KN: Wenn es "müllert", dann wird schon mal die Luft dünn

Bundesliga
Freitag, 13.02.2015 // 10:20 Uhr

Melsungen. Philipp Müller vom Handball-Bundesligisten MT Melsungen hat einen mächtigen rechten Armzug. Das bewies der Rückraum-Linke mit sehenswerten Torwürfen gegen den THW Kiel eindrucksvoll. Fünfmal hatte der 29-Jährige den Kielern den Ball in der Startviertelstunde der Bundesliga-Partie am Mittwoch ins Netz gewuchtet. Doch der rechte Arm von Müller kann auch anders. Dominik Klein bekam das schmerzhaft zu spüren, den Zuschauern in der Halle blieb die Aktion des Melsungers in der 26. Minute indes zumeist verborgen. Doch die TV-Bilder entlarvten Müllers Ellenbogen-Schlag auf Kleins Rippen. Es war deutlicher Ausdruck zunehmender MT-Frustration, als das 32:41-Debakel gegen Kiel begann, Formen anzunehmen.

THW hat nach Melsungen-Sieg Skopje im Visier

Klein blieb beim Stande von 13:19 (26.) nach dem fulminanten Müller-Treffer die Luft weg: Japsend und sich vor Schmerz windend wälzte er sich am Boden. Physiotherapeut Maik Bolte kam zur Hilfe, selbst THW-Trainer Alfred Gislason eilte auf das Parkett, kurz darauf wurde sogar die Trage gebracht. Die entschuldigende Hand von Müller schlug Klein zunächst weg, später nahm er sie doch an, konnte sogar mit Unterstützung selbst das Feld verlassen. Die Aktion war der unschöne Tiefpunkt einer ansonsten unterhaltsamen Partie, die nicht nur live von Sport1 übertragen wurde, sondern es auch in das ARD-Morgenmagazin schaffte - nicht nur wegen Müllers Armzug, sondern auch wegen des Stellenwerts der Partie. Nicht wenige hatten erwartet, dass der Meister THW wie vor einem Jahr erneut in Kassel stolpern könnte.

Der Kampf um die deutsche Meisterschaft scheint ein ebenso spannender zu werden wie die Titeljagd im Vorjahr, von der man glaubte, dass sie einmalig sei. Denn erst am letzten Spieltag wurde aufgrund der besseren Tordifferenz des THW im Vergleich zu den Rhein-Neckar Löwen der Titel in den Norden vergeben. Auch jetzt jagen Zebras und Löwen wieder im Gleichschritt auf ein enges Finale zu - mit Gleichstand bei den Minuspunkten und nur fünf Treffern Vorteil für die Kieler.

Umso erleichterter war Alfred Gislason nach dem Erfolg in Melsungen, der überraschend eindeutig ausfiel. "Diese zwei Punkte waren enorm wichtig für den weiteren Saisonverlauf. Grundlage war unsere überragende Angriffsleistung - unsere beste in der gesamten Saison, und das von allen Positionen", sagte ein gut aufgelegter THW-Trainer. Er durfte mit 41 Treffern so viele Tore wie noch gar nicht in dieser Bundesliga-Saison bestaunen.

Allerdings brauchte die THW-Abwehr etwas Anlaufzeit, kassierte mit 32 Gegentoren ebenfalls deutlich mehr als bei der bisherigen Saison-Höchstmarke in der Liga (29 Gegentore in Wetzlar). Dennoch sah Gislason auch in der Defensive Positives: "Am Anfang waren wir hinten zu löchrig, aber später war die Abwehr sehr wach und schnell auf den Beinen, hat den Melsungern viele Bälle geklaut."

In dieser Form will Gislason auch in den beiden kommenden Champions-League-Spielen weitermachen. Auch wenn die Heim-Partien gegen Metalurg Skopje (Sonntag, 19.30 Uhr) und gegen Meshkov Brest (Donnerstag, 19.30 Uhr, jeweils live auf Sky) keinen Einfluss mehr haben auf den bereits feststehenden Gruppensieg der Kieler, so heißt die Devise für Gislason doch: Volldampf! "Wir wollen die Gelegenheit nutzen, um uns noch weiter für die kommenden Aufgaben einzuspielen. Und daher zählt auch hier nur der Sieg."

Dann wird wohl auch Dominik Klein wieder dabei sein, der den Knockout von Mittwoch inzwischen schon wieder locker nehmen konnte: "Starker Auftritt von uns in Melsungen...da kann einem schon mal die Luft wegbleiben #esmuellertabundzu", twitterte der Linksaußen. Eine Ultraschall-Untersuchung ergab keine Einblutung im Bauchmuskel. "Inzwischen kann ich wieder ganz gut atmen", sagte Klein und berichtete, dass Müller sich bei ihm nach dem Spiel noch einmal entschuldigt habe.

Die MT teilte mit, dass Müller auch vom Verein für diese Aktion gerügt worden sei, denn es gehe schließlich auch um die Außendarstellung des Klubs.

(Von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 13.02.2015, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Der Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2018/2019 beginnt am Sonnabend, 26. Mai, und endete am Sonnabend, 16. Juni. Bis zu diesem Tag haben Stammblatt-Inhaber Zeit, sich gegen Vorlage des Original-Stammblattes die neue Dauerkarte im Scheckkarten-Format (siehe Extra-Bericht) zu sichern. 

22.05.2018

Lemgo. Pfingstausflug ins sonnige Lipperland: Ohne royalen Glamour eines Königsklassenteilnehmers, aber mit mentalem Fundament und der nötigen Gelassenheit gewinnt der THW Kiel in der Handball-Bundesliga am Sonntagmittag mit 31:27 (17:14, siehe THW-Spielbericht) beim TBV Lemgo. Die Zebras festigen besonders auch dank der zwölf Tore von Rechtsaußen Niclas Ekberg Platz fünf in der Bundesliga und...

22.05.2018

Niclas Ekberg hat mit einer furiosen Torejagd den THW Kiel zu zwei Auswärtspunken geführt: Der schwedische Rechtsaußen erzielte beim 31:27 (17:14)-Sieg beim TBV Lemgo 12/4 Treffer und stellte damit seinen persönlichen Tore-Rekord im THW-Dress ein. Im vergangenen Jahr war Ekberg im Pokal-Halbfinale schon einmal zwölf Mal erfolgreich. Vor 4.398 Zuschauern in der nahezu ausverkauften Lipperlandhalle...

20.05.2018

Drei Spiele haben die "Zebras" in der aktuellen Saison der DKB Handball-Bundesliga noch zu bestreiten. Das Ziel des THW Kiel: sechs Punkte aus diesen drei Partien. Den Anfang wollen die Kieler am Sonntag machen: Der TBV Lemgo empfängt den THW um 12:30 Uhr zum Duell in der Lipperlandhalle. "Es wird ein hartes Match", sagt THW-Linksaußen Emil Frend Öfors, "der TBV hat eine gute Mannschaft und kann...

18.05.2018

Kiel/Wien. Endspurt in der Handball-Bundesliga. Wer wird Meister? Wer muss am Ende den Gang in die Zweite Bundesliga antreten? Der THW Kiel hat andere Sorgen. Die Sorge ist groß, die Zebras könnten ihre 25. Saison in Folge im internationalen Geschäft verpassen. Die erneute Qualifikation für die Champions League ist nicht mehr möglich. Nur allzu gern würden sich Alfred Gislason und seine Spieler...

15.05.2018

Kiel. Herber Dämpfer für den THW Kiel im Saisonfinale der Handball-Bundesliga. Am Donnerstagabend unterliegen die Zebras der SG Flensburg-Handewitt mit 25:29 (10:15, siehe THW-Spielbericht), leisten sich zu viele Fehler und ziehen nach zwei Siegen und einem Remis ausgerechnet im so wichtigen vierten Pflichtspielduell der Saison den Kürzeren.

11.05.2018

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga das 97. Landes-Duell mit der SG Flensburg-Handewitt verloren. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Sparkassen-Arena rannten die "Zebras" von Beginn an einem Rückstand hinterher. In der Folge verpassten es die Schwarz-Weißen immer wieder, sich für ihre harte Derby-Arbeit zu belohnen. Eigene Fehler, umstrittene Entscheidungen und eine...

10.05.2018

Kiel. Es ist wieder Derbyzeit: Zum 97. Mal stehen sich am Donnerstag (19 Uhr, siehe THW-Vorbericht) der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt gegenüber. Für die Landesrivalen geht es in der Handball-Bundesliga um wichtige Punkte, Selbstvertrauen für den Saisonendspurt und natürlich ganz viel Prestige.

09.05.2018