KN-Abpfiff: Playoffs sind keine Lösung

Bundesliga
Samstag, 02.05.2015 // 17:04 Uhr

Und täglich grüßt das Murmeltier: Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga und Sport1-Experte Stefan Kretzschmar sprechen sich dafür aus, die Saison in Playoffs gipfeln zu lassen. Während "Kretzsche" damit die "Meisterschaftsserie des THW Kiel unterbrechen" möchte, hofft Bohmann, so die mediale Aufmerksamkeit zu steigern. 

Angesichts des prallen Terminplans hält er auch eine K.o.-Runde light für denkbar, an der nur die vier Top-Teams teilnehmen. Stand heute würde das bedeuten, dass der THW im Halbfinale auf den SC Magdeburg (4.) trifft, der elf (!!) Minuspunkte hinter ihm liegt. Nicht ausgeschlossen, dass eine Mannschaft wie der THW, die anders als die Magdeburger parallel zur Bundesliga noch eine komplette Champions-League-Saison mit 16 Spielen bestreitet, am Ende eines strapaziösen Handballjahres dieses Duell verliert und so neben dem Titel auch noch die erneute Qualifikation für die Champions League verpasst. Nach Platz eins in der Meisterschaft und zwei souveränen Siegen gegen Magdeburg in der Punktrunde!

Die Sportart wäre gut beraten, ihren Veränderungsdrang flott unter Kontrolle zu bringen. Ein EHF-Cup, der nur drei Viertelfinals ausspielt, ein Weltverband, der ohne nachvollziehbare Gründe Wildcards verschenkt, eine Liga, die nach einem bizarren Lizenzierungsverfahren erstmals mit 19 Vereinen startete, haben dem Handball nachhaltig geschadet. Das Fundament in diesen wilden Zeiten ist die Meisterschaft geblieben, die seit der Saison 1992/93 nicht mehr im Playoff-Modus gespielt wird. Die auch diesmal an Spannung kaum zu überbieten ist. Die in der vergangenen Saison gar zum Drama wurde, als die Kieler lediglich um zwei Tore besser waren als die Rhein-Neckar Löwen.

Sicher, der THW Kiel steht seit der Saison 2004/05 am Ende immer oben, nur der HSV Handball konnte diese Serie 2011 einmal unterbrechen. Übrigens mit sieben Punkten Vorsprung. Doch war es deshalb auch immer langweilig? Nein. In der Saison 2009/10 beispielsweise musste der THW (62:6 Punkte) am letzten Spieltag in Großwallstadt (27:24) punkten, um den HSV (61:7) auf Distanz zu halten. Drei Jahre zuvor retteten sich die Zebras nur dank des Torverhältnisses (+261/+163) vor dem punktgleichen HSV (58:10) ins Ziel. Unvergessen bleibt auch die Saison 2004/05, in der Kiel, mit dem schlechteren Torverhältnis, und die SG Flensburg-Handewitt sich nach dem 24. Spieltag (Kiel 42:6 Punkte/Flensburg 40:8) ein dramatisches Fernduell lieferten, in dem bis zur Rathaus-Sause keiner der Nordklubs einen Punkt abgab.

Was sich leicht verändern ließe, um den Spannungsbogen zu erhöhen, wäre der Spielplan. Der THW hatte diesmal bereits vor Silvester alle Derbys gegen Flensburg und den HSV abgehakt, in der zweiten Jahreshälfte blieb als absoluter Höhepunkt nur das Heimspiel gegen die Löwen. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl ließen sich Endspiele durch eine entsprechende Ansetzung erreichen. So wie in der Saison 2001/02, als die Zebras am letzten Spieltag beim Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt siegten (26:24) und so Meister wurden.

(Ein Kommentar von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 25.04.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga weiter an Boden verloren. Beim Tabellenzweiten TSV Hannover-Burgdorf gelang es den "Zebras" trotz einer über weite Strecken guten Leistung nicht, dem zu Hause weiterhin ungeschlagenen Gastgeber zumindest einen Punkt abzuringen. Am Ende von 60 intensiven, spannenden Minuten besiegelte ein Wurf von Christian Dissinger über das Tor die unglückliche...

22.02.2018

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018