Meister gegen Pokalsieger: THW empfängt die Füchse

Bundesliga
Dienstag, 10.03.2015 // 08:17 Uhr

Der THW Kiel ist zurück in seinem "Wohnzimmer": Zwei Wochen nach dem bisher letzten Heimspiel begrüßen die Kieler am Donnerstag als Meister den amtierenden Pokalsieger Füchse Berlin zum Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga. Dabei geht es für den THW Kiel wie schon beim letzten Aufeinandertreffen beider Mannschaften an der Förde um zwei ganz wichtige Punkte. Sport 1 überträgt live, kurzfristig sind noch rund 100 Stehplatzkarten erhältlich. Wichtig: Der Anpfiff ist bereits um 19 Uhr!

Gute Erinnerungen an das letzte Heimspiel

Emotionen pur: Im bisher letzten Heimspiel gegen die Füchse ging es hoch her.

Das bisher letzte Heimspiel gegen die Füchse Berlin war ein historischer Tag: Am 34. Spieltag der vergangenen Saison trafen die beiden Mannschaften zuletzt in der Sparkassen-Arena aufeinander. Es war ein Spiel, über das man an der Förde wohl noch in Jahrzehnten sprechen wird. Denn mit einem unglaublichen Sturmlauf schafften es die Kieler damals tatsächlich noch, im spannendsten Bundesliga-Finale aller Zeiten die Berliner klar zu besiegen und damit die Rhein-Neckar Löwen noch von Platz eins zu verdrängen. Als der 19. Meistertitel, der nach 34 Spieltagen nur aufgrund der um zwei Treffer besseren Tordifferenz eingefahren wurde, feststand, kannten Emotionen und der Jubel in Kiel keine Grenzen mehr. 

Füche kämpfen um Europa-Quali

Diese Unterstützung und Emotionen wie am Ende der vergangenen Spielzeit benötigen die "Zebras" jetzt auch wieder. Denn die aktuelle Saison der DKB Handball-Bundesliga entwickelt sich zu einem ähnlichen Krimi wie im Vorjahr. Beteiligt sind an der Spitze wieder die Kieler und die Löwen, die sich punktgleich ein wenig von den Verfolgern aus Magdeburg und Flensburg abgesetzt haben. Die Füchse kämpfen indes um die Qualifikation für den Europapokal.

Berlins Weg zeigt seit 2007 nach oben

Seit dem Aufstieg 2007 ging es für die Hauptstädter beinahe stetig voran, mit dem Berlin-Bonus und sportlichen Topleistungen lockten sie auch internationale Stars wie Iker Romero und Konstantin Igropulo an die Spree. Kein Wunder, entwickelten sich die "Füchse" doch rasant zu einer der Top-Mannschaften Deutschlands. Zweimal Platz drei in der DKB Handball-Bundesliga, Teilnahme an der "VELUX EHF Champions League" und im vergangenen Jahr der erste nationale Titel mit dem Gewinn des DHB-Pokals - Berlin feierte.

Wutausbruch von Bob Hanning

Doch eine Saison später ist in der Hauptstadt einigen nicht mehr zum Feiern zumute. Nach der 28:32-Niederlage beim dänischen Club Skjern Handbold platzte Geschäftsführer Bob Hanning der Kragen: "Ich bin stocksauer", diktierte er den Journalisten in den Block. "Unser Auftritt war in keiner Weise akzeptabel. Das war ein Rückfall in die Zeit vor Weihnachten." In dieser hatten die Berliner durch vier zum Teil deftige Niederlagen in Folge den Anschluss an die fünf Top-Teams der Liga verpasst und rutschten sogar bis auf den zehnten Tabellenplatz ab. Denn bereits im September und Oktober hatten die "Füchse" geschwächelt: Nur vier Punkte aus sechs Spielen holte die Mannschaft von Dagur Sigurdsson in dieser Phase.

EHF-Pokal-Final-Four erneut in der Hauptstadt

Bester Torschütze: Petar Nenadic erzielte bisher 98 Treffer.

Der Grund für Hannings Wutausbruch in Skjern: Die Niederlage in Dänemark war nach einem Aufschwung in der Liga, in der die Berliner 2015 noch kein Spiel verloren haben, ein Zeichen von Schwäche im EHF-Pokal. Jenem Wettbewerb, dem die Berliner in dieser Saison erneut große Bedeutung beimessen. Denn das "Final Four"-Turnier wird wie im Vorjahr im "Fuchsbau" Max-Schmeling-Halle ausgetragen. Und für die Gastgeber hat die Qualifikation für dieses Turnier natürlich oberste Priorität. Zwar sind die Berliner im EHF-Pokal noch immer auf Kurs, aber Hanning sah den Zeitpunkt gekommen, seine Mannschaft wachzurütteln. Offenbar mit Erfolg: Im Jahr 2015 haben die Berliner noch kein Bundesliga-Spiel verloren, und im Rückspiel gegen Skjern wurde ebenfalls gesiegt.

Pevnov ist wieder ein Fuchs

Um die Rückrunde erfolgreich zu gestalten, hat der Pokalsieger im Winter noch einmal personell nachgelegt. Den Kader stellten wir Ihnen bereits im Vorbericht zum Supercup ausführlich vor. Dieser wurde nun noch einmal ergänzt:Die Rückkehr von Kreisläufer Evgeni Pevnov aus Göppingen wurde vor dem Neustart nach der WM bekannt gegeben. Mit der Verpflichtung von Pevnov reagierten die Berliner auf den Abgang von Jonas Thümmler und die langfristigen Verletzungen von Colja Löffler und Denis Spoljaric. "Wir wollten der Mannschaft noch einmal die Hilfestellung mit einem zweiten Kreisläufer geben", sagt Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning. 

Richardsson beerbt Sigurdsson

Rückkehrer: Kreisläufer Evgeni Pevnov erhielt einen Vertrag bis zum Jahresende.

Der hat mittlerweile bereits die Planungen für die kommende Spielzeit mächtig vorangetrieben: Die Berliner stehen vor einem großen Umbruch. Die wichtigste Personalie: Nachfolger von Dagur Sigurdsson, der sich ab Sommer ausschließlich um die Betreuung der Nationalmannschaft kümmern wird, wird erneut ein Isländer. Der 42 Jahre alte Coach Erlingur Richardsson kommt vom österreichischen Topteam Westwien nach Berlin. "Bei ihm stimmen alle Punkte überein, die uns wichtig sind", begründete Hanning den Entschluss. "Er ist charakterstark, hat eine Idee, wie unser erfolgreicher Weg weitergegangen werden kann, und er hat Spaß, mit jungen Spielern zu arbeiten." 

"Das wird ein echtes Spitzenspiel"

Doch das ist alles Berliner Zuklunftsmusik. Erst einmal geht es für die "Zebras" am Donnerstag um zwei ganz wichtige Bundesliga-Punkte. Dabei bauen die Kieler auf die Unterstützung ihrer Fans. "Wir haben harte Wochen vor uns, da können wir jeden Rückenwind von den Tribünen gebrauchen", sagt Domnik Klein. "Berlin wird nach der klaren Hinspiel-Niederlage hoch motiviert nach Kiel kommen", glaubt der Linksaußen. "Das wird ein richtiges Spitzenspiel." 

Anpfiff um 19 Uhr

Für das gibt es kurzfristig noch rund 100 Stehplatzkarten an allen Vorverkaufsstellen und online (auch als Print@Home) im THW-Ticketshop (jetzt Karten Kaufen!). Schiedsrichter der Partie, die bereits um 19 Uhr angepfiffen wird, sind Christoph Immel und Ronald Klein. Die Begegnung am Donnerstag ist das 28. Aufeinandertreffen beider Mannschaften in der DKB Handball-Bundesliga. 21 Mal gingen die Kieler bei zwei Unentschieden als Sieger vom Parkett (siehe auch Gegnerdaten Füchse Berlin im THW-Archiv). So auch im Hinspiel, das der THW Kiel mit 38:27 (zum Spielbericht) gewann. Das Spitzenspiel am Donnerstag ist bereits das dritte Aufeinandertreffen in dieser Saison: Den Supercup gewann der Meister gegen den Pokalsieger mit 24:18 (zum Spielbericht). Jetzt soll ein weiterer Sieg folgen: Auf geht's, Kiel!

KN: Füchse fahren optimistisch nach Kiel: Wir sind gut drauf

Kiel. Heute (19 Uhr/Sport1) sind in der Bundesliga die Füchse Berlin zu Gast, am Sonntag (19.30 Uhr/Sky) wird der THW Kiel im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League von Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt erwartet. Die Zebras blicken nach dem bitteren Pokal-Aus bei den Rhein-Neckar Löwen (26:29) wieder nach vorne. Dort sehen sie allerdings hohe Hürden: Die Füchse haben nach Startschwierigkeiten ihre Mitte gefunden und sind seit dem Jahreswechsel in der Liga noch unbesiegt.

"Wir sind gut drauf und fahren mit Schwung und Selbstvertrauen nach Kiel", sagt Füchse-Trainer Dagur Sigurdsson. "Wir wollen ein gutes Spiel machen und dann mal sehen, ob es reicht. Aber: Kiel ist zurzeit in einer anderen Liga." Sigurdsson führte die Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Katar als Bundestrainer zu einem guten siebten Platz. In der kommenden Saison wird der Isländer bei den Füchsen von seinem Landsmann Erlingur Richardsson beerbt, der das österreichische Top-Team Westwien trainiert. Im Gegensatz zu den Kielern erreichte der Pokalsieger die Endrunde um den DHB-Pokal (9./10. Mai) und hat auch gute Chancen, in das "Final Four" um den EHF-Cup einzuziehen, das Berlin ausgerichten wird. Im Supercup (18:24) und im Hinspiel (27:38) war der Hauptstadtverein gegen den THW Kiel zwar chancenlos, doch die Vorzeichen haben sich geändert. Gestern reiste das Sigurdsson-Team bis auf den verletzten Abwehrchef Denis Spoljaric in Bestbesetzung nach Kiel. Mit dabei auch Kreisläufer Evgeni Pevnov, den Hanning in der Winterpause vom Ligarivalen FA Göppingen zurück an die Spree holte.

"Wir wollen das Berlin-Spiel nutzen, um unser Selbstvertrauen wieder aufzubauen", sagt Patrick Wiencek, der sich gewünscht hätte, unmittelbar nach dem Löwen-Spiel wieder für positive Schlagzeilen sorgen zu können. "Ausgerechnet jetzt hatten wir, die sonst alle drei Tage spielen, acht Tage spielfrei." Eine eigenartige Zeit sei das gewesen, sagte der Kreisläufer. Jeder habe gewusst, dass er im Pokal-Viertelfinale nicht zur gewohnten Form gefunden hatte. "Wir haben noch zwei Ziele, eins ist, Meister zu werden." Der 25-Jährige glaubt nicht, dass der Wettlauf mit den punktgleichen Rhein-Neckar Löwen (44:6) nach dem Vorbild der vergangenen Saison bis zum letzten Spieltag andauern wird. "Am 5. April kommen sie zu uns, dann machen wir alles klar." Sicher, den einen oder anderen Gedanken würde er schon dem Derby gegen Flensburg widmen, aber im Moment habe Berlin absolut Vorrang. Erst danach gelte der Fokus der SG. "Das ist sehr schade, dass wir als Gruppenerster ein solches Hammerlos gezogen haben", sagt Wiencek. "Aber für uns und die Zuschauer werden das zwei schöne Spiele."

Geht es nach Heiner Brand, hat Kiel in diesem Derby mehr zu verlieren. „Die SG ist klarer Außenseiter und kann aus der besonderen Konstellation, dass es ein Derby ist, die nötigen Emotionen ziehen, um den THW vielleicht doch zu schlagen.“ Den Flensburgern, so der Ex-Bundestrainer weiter, würde es viel schwerer fallen, gegen Kielce oder Veszprem, die ebenfalls Losgegner der SG waren, solche Emotionen zu entwickeln. "Für mich bleibt der THW aber weiter Titelfavorit Nummer eins", sagt Brand. "Allerdings liege ich mit meinen Tipps meistens daneben."

An Flensburg will Alfred Gislason erst ab morgen denken, zu groß ist sein Respekt vor den Berlinern. „Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie eine konzentrierte Leistung zeigt. Berlin schlagen wir nicht mit links“, sagt der THW-Trainer, der auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Das dramatische Finale der vergangenen Saison, in dem seine Mannschaft mit einem 37:23-Sieg gegen Berlin noch die punktgleichen Löwen mit einem um zwei Tore besseren Torverhältnis abfing, ist für Gislason kein Thema mehr.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 12.02.2015)

 

Mehr zum Thema

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Der Start ins THW-Jahr 2018 ist den "Zebras" in der europäischen Königsklasse mit dem 22:20-Heimerfolg gegen den Titelfavoriten Telekom Veszprem gelungen. Jetzt will der THW Kiel auch in der DKB Handball-Bundesliga nachlegen: Am Sonntag empfängt der Aufsteiger TV Hüttenberg die Schwarz-Weißen zum ersten Bundesliga-Duell des neuen Jahres. Anwurf in der Sporthalle Gießen-Ost ist bereits um 12:30...

09.02.2018

Mittwoch nach dem Fest, 19 Uhr in der ausverkauften Sparkassen-Arena: Die letzten 60 von insgesamt 3.600 Handball-Minuten 2017 stehen auf dem Programm des THW Kiel. Die Partie gegen den Aufsteiger TuS N-Lübbecke beschließt ein Jahr, das zeitweise einer Achterbahnfahrt glich - und das mit dem insgesamt zehnten Pokalsieg der "Zebras" seinen großen Höhepunkt hatte. Zum Abschluss wollen die...

25.12.2017

Auch das 59. Pflichtspiel des THW Kiel im Kalenderjahr wird den "Zebras" alles abfordern: Am Donnerstag stehen sie im letzten Auswärtsspiel 2017 vor einer hohen Hürde: Frisch Auf! Göppingen empfängt um 20:45 Uhr (live auf Sky) die Kieler. "Wir haben uns fest vorgenommen, die beiden Punkte wieder mit nach Kiel zu bringen", sagt Steffen Weinhold. 

19.12.2017

Nach dem erfolgreichen Derby in Flensburg wollen die "Zebras" jetzt bis zur EM-Pause nachlegen: "Unser Ziel ist es, alle drei Partien zu gewinnen", sagt Linkshänder Marko Vujin. "Das wird nicht leicht, aber wir haben viel Selbstbewusstsein getankt, fokussieren uns nur auf das nächste Spiel." Das ist am Donnerstag eine Heim-Partie: Zu Gast ist GWD Minden, jener Traditionsverein, der in der...

12.12.2017

Handball-Deutschland schaut am kommenden Sonntag einmal mehr auf das "Spiel der Spiele" in Schleswig-Holstein: Zum 96. Mal kreuzen die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel die Klingen - dieses Mal geht es für beide Mannschaften um zwei wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga. Anwurf in der ausverkauften Flensburger Arena ist um 15 Uhr, live zu verfolgen ist die Partie bei Sky und im frei...

08.12.2017

Mit dem starken Derby-Sieg am Mittwoch in Flensburg hat der THW Kiel das Jahr 2017 in der europäischen Königsklasse erfolgreich beendet. Weiter geht es in der Champions League im Februar mit den Heimspielen gegen Veszprem (7. Februar, Tickets) und Kielce  (24. Februar, Tickets) sowie der wichtigen Auswärtspartie in Aalborg (18.2., Infos zur Fanfahrt). Das Jahr ist für die "Zebras" aber natürlich...

30.11.2017

Am frühen Montagabend erreichten die "Zebras" nach der erfolgreichen Auswärtstour nach Celje wieder Kiel. Häuslich einrichten können sich die Handballer des THW Kiel indes nicht, die Zeit bis zum nächsten Auswärtsspiel in Gummersbach am Donnerstag (19 Uhr, live auf Sky und im Ticker auf der THW-Homepage) reicht lediglich für etwas mehr als einen Wäschewechsel. Den Kielern steht in dieser Woche der...

21.11.2017