KN: Gensheimer traut Magdeburg die Meisterschaft zu

Bundesliga
Freitag, 20.02.2015 // 08:36 Uhr

Flensburg. Erste Pleite nach elf Liga-Spielen, zwei zusätzlich verletzte Stammkräfte und der fast sichere K.o. im Titelrennen: Für Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt geriet das Topspiel gegen die Höhenflieger des SC Magdeburg zur ganz großen Enttäuschung. Mit nunmehr vier Zählern Rückstand auf den neuen Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen müssen die Nordlichter ihre Träume von der zweiten Meisterschaft nach 2004 begraben. "Wir befinden uns definitiv in einer schweren Situation", sagte SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke geknickt: "So ein Verletzungspech steckt keine Mannschaft der Welt weg. Es gefährdet eine ganze Saison-Planung. Ich kann nur an den Zusammenhalt appellieren."

Neben den Langzeitverletzten Holger Glandorf (Achilessehnenriss) und Jacob Heinl (Rücken) fiel gegen Magdeburg im ersten Abschnitt der für die SG so wichtige Spielmacher Thomas Mogensen (Blessur im Hüft-Leisten-Bereich) aus, und auch Rechtsaußen Lasse Svan (Zerrung) konnte die Partie nicht beenden.

Doch die verletzungsbedingten Ausfälle waren nur ein Grund für die erst dritte Heimniederlage in über drei Jahren. Vor allem die Chancenauswertung ließ zu wünschen übrig. Und so stellte Trainer Ljubomir Vranjes klar: "Ich hasse es, über Verletzungspech zu sprechen. Nun sollen die gesunden Spieler beweisen, dass sie zu Recht das SG Trikot tragen." Wann die angeschlagenen Spieler ins Team zurückkehren, steht noch nicht fest.

Aufseiten der Magdeburger herrschte nach dem Sprung auf den dritten Platz dagegen Hochstimmung. Zehn Siege am Stück sorgen für eine breite Brust. "Wir sind nach Flensburg gefahren, um zu gewinnen", sagte SC-Trainer Geir Sveinsson: "Ich bin stolz auf meine Spieler."

Trotz der fünf Minuspunkte Rückstand auf die Spitze (38:6/35:11) zählt Uwe Gensheimer den SCM zu den Titelanwärtern. Der Magdeburger Erfolg "macht die ganze Geschichte an der Spitze noch einmal enger. Magdeburg rutscht da noch rein und hat überragende Möglichkeiten, auch noch im Titelrennen einzugreifen", sagte der Löwen-Kapitän bei Sport1. 

(Aus den Kieler Nachrichen vom 20.02.2015)

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018