KN-Abpfiff: Playoffs sind keine Lösung

Bundesliga
Samstag, 02.05.2015 // 17:04 Uhr

Und täglich grüßt das Murmeltier: Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga und Sport1-Experte Stefan Kretzschmar sprechen sich dafür aus, die Saison in Playoffs gipfeln zu lassen. Während "Kretzsche" damit die "Meisterschaftsserie des THW Kiel unterbrechen" möchte, hofft Bohmann, so die mediale Aufmerksamkeit zu steigern. 

Angesichts des prallen Terminplans hält er auch eine K.o.-Runde light für denkbar, an der nur die vier Top-Teams teilnehmen. Stand heute würde das bedeuten, dass der THW im Halbfinale auf den SC Magdeburg (4.) trifft, der elf (!!) Minuspunkte hinter ihm liegt. Nicht ausgeschlossen, dass eine Mannschaft wie der THW, die anders als die Magdeburger parallel zur Bundesliga noch eine komplette Champions-League-Saison mit 16 Spielen bestreitet, am Ende eines strapaziösen Handballjahres dieses Duell verliert und so neben dem Titel auch noch die erneute Qualifikation für die Champions League verpasst. Nach Platz eins in der Meisterschaft und zwei souveränen Siegen gegen Magdeburg in der Punktrunde!

Die Sportart wäre gut beraten, ihren Veränderungsdrang flott unter Kontrolle zu bringen. Ein EHF-Cup, der nur drei Viertelfinals ausspielt, ein Weltverband, der ohne nachvollziehbare Gründe Wildcards verschenkt, eine Liga, die nach einem bizarren Lizenzierungsverfahren erstmals mit 19 Vereinen startete, haben dem Handball nachhaltig geschadet. Das Fundament in diesen wilden Zeiten ist die Meisterschaft geblieben, die seit der Saison 1992/93 nicht mehr im Playoff-Modus gespielt wird. Die auch diesmal an Spannung kaum zu überbieten ist. Die in der vergangenen Saison gar zum Drama wurde, als die Kieler lediglich um zwei Tore besser waren als die Rhein-Neckar Löwen.

Sicher, der THW Kiel steht seit der Saison 2004/05 am Ende immer oben, nur der HSV Handball konnte diese Serie 2011 einmal unterbrechen. Übrigens mit sieben Punkten Vorsprung. Doch war es deshalb auch immer langweilig? Nein. In der Saison 2009/10 beispielsweise musste der THW (62:6 Punkte) am letzten Spieltag in Großwallstadt (27:24) punkten, um den HSV (61:7) auf Distanz zu halten. Drei Jahre zuvor retteten sich die Zebras nur dank des Torverhältnisses (+261/+163) vor dem punktgleichen HSV (58:10) ins Ziel. Unvergessen bleibt auch die Saison 2004/05, in der Kiel, mit dem schlechteren Torverhältnis, und die SG Flensburg-Handewitt sich nach dem 24. Spieltag (Kiel 42:6 Punkte/Flensburg 40:8) ein dramatisches Fernduell lieferten, in dem bis zur Rathaus-Sause keiner der Nordklubs einen Punkt abgab.

Was sich leicht verändern ließe, um den Spannungsbogen zu erhöhen, wäre der Spielplan. Der THW hatte diesmal bereits vor Silvester alle Derbys gegen Flensburg und den HSV abgehakt, in der zweiten Jahreshälfte blieb als absoluter Höhepunkt nur das Heimspiel gegen die Löwen. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl ließen sich Endspiele durch eine entsprechende Ansetzung erreichen. So wie in der Saison 2001/02, als die Zebras am letzten Spieltag beim Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt siegten (26:24) und so Meister wurden.

(Ein Kommentar von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 25.04.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Rekordsaison für den TV-Rechteinhaber Sky in der DKB Handball-Bundesliga: Durchschnittlich waren es 253.000 Zuschauer pro Spieltag (linear und via Sky Go). Damit verbucht Sky in dieser Saison ein Reichweitenplus von 83 Prozent gegenüber der Vorsaison. Den Spitzenwert eines Einzelspiels verbuchte einmal mehr eine Partie des THW Kiel: 191.000 Zuschauer sahen das Heimspiel der Kieler gegen die...

16.06.2019

Der THW Kiel geht ab der Saison 2019/2020 in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga auf Torejagd. Die "stärkste Liga der Welt" schloss jetzt mit dem Schmierstoffspezialisten einen Drei-Jahres-Vertrag mit einer Option auf zwei weitere Jahre. Somit wird die Handball-Bundesliga bis nmindestens zum 30. Juni 2022 unter dem neuen Namen firmieren. 

15.06.2019

Der THW Kiel hat eine starke Saison mit einem Sieg abgeschlossen: Im finalen Spiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag mit 30:26 (15:13) und bescherten ihrem scheidenden Trainer Alfred Gislason einen erfolgreichen Abschied aus der DKB Handball-Bundesliga. Mit 62:6 Punkten sicherten sich die Kieler in der "stärksten Liga der Welt" die beste Vize-Meisterschaft...

09.06.2019

Saisonfinale in der DKB Handball-Bundesliga - und das hat es in sich. Im Kampf um die Europapokal-Plätze und den Klassenerhalt geht es rund, und auch die Meisterschaft ist noch nicht endgültig entschieden. "Es ist das wohl spannendste Finale in der Geschichte der Liga", titelte die Sportschau auf ihrer Online-Seite. Für den THW Kiel geht es indes zunächst nur um eins: Die Zebras wollen das...

07.06.2019

Doppelte Auszeichnung für zwei verdiente Zebras: Alfred Gislason ist kurz vor seinem Abschied als Vereinscoach von seinen Kollegen und den Managern der DKB Handball-Bundesliga zum "Trainer der Saison 2018/2019" gewählt worden. Für den Isländer ist es die vierte Ehrung dieser Art. Bereits zum zweiten Mal nach 2016/2017 kann sich auch Niklas Landin freuen: Der dänische Weltmeister im Dress des THW...

06.06.2019

Der THW Kiel hat die Entscheidung im Meisterschafts-Rennen der DKB Handball-Bundesliga vertagt: Durch einen klaren 34:26 (17:11)-Erfolg der Zebras beim TBV Lemgo steigt das Finale um den Titelträger nun am letzten Spieltag am Pfingstsonntag. In Lemgo sorgten die Schwarz-Weißen vor 5000 Zuschauern in der Phoenix Contact Arena ab Mitte der ersten Hälfte für klare Verhältnisse, ließen allerdings...

29.05.2019

Zum letzten Mal in dieser Spielzeit packen die Zebras ihre Taschen und besteigen "KI-EL 1": Am Dienstag macht sich der Mannschaftsbus mit dem THW Kiel auf den Weg nach Ostwestfalen. Bereits am Mittwochabend sind die Kieler Handballer dort gefordert: Der TBV Lemgo Lippe empfängt den Flensburg-Verfolger um 18:30 Uhr zum Duell um zwei ganz wichtige Punkte. "Wir wissen, dass wir kein Spiel mehr...

27.05.2019

Mit einem bärenstarken Andreas Wolff im Tor hat der THW Kiel am Sonntagnachmittag einen klaren Heimsieg eingefahren: Beim 39:19 (19:10)-Erfolg über GWD Minden spielten sich die Zebras vor 10285 begeisterten Zuschauern phasenweise in einen Rausch, der ihnen am Ende nicht nur zwei Punkte, sondern auch eine gehörige Plus-Portion im Torverhältnis einbrachte - und irgendwie auch den leisen Traum vom...

26.05.2019