KN: Vertragsverlängerung folgt die Überraschung gegen Melsungen

Bundesliga
Montag, 14.09.2015 // 12:25 Uhr

Flensburg. Eigentlich sollte es am Sonnabend ein doppelter Paukenschlag werden: Zunächst wollte die SG Flensburg-Handewitt mit der langfristigen Vertragsverlängerung ihres Trainers Ljubomir Vranjes die Konkurrenz beeindrucken, dann sollte die Tabellenspitze der Bundesliga erobert werden. Doch das zweite Vorhaben misslang: Gegen die MT Melsungen, die bisher noch nie etwas Zählbares aus der Flens-Arena mitgenommen hat, verloren die Nordlichter mit 32:33 (15:14.).

Flensburg setzt mit Vranjes ein Signal

"Man gewinnt in der Bundesliga kein Spiel mit 80 Prozent, man muss immer 100 Prozent Einstellung und Leidenschaft investieren", sagte SG-Spielmacher Thomas Mogensen. Gerade die Abwehr, sonst das Paradepferd, wirkte brüchig. Dennoch schien alles seinen normalen Lauf zu gehen, als sich die SG auf 22:19 (38.) absetzte. "Meine Mannschaft hat die Nahtstellen richtig getroffen und die Flensburger Torhüterleistung in Grenzen gehalten", lobte Trainer Michael Roth. Die Hessen zogen auf 26:23 (45.) davon und retteten den Vorsprung ins Ziel.

Knapp drei Stunden zuvor war bei der SG noch alles im Lot. Um 16.17 Uhr - diese Uhrzeit hatte die SG bewusst gewählt - gab sie die Vertragsverlängerung mit Vranjes bekannt. Die 17 ist die frühere Trikotnummer und Glückszahl von Ljubomir Vranjes, der seinen ohnehin bis 2017 gültigen Vertrag vorzeitig bis 2020 verlängerte. "Eine zukunftsweisende Entscheidung", strahlte SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke.

Paris Saint-Germain, die neue französische Handball-Großmacht spielte dabei eine kleine Nebenrolle. Schließlich waren es die Franzosen, die vor gut einem Jahr heftig um Ljubomir Vranjes gebuhlt hatten. Und am kommenden Sonnabend spielt Paris in Flensburg um Champions-League-Punkte. "Wir wollten mit dieser Vertragsverlängerung ein Signal setzen", erklärte der Beiratsvorsitzende Boy Meesenburg, "auch in Richtung Paris: Ljubo kriegen sie nicht!"

"Ich sehe eine riesige Zukunft für die SG, wir haben eine Mannschaft, mit der wir angreifen können", sagte der 41-Jährige Vranjes. Dazu geselle sich eine emotionale Bindung, die sein inzwischen neunjähriges Engagement als Spieler, Co-Trainer, Team-Manager und schließlich seit November 2010 als Chefcoach mit sich bringen. Boy Meesenburg ist sicher: "Ljubo könnte anderswo ganz andere Bezüge beziehen."

(Von Jan Kirschner, aus den Kieler Nachrichten vom 14.09.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Der Dino in Gefahr

20.02.2019 // Bundesliga

KN: Meisterschaft in weiter Ferne

19.02.2019 // Bundesliga

KN: Schon wieder Magdeburg

18.02.2019 // Bundesliga

Mehr zum Thema

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Kiel. Sechs Minuspunkte Rückstand auf den Spitzenreiter, eine gerissene Siegesserie, Probleme im Angriff - einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen den SC Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) herrscht Katerstimmung bei den Handballern des THW Kiel. Denn der Blick auf die Bundesliga-Tabelle spricht eine deutliche Sprache: Flensburg 42:0 Punkte, THW Kiel 36:6. Nach der Schlappe am Sonntag musste auch...

19.02.2019

Kiel. Die Serie (22 Siege in Folge) gerissen, die Laune verhagelt: Der THW Kiel hat am Sonntagmittag einen herben Rückschlag im Titelrennen der Handball-Bundesliga erlitten und die zweite Niederlage der Saison gegen den SC Magdeburg kassiert. Am Ende bedeutet das 25:28 (13:14, siehe THW-Spielbericht) die Minuspunkte fünf und sechs, während sich Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt (28:18 gegen...

18.02.2019

Der THW Kiel hat gegen den SC Magdeburg die Revanche für die Hinspiel-Niederlage verpasst: Vor 10.285 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" den Bördestädtern verdient mit 25:28 (13:14). Beste Torschützen in einer umkämpften Begegnung beider Traditionsvereine waren Domagoj Duvnjak und Albin Lagergren mit je sieben Treffern. Für die Kieler endete mit der Heim-Niederlage eine...

17.02.2019

Nach dem Erfolg gegen Pulawy, der gleichbedeutend mit der Verteidigung der Tabellenspitze in der Vorrunden-Gruppe D war, richteten die Kieler den Fokus schnell wieder auf die DKB Handball-Bundesliga: Bereits am Sonntag wartet mit dem Top-Spiel gegen den Tabellen-Vierten SC Magdeburg ein richtig schweres Kaliber in der heimischen Liga auf die Zebras. "Wir freuen uns riesig auf die Partie, denn wir...

15.02.2019

Kiel. Michael Spiegel muss sich am Sonntag entscheiden. Einigen seiner Freunde und Bekannten geht es genauso. Einem Fan schmeckt das nicht. Aber am Sonntag kollidieren sie: Zebras und Störche. Der THW Kiel und die KSV Holstein. Erste Handball-Bundesliga und Zweite Fußball-Bundesliga. Die Zebras empfangen in der Sparkassen-Arena den SC Magdeburg im Titelrennen. Holstein hat Greuther Fürth im...

14.02.2019

Göppingen. Seriensieg Nummer 20 ist unter Dach und Fach. Handball-Rekordmeister THW Kiel hat sich gestern Abend in der Bundesliga mit 29:25 (17:12, siehe THW-Spielbericht) bei Frisch Auf Göppingen durchgesetzt und musste dabei zehn Minuten vor dem Ende noch um die Punkte bangen. Der 16. Erfolg in der Liga in Folge sorgt weiterhin für viel Druck auf dem Kessel bei der Verfolgung von Spitzenreiter...

08.02.2019