KN: Wieder Wettschießen im Bundesliga-Titelkampf

Bundesliga
Freitag, 27.02.2015 // 16:00 Uhr

Kiel. Die Hetzjagd nach Toren, Punkten und Siegen führt den THW Kiel morgen in den Südwesten zu einer badisch-pfälzischen Doppelrunde. Dem Bundesliga-Duell bei der TSG Ludwigshafen-Friesenheim am Sonntag (17.15 Uhr, siehe Vorbericht) folgt am Mittwoch (19 Uhr) auf der anderen Rheinseite das Topspiel des Pokal-Viertelfinals zwischen den Rhein-Neckar Löwen und den Zebras. Die Kieler haben daher gleich eine Fünf-Tages-Reise gebucht und kehren zwischen den Spielen gar nicht wieder nach Hause zurück.

THW Kiel macht mit 37:18-Sieg Werbung in eigener Sache

Vor dem morgigen Abflug dürfen die Spieler heute zumindest einen Tag trainingsfrei genießen. Nach dem vollen Programm mit dreimal Bundesliga und zweimal Champions League in nur 14 Tagen eine willkommene Pause. Denn zum Ausruhen gab es - zumindest in den Bundesliga-Spielen - keinen Anlass, auch wenn die deutlichen Siege gegen Bietigheim und Balingen anderes zu suggerieren scheinen. Doch die Situation im Bundesliga-Winter 2015 erinnert schon an den Titelkampf-Endspurt 2014, als die Rhein-Neckar Löwen und der THW Kiel Rekordsiege aneinanderreihten. Ein erneutes Wettschießen um die bessere Tordifferenz könnte sich auch jetzt wieder bis zum letzten Spieltag ziehen. THW-Trainer Alfred Gislason mag daran zwar noch nicht denken, da noch einige schwere Spiele auf dem Weg liegen und auch das direkte Bundesliga-Duell zwischen Zebras und Löwen (5. April, 17.15 Uhr) noch ansteht.

THW-Manager Thorsten Storm, im vergangenen Jahr noch ein Löwe und am Ende knapp geschlagener Vize-Meister, kann sich ein erneutes Wettschießen durchaus vorstellen: "Beide Teams agieren absolut auf Augenhöhe. Wenn es wieder um das Torverhältnis geht, kann zumindest keiner sagen, er wäre nicht darauf vorbereitet gewesen. Deshalb werden beide Mannschaften immer versuchen, das Bestmögliche aus den Spielen herauszuholen."

Wie das aussehen kann, musste HBW Balingen-Weilstetten am Mittwoch erfahren. Bis zum Abschluss hielten die Zebras das Galopp-Tempo bei und feierten beim 37:18 (zum Spielbericht) eine 19-Tore-Plus. Schmerzlich endete die Partie indes für den elfmaligen Torschützen Rune Dahmke. Ein harter Check in den Rücken ließ ihn zehn Minuten vor Ende ausscheiden. Inzwischen gab es aber Entwarnung. Die MRT-Untersuchung ergab keinerlei Knochenschädigungen. Einen dicken Bluterguss in der Rückenmuskulatur schleppt der 21-Jährige aber mit nach Süddeutschland. Und ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz des Grippe-geschwächten Kapitäns Filip Jicha.

Für die rund 8000 Zuschauer war der klare THW-Sieg aber ein großes Spektakel und beste Werbung für ein Wiederkommen. Erstmals seit Jahrzehnten war die Sparkassen-Arena nicht ausverkauft. Der Grund war das Lizenzgerangel des HSV Hamburg im vergangenen Jahr, in dessen Folge HBW Balingen-Weilstetten per einstweiliger Verfügung als 19. Team in die Liga nachrückte. Damit war das Spiel vom Mittwoch nicht im Dauerkarten-Satz enthalten und im freien Verkauf.

Die Halle zu Vier-Fünftel gefüllt zu haben, war für Thorsten Storm daher ein gutes Ergebnis. "Mit dieser Resonanz bin ich absolut zufrieden. 8000 Zuschauer wären für alle anderen Bundesligisten ein Traum. Vor der Saison hatte niemand mit diesem 18. Heimspiel rechnen können. Wir haben sehr treue Fans, die es uns erst ermöglichen, solch ein Team zusammenzubringen. Aber ich kann verstehen, wenn die Fans nicht jedes Spiel sehen können. So konnten wir viele neue Zuschauer mit einem tollen Spiel begeistern", sagt Storm und blickt bereits auf die kommende Saison, wenn es in der Vorrunde der Champions League gleich sieben Heimspiele zu besetzen gibt. "Wir werden viele Möglichkeiten nutzen, um die Menschen in der Umgebung zu informieren, dass sie den THW live sehen können - sei es mit Großplakaten, lebensgroßen Aufstellern von Spielern oder über die Social-Media-Kanäle. Man muss immer alle möglichen Wege gehen."

(Von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 27.02.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018

Sonntag ist der THW Kiel endlich wieder zu Hause: Nach zuletzt zwei bitteren Auswärts-Niederlagen in Flensburg und Magdeburg können die "Zebras" gegen den Aufsteiger SG BBM Bietigheim in ihrem gewohnten Revier antreten. "Wir wollen unseren Fans ein gutes Spiel liefern - und wir müssen die Punkte in Kiel behalten", gibt Youngster Lukas Nilsson die Ziele für die Partie am Sonntag vor. Anpfiff in der...

14.09.2018

Magdeburg. "Hier regiert der SCM", schallte es aus 6600 Kehlen in der Getec-Arena. Zu spüren bekam das gestern der THW Kiel, der in der Handball-Bundesliga mit 30:35 (16:18, siehe THW-Spielbericht) unterlag. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit auf hohem Niveau zerfiel der THW im zweiten Durchgang in seine Einzelteile und steht nun bereits mit vier Minuspunkten auf dem Konto da.

14.09.2018