KN: "Hier regiert der THW"

Bundesliga
Montag, 08.06.2015 // 12:35 Uhr

Kiel. Preisfrage: Worauf haben die Kieler Handball-Fans nach dem Gewinn der 20. Meisterschaft des THW Kiel am meisten hingefiebert? Auf den Moment, als die Schale überreicht wird? Natürlich! Auf die Worte des Kapitäns Filip Jicha zum Saisonabschluss und die Augenblicke des Abschieds der scheidenden Spielern? Auch, sicher? Aber DIE Frage war dann doch: In welchem Outfit kommt die Mannschaft? Seit der THW Meisterschaften nicht nur gewinnt und feiert, sondern diese Glücksmomente mit Zehntausenden Fans zelebriert, seitdem wird um die Kleiderfrage ein großes Geheimnis gemacht, das erst auf dem Rathaus-Balkon gelüftet wird.

Handballmeister übernahm in Frack und Zylinder das Kieler Rathaus

Und diesmal staunte auch Kiels Oberbürgermeister nicht schlecht, als die Riege der breitschultrigen Riesen in Frack und Zylinder den langen Flur im Rathaus zum Dienstzimmer des OB hinunter stolziert kam. Dr. Ulf Kämpfer blickte an sich herab und stellte schmunzelnd fest: "Da hätte ich mich vielleicht doch nicht umziehen sollen." Der OB hatte den hochoffiziellen Zwirn, den er zuvor bei der Tauffeier der "Mein Schiff 4" getragen hatte, gegen ein legeres Sakko getauscht. Tatsächlich fühlte er sich aber nicht underdressed, sondern pudelwohl mit dem Blick auf die frisch gekürten Meister: "Vor vier Tagen habe ich das Holstein-Drama in München miterlebt, und beim THW-Spiel in Hannover habe ich zwischenzeitlich gezittert, ob das noch schief geht. Aber jetzt kann man feststellen: Diese Meisterschaft ist hart erarbeitet und hoch verdient."

Zebras glänzten auch als Tänzer und Stage-Diver

Stagediven: Rune Dahmke ließ eine alte Tradition wieder aufleben.

Und dann musste der OB kurzzeitig die Amtsgeschäfte abgeben, denn Zeremonien-Meister Dominik Klein brüllte im Stakkato per Megafon über den Flur, wer in den kommenden Stunden das Sagen haben würde: "Hier regiert der THW! Hier regiert der THW!" Den Frackträgern in seinem Gefolge mag man dem Anlass der runden Meisterfeier und der Regierungsübernahme angemessene Kleidung herausgelegt haben, nicht jeder aber machte darin tatsächlich eine gute Figur. Während einigen der Zylinder auf dem Kopf saß, als seien sie einer Slapstick-Komödie entsprungen, hätten andere in einem Western auch sehr gut Protagonisten mit zweifelhaften Berufen geben können. Und Joan Canellas trieb die Groteske auf die Spitze, da er einen Besen mit sich führte, der mit einer schwarz-weißen Ringelmütze geschmückt war.

Im Sommer aus Hamburg an die Förde gewechselt hatte der Spanier sich schon Tage vorher auf diese Feier gefreut. Eine Mini-Kamera am Stock oder sein Smartphone waren ständig im Einsatz. Sie hielten den Augenblick fest, als Trainer Alfred Gislason nach kurzen Worten an die Fans seinen Zylinder in die Menge feuerte, als die Mannschaft den Balkon betrat und die TV- und Fotokameras der Journalisten surrten und klickten und schließlich als das Team die Schale in die Luft hob und Zehntausend auf dem Rathausplatz in Jubel ausbrachen.Danach hielt sich der THW gar nicht lang mit Reden auf, sondern steuerte direkt auf die Bühne mitten im Getümmel zu. "Ich gucke seit zehn Jahren hinauf, jetzt schaue ich mal, wie es von der anderen Seite aussieht", freute sich Dahmke und schob alle Zweifel über den eigenen Auftritt weg: "Frack und Zylinder werden schon über die eigene Performance hinweghelfen."

Aron Palmarsson und "Neuzugang" Henrik Lundström feierten den 20. Meistertitel für den THW Kiel.

Dem 22-Jährigen kann bescheinigt werden, dass er eine ausgesprochen gute Figur machte. Vor allem aber, als er sich des Fracks entledigte und zum Stage-Diving ansetzte. Bereitwillig drängte sich die Masse zusammen, um den nur noch mit Hose bekleideten Dahmke auf Händen zu tragen.

Auch die scheidenden Spieler genossen diese besondere Feier: "Das ist unglaublich geil. Wie lange ich heute feiern werde? Das kann ich dir erst morgen sagen", sagte Rasmus Lauge. Und Henrik Lundström bewies bei seinem Comeback, dass er auch auf der Bühne nichts verlernt hat: "Neuzugang? Das ist schön. Da fühle ich fühle mich wieder jung. Ein ganz großes Dankeschön an Kiel, ich hoffe, ich habe etwas helfen können. Dieser Moment ist unglaublich toll. Meine Familie ist hier, und meine Kinder, die jetzt etwas größer sind, können das richtig genießen."

Mit einem selbstgebastelten Stecken-"Zebra" enterte Joan Canellas die Bühne.

Genießen konnten auch die Spieler des TBV Lemgo. Trotz Niederlage dem Abstieg entronnen, mischten sie sich unter das Partyvolk. Sie sahen Steffen Weinhold und Dahmke als Hip-Hopper, Canellas mit einem Bühnen-Ritt auf seinem Besen-Pferd, Steinar Ege mit dem Party-Renner "Country Roads", in den die Menge stimmgewaltig einstimmten, und Aron Palmarsson, der seine verdutzte und schüchterne Schwester auf die Bühne zerrte und "Satellite" zum Besten geben ließ. Ein sichtlich mitgenommener Andreas Palicka sorgte kurzzeitig bei seiner letzten THW-Partynacht für etwas Wehmut mit "Mamor, Stein und Eisen bricht", doch dann wurde wieder wild gefeiert. Und erst weit nach der ordnungsamtlich verordneten Polizeistunde kehrte Ruhe ein - mit einem Extra-Auftritt von Canellas. Der Spanier erkannte die wahre Bestimmung seines Besens und fegte als Letzter die Bühne.

(Von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 08.06.2015, Fotos: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Liebe THW-Fans, liebe Dauerkarten-Besitzer, wir haben zwei wichtige Anliegen an Sie. Zunächst möchten wir heute auf diesem Weg danke sagen. Danke sagen für die unglaubliche Unterstützung, mit der Sie unsere Mannschaft und unseren Club tragen. Danke für die Leidenschaft, mit der Sie Schwarz und Weiß begleiten. Und vor allem Danke für Ihre Treue, die in der Handball-Welt einzigartig ist. 

16.05.2019

Das Konfetti ist zusammengefegt, der Handball-Boden in der Sparkassen-Arena von den Sektpfützen der EHF-Pokal-Siegerehrung gereinigt, und die Zebras sind heiß auf den Endspurt in der DKB Handball-Bundesliga: Am Sonntag wollen sie mit ihren Fans in der "weißen Wand" gegen GWD Minden zwei wichtige Heimpunkte holen. "Nur mit einem Sieg können wir Flensburg weiter unter Druck setzen. Aber wir dürfen...

24.05.2019

Kiel. Pokalsieger plus EHF-Cup-Sieger gleich Double. Aber der THW Kiel will mehr, will Titel Nr. 21 in der Handball-Bundesliga, will die SG Flensburg-Handewitt noch abfangen, ein Handball-Märchen schreiben. "Wir sind noch nicht fertig", sagt Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter der Zebras. Ein Satz, der an der Flensburger Förde nachhallen wird in den kommenden Wochen bis zum letzten Spieltag am 9....

23.05.2019

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2019/2020 für Inhaber eines Vorkaufsrechts beginnt am Sonnabend, 25. Mai, und endet am Sonnabend, 15. Juni. Ausschließlich bis zu diesem Tag kann das Vorkaufsrecht auf die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format eingelöst werden. Vorkaufsberechtigt sind alle THW-Fans, die als Stammblatt-Inhaber registriert sind. Ein Stammblatt in Papierform existiert nicht...

16.05.2019

Was für ein Nachmittag in der Sparkassen-Arena: Der THW Kiel hat in einem intensiven, leidenschaftlich geführten Derby vor einer unglaublich emotionalen Kulisse das Rennen um die Meisterschaft in der DKB Handball-Bundesliga ein bisschen spannender gemacht. Am Ende von 60 hart umkämpften Minuten gewannen die Zebras das 99. Landes-Duell mit 20:18 (11:11) und verkürzten den Rückstand auf den...

12.05.2019

Seit Wochen dreht sich im Handball alles um dieses eine Spiel - Sonntag ist es endlich soweit: Dann steigt um 14:30 Uhr in der seit Monaten ausverkauften Sparkassen-Arena das 99. Derby zwischen dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt. Ein Spiel, das immer eine gewisse Brisanz in sich trägt. Das immer etwas Besonderes ist. Und doch ist diese 99. Auflage des Landes-Duells noch eine Spur heißer:...

10.05.2019

Der THW Kiel hat nach drei Jahren ohne Sieg wieder einmal die Rittal-Arena erobert: Am Donnerstagabend mussten die Fans des Rekordmeisters allerdings lange zittern, bis der 27:23 (15:12)-Erfolg unter Dach und Fach war. Eine mangelhafte Chancenverwertung der Zebras hatte die Gastgeber nach zwischenzeitlicher Fünf-Tore-Führung des THW wieder in die Partie zurückgeholt. Ein 4:0-Lauf in den letzten...

09.05.2019

Nach dem Auswärtssieg beim heimstarken HC Erlangen ist vor der hohen Auswärtshürde HSG Wetzlar: Am Donnerstag wollen die Zebras bei den Mittelhessen ihre schwarze Serie beenden. "Das Spiel in Wetzlar ist eine Aufgabe, die wir sehr ernst nehmen müssen", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. "Wir haben dort zweimal in Folge verloren und hatten insgesamt zuletzt erhebliche Mühe mit der HSG." Deshalb sei...

07.05.2019