KN: Dinos eröffnen am 23. August in Dortmund die neue Saison

Bundesliga
Dienstag, 19.05.2015 // 09:38 Uhr

Gummersbach. Der 32:26 (13:15)-Sieg des Handballmeisters THW Kiel gegen den VfL Gummersbach war am Freitagabend gerade einmal eine Stunde alt, da gab Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL) bekannt, dass es bald ein ungewöhnliches Wiedersehen der beiden Traditionsvereine geben werde: Am 23. August (15 Uhr) eröffnen der bis dahin möglicherweise 20-malige Meister Kiel und der dann ganz sicher noch zwölfmalige Meister Gummersbach die Saison 2015/16. Bühne wird die 12 000 Zuschauer fassende Dortmunder Westfalenhalle sein, ein Ort also, an dem die Gummersbacher in den 70er und 80er Jahren ihre großen Europacup-Erfolge feierten.

THW Kiel und VfL Gummersbach feiern in knapp drei Monaten ein Wiedersehen

Der VfL ist das letzte Urgestein der Liga, er war Gründungsmitglied und bis heute ständig dabei. Kiel stieß in der zweiten Saison 1967/68 dazu und fehlte nach dem einzigen Abstieg der Klubgeschichte nur in der Saison 1973/74. In der ersten Bundesliga-Saison 1966/67 der damals noch zweigleisigen Liga trug der VfL Gummersbach das Finale gegen den TV Hochdorf ebenfalls in Dortmund aus - und gewann. Es folgten legendäre Europapokal-Schlachten der Blau-Weißen in der Westfalenhalle, an die sich auch THW-Geschäftsführer Thorsten Storm noch bestens erinnern konnte.

"Ich habe viele dieser Spiele live gesehen. Heiner Brand, Hansi Schmidt, Klaus Westebbe und wie sie alle hießen", sagte Storm. "Das ist schon ein besonderes Ereignis, gerade an diesem Ort. Der VfL mit den großen Erfolgen der Vergangenheit und wir, die in den letzten Jahren eine ähnliche Rolle eingenommen haben."

Storm konnte im Presseraum der Schwalbe-Arena zu diesem Zeitpunkt wieder gelassener in die Zukunft blicken, hatte seine Mannschaft nach einer ganz schwachen ersten Halbzeit die Partie doch noch aus dem Feuer gerissen und mit dem Sieg im vorletzten Auswärtsspiel der Saison die Zeichen auf Meisterschaft gesetzt. "Es war offenbar schwer für die Jungs, eine so lange Zeit kein Spiel gehabt zu haben", sagte Storm mit Blick auf die rund dreiwöchige Länderspielpause. "Vielleicht lag die Halbzeit eins auch daran. Ich wusste aber, dass wir nicht zwei solche Halbzeiten in einem Spiel abliefern."

Tatsächlich zeigte der Tabellenführer nach Wiederanpfiff eine ganz andere Einstellung, packte in der Deckung aggressiver zu und spielte im Angriff mit deutlich mehr Schwung. Mit jedem Tor der Zebras, die innerhalb von zehn Minuten einen 13:16-Rückstand in eine vorentscheidende 20:16-Führung verwandelten, ließ der Mut der Gastgeber nach. "Wir waren in dieser Phase wie der Hase vor der Schlange", ärgerte sich Nationaltorhüter Carsten Lichtlein, der trotz einer starken ersten Halbzeit das Duell gegen den überragenden Kieler Andreas Palicka verlor. "Er hat uns in der ersten Halbzeit am Leben gehalten", lobte THW-Trainer Alfred Gislason. "Da waren wir die viel schlechtere Mannschaft und hätten klarer zurückliegen müssen."

Bis zum Saisonfinale am 5. Juni gegen den TBV Lemgo (20 Uhr) müssen die Kieler nur noch einmal auswärts antreten. Gastgeber ist dann, drei Tage nach dem "Final4" der Champions League in Köln, die TSV Hannover-Burgdorf, die in Jens Bürkle (34) vom Zweitligisten DJK Rimpar inzwischen einen Nachfolger für Christopher Nordmeyer gefunden hat. Der Trainer hatte nach viereinhalbjähriger Tätigkeit seinen Rücktritt zum Saisonende erklärte. Er begründete diese Entscheidung damit, dass er das Gefühl habe, nicht mehr der Richtige für die TSV zu sein. Mit zwei Heimsiegen gegen GWD Minden (Mittwoch, 20.15) und Lemgo könnte sich der THW bei zwei Minuspunkten Vorsprung auf die Rhein-Neckar Löwen und dem deutlich besseren Torverhältnis sogar eine Niederlage gegen die Niedersachsen leisten.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 18.05.2015, Foto: Angela Grewe)

 

Neue News

Der Dino in Gefahr

20.02.2019 // Bundesliga

KN: Meisterschaft in weiter Ferne

19.02.2019 // Bundesliga

KN: Schon wieder Magdeburg

18.02.2019 // Bundesliga

Mehr zum Thema

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Kiel. Sechs Minuspunkte Rückstand auf den Spitzenreiter, eine gerissene Siegesserie, Probleme im Angriff - einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) herrscht Katerstimmung bei den Handballern des THW Kiel. Denn der Blick auf die Bundesliga-Tabelle spricht eine deutliche Sprache: Flensburg 42:0 Punkte, THW Kiel 36:6. Nach der Schlappe am Sonntag musste auch...

19.02.2019

Kiel. Die Serie (22 Siege in Folge) gerissen, die Laune verhagelt: Der THW Kiel hat am Sonntagmittag einen herben Rückschlag im Titelrennen der Handball-Bundesliga erlitten und die zweite Niederlage der Saison gegen den SC Magdeburg kassiert. Am Ende bedeutet das 25:28 (13:14, siehe THW-Spielbericht) die Minuspunkte fünf und sechs, während sich Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt (28:18 gegen...

18.02.2019

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019

Nach dem Erfolg gegen Pulawy, der gleichbedeutend mit der Verteidigung der Tabellenspitze in der Vorrunden-Gruppe D war, richteten die Kieler den Fokus schnell wieder auf die DKB Handball-Bundesliga: Bereits am Sonntag wartet mit dem Top-Spiel gegen den Tabellen-Vierten SC Magdeburg ein richtig schweres Kaliber in der heimischen Liga auf die Zebras. "Wir freuen uns riesig auf die Partie, denn wir...

15.02.2019

Kiel. Michael Spiegel muss sich am Sonntag entscheiden. Einigen seiner Freunde und Bekannten geht es genauso. Einem Fan schmeckt das nicht. Aber am Sonntag kollidieren sie: Zebras und Störche. Der THW Kiel und die KSV Holstein. Erste Handball-Bundesliga und Zweite Fußball-Bundesliga. Die Zebras empfangen in der Sparkassen-Arena den SC Magdeburg im Titelrennen. Holstein hat Greuther Fürth im...

14.02.2019

Göppingen. Seriensieg Nummer 20 ist unter Dach und Fach. Handball-Rekordmeister THW Kiel hat sich gestern Abend in der Bundesliga mit 29:25 (17:12, siehe THW-Spielbericht) bei Frisch Auf Göppingen durchgesetzt und musste dabei zehn Minuten vor dem Ende noch um die Punkte bangen. Der 16. Erfolg in der Liga in Folge sorgt weiterhin für viel Druck auf dem Kessel bei der Verfolgung von Spitzenreiter...

08.02.2019