KN: Dinos eröffnen am 23. August in Dortmund die neue Saison

Bundesliga
Dienstag, 19.05.2015 // 09:38 Uhr

Gummersbach. Der 32:26 (13:15)-Sieg des Handballmeisters THW Kiel gegen den VfL Gummersbach war am Freitagabend gerade einmal eine Stunde alt, da gab Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL) bekannt, dass es bald ein ungewöhnliches Wiedersehen der beiden Traditionsvereine geben werde: Am 23. August (15 Uhr) eröffnen der bis dahin möglicherweise 20-malige Meister Kiel und der dann ganz sicher noch zwölfmalige Meister Gummersbach die Saison 2015/16. Bühne wird die 12 000 Zuschauer fassende Dortmunder Westfalenhalle sein, ein Ort also, an dem die Gummersbacher in den 70er und 80er Jahren ihre großen Europacup-Erfolge feierten.

THW Kiel und VfL Gummersbach feiern in knapp drei Monaten ein Wiedersehen

Der VfL ist das letzte Urgestein der Liga, er war Gründungsmitglied und bis heute ständig dabei. Kiel stieß in der zweiten Saison 1967/68 dazu und fehlte nach dem einzigen Abstieg der Klubgeschichte nur in der Saison 1973/74. In der ersten Bundesliga-Saison 1966/67 der damals noch zweigleisigen Liga trug der VfL Gummersbach das Finale gegen den TV Hochdorf ebenfalls in Dortmund aus - und gewann. Es folgten legendäre Europapokal-Schlachten der Blau-Weißen in der Westfalenhalle, an die sich auch THW-Geschäftsführer Thorsten Storm noch bestens erinnern konnte.

"Ich habe viele dieser Spiele live gesehen. Heiner Brand, Hansi Schmidt, Klaus Westebbe und wie sie alle hießen", sagte Storm. "Das ist schon ein besonderes Ereignis, gerade an diesem Ort. Der VfL mit den großen Erfolgen der Vergangenheit und wir, die in den letzten Jahren eine ähnliche Rolle eingenommen haben."

Storm konnte im Presseraum der Schwalbe-Arena zu diesem Zeitpunkt wieder gelassener in die Zukunft blicken, hatte seine Mannschaft nach einer ganz schwachen ersten Halbzeit die Partie doch noch aus dem Feuer gerissen und mit dem Sieg im vorletzten Auswärtsspiel der Saison die Zeichen auf Meisterschaft gesetzt. "Es war offenbar schwer für die Jungs, eine so lange Zeit kein Spiel gehabt zu haben", sagte Storm mit Blick auf die rund dreiwöchige Länderspielpause. "Vielleicht lag die Halbzeit eins auch daran. Ich wusste aber, dass wir nicht zwei solche Halbzeiten in einem Spiel abliefern."

Tatsächlich zeigte der Tabellenführer nach Wiederanpfiff eine ganz andere Einstellung, packte in der Deckung aggressiver zu und spielte im Angriff mit deutlich mehr Schwung. Mit jedem Tor der Zebras, die innerhalb von zehn Minuten einen 13:16-Rückstand in eine vorentscheidende 20:16-Führung verwandelten, ließ der Mut der Gastgeber nach. "Wir waren in dieser Phase wie der Hase vor der Schlange", ärgerte sich Nationaltorhüter Carsten Lichtlein, der trotz einer starken ersten Halbzeit das Duell gegen den überragenden Kieler Andreas Palicka verlor. "Er hat uns in der ersten Halbzeit am Leben gehalten", lobte THW-Trainer Alfred Gislason. "Da waren wir die viel schlechtere Mannschaft und hätten klarer zurückliegen müssen."

Bis zum Saisonfinale am 5. Juni gegen den TBV Lemgo (20 Uhr) müssen die Kieler nur noch einmal auswärts antreten. Gastgeber ist dann, drei Tage nach dem "Final4" der Champions League in Köln, die TSV Hannover-Burgdorf, die in Jens Bürkle (34) vom Zweitligisten DJK Rimpar inzwischen einen Nachfolger für Christopher Nordmeyer gefunden hat. Der Trainer hatte nach viereinhalbjähriger Tätigkeit seinen Rücktritt zum Saisonende erklärte. Er begründete diese Entscheidung damit, dass er das Gefühl habe, nicht mehr der Richtige für die TSV zu sein. Mit zwei Heimsiegen gegen GWD Minden (Mittwoch, 20.15) und Lemgo könnte sich der THW bei zwei Minuspunkten Vorsprung auf die Rhein-Neckar Löwen und dem deutlich besseren Torverhältnis sogar eine Niederlage gegen die Niedersachsen leisten.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 18.05.2015, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018