Abend vor dem Spiel noch Schauplatz eines Rap-Konzertes, öffnet wegen der Umbaumaßnahmen ausnahmsweise erst um 12:45 Uhr ihre Türen. Wegen der Einlasskontrollen wird um rechtzeitiges Erscheinen gebeten. Auf geht's, Kiel!

Nur 19:13 zur Pause

Diesen verwandelte Ekberg zum 15:9, und als kurz darauf erst Dissinger und dann Anic in Überzahl trafen und Ekbergs Gegenstoß nach Katsigiannis-Pass das 19:11 bedeutete (28.), lagen die "Zebras" mit acht Toren vorn - was auch in der Höhe den Kräfteverhältnissen in den ersten 30 Minuten entsprach. Allerdings: In der Folge kassierten die Kieler nach zwei Fehlern noch zwei Gegentore. Trotzdem: Die "Zebras" zeigten in Stuttgart eine ihrer variabelsten und stärksten Leistungen dieser Spielzeit, verpassten aber durch einige vergebene Gegenstöße und liegen gelassene freie Chancen eine deutlich höhere Führung vor dem Wechsel. 

4:0-Lauf bringt Entscheidung

Aber die aufkommende Hektik nutzte dem TVB: Erst versenkte Schimmelbauer einen Gegenstoß, dann hielt Özmusul einen zweiten Strafwurf von Ekberg. Eine Vorlage des Keepers, die M'Bengue im Gegenzug zum 20:25-Anschluss verwertete. Jetzt zeigte Domagoj Duvnjak einmal mehr, wie wertvoll er für den THW Kiel ist: Erst setzte er sich im Zusammenspiel mit Vujin zum 20:26 durch, dann bediente er mit einem Traumpass Rene Toft Hansen zum 27:21 - aber die Gastgeber blieben dran - auch, weil die "Zebras" die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen ließen. Bis zur 55. Minute: Da drehten die Kieler noch einmal auf, Landin zeigte ein paar schöne Paraden, und Vujin (Siebenmeter), Weinhold im Gegenstoß, Canellas im Eins-gegen-Eins und Duvnjak machten mit einem 4:0-Lauf zum 33:24 endgültig alles klar. 

Dahmke erneut Tor-des-Monats-verdächtig

Nachdem Schimmelbauer dann noch Landin mit einem freien Wurf ins Gesicht "abgeschossen" hatte, machte Rune Dahmke einmal mehr das schönste Tor des Abends: In Unterzahl wich er auf die Rechtsaußen-Position aus, wurde geschubst und brachte den Ball im Fallen trotzdem aus einem Nullwinkel im TVB-Kasten zum 34:24 unter - nach dem Pirouetten-Kunststück gegen Celje dürfte auch dieser Treffer wieder ein Kandidat für das "Tor des Monats" sein.

 

Mehr zum Thema

Gummersbach. Der THW Kiel hat nach der Niederlage gegen den SC Magdeburg wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden. Am Donnerstagabend eroberten die Zebras beim 35:22 (20:8) in der Handball-Bundesliga (siehe THW-Spielbericht) das Revier des Altmeisters VfL Gummersbach im Sturm.

22.02.2019

Der THW Kiel ist in der DKB Handball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Beim Altmeister VfL Gummersbach gewannen die Zebras am Donnerstagabend deutlich mit 35:22 (20:8) und holten damit zwei wichtige Auswärtspunkte. Bester Torschütze gegen die in allen Belangen unterlegenen Oberbergischen war Niclas Ekberg mit 9:5 Treffern, Nikola Bilyk war aus dem Feld sechs Mal erfolgreich. Den...

21.02.2019

Kiel. Gute Laune herrschte zu Wochenbeginn nicht im Trainingszentrum des THW Kiel. "Die Stimmung war nicht so gut", berichtet Trainer Alfred Gislason. "Aber das ist normal, wenn man eine Niederlage so selbst verschuldet hat wie wir gegen Magdeburg."

21.02.2019

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Kiel. Sechs Minuspunkte Rückstand auf den Spitzenreiter, eine gerissene Siegesserie, Probleme im Angriff - einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) herrscht Katerstimmung bei den Handballern des THW Kiel. Denn der Blick auf die Bundesliga-Tabelle spricht eine deutliche Sprache: Flensburg 42:0 Punkte, THW Kiel 36:6. Nach der Schlappe am Sonntag musste auch...

19.02.2019

Kiel. Die Serie (22 Siege in Folge) gerissen, die Laune verhagelt: Der THW Kiel hat am Sonntagmittag einen herben Rückschlag im Titelrennen der Handball-Bundesliga erlitten und die zweite Niederlage der Saison gegen den SC Magdeburg kassiert. Am Ende bedeutet das 25:28 (13:14, siehe THW-Spielbericht) die Minuspunkte fünf und sechs, während sich Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt (28:18 gegen...

18.02.2019

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019