KN: Handball-Drama, zweiter Teil?

Bundesliga
Dienstag, 03.03.2015 // 07:09 Uhr

Ludwigshafen. 41:32 in Melsungen, 40:27 gegen Bietigheim, 37:18 gegen Balingen, nun 33:20 in Friesenheim - Handballmeister THW Kiel rast durch die Liga. Dreht sich das dramatische Finale der Vorsaison um? Biegen die Zebras, die damals fünf Spieltage vor dem Abpfiff 23 Tore Rückstand auf die Rhein-Neckar Löwen hatten, mit einem Vorsprung auf die Zielgerade ein? Derzeit liegt der THW mit 26 Toren vor den Löwen. Klar ist, dass ein identisches Szenario droht. Sind die Vereine am Ende punkt- und torgleich, wird die Meisterschaft in zwei Endspielen entschieden.

THW Kiel und die RN Löwen liefern sich wieder ein Wettrennen

Paragraph 44 der Spielordnung regelt eindeutig, dass es keine weiteren Kriterien gibt. Der direkte Vergleich, international das Maß aller Dinge, spielt keine Rolle. Auch die absolute Anzahl der geworfenen Tore nicht. In der vergangenen Saison entschieden letztlich zwei Tore darüber, dass die Mannheimer ihre erste Meisterschaft trotz einer beeindruckenden Serie von 17 Siegen verpassten.

Einer der Leidtragenden war Thorsten Storm. Der Manager der Löwen erlebte in der Schwalbe-Arena des VfL Gummersbach mit, wie seine Mannschaft letztlich am Druck zerbrach, den die Kieler durch ihr zeitgleich ausgetragenes Schützenfest gegen die Füchse Berlin aufbauten. Der THW gewann am 24. Mai mit 37:23, die Löwen 40:35 beim VfL - es reichte nicht.

Storm, inzwischen Manager der Kieler, sprach sich anschließend nicht dafür aus, die Regeln zu ändern. "Die Diskussion hat seinerzeit Gudmundur Gudmundsson, der damalige Trainer der Löwen, ins Rollen gebracht", sagt er. "Aber einen entsprechenden Antrag auf der Ligaversammlung gab es nicht." Die Regeln seien klar, so Storm. Am Ende könne keiner sagen, er hätte es nicht gewusst.

Gudmundsson trainiert inzwischen die dänische Nationalmannschaft, doch auch sein Nachfolger ist nicht glücklich über den Paragraphen 44. Mit seinem Teammanager Oliver Roggisch hatte sich Nikolaj Jacobsen am Sonntag den beeindruckenden Auftritt der Zebras in der Friedrich-Ebert-Halle angesehen, um letzte Eindrücke vor dem morgigen Pokal-Viertelfinale (19 Uhr, Sport1) in der nur zehn Kilometer entfernt liegenden SAP-Arena zu gewinnen. "Ich finde es keine gute Lösung, dass am Ende ein paar Tore über die Meisterschaft entscheiden", sagt der Däne. "Wir haben nicht die Breite im Kader wie der THW und können nicht so konsequent durchwechseln." Er müsse seine Jungs schonen, um in allen Wettbewerben möglichst weit zu kommen. "Ich kann nicht in jeder Partie volle Pulle spielen lassen."

Geht es nach Frank Bohmann, muss sich Jacobsen keine Sorgen machen. Der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL) geht davon aus, dass die Meisterschaft am 5. April (17.15 Uhr) entschieden wird. Dann, wenn die Kieler die nach Minuspunkten derzeit gleichauf liegenden Löwen (44:6/42:6) in eigener Halle empfangen. Das Wettschießen in der vergangenen Spielzeit sei für die Wahrnehmung der Sportart eine gute Sache gewesen, erinnert sich Bohmann. Nur die ARD hätte nicht mitgespielt. Die HBL hatte den letzten Spieltag eigens auf den Sonnabendnachmittag verlegt, um in der Sportschau eine würdige Plattform für den Handball-Krimi zu bekommen. Doch dann, so Bohmann, hätte der Sender überwiegend über die Vorbereitungen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf die WM in Brasilien berichtet. "Das war eine große Enttäuschung für uns."

Der Paragraph 44 sieht zwar zwei Endspiele vor, doch das, so Bohmann, ließe sich in Absprache mit den Vereinen auch auf ein Finale reduzieren. Wie sich das anfühlen könnte, wird sich morgen zeigen. Mehr als 10000 Tickets sind bereits für das Duell der beiden deutschen Top-Mannschaften verkauft worden. Nur eine wird das "Final Four" in Hamburg (9./10. Mai) erreichen, ein Endspiel also. Eines, in dem den Zebras wieder Filip Jicha zur Verfügung steht. Der Kapitän, von einer Grippe genesen, reiste gestern am frühen Morgen mit Storm in den Süden, um mit seinen Kollegen in Friesenheim zu trainieren.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 03.03.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga weiter an Boden verloren. Beim Tabellenzweiten TSV Hannover-Burgdorf gelang es den "Zebras" trotz einer über weite Strecken guten Leistung nicht, dem zu Hause weiterhin ungeschlagenen Gastgeber zumindest einen Punkt abzuringen. Am Ende von 60 intensiven, spannenden Minuten besiegelte ein Wurf von Christian Dissinger über das Tor die unglückliche...

22.02.2018

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018