KN: Vertragsverlängerung folgt die Überraschung gegen Melsungen

Bundesliga
Montag, 14.09.2015 // 12:25 Uhr

Flensburg. Eigentlich sollte es am Sonnabend ein doppelter Paukenschlag werden: Zunächst wollte die SG Flensburg-Handewitt mit der langfristigen Vertragsverlängerung ihres Trainers Ljubomir Vranjes die Konkurrenz beeindrucken, dann sollte die Tabellenspitze der Bundesliga erobert werden. Doch das zweite Vorhaben misslang: Gegen die MT Melsungen, die bisher noch nie etwas Zählbares aus der Flens-Arena mitgenommen hat, verloren die Nordlichter mit 32:33 (15:14.).

Flensburg setzt mit Vranjes ein Signal

"Man gewinnt in der Bundesliga kein Spiel mit 80 Prozent, man muss immer 100 Prozent Einstellung und Leidenschaft investieren", sagte SG-Spielmacher Thomas Mogensen. Gerade die Abwehr, sonst das Paradepferd, wirkte brüchig. Dennoch schien alles seinen normalen Lauf zu gehen, als sich die SG auf 22:19 (38.) absetzte. "Meine Mannschaft hat die Nahtstellen richtig getroffen und die Flensburger Torhüterleistung in Grenzen gehalten", lobte Trainer Michael Roth. Die Hessen zogen auf 26:23 (45.) davon und retteten den Vorsprung ins Ziel.

Knapp drei Stunden zuvor war bei der SG noch alles im Lot. Um 16.17 Uhr - diese Uhrzeit hatte die SG bewusst gewählt - gab sie die Vertragsverlängerung mit Vranjes bekannt. Die 17 ist die frühere Trikotnummer und Glückszahl von Ljubomir Vranjes, der seinen ohnehin bis 2017 gültigen Vertrag vorzeitig bis 2020 verlängerte. "Eine zukunftsweisende Entscheidung", strahlte SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke.

Paris Saint-Germain, die neue französische Handball-Großmacht spielte dabei eine kleine Nebenrolle. Schließlich waren es die Franzosen, die vor gut einem Jahr heftig um Ljubomir Vranjes gebuhlt hatten. Und am kommenden Sonnabend spielt Paris in Flensburg um Champions-League-Punkte. "Wir wollten mit dieser Vertragsverlängerung ein Signal setzen", erklärte der Beiratsvorsitzende Boy Meesenburg, "auch in Richtung Paris: Ljubo kriegen sie nicht!"

"Ich sehe eine riesige Zukunft für die SG, wir haben eine Mannschaft, mit der wir angreifen können", sagte der 41-Jährige Vranjes. Dazu geselle sich eine emotionale Bindung, die sein inzwischen neunjähriges Engagement als Spieler, Co-Trainer, Team-Manager und schließlich seit November 2010 als Chefcoach mit sich bringen. Boy Meesenburg ist sicher: "Ljubo könnte anderswo ganz andere Bezüge beziehen."

(Von Jan Kirschner, aus den Kieler Nachrichten vom 14.09.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018