Löwen-Tage: Teil eins mit deutlichem Sieg gegen den BHC

Bundesliga
Mittwoch, 01.04.2015 // 21:45 Uhr

Mit einem deutlichen 32:17 (11:9)-Erfolg haben die "Zebras" Teil eins der "Löwen-Tage" an der Förde erfolgreich abgeschlossen. Ohne vier Stammspieler nahmen die "Zebras" 30 Minuten Anlauf, um den ebenfalls ersatzgeschwächten Gegner in der zweiten Hälfte klar zu distanzieren. Bester Torschütze war Patrick Wiencek, der sieben seiner insgesamt neun Tore im zweiten Durchgang erzielte. Stark war auch die Torhüterleistung: Kim Sonne und Steinar Ege, der nach mehr als zwölf Jahren sein Heim-Comeback im THW-Trikot feierte, hielten zusammen 15 Bälle.

THW ohne etatmäßige Linksaußen

Den Auftakt der "Löwen-Tage" in Kiel, auch der Bergische HC trägt den "König der Tiere" in seinem Wappen, mussten die "Zebras" ohne etatmäßigen Linksaußen bestreiten: Dominik Klein wurde am Dienstag am gerissenen Kreuzband operiert, zudem fehlte Rune Dahmke erneut wegen einer Fußgelenks-Verletzung. Mit Torhüter Andreas Palicka, der weiterhin an seinem Comeback nach dem Sehneneinriss des Beugemuskels im linken Oberschenkel arbeitet, und dem immer noch grippekranken Johan Sjöstrand fehlten THW-Trainer Alfred Gislason somit gleich vier Stammkräfte. Nachwuchs-Keeper Kim Sonne und "Comebacker" Steinar Ege bildeten also wie schon in Erlangen das Torhüter-Duo. 

Nur zehn Treffer nach 17 Minuten

Stark auf Links- wie Rechtsaußen: Christian Sprenger erzielte gegen den BHC fünf Treffer.

Kim Sonne begann im Tor und kam gleich gut ins Spiel. Auf Linksaußen setzte Gislason auf den Linkshänder Christian Sprenger, der sich nach dem Vujin-Doppelschlag sofort in die Torschützenliste eintrug: Spektakulär fing er den Ball mit der rechten Hand, um ihn im Sprung in die Wurfhand zu befördern und den Ball gekonnt zum 3:0 im Tor unterzubringen. Doch die Umstellungen der vergangenen Tage hatten bei den "Zebras" auch Spuren hinterlassen: Vor allem im Angriff machten sie Fehler, die die Gäste nutzen konnten: Am Ende ihrer nervenaufreibend lang ausgespielten Angriffe waren es zunächst Preuss und dann Gutbrod, der mit drei Treffern in Folge zum 5:5 ausgleichen konnte. Da waren schon 17 Minuten gespielt ...

Zwei-Tore-Führung zur Pause

Marko Vujin erzielte vier der elf Kieler Tore in Halbzeit eins.

Gislason reagierte mit einer Auszeit und wechselte durch: Duvnjak, Canellas und Wiencek kamen, und das THW-Spiel nahm Schwung auf. Auch, weil Kim Sonne sich wieder als sicherer Rückhalt hinter einer gut stehenden Abwehr erwies. Und weil alle drei Eingewechselten sofort Verantwortung übernahmen: Duvnjak erzielte das 6:5 mit einem Wurf hinter dem Rücken, Canellas bediente Wiencek mit einem feinen Pass zum 7:5, und der Kreisläufer legte gleich danach noch einmal das 8:5 ins Netz. Weil dann auch das Außen-Duo Ekberg/Sprenger einnetzte, schien der THW Kiel beim 10:6 wieder in der Spur. Doch Fehler brachten die Gäste wieder zurück - auch wenn Steinar Ege nach 27:33 Minuten für einen Siebenmeter ins THW-Tor zurückkehrte und Gunnarsson so beeindruckte, das er den Strafwurf weit neben das Tor setzte. Aber mit dem Halbzeitpfiff erzielte Preuss doch noch den 9:11-Anschluss aus Sicht der Gäste.

3:0-Start und frühe BHC-Auszeit

Brachten Schwung in das Angriffsspiel: Domagoj Duvnjak und der neunfache Torschütze Patrick Wiencek.

Wie verwandelt kamen die Kieler dann aus der Kabine zurück aufs Feld. Gislason hatte seine Abwehr auf die 6-0-Variante zurückgezogen, setzte auf Linksaußen den etatmäßigen Mittelmann Rasmus Lauge ein, und ließ Sprenger auf dessen angestammte rechte Seite rücken. Der Erfolg all dieser Maßnahmen ließ nicht lange auf sich warten - zumal Kim Sonne gleich die ersten drei Angriffe des BHC vereitelte. Die Folge: Ein Doppelschlag von Wiencek und Sprengers Gegenstoß zum 14:9 ließen BHC-Coach Sebastian Hinze zur grünen Auszeit-Karte greifen (35.). 

Alle Augen auf das Super-Duell

Die Partie war natürlich längst entschieden, und die THW-Fans stimmten sich schon mal mit "Schwarz und Weiß" auf das nächste Löwen-Duell am Ostersonntag ein. Dann, wenn sich alle Blicke um 17.15 Uhr auf das "Super-Duell" gegen die Rhein-Neckar Löwen in der seit Monaten ausverkauften Sparkassen-Arena richten werden. Dann, wenn die dezimierte Zebra-Herde gemeinsam mit ihren Fans einen ganz wichtigen Sieg im Meisterschafts-Rennen einfahren möchte. Sport1 überträgt genauso live wie das dänische Fernsehen "TV 3 Sport", die ARD-Sportschau wird wie der "NDR Sportclub" ausführlich vom Spitzenspiel berichten. Im "Zwack" am Alten Markt bietet Gary Mangels ein Public Viewing der Partie an, auf die Handball-Deutschland seit Wochen gespannt wartet. Auf geht's, Kiel! 

"Stonie" sieben Minuten ohne Gegentreffer

Gislason stellte nach dem Wechsel erfolgreich die Abwehr um und war mit der Leistungssteigerung nach dem Wechsel "sehr zufrieden".

Doch die Kieler hatten längst den Hebel umgelegt: Wiencek, Palmarsson mit einer 101-km/h-Fackel und Sprenger erhöhten weiter, und nach Palmarssons genialem No-Look-Pass auf Wiencek stand es 19:11 (40.). Nach Oelzes Anschluss wirbelten weiter nur noch die "Zebras": Wiencek erzielte mit seinem siebten Treffer das 20:12, Toft ließ vom Kreis das 21:12 folgen. Hinze griff zum dritten Mal zur Auszeit, um den THW-Express zu stoppen. Doch ohne Erfolg. Steinar Ege betrat das Feld unter dem Jubel der 10.285 THW-Fans, feierte nach 42:43 Minuten seine erste "echte" Heimparade nach dem Comeback und wurde dafür mit "Stonie"-Sprechchören bedacht. Mehr als sieben Minuten blieb Ege ohne Gegentreffer, und als er nach 49 Minuten erstmals hinter sich greifen musste, war der THW Kiel auf 27:13 enteilt. 

 

Mehr zum Thema

Die DKB Handball-Bundesliga hat jetzt die noch ausstehenden Anwurfzeiten für die Spiele des THW Kiel an Sonntagen festgelegt: Sowohl die Heimspiele gegen den VfL Gummersbach (21. Oktober) und Frisch Auf Göppingen (11. November) als auch das Auswärtsspiel bei GWD Minden (4. November) werden jeweils um 16 Uhr angepfiffen. Eintrittskarten für die Partien des Handball-Rekordmeisters in der...

21.09.2018

Kiel. Während die Konkurrenz des THW Kiel in Handball-Bundesliga und Champions League weiter gefordert ist, machen die Zebras zehn Tage Pause. Der Grund: Ursprünglich sollten sie in dieser Woche gegen die Rhein-Neckar Löwen spielen. Doch das hätte für die Löwen eine Termin-Kollision wie im Vorjahr bedeutet.

20.09.2018

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018