KN: Jähes Ende einer starken Form

Bundesliga
Dienstag, 31.03.2015 // 08:46 Uhr

Kiel. Schwerer Schlag für den deutschen Handball-Meister THW Kiel: Die Verletzung von Dominik Klein, die sich der Linksaußen beim klaren 36:22-Sieg der Kieler beim HC Erlangen zugezogen hat, ist schwerwiegender als zunächst gehofft. Die MRT-Untersuchung ergab einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie, wie Mannschaftsarzt Dr. Detlev Brandecker mitteilte. Damit wird der 31-Jährige monatelang ausfallen. Bereits heute soll er operiert werden.

Nach seinem Kreuzbandriss will Dominik Klein noch besser zurückkommen

Klein war in der 25. Minute des Spiels nach einem Tempo-Gegenstoß bei der Landung mit dem Knie eingeknickt und lange im Sechs-Meter-Kreis der Erlanger liegen geblieben. Trainer Alfred Gislason war sofort hingeeilt und hatte mit fassungslos vors Gesicht geschlagenen Händen die Verletzung registriert. Gestützt auf Physiotherapeut Maik Bolte und seine Kollegen Marko Vujin konnte Klein das Feld zwar selbst wieder verlassen, nahm aber nach der Halbzeitpause nicht mehr auf der Spielerbank Platz.

Die Hoffnung, dass die Verletzung nicht so schwerwiegend sein würde, zerstob nach einer anstrengenden Rückfahrt nach Kiel. Als würde das Unheil bereits in der Nacht eingeleitet werden, waren die Kieler bei ihrer Zugfahrt in Celle gestrandet, da die Bahnstrecke wegen umgestürzter Bäume auf den Schienen gesperrt war. Nur per Bus ging es weiter, bis das Team schließlich um 4 Uhr im Kiel ankam. Für Klein ging es kurz darauf zur Untersuchung, die die Schocknachricht offenbarte. "Nach dem Spiel, auf dem Weg nach Kiel und in den Stunden vor der Untersuchung hatte ich noch gehofft, doch dann kam der Niederschlag", berichtete Klein von seiner Gefühlslage und flüchtete sich in Galgenhumor: "Vielleicht hätte ich nicht so schnell laufen sollen." Mit aller Konsequenz will er sich nach der OP ins Reha-Programm begeben. "Die Erfahrungen meiner Frau Isabell nach ihrem Kreuzbandriss und der Zuspruch von vielen Kollegen bestärkt mich zu glauben, dass man stärker wieder zurückkommt", macht sich der Weltmeister von 2007 Mut.

THW-Manager Thorsten Storm stand am Nachmittag noch unter dem Eindruck der Diagnose: "Ich puste immer noch, weiß gar nicht, was ich sagen soll. Das ist wirklich bitter. Dominik hat bisher eine ganz starke Saison gespielt und wird uns jetzt in der entscheidenden Phase sehr fehlen. Wir werden ihm auf seinem langen Weg zurück alle Unterstützung geben, die solch eine schwere Verletzung erfordert." Klein hatte nach dem Weggang von Gudjon Valur Sigurdsson im Sommer die Verantwortung geschultert und zuletzt mit herausragenden Leistungen geglänzt - auch bis zu seiner Verletzung am Sonntag. "Es war in den vergangenen Jahren keine einfache Situation für ihn, jetzt hat er das Vertrauen voll zurückgegeben", so Storm, der nun überlegen muss, wie die Lücke zu schließen ist: "Da auch Rune (Dahmke, d. Red.) noch verletzt ist, wird morgen gegen den Bergischen HC wohl wieder Rasmus Lauge die Position übernehmen müssen. Und danach werden wir sehen müssen, wie es weitergeht. Rune hat sich zwar gut entwickelt, ob er aber schon abgezockt genug ist, um diese Situation zu meistern, ist fraglich." Auf dem Spielermarkt allerdings einen Ersatz für Linksaußen zu finden, ist ungleich schwerer als für das Tor, da die körperlichen Belastungen höher sind.

Mit der kurzfristigen Verpflichtung von Steinar Ege hat Storm bereits gezeigt, dass er bestens vernetzt ist. Der 42-jährige Norweger hatte mehr als zwölf Jahre nach seinem letzten Einsatz für den THW sein Comeback im Kieler Tor gegeben. Für die letzten 20 Minuten kam er aufs Feld, zeigte vier Paraden: "Ich bin ganz zufrieden, brauche aber noch ein paar Einheiten, um das alte Niveau wiederzufinden", sagte "Stonie", der ansonsten seine Rolle ausfüllte, dem 22-jährigen Kim Sonne im Tor den Rückhalt von der Bank zu geben.

(Von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 31.03.2015, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Eine Premiere, die Lust auf eine spannende Saison machte: Gemeinsam mit über 300 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Medien und Sport feierte der THW Kiel am Samstagabend im festlich gestalteten Showroom des neuen Mobilitätspartners Süverkrüp-Gruppe einen Saison-Auftakt nach Maß. Gänsehaut-Momente wechselten sich mit Comedy ab, gut gelaunte "Zebras" offenbarten im Gespräch mit Moderatorin Anett...

27.08.2017

Es geht wieder los! Mit großer Vorfreude blicken die Handball-Fans auf die kommende Saison, die nach Ansicht vieler Experten die vielleicht spannendste des vergangenen Jahrzehnts werden könnte. Einstimmen auf die Spielzeit können sich die Kieler und Segeberger Handball-Fans mit dem "Zebra Journal" der Kieler Nachrichten, die am Sonnabend 26. August, als kostenlose Beilage der Zeitung erscheint. 

25.08.2017

Die neue Saison in der Handball-Bundesliga bietet einige Neuerungen. Größte Veränderung: die Übertragungen im Fernsehen. So viel Handball gab es noch nie im deutschen Fernsehen.

24.08.2017

Kiel. Das Team des THW Kiel für die Ende August beginnende neue Saison steht. Am Mittwoch posierten die Handballer um Coach Alfred Gislason für das aktuelle Mannschaftsfoto. 18 Profis, angeordnet in drei Reihen. Dabei wird es bleiben. Oder? Zufrieden sind die Verantwortlichen des Rekordmeisters nur fast. Der Grund: Im Abwehr-Mittelblock fehlen die Alternativen.

26.07.2017

Kiel. Und es war Sommer. Zeit für Alfred Gislason, Trainer des Handball-Bundesligisten THW Kiel, die Stadt zu verlassen. Zuerst nach Wendgräben bei Magdeburg in sein Haus: Garten, Rosen, Ruhe, handballfrei. Dann ein Abstecher nach Island, Hochzeit des Bruders, ehe irgendwann ab dem 17. Juli die Zebrageneration 2017/2018 durch die Saisonvorbereitung gescheucht wird. Bis dahin wünscht sich der...

17.06.2017

Hannover/Kiel. Mit Ruhm bekleckert haben die Zebras des THW Kiel sich am Sonntag in der Handball-Bundesliga nicht. Das 27:26 (13:12) in Hannover-Burgdorf offenbarte Licht und Schatten und mündete unnötigerweise sogar fast in einem Punktverlust. Und dennoch nahmen die Spieler von THW-Trainer Alfred Gislason mehr als nur die zwei Punkte mit in den Mannschaftsbus in Richtung Kiel.

28.03.2017

FLENSBURG. Fünf Monate, drei Titelträume, ein letztes gemeinsames Ziel: Trainer Ljubomir Vranjes macht Schluss bei der SG Flensburg-Handewitt und will seine erfolgreiche Ära mit mindestens einer weiteren Handball-Trophäe krönen. „Ich werde zusammen mit meinen Jungs die letzten Monate Vollgas geben, um uns und euch alle mit einem würdigen Abschied zu ehren“, sagte der 43-jährige Schwede. Im Sommer...

02.02.2017

Tausche zwei Niklas Landin gegen einen Domagoj Duvnjak: Pünktlich zur Handball-Weltmeisterschaft, die vom 11. bis zum 29. Januar in Frankreich stattfindet, ist jetzt die offizielle Handball-Sticker-Kollektion 2017 der Victus GmbH erschienen. Fans können die Abziehbilder der Nationalmannschaft und aller Stars der DKB Handball-Bundesliga im passenden Album sammeln - und natürlich auch mit anderen...

04.01.2017