KN: Der Sinn des Siebten

Bundesliga
Freitag, 09.10.2015 // 12:49 Uhr

Mannheim. Das Spitzenspiel verloren, in der Bundesliga sechs Punkte Rückstand auf die Rhein-Neckar Löwen - der THW Kiel ist so schlecht gestartet wie seit 13 Jahren nicht mehr. Damals hatten die Zebras nach neun Spielen 6:12 Punkte auf dem Konto, nun ist der Stand immerhin umgekehrt. Dabei hatten die Zebras in Mannheim eigentlich vieles richtig gemacht, belohnten sich aber nicht für eine taktische Raffinesse.

Überzahltaktik des THW Kiel reichte bei den Löwen nicht zum Sieg

"In den vorherigen Spielen hatten wir große Probleme mit der 3:3-Deckung der Löwen", erinnerte sich THW-Kapitän René Toft Hansen. "Deshalb haben wir anders gespielt." Anders, überraschend, einfallsreich - die Kieler Variante, der offensiven Löwen-Deckung mit einem siebten Feldspieler zu begegnen, hatte niemand so richtig auf dem Zettel. Auch der Coach der Badener, Nikolaj Jacobsen, nicht: "Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet, das hat Alfred noch nie gemacht." THW-Trainer Alfred Gislason und seiner Mannschaft gelang es durch diese Maßnahme, die Löwen in eine 6:0-Formation zurückzudrängen. Dass es am Ende trotzdem nicht zum Sieg reichte, lag nicht daran, dass die Zebra-Taktik des siebten Mannes fehlgeschlagen wäre, sondern an der zu hohen Fehlerquote und der auch in ungewohnter Deckung unbestrittenen Qualität der Gastgeber.

In der ersten Halbzeit orientierte sich Christian Sprenger im schwarzen Leibchen an den Löwen-Kreis. Der etatmäßige Rechtsaußen war nicht ins Spiel eingebunden und sorgte für keine echte Überzahlsituation, doch die Rechnung ging zunächst auf: Die Löwen wichen an die Sechs-Meter-Linie zurück, der THW hatte Platz im Rückraum. "Das hat die Löwen gestört, aber uns auch ein bisschen", beschrieb Gislason. Sein Kapitän Toft Hansen analysierte später: "Wir haben zu viel Stress gehabt. Sie sind zurückgegangen, aber dann haben wir falsch reagiert." Trotz der entstandenen Räume entfalteten die Zebras keinen Druck, sondern fabrizierten technische Fehler und unsaubere Abschlüsse wie am Fließband. "Wenn wir aus den drei Tempogegenstößen, die wir vor der Pause wegwerfen, drei Tore machen, kommen wir gar nicht in die Situation, einem so hohen Rückstand hinterherlaufen zu müssen. Das hat uns den Sieg gekostet", ärgerte sich Gislason über den "enttäuschenden Halbzeitstand".

Nach der Pause war es Dragos Oprea, der als siebter Feldspieler immer wieder mit Torhüter Niklas Landin wechselte. Es mutete zwischenzeitlich etwas merkwürdig an, wie der 33-Jährige von der Bank zum gegnerischen Kreis sprintete, nur um auf dem Fuß Kehrt zu machen und den Weg zurückzulaufen. Doch wieder zogen sich die Löwen zurück, wieder hatten die Zebras Räume. Bis zur 45. Minute wurde offenbar, dass die THW-Taktik einen Weg darstellte, die unangenehme Löwen-Deckung auszuhebeln. "Da hätten wir das Spiel drehen können, aber wir haben wieder zu viele Fehler gemacht", sagte Gislason.

Zudem leisteten Stefan Kneer und Gedéon Guardiola im Mittelblock der Löwen-6:0 hervorragende Abwehrarbeit, und die Zebras wurden zunehmend müde. "Wegen Patrick Wienceks Verletzung bekam Domagoj Duvnjak keine Pause in der Abwehr", erklärte Toft Hansen. Joan Canellas musste neben dem Dänen im Mittelblock decken, dem Meister schwanden die Kräfte. "Da müssen wir Mamelund und Dissinger noch besser einbauen, um den anderen mehr Pausen zu geben. Wir werden in den nächsten beiden Spielen noch mehr rotieren", zog Gislason die ersten Schlüsse aus dem höchst interessanten Taktikkampf.

Das Experiment trug in Mannheim durchaus Früchte, zwei Punkte brachte es nicht ein. Der siebte Mann wird nicht nur deshalb vorerst wohl wieder in der isländischen Taktikkiste verschwinden. "Das ist kein dauerhaftes Mittel, es war nur für die Löwen-Deckung gedacht", sagte der THW-Coach. Beim kommenden Spiel in Plock wird es kein schwarzes Leibchen geben. Zeit, um sich auf den Champions-League-Gegner einzustellen, haben die Zebras bis Sonnabend. Der Tross machte sich gestern direkt aus Mannheim via Flughafen Frankfurt auf den Weg nach Polen.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 09.10.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Am Montag, 6. August, startet um 9 Uhr der Einzelticket-Verkauf für die ersten vier Heimspiele des THW Kiel in der DKB Handball-Bundesliga. Eintrittskarten für die Partien des Handball-Rekordmeisters in der Sparkassen-Arena gibt es ab 14,50 Euro.

04.08.2018

Am Donnerstag, 26. Juli, nimmt sich die komplette Zebraherde Zeit für ihre Fans: Von 15:30 bis 16:30 Uhr unterbricht der THW Kiel seinen eng gesteckten Vorbereitungsplan für eine große Team-Autogrammstunde bei sky-XXL im plaza-Center. Dort können sich schwarz-weiße Fans aber nicht nur mit Autogrammen und Selfies eindecken, sondern sich auch Tickets für die große Saisoneröffnung mit dem...

24.07.2018

Der Bergische HC zieht für das "Highlight-Spiel" gegen THW Kiel um: Am Donnerstag, 15. November, empfängt der Aufsteiger den Rekordmeister nicht in der heimischen Uni-Halle in Wuppertal, sondern im rund 30 Kilometer entfernten Düsseldorf. Die Auswärtspartie der Kieler in der Rhein-Metropole wird um 19 Uhr angepfiffen.

23.07.2018

Die DKB Handball-Bundesliga hat heute den Hinrunden-Spielplan konkretisiert. Bis auf die Begegnungen bei den Rhein-Neckar Löwen und beim SC Magdeburg sowie zwei Spieltage, die aufgrund der K.o.-Runden im DHB-Pokal noch nicht endgültig fixiert worden sind, sind alle Partien bis zum Jahreswechsel terminiert. Bei vielen Sonntags-Partien wird allerdings die Anwurfzeit erst kurzfristig festgelegt:...

20.07.2018

Am Samstag, 21. Juli, startet um 9 Uhr ausschließlich in der Geschäftsstelle des THW Kiel (Ziegelteich 30) der freie Verkauf von Dauerkarten für die Bundesliga-Heimspiele der Zebras. In den Verkauf gehen rund 100 zum Teil zusammenhängende Sitzplätze in allen Bereichen der Halle sowie Stehplätze aus nicht eingelösten Vorkaufsrechten. Die günstigsten Saisonkarten kosten ab 171 Euro inklusive des...

17.07.2018

Kiel. Gestern morgen um 8.30 Uhr war für Rune Dahmke der Urlaub endgültig vorbei. Mit den obligatorischen Leistungstests und Medizinchecks startete der THW Kiel in die neue Spielzeit. 

12.07.2018

Sky wird auch in der Spielzeit 2018/2019 alle 306 Partien der DKB Handball-Bundesliga produzieren und live übertragen. Das gab der TV-Sender bei der HBL-Mitgliederversammlung in Köln bekannt. Neuerungen gibt es hinsichtlich der Anwurfzeiten am Sonntag: Künftig wird das Top-Spiel um 13:30 Uhr angepfiffen, die Mehrzahl der Sonntag-Spiele inklusive der Konferenz startet dann um 16 Uhr.

05.07.2018

Die DKB Handball-Bundesliga hat heute die ersten vier Spieltag der neuen Saison terminiert. Der THW Kiel beginnt die Saison mit einem Auswärtsspiel bei den Eulen Ludwigshafen, das erste Heimspiel in der Sparkassen-Arena findet am Dienstag, 4. September, statt.

02.07.2018