Mit Punkte-Schwung in die Pause: THW schlägt Göppingen

Bundesliga
Mittwoch, 22.04.2015 // 22:06 Uhr

Zwei weitere Big Points: Der THW Kiel hat das erste von fünf Endspielen im spannenden Meisterschafts-Rennen der DKB Handball-Bundesliga gewonnen. Gegen den Tabellenfünften Frisch Auf! Göppingen siegten die "Zebras" am Mittwochabend mit Mühe, am Ende aber doch klar mit 28:21 (14:13) und verabschiedeten sich mit der Verteidigung der Tabellenspitze in die 22-tägige Nationalmannschafts-"Pause". Bester Torschütze auf Seiten der Kieler war Marko Vujin mit 7 Toren. 

Enges Spiel

Doch so deutlich, wie es das Ergebnis aussagt, war der Sieg nicht. Nach 35 Minuten führten die Gäste mit 17:15 in der mit 10.285 Zuschauern ausverkauften Sparkassen-Arena. Doch mit einem 10:1-Lauf legten die "Zebras", die in der zweiten Hälfte den noch immer angeschlagenen Andreas Palicka als großen Rückhalt einwechselten, den Schalter um auf Sieg.

Frühe Sechs-Tore-Führung

Hartes Stück Arbeit: Wie Filip Jicha mussten alle "Zebras" für den Erfolg gegen Göppingen an ihre Grenzen gehen.

THW-Trainer Alfred Gislason besetzte gegen den Tabellen-Fünften nicht seine komplette Auswechsel-Bank, sondern ließ sich mit Henrik Lundström, Christian Sprenger und Andreas Palicka drei Möglichkeiten für den letzten freien Platz im Kader offen. Zunächst sah es aber nicht danach aus, als ob er eine dieser Optionen wirklich ziehen müsse: Der THW kam stark aus den Startlöchern, führte schnell 2:0 und machte mit schnellen Ballgewinnen in der Defensive Tempo. Das wusste vor allem Rune Dahmke zu nutzen: Der Youngster erzielte drei Treffer in der Anfangsphase und trug mit seinem Doppelschlag zum 6:2 (5.) dazu bei, dass FAG-Trainer Magnus Andersson eine Auszeit nahm. Doch zunächst war diese Maßnahme nicht von Erfolg gekrönt: Ekberg und Vujin erhöhten auf 8:2, die Messe schien bereits nach acht Minuten zumindest angelesen.

Nur 14:13 zur Pause

5/1 Tore: Rune Dahmke machte eine gute Partie und war zweitbester Torschütze gegen FAG.

Doch Stück für Stück kämpften sich die Göppinger in die Partie. Hinten sicherte Prost mit einigen Paraden ab, zudem hatten die "Zebras" bei etlichen Würfen Pech mit Holztreffern. In der Abwehr bekamen sie zusehends Probleme mit dem Rückraum der Süddeutschen, in dem aufgrund der Verletzungen von Nyokas und Lobedank drei Rechtshänder agierten. Zunächst hielten die Kieler die Gäste auf Abstand, doch als Kraus und Halén auf 9:12 (22.) verkürzten, sorgte eine fünfminütige Torflaute des THW für einen nahezu ausgeglichenen Halbzeitstand - auch, weil der THW im ersten Durchgang neben den zahlreichen Holztreffern auch zwei Siebenmeter liegen ließ. Mit einem knappen 14:13 für den THW wurden die Seiten gewechselt.

Frisch Auf! geht in Führung

Mit sieben Treffern Top-Torschütze gegen Göppingen: Marko Vujin.

In der Pause wurde Andreas Palicka sein Trikot gereicht, auch der angeschlagene Filip Jicha musste nun ran. Trotzdem kam Göppingen durch Kneule zum ersten Ausgleich seit dem Anpfiff, und nach Jichas Treffer zum 15:14 wendete sich das Blatt endgültig: Späth, Schöne und Kneule brachten die Gäste innerhalb von drei Minuten mit 17:15 in Führung, und der THW hatte weiter Probleme, die Gästedeckung zu knacken. Dann weckten Palicka und Vujin die THW-Fans auf: Der Schwede verhinderte mit einem gehaltenen Siebenmeter und einer weiteren vereitelten Großchance eine höhere Gästeführung, und der Serbe ließ ein 106-km/h-Geschoss in die Maschen zischen. 

22 Tage Nationalmannschafts-"Pause"

Unterstützung für den Kollegen: Steinar Ege, Kim Sonne und Andreas Palicka kamen gegen Göppingen zum Einsatz.

Nach dem Spiel gegen Göppingen steht eine in dieser Phase der Saison ungewöhnlich lange "Pause" auf dem Programm der "Zebraherde": Die EHF lässt die Nationalmannschaften Qualifikationsspiele für die kommende Europameisterschaft in Polen bestreiten. Das heißt aus Kieler Sicht: Schon am Donnerstagmorgen verteilt sich ein Großteil des THW-Kaders in alle Himmelsrichtungen. Weiter geht es für die Kieler am 6. Mai mit dem Freundschaftsspiel in Lübeck beim Zweitligisten VfL Bad Schwartau (siehe Extra-Bericht zum Kartenvorverkauf), richtig ernst wird es dann am Tag nach Himmelfahrt: 22 Tage nach der heutigen Partie steht am Freitag, 15. Mai, das Auswärtsspiel beim VfL Gummersbach - und damit das nächste Endspiel - auf dem Pflichtspiel-Programm der "Zebras".

10:1-Lauf in 16 Minuten

Starker Rückhalt: Andreas Palicka führte seine Mannschaft mit zahlreichen Paraden zu einem 10:1-Lauf.

Als kurz darauf Wiencek für zwei Minuten auf die Bank musste, war der Hexenkessel Sparkassen-Arena richtig am Brodeln. Zeit für Vujin, noch ein Ausrufezeichen zu setzen: In Unterzahl zog er den Ball von der halblinken Position aufs lange Eck zum 17:17. Weinhold versenkte einen Abpraller vom Kreis zum 18:17. Dieser Wurf schien einen Kondensstreifen hinter sich her zu ziehen: Mit sage und schreibe 115 km/h schlug das Leder im Netz ein - und die THW-Fans peitschten ihre Mannschaft jetzt richtig nach vorn. Mit Erfolg: Erneut Weinhold versenkte kurz darauf im Gegenstoß zum 19:17, Dahmke traf von Außen zum 20:17, und nach Tofts Steal beendete Aron Palmarsson einen Konter erfolgreich zum 21:17 (45.). Weil nach dem Anschluss durch den jungen Zoch Palicka weiter stark hielt, Toft Hansen, Weinhold, erneut der dänische Kreisläufer nach einem Traum-Pass von Palicka und Jicha trafen, war nach diesem 10:1-Lauf in 16 Minuten die Partie entschieden. 

Dahmke beendet Kieler Siebenmeter-Fluch

Die Fans, die ihre Mannschaft in der zweiten Halbzeit stark unterstützt hatten, erhoben sich von ihren Plätzen und feierten einen Sieg, der hart erkämpft war. Und sie feierten neben Palicka und dem Top-Torschützen Marko Vujin auch Rune Dahmke: Der Linksaußen brach mit dem insgesamt vierten Strafwurf den Siebenmeter-Fluch und verwandelte durch die Beine von Prost zum 28:21-Endstand. 

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga weiter an Boden verloren. Beim Tabellenzweiten TSV Hannover-Burgdorf gelang es den "Zebras" trotz einer über weite Strecken guten Leistung nicht, dem zu Hause weiterhin ungeschlagenen Gastgeber zumindest einen Punkt abzuringen. Am Ende von 60 intensiven, spannenden Minuten besiegelte ein Wurf von Christian Dissinger über das Tor die unglückliche...

22.02.2018

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018