KN: Handball-Drama, zweiter Teil?

Bundesliga
Dienstag, 03.03.2015 // 07:09 Uhr

Ludwigshafen. 41:32 in Melsungen, 40:27 gegen Bietigheim, 37:18 gegen Balingen, nun 33:20 in Friesenheim - Handballmeister THW Kiel rast durch die Liga. Dreht sich das dramatische Finale der Vorsaison um? Biegen die Zebras, die damals fünf Spieltage vor dem Abpfiff 23 Tore Rückstand auf die Rhein-Neckar Löwen hatten, mit einem Vorsprung auf die Zielgerade ein? Derzeit liegt der THW mit 26 Toren vor den Löwen. Klar ist, dass ein identisches Szenario droht. Sind die Vereine am Ende punkt- und torgleich, wird die Meisterschaft in zwei Endspielen entschieden.

THW Kiel und die RN Löwen liefern sich wieder ein Wettrennen

Paragraph 44 der Spielordnung regelt eindeutig, dass es keine weiteren Kriterien gibt. Der direkte Vergleich, international das Maß aller Dinge, spielt keine Rolle. Auch die absolute Anzahl der geworfenen Tore nicht. In der vergangenen Saison entschieden letztlich zwei Tore darüber, dass die Mannheimer ihre erste Meisterschaft trotz einer beeindruckenden Serie von 17 Siegen verpassten.

Einer der Leidtragenden war Thorsten Storm. Der Manager der Löwen erlebte in der Schwalbe-Arena des VfL Gummersbach mit, wie seine Mannschaft letztlich am Druck zerbrach, den die Kieler durch ihr zeitgleich ausgetragenes Schützenfest gegen die Füchse Berlin aufbauten. Der THW gewann am 24. Mai mit 37:23, die Löwen 40:35 beim VfL - es reichte nicht.

Storm, inzwischen Manager der Kieler, sprach sich anschließend nicht dafür aus, die Regeln zu ändern. "Die Diskussion hat seinerzeit Gudmundur Gudmundsson, der damalige Trainer der Löwen, ins Rollen gebracht", sagt er. "Aber einen entsprechenden Antrag auf der Ligaversammlung gab es nicht." Die Regeln seien klar, so Storm. Am Ende könne keiner sagen, er hätte es nicht gewusst.

Gudmundsson trainiert inzwischen die dänische Nationalmannschaft, doch auch sein Nachfolger ist nicht glücklich über den Paragraphen 44. Mit seinem Teammanager Oliver Roggisch hatte sich Nikolaj Jacobsen am Sonntag den beeindruckenden Auftritt der Zebras in der Friedrich-Ebert-Halle angesehen, um letzte Eindrücke vor dem morgigen Pokal-Viertelfinale (19 Uhr, Sport1) in der nur zehn Kilometer entfernt liegenden SAP-Arena zu gewinnen. "Ich finde es keine gute Lösung, dass am Ende ein paar Tore über die Meisterschaft entscheiden", sagt der Däne. "Wir haben nicht die Breite im Kader wie der THW und können nicht so konsequent durchwechseln." Er müsse seine Jungs schonen, um in allen Wettbewerben möglichst weit zu kommen. "Ich kann nicht in jeder Partie volle Pulle spielen lassen."

Geht es nach Frank Bohmann, muss sich Jacobsen keine Sorgen machen. Der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL) geht davon aus, dass die Meisterschaft am 5. April (17.15 Uhr) entschieden wird. Dann, wenn die Kieler die nach Minuspunkten derzeit gleichauf liegenden Löwen (44:6/42:6) in eigener Halle empfangen. Das Wettschießen in der vergangenen Spielzeit sei für die Wahrnehmung der Sportart eine gute Sache gewesen, erinnert sich Bohmann. Nur die ARD hätte nicht mitgespielt. Die HBL hatte den letzten Spieltag eigens auf den Sonnabendnachmittag verlegt, um in der Sportschau eine würdige Plattform für den Handball-Krimi zu bekommen. Doch dann, so Bohmann, hätte der Sender überwiegend über die Vorbereitungen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf die WM in Brasilien berichtet. "Das war eine große Enttäuschung für uns."

Der Paragraph 44 sieht zwar zwei Endspiele vor, doch das, so Bohmann, ließe sich in Absprache mit den Vereinen auch auf ein Finale reduzieren. Wie sich das anfühlen könnte, wird sich morgen zeigen. Mehr als 10000 Tickets sind bereits für das Duell der beiden deutschen Top-Mannschaften verkauft worden. Nur eine wird das "Final Four" in Hamburg (9./10. Mai) erreichen, ein Endspiel also. Eines, in dem den Zebras wieder Filip Jicha zur Verfügung steht. Der Kapitän, von einer Grippe genesen, reiste gestern am frühen Morgen mit Storm in den Süden, um mit seinen Kollegen in Friesenheim zu trainieren.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 03.03.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018