KN-Abpfiff: Playoffs sind keine Lösung

Bundesliga
Samstag, 02.05.2015 // 17:04 Uhr

Und täglich grüßt das Murmeltier: Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga und Sport1-Experte Stefan Kretzschmar sprechen sich dafür aus, die Saison in Playoffs gipfeln zu lassen. Während "Kretzsche" damit die "Meisterschaftsserie des THW Kiel unterbrechen" möchte, hofft Bohmann, so die mediale Aufmerksamkeit zu steigern. 

Angesichts des prallen Terminplans hält er auch eine K.o.-Runde light für denkbar, an der nur die vier Top-Teams teilnehmen. Stand heute würde das bedeuten, dass der THW im Halbfinale auf den SC Magdeburg (4.) trifft, der elf (!!) Minuspunkte hinter ihm liegt. Nicht ausgeschlossen, dass eine Mannschaft wie der THW, die anders als die Magdeburger parallel zur Bundesliga noch eine komplette Champions-League-Saison mit 16 Spielen bestreitet, am Ende eines strapaziösen Handballjahres dieses Duell verliert und so neben dem Titel auch noch die erneute Qualifikation für die Champions League verpasst. Nach Platz eins in der Meisterschaft und zwei souveränen Siegen gegen Magdeburg in der Punktrunde!

Die Sportart wäre gut beraten, ihren Veränderungsdrang flott unter Kontrolle zu bringen. Ein EHF-Cup, der nur drei Viertelfinals ausspielt, ein Weltverband, der ohne nachvollziehbare Gründe Wildcards verschenkt, eine Liga, die nach einem bizarren Lizenzierungsverfahren erstmals mit 19 Vereinen startete, haben dem Handball nachhaltig geschadet. Das Fundament in diesen wilden Zeiten ist die Meisterschaft geblieben, die seit der Saison 1992/93 nicht mehr im Playoff-Modus gespielt wird. Die auch diesmal an Spannung kaum zu überbieten ist. Die in der vergangenen Saison gar zum Drama wurde, als die Kieler lediglich um zwei Tore besser waren als die Rhein-Neckar Löwen.

Sicher, der THW Kiel steht seit der Saison 2004/05 am Ende immer oben, nur der HSV Handball konnte diese Serie 2011 einmal unterbrechen. Übrigens mit sieben Punkten Vorsprung. Doch war es deshalb auch immer langweilig? Nein. In der Saison 2009/10 beispielsweise musste der THW (62:6 Punkte) am letzten Spieltag in Großwallstadt (27:24) punkten, um den HSV (61:7) auf Distanz zu halten. Drei Jahre zuvor retteten sich die Zebras nur dank des Torverhältnisses (+261/+163) vor dem punktgleichen HSV (58:10) ins Ziel. Unvergessen bleibt auch die Saison 2004/05, in der Kiel, mit dem schlechteren Torverhältnis, und die SG Flensburg-Handewitt sich nach dem 24. Spieltag (Kiel 42:6 Punkte/Flensburg 40:8) ein dramatisches Fernduell lieferten, in dem bis zur Rathaus-Sause keiner der Nordklubs einen Punkt abgab.

Was sich leicht verändern ließe, um den Spannungsbogen zu erhöhen, wäre der Spielplan. Der THW hatte diesmal bereits vor Silvester alle Derbys gegen Flensburg und den HSV abgehakt, in der zweiten Jahreshälfte blieb als absoluter Höhepunkt nur das Heimspiel gegen die Löwen. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl ließen sich Endspiele durch eine entsprechende Ansetzung erreichen. So wie in der Saison 2001/02, als die Zebras am letzten Spieltag beim Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt siegten (26:24) und so Meister wurden.

(Ein Kommentar von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 25.04.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Am Montag, 6. August, startet um 9 Uhr der Einzelticket-Verkauf für die ersten vier Heimspiele des THW Kiel in der DKB Handball-Bundesliga. Eintrittskarten für die Partien des Handball-Rekordmeisters in der Sparkassen-Arena gibt es ab 14,50 Euro.

04.08.2018

Am Donnerstag, 26. Juli, nimmt sich die komplette Zebraherde Zeit für ihre Fans: Von 15:30 bis 16:30 Uhr unterbricht der THW Kiel seinen eng gesteckten Vorbereitungsplan für eine große Team-Autogrammstunde bei sky-XXL im plaza-Center. Dort können sich schwarz-weiße Fans aber nicht nur mit Autogrammen und Selfies eindecken, sondern sich auch Tickets für die große Saisoneröffnung mit dem...

24.07.2018

Der Bergische HC zieht für das "Highlight-Spiel" gegen THW Kiel um: Am Donnerstag, 15. November, empfängt der Aufsteiger den Rekordmeister nicht in der heimischen Uni-Halle in Wuppertal, sondern im rund 30 Kilometer entfernten Düsseldorf. Die Auswärtspartie der Kieler in der Rhein-Metropole wird um 19 Uhr angepfiffen.

23.07.2018

Die DKB Handball-Bundesliga hat heute den Hinrunden-Spielplan konkretisiert. Bis auf die Begegnungen bei den Rhein-Neckar Löwen und beim SC Magdeburg sowie zwei Spieltage, die aufgrund der K.o.-Runden im DHB-Pokal noch nicht endgültig fixiert worden sind, sind alle Partien bis zum Jahreswechsel terminiert. Bei vielen Sonntags-Partien wird allerdings die Anwurfzeit erst kurzfristig festgelegt:...

20.07.2018

Am Samstag, 21. Juli, startet um 9 Uhr ausschließlich in der Geschäftsstelle des THW Kiel (Ziegelteich 30) der freie Verkauf von Dauerkarten für die Bundesliga-Heimspiele der Zebras. In den Verkauf gehen rund 100 zum Teil zusammenhängende Sitzplätze in allen Bereichen der Halle sowie Stehplätze aus nicht eingelösten Vorkaufsrechten. Die günstigsten Saisonkarten kosten ab 171 Euro inklusive des...

17.07.2018

Kiel. Gestern morgen um 8.30 Uhr war für Rune Dahmke der Urlaub endgültig vorbei. Mit den obligatorischen Leistungstests und Medizinchecks startete der THW Kiel in die neue Spielzeit. 

12.07.2018

Sky wird auch in der Spielzeit 2018/2019 alle 306 Partien der DKB Handball-Bundesliga produzieren und live übertragen. Das gab der TV-Sender bei der HBL-Mitgliederversammlung in Köln bekannt. Neuerungen gibt es hinsichtlich der Anwurfzeiten am Sonntag: Künftig wird das Top-Spiel um 13:30 Uhr angepfiffen, die Mehrzahl der Sonntag-Spiele inklusive der Konferenz startet dann um 16 Uhr.

05.07.2018

Die DKB Handball-Bundesliga hat heute die ersten vier Spieltag der neuen Saison terminiert. Der THW Kiel beginnt die Saison mit einem Auswärtsspiel bei den Eulen Ludwigshafen, das erste Heimspiel in der Sparkassen-Arena findet am Dienstag, 4. September, statt.

02.07.2018